CDU-Kandidatur: Friedrich Merz übt Kritik am Corona-App-Datenschutz

Cdu, Union, Friedrich Merz Bildquelle: Friedrich Merz/Laurence Chaperon Cdu, Union, Friedrich Merz Bildquelle: Friedrich Merz/Laurence Chaperon
Friedrich Merz ist einer der Kandidaten, die sich um den CDU-Vorsitz be­wer­ben, und der als konservativ geltende Politiker äußert sich auch immer wieder zu netzpolitischen Fragen. Nun ist er mit Aussagen zum Thema Datenschutz aufgefallen - und die sind einigermaßen kontrovers.

Datenschutz verhindere Wirksamkeit der Corona-App

Deutschland gilt in Sachen Datenschutz als besonders konservativ, es gibt kaum einen euro­päischen Staat, der sich den Schutz der Nutzer-Privatsphäre so sehr auf die Fahnen ge­schrie­ben hat. Vor diesem Hintergrund sind die Aussagen von Friedrich Merz einigermaßen erstaunlich. Denn der CDU-Politiker sagte in einem am Sonntag freigegebenen Video-Gespräch mit Cnetz, einem der Union nahestehenden Verein für Netzpolitik, dass Politik und Rechtsprechung "viel zu viel auf den individuellen Datenschutz ausgerichtet" seien (via t3n).

Damit erklärte er sich auch die "Wirkungslosigkeit" der Corona-Warn-App: Diese sei nicht effektiv, weil der Datenschutz die Effizienz ausbremst, so Merz. Der 65-jährige Politiker ist der Ansicht, dass eine Nachverfolgung nach Vorbild von etwa Südkorea besser funktionieren würde.

Dezentralität bewusst gewählt

Das ist zwar grundsätzlich richtig, ein aufgeweichter Datenschutz hätte aber zur Folge gehabt, dass die Akzeptanz der offiziellen App in Deutschland wohl extrem niedrig gewesen wäre. Merz hätte lieber eine zentrale Softwarearchitektur gehabt, doch genau dagegen hat sich die Bundesregierung nach Protesten bewusst entschieden - woraufhin es etwa vom Chaos Computer Club Lob gab.

Abgesehen von seiner doch eher realitätsfremden Kritik an der Corona-Warn-App forderte Merz für Deutschland ein dezidiertes Digitalministerium (wie seine Konkurrenten Armin Laschet und Norbert Röttgen) und sprach sich für steuerliche Vorteile für Startups aus. Damit soll Deutschland als Standort für solche Investitionen attraktiver gemacht werden. Cdu, Union, Friedrich Merz Cdu, Union, Friedrich Merz Friedrich Merz/Laurence Chaperon
Mehr zum Thema: Coronavirus
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bluetooth KopfhörerBluetooth Kopfhörer
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
29,99
Blitzangebot-Preis
25,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 4,50

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!