Nach Protesten: Geplante Corona-App soll doch dezentral funktionieren

Coronavirus, Corona, Covid-19, Tracking, Standort, standortdaten Bildquelle: Gerd Altmann/CC0
Die Bundesregierung arbeitet derzeit an einer Tracking-App, die Corona-Infizierte erfassen und Kontaktpersonen warnen soll. Das Projekt wurde von Datenschützern allerdings massiv kritisiert. Deshalb soll die Um­set­zung nun doch über eine dezentrale Softwarearchitektur erfolgen. Bislang hatte die Bundesregierung auf das Grundgerüst der europäischen Technologie-Ini­tia­ti­ve "Pan-European Privacy-Preserving Proximity Tracking" (PEPP-PT) gesetzt. Dabei handelt es sich um ein zentralisiertes Modell, das die Daten auf einem Server sammelt und dort auch auswertet. Dieses Konzept bringt ein hohes Missbrauchspotential mit sich und erfordert, dass die Nutzer der Regierung blind vertrauen. Das hätte zum Scheitern der App führen können.

Bundesregierung folgt Apple und Google

Wie die Tagesschau berichtet, hat die Bun­des­re­gier­ung jetzt allerdings einen Kurswechsel voll­zo­gen und den dezentralen Ansatz gewählt. Damit hat sich die Regierung den Projekten von Apple und Google angeschlossen und eine Zu­sam­men­ar­beit angekündigt. Die zwei Internet-Gig­an­ten arbeiten ebenfalls an einer Tracking-App, welche in die mobilen Betriebssysteme iOS und Android integriert werden soll.

Kommunikation erfolgt über Bluetooth

Im Gegensatz zur zentralisierten Lösung wer­den die gesammelten Daten bei der dezentralisierten Variante ausschließlich auf den Smart­pho­nes der Nutzer abgelegt. Zur Erfassung von Kontaktpersonen kommunizieren die Geräte via Bluetooth miteinander.

Linux Neumann vom Chaos Computer Club hält den Richtungswechsel der Bundesregierung für eine "sehr gute Entscheidung". Mit der dezentralen Architektur dürften mehr Nutzer dazu bereit sein, die App zu installieren. Die Regierung sei auf freiwillige Teilnahmen angewiesen.

Wann die Anwendung veröffentlicht wird, bleibt noch unklar. In der nächsten Woche sollen erste APIs, die von weiteren Entwicklern genutzt werden können, zur Verfügung stehen. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Tracking-App Anfang Mai das Licht der Welt erblickt.

Coronavirus-Special Alle WinFuture-Meldungen zu Covid-19

Siehe auch:


Coronavirus, Corona, Covid-19, Tracking, Standort, standortdaten Coronavirus, Corona, Covid-19, Tracking, Standort, standortdaten Gerd Altmann/CC0
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:04 Uhr Yottamaster M.2 Nvme SSD EnclosueYottamaster M.2 Nvme SSD Enclosue
Original Amazon-Preis
39,89
Im Preisvergleich ab
178,99
Blitzangebot-Preis
33,90
Ersparnis zu Amazon 15% oder 5,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden