Windows 11: Acht Nachteile und Probleme die uns richtig nerven

Zwischen Freude und Frust liegt nur ein schmaler Grat, wenn es um das neue Windows 11 geht. Eine Vielzahl an Funk­tio­nen und Design-Entscheidungen stoßen auf herbe Kritik - und das zu Recht. Wir verraten euch, welche "Neue­run­gen" die WinFuture-Redaktion nerven. Windows 11 kommt nach und nach auf immer mehr PCs an. Das kostenlose Upgrade steht seit dem 5. Oktober 2021 bereit und soll nach mehr als sechs Jahren mit Windows 10 zumindest optisch eine Revolution bei Microsoft einläuten. Dass man es dabei nicht allen Nutzern recht machen kann, war vorauszusehen. Auch wir haben an vielen Stellen Probleme damit, uns an das neue Design zu gewöhnen und empfinden viele aufgezwungene Features zudem als Rückschritt. In diesem durchaus subjektiven "Re-Review" zwei Monate nach unserem ersten Testbericht erklären wir warum diese Windows 11-Nachteile so schwer wiegen.

Update vom 6. Dezember 2021: Mittlerweile hat Microsoft einige Neuerungen angekündigt, die aktuell in den Insider Preview-Builds von Windows 11 getestet werden. Darunter eine verbesserte Wahl des Standard-Browsers, die Anzeige der Uhrzeit auf mehreren Monitoren und weitere Optionen zur Personalisierung des Startmenüs.

Das Startmenü: Gute Ansätze, aber nicht zu Ende gedacht

Aushängeschild von Windows 11 ist das Startmenü und genau hier herrscht bei uns eine Art Hassliebe. Optisch ist das Menü durchaus gelungen, doch einen großen Nutzen konnten wir aus der Umgestaltung bisher noch nicht ziehen. Zwar war es möglich, unsere Taskleiste durch die Platzierung von angepinnten Apps auszudünnen, doch der aufgezwungene "Empfohlen"-Bereich bringt nur wenig Vorteile. Die platzintensive Übersicht zuletzt installierter Anwendungen und genutzter Dateien zeigt eine oftmals merkwürdige Sortierung, die wir gerne deaktivieren würden. Windows 11 NachteileKein schlechtes Startmenü, aber der Empfohlen-Bereich versagt Abseits davon ist die Übersicht aller Apps weiter entfernt als unter Windows 10 und wir haben nach Monaten der Nutzung nur selten das Gefühl, dass sich das Startmenü wirklich als erste Anlaufstelle in unseren Alltag etablieren konnte. Immerhin: Microsoft verzichtet auf Live-Kacheln, ein klarer Pluspunkt.


Die Taskleiste: Personalisierung und Übersichtlichkeit - Fehlanzeige

An das neue Startmenü schließen direkt unsere Probleme mit der Windows 11-Taskleiste an. Der größte Kritikpunkt: Man kann sie nicht verschieben. Oben, unten, links, rechts - Unter Windows 10 war die Personalisierung problemlos möglich. Nun zwingt Microsoft uns dazu, die Taskleiste einzig und allein am unteren Bildschirmrand zu nutzen und muss zudem die beliebte "Drag & Drop"-Funktion von Dateien, Ordnern und Co. erst noch nachliefern. Ein Rückschritt, der mehr als nur einen Nutzer von einem Upgrade abhalten könnte. Windows 11 NachteileDie Suche nach dem richtigen Browser-Fenster wird zur Qual Im Alltag deutlich nerviger treten die App-Gruppierungen auf. Per "Snap" am Bildschirm angepinnte Programme werden automatisch in Gruppen zusammengefasst, die als Vorschau innerhalb der Taskleiste dargestellt werden. Während einige Nutzer hier eventuell von einem Vorteil sprechen, stören wir uns in der Praxis allgemein sehr daran. Vor allem bei der Suche nach dem einem von (zu) vielen Browser-Fenstern. Die Vorschau wirkt aufgebläht und unübersichtlich. Auch dieses Feature wird uns aufgezwungen, es kann nicht deaktiviert werden.

Neue Widgets für Boulevard-Nachrichten mit Edge-Zwang

War bereits das "News & Interests"-Feature unter Windows 10 auf Kritik gestoßen, so schaffen es auch die Widgets unter Windows 11 kaum zu begeistern. Wir können es wahrlich an einer Hand abzählen, wie oft wir die Funktion seit den ersten Entwickler-Builds genutzt haben. Die Personalisierung ist ein Graus, das Zusammenspiel mit Outlook und Co. teilweise nicht existent und die angezeigten Nachrichten trotz der Auswahl von "IT-Themen" eine Mischung aus Kardashians, Möchtegern-Influencern und Boulevard-Hetze. Windows 11 NachteileWidgets sollten zukünftig besser personalisiert werden können Dass wir durch Umstellungen in den Standard-Apps zusätzlich gezwungen werden, den Edge-Browser für sämtliche Aktivitäten innerhalb der Widgets zu nutzen, lässt sie mittlerweile in Vergessenheit geraten.


Windows 11, Microsoft Windows 11, Windows 10 Nachfolger, Windows 11 Logo, Windows 11 Hintergrundbilder, Windows 11 Background Windows 11, Microsoft Windows 11, Windows 10 Nachfolger, Windows 11 Logo, Windows 11 Hintergrundbilder, Windows 11 Background
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:09 Uhr Mini PC Windows 10 Pro, NiPoGi 8 GB RAM 256 GB ROM Celeron J4125(bis zu 2.7 GHz) Desktop Computer, Micro PC mit Gigabit Ethernet, 2xHDMI und VGA-Anschluss, 2.4+5G Wlan/4K HD/Bluetooth 4.2/M.2 2242 SSDMini PC Windows 10 Pro, NiPoGi 8 GB RAM 256 GB ROM Celeron J4125(bis zu 2.7 GHz) Desktop Computer, Micro PC mit Gigabit Ethernet, 2xHDMI und VGA-Anschluss, 2.4+5G Wlan/4K HD/Bluetooth 4.2/M.2 2242 SSD
Original Amazon-Preis
269,58
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
229,15
Ersparnis zu Amazon 15% oder 40,43
Nur bei Amazon erhältlich

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!