Microsoft: Rechenzentren laufen besser, wenn man sie im Meer versenkt

Microsoft, Server, Datenzentrum, Rechenzentrum, Datenzentren, Meer, Ozean, Data Center, Project Natick, Unter Wasser Bildquelle: Microsoft
Microsoft hat vor einiger Zeit ein Rechenzentrum im Meer versenkt. Jetzt hat man "Project Natick" wieder vom Grund des Ozeans geholt und die Ergebnisse des Versuchs veröffentlicht. Man stellte fest, dass es eine gute Idee wäre, mehr Server unter Wasser laufen zu lassen. Wie Microsoft in einem ausführlichen Bericht zu Project Natick erklärte, konnte man er­folg­reich belegen, dass das Experiment eine Reihe von Vorteilen gegenüber normalen, an Land betriebenen Rechenzentren mit sich brachte. Zuvor hatte man das Mini-Rechen­zen­trum, das in einem wasserdichten Rohr von der Länge eines Schiffscontainers unter­ge­bracht ist, vom Grund des Atlantiks vor den schottischen Orkney-Inseln geholt.


Der Behälter mit seinen 864 Servern und einer Speicherkapazität von 27,6 Petabyte war dort vor zwei Jahren versenkt worden und stand seitdem in einer Wassertiefe von knapp 36 Me­tern auf dem Grund. Seitdem hatte Microsoft den Container dort unberührt gelassen, nach­dem man vor dem Absenken die Luft und Feuchtigkeit herausgesaugt hatte.

Acht Mal weniger Ausfälle als an Land

Laut Microsofts Daten lief das autarke Un­ter­was­ser-Rechenzentrum in der Zeit seit 2018 äußerst effizient und wies eine deutlich ge­rin­ge­re Ausfallrate auf als ähnliche Ein­rich­tun­gen an Land. Durch den Wegfall von Sauerstoff und Feuchtigkeit sowie geringere Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen stieg die Zu­ver­läs­sig­keit deutlich an, heißt es. Ein weiterer Faktor sei der Verzicht auf Wartungsarbeiten, bei denen in normalen Rechenzentren beim Austausch von defekten Komponenten oft Schäden an eigentlich ein­wand­frei arbeitender Hardware verursacht werden können.

Insgesamt soll die Zuverlässigkeit von Project Natick um das Achtfache höher gewesen sein als bei einem vergleichbaren Rechenzentrum traditioneller Bauweise. Als Hauptgrund nannte man die geringere Anfälligkeit für Korrosion durch den Austausch von Sauerstoff durch Stick­stoff im Inneren der Röhre. Microsoft will mit den Erkenntnissen aus dem Test nun lang­fris­tig den Einsatz von Unterwasser-Rechenzentren in Küstenregionen in Angriff nehmen, um so die Distanz zwischen seinen Servern und den dort lebenden Menschen zu verkürzen und ihnen dadurch den Zugriff auf seine Dienste zu erleichtern.

Project NatickProject NatickProject NatickProject Natick
Project NatickProject NatickProject NatickProject Natick

Siehe auch: Microsofts Unterwasser-Rechenzentrum jetzt via Webcam zu beobachten Microsoft, Server, Datenzentrum, Rechenzentrum, Datenzentren, Meer, Ozean, Data Center, Project Natick, Unter Wasser Microsoft, Server, Datenzentrum, Rechenzentrum, Datenzentren, Meer, Ozean, Data Center, Project Natick, Unter Wasser Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:04 Uhr Avantek Funkklingel 1 Empfänger & 1 Sender, 400mAvantek Funkklingel 1 Empfänger & 1 Sender, 400m
Original Amazon-Preis
19,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
16,98
Ersparnis zu Amazon 15% oder 3

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden