Windows 11 auf nicht unterstützten PCs: Viele BSODs, weniger Updates

Microsoft hat eindringlich davor gewarnt, Workarounds zu verwenden, um Windows 11 auf offiziell nicht unterstützter Hardware zu installieren. Denn man bekommt dann mehr Bluescreens of Death (BSODs) und weniger Updates. In den letzten Tagen ist die Diskussion um die Hardware-Anforderungen des neuen Microsoft-Betriebssystems wieder ordentlich hochgekocht. Die Redmonder haben darauf reagiert, indem sie zumindest einige weitere Konfigurationen mit Intel-Prozessoren der 7. Generation in die Liste der offiziell unterstützten Hardware aufgenommen haben. Auf Seiten AMDs habe es aber auch nach der erneuten Prüfung keine Änderungen gegeben.

Das ist keine Schikane

Dass Microsoft die Hardware-Unterstützung auf dem Papier nicht einfach so aus irgendeiner Laune heraus beschränkt, dürfte klar werden, wenn man sieht, dass auch einige nicht allzu betagte Surface-Produkte betroffen sind: Surface Laptop, Surface Pro 5 und Surface Go werden kein Windows 11 bekommen. Trotzdem muss sich der Konzern natürlich des Eindrucks erwehren, dass man mit dem Systemanforderungen vor allem den Absatz neuer Hardware - für sich selbst oder zugunsten wichtiger Partner - vorantreiben möchte.

Denn für gewöhnlich ist inzwischen auch nicht mehr ganz taufrische Hardware zumindest von der Performance her leistungsfähig genug, ein System wie Windows 11 laufen zu lassen. Daher hat Microsoft einige weitergehende Argumente veröffentlicht, die gegen eine Installation auf nicht unterstützten Konfigurationen sprechen:

  • Zuverlässigkeit: Bei Tests habe sich herausgestellt, dass es auf nicht unterstützten Geräten zu 52 Prozent häufiger zu Kernel-Mode-Abstürzen kommt. Offiziell unterstützte Systeme würden hingegen zu 99,8 Prozent ohne Crashs laufen.
  • Sicherheit: Mit Windows 11 werde die Basis der System-Security auf ein neues Niveau gehoben, wofür das System aber auch mit Features neuerer Hardware-Komponenten zusammenarbeitet. Nicht unterstützte Komponenten können hier sogar zu neuen Schwachstellen führen.
  • Kompatibilität: Die Hardware-Anforderungen wurden so gewählt, dass letztlich nicht nur das Betriebssystem selbst irgendwie funktioniert, sondern dass auch die aktuell gebräuchlichen Anwendungen problemlos laufen.

Selbst wenn man also mit etwas Eigeninitiative dazu kommt, Windows 11 auf älteren Systemen zum Laufen zu bekommen, kann man mit Einschränkungen rechnen. Hinzu kommt natürlich das Problem, dass man auch beim Erscheinen von Updates stets wieder zu manuellen Schritten greifen muss, um das System auf einem aktuellen Stand zu halten.

Download WhyNotWin11 - Kompatibilität prüfen Windows 11, Microsoft Windows 11, Windows 10 Nachfolger, Windows 11 Logo, Windows 11 Hintergrundbilder, Windows 11 Background Windows 11, Microsoft Windows 11, Windows 10 Nachfolger, Windows 11 Logo, Windows 11 Hintergrundbilder, Windows 11 Background
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bluetooth Kopfhörer, kabellose Ohrhörer mit Smart LCD-Digital-Display-Ladekoffer, Drahtlose Kopfhörer mit?HD-HiFi-Stereo ?Touch-Steuerung, IP7 wasserdicht?in Sport in Ear-Kopfhörern für AndroidBluetooth Kopfhörer, kabellose Ohrhörer mit Smart LCD-Digital-Display-Ladekoffer, Drahtlose Kopfhörer mit?HD-HiFi-Stereo ?Touch-Steuerung, IP7 wasserdicht?in Sport in Ear-Kopfhörern für Android
Original Amazon-Preis
24,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
21,24
Ersparnis zu Amazon 15% oder 3,75

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!