EU erzwingt Suchmaschinen-Auswahl unter Android - Google kassiert

google suche, Android Suche, Google Suche Android
Google hat offenbar eine sehr spezielle Auffassung davon, wie die auf Druck der Europäischen Union erzwungene Einführung der Möglichkeit zur Auswahl einer Standard-Suchmaschine beim mobilen Betriebssystem Android umgesetzt werden kann. Der weltgrößte Online-Werbevermarkter will die Konkurrenz dazu bringen, sogar noch für die Suchmaschinen-Wahl zu bezahlen - ganz wie bei seinen Werbeplätzen im Internet.

Google wird wie erwartet ab Anfang 2020 beginnen, den Nutzern von Android-basierten Smartphones oder Tablets bei der ersten Einrichtung ihres Geräts ein Auswahlmenü für die Festlegung der vom Nutzer bevorzugten Suchmaschine anzubieten. Diese Auswahl betrifft dann den Browser Chrome und die auf dem Homescreen von Android angezeigte Sucheingabe-Box. Die konkurrierenden Suchmaschinenanbieter sollen dabei allerdungs zur Kasse gebeten werden.

Hintergrund ist das einst aufgrund von Beschwerden durch Google-Konkurrenten gestartete Kartellverfahren der EU, das im Juli 2018 zu einer Rekordstrafe in Höhe von fünf Milliarden Euro führte und Google verbietet, seine Suchmaschine "illegal an Chrome und Such-Apps unter Android zu binden". Offensichtlich schreibt die EU Google nicht vor, dass die Suchauswahl nicht auch noch von dem Internetkonzern monetarisiert werden darf.

Auswahl-Slots werden versteigert

So erklärte Google jüngst in einem offiziellen Blog-Eintrag, dass man in allen betroffenen Ländern künftig jeweils eine Auktion abhalten werde, um zu ermitteln, welchen Preis die anderen Suchmaschinenbetreiber zahlen wollen, wenn sich ein Nutzer bei der Einrichtung von Android für ihr Produkt entscheidet. Dabei soll auch ein Mindestgebot greifen, so dass die Anbieter von alternativen Suchmaschinen auch wirklich immer für die Wahl ihres Produkts zahlen - wobei dem Nutzer immer auch Google als Option angeboten wird.

Bei der Frage, welche Suchmaschinen überhaupt im Auswahlmenü auftauchen sollen, setzt Google ebenfalls auf den Bieterprozess. Nur die drei meistbietenden Konkurrenten sollen in dem neuen Menü angezeigt werden, wobei die Sortierung der Anbieter inklusive Google jeweils willkürlich erfolgt. Wie hoch das Mindestgebot sein soll, ließ Google offen. Gehen keine oder zu wenig Gebote ein, werden die zur Verfügung stehenden Slots willkürlich gefüllt.

Von den Anbietern alternativer Suchmaschinen gab es prompt auch schon Kritik an Googles Konzept zur Versteigerung von Plätzen in der Suchauswahl. Der Betreiber von Qwant, einer französische Suchmaschine mit Schwerpunkt auf den Schutz der Privatsphäre, war zu hören, dass es allein schon ein Missbrauch der Marktmacht sei, wenn Google sich erdreiste, für die Einbindung alternativer Suchanbieter in das Auswahlmenü nun Geld verlangen zu wollen. Auch von DuckDuckGo war ähnliches zu hören, denn auch dort hält man das Konzept für einen weiteren Versuch Googles, auf Kosten der Konkurrenz zu profitieren. google suche, Android Suche, Google Suche Android google suche, Android Suche, Google Suche Android
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren46
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:15 Uhr 10,1 Zoll 3G Android Tablet10,1 Zoll 3G Android Tablet
Original Amazon-Preis
119,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
92,65
Ersparnis zu Amazon 22% oder 26,35

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden