Windows 10: Schlaues Speicher-Tool des Herbst-Updates ist jetzt da

Windows 10, Speicher, Festplatte, Speicherplatz, Faq
Mit dem kommenden großen Update des Betriebssystems Windows 10 wird Microsoft auch deutlich schlauere Features für das Management der Kapazität auf dem lokalen Festspeicher einführen. Im Herbst wird ein verbessertes Storage Sense das altbekannte Disk Cleanup-Tool ersetzen und deutlich weitergehende Funktionen mit sich bringen. Eine der auffälligsten Änderungen kommt dabei auf Nutzer zu, die intensiv mit dem Cloud-Speicher OneDrive arbeiten. Bei diesem lässt sich schon seit einiger Zeit festlegen, dass nur einige wichtige Dateien jederzeit lokal vorliegen, damit sie auch offline genutzt werden können. Die meisten Daten finden sich hingegen nur in Form von Platzhaltern im OneDrive-Ordner wieder und werden nur bei Bedarf aus dem Netz heruntergeladen - was insbesondere bei Multimedia-Inhalten eine Menge lokalen Speicherplatz einsparen kann. Windows 10: Storage SenseStorage Sense ist da Zukünftig werden die Nutzer die entsprechenden Einstellungen nicht mehr manuell durchführen müssen - auch wenn sie das durchaus noch tun können. Im Hintergrund kümmert sich aber eben auch Storage Sense darum, entsprechende Optionen für die einzelnen Files festzulegen. So kann es durchaus vorkommen, dass ein länger nicht mehr angesehenes Urlaubsvideo nach einigen Wochen in die Cloud ausgelagert wird und so plötzlich signifikante Mengen Speicherplatz frei werden.

Weitaus mehr Aufgaben

Storage Sense wird sich aber nicht nur um OneDrive kümmern. Das neue Tool trifft auch Entscheidungen, welche Log-Files und Foto-Thumbnails noch benötigt werden. Und auch alte Dateien im Download-Verzeichnis werden automatisch vom lokalen Speicher entfernt, wenn sie länger nicht mehr benötigt wurden. Gleiches gilt für Cache-Files, alte Signatur-Datenbanken des Virenscanners oder Update-Pakete von Treibern. Es soll dabei verschiedene Möglichkeiten geben, wann Storage Sense aktiv wird.

Windows 10: Storage SenseWindows 10: Storage SenseWindows 10: Storage SenseWindows 10: Storage Sense

So kann der Nutzer selbst Zeiten auswählen, in denen das Tool den lokalen Speicher aufräumt. Das Tool wird aber auch selbstständig aktiv, wenn es erforderlich wird. Das ist beispielsweise der Fall, wenn der lokale Speicher so voll ist, dass die Performance des Betriebssystem davon beeinträchtigt wird. Storage Sense kann von Windows Insidern jetzt im neuen Build 17758 getestet werden.

Mehr zum Oktober Update: Windows 10, Speicher, Festplatte, Speicherplatz, Faq Windows 10, Speicher, Festplatte, Speicherplatz, Faq
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren40
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:40 Uhr 6,3 cm/2.5 Zoll Tragbare Externe Festplatte USB 3.06,3 cm/2.5 Zoll Tragbare Externe Festplatte USB 3.0
Original Amazon-Preis
24,79
Im Preisvergleich ab
28,79
Blitzangebot-Preis
19,54
Ersparnis zu Amazon 21% oder 5,25
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden