EU erzwingt Suchmaschinen-Auswahl unter Android - Google kassiert

Google hat offenbar eine sehr spezielle Auffassung davon, wie die auf Druck der Europäischen Union erzwungene Einführung der Möglichkeit zur Auswahl einer Standard-Suchmaschine beim mobilen Betriebssystem Android umgesetzt werden kann. ... mehr... google suche, Android Suche, Google Suche Android google suche, Android Suche, Google Suche Android google suche, Android Suche, Google Suche Android

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
....ähm..klar is das ein ausnutzen der MArktmacht, aber was war dann noch gleich die Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen?....
 
@Sssnake: Etwas ganz anderes?
 
@Chiron84: Das sehe ich etwas anders. Denn das unternehmen mit dem größten Kundenstamm kann natürlich leicht kleine Unternehmen rausbieten, denn die könnne die Kosten nicht auf genügend Kunden umschlagen und dann noch Preislich konkurenzfähig bleiben. Klar ist das kein Mobilfunkunternehmen das Versteigert hat, aber die Marktmacht haben da auch die Großen.
 
@Sssnake: Da hat sich wohl jemand nicht mit den Regularien rund um die Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen beschäftigt. Nicht dass ich ein intimer Kenner wäre, aber dass es so einfach wie du's dir macht nicht ist, dafür muss ich mich nicht in-depth auskennen.
 
@Sssnake: War es denn ein Mobilfunk-Unternehmen, dass die Lizenzen versteigert hat?
 
@Sssnake: naja, das mit den Frequenzen ist sowieso eine Sauerei und ich denke dass es nicht wirklich viele Länder gibt in denen Frequenzen in der Form versteigert wurden. Klar, irgendeine Behörde muss schon die Bereiche vergeben aber im Prinzip sollte jeder der was aufbauen kann auch welche bekommen können. Versteigerungen sind hinderlich wenn es um Wettbewerb geht und ich wundere mich wieso es deswegen nicht von der EU eins aufs Dach gegeben hat. Einer Frequenz kann man nicht habhaft werden, und somit auch nicht verkaufen oder versteigern.
 
Tja wer macht hat muss sie nie wieder hergeben. Durch die Versteigerung bleibt google am Drücker. Für die Konkurennz bleibt es so eine nullnummer oder sogar die Pleite. So kann natrürlich konkurenz nicht wachsen. Und google verdient sich trozdem dumm und dämlich weiter...
 
@MancusNemo: Wenn sie damit durchkommen. Die EU-Kommission hat dazu das letzte Wort noch nicht gesprochen.
 
Und es wird noch immer Menschen geben die Google verteidigen, Menschen die diesem Konzern "dont be evil" abnehmen...
 
@Tintifax: Die Vorgabe der EU ist genau so unsinnig wie damals bei Microsoft mit der Browserauswahl. Aber mal davon abgesehen muß man sich dann schon die Frage gefallen lassen warum sich Microsoft wieder alles rausnehmen darf und Google anscheinend nicht. Eine vergleichbare Marktstellung in den entsprechenden Bereichen haben ja beide.
Und zum Thema Apple lassen wir uns am besten gar nicht aus...
 
@Johnny Cache: Was darf sich MS rausnehmen, was Google nicht darf???? Die Browserauswahl hat MS genauso einbaun müssen, nur die haben sie eingebaut... Und wo genau Apple eine Monopolähnliche Stellung hätte würd ich schon gern wissen...
 
@Tintifax: Es gibt auch viele Menschen die Apple verteidigen, und?
 
@happy_dogshit: ...und wenn die Kindergartenkinder gar nicht mehr wissen wie sie sich rausreden sollen, zeigen sie mit dem Finger auf andere und schreien "Aber der hat das auch gemacht"
 
Es ist zu spät, die Macht von Google einschränken zu wollen, sei es die finanzielle Macht oder die Macht durch Verbreitung, die bereits ganz tief in unsere Gehirne eingesickert ist.
Google wird das zukünftige Leben auf dieser Erde weit mehr bestimmten als jede Nation, jedes Staatenbündnis, jede politische oder zivile Vereinigung.
 
@Skidrow: zum Glück kann man sich entscheiden keine Google Produkte zu nutzen
 
@FuzzyLogic: kann man. Aber es ist sehr sehr schwer und für die meisten Menschen unmöglich.
 
@Skidrow: wieso sollte das sehr schwer sein? Mir gelingt es doch auch ohne größere Umstände
 
@FuzzyLogic: Mir auch, allerdings machen wir uns auch aktiv Gedanken über solcherlei Dinge, für "die Masse" ist es aber stinknormal, dass nicht "gesucht", sondern "gegoogelt" wird, und das hinterfragt auch (fast) niemand.
 
...ich sehe da schon dunkle "Zerschlagungswolken" am Horizont der EU auftauchen.
Diese Google-Affen haben wohl garnichts begriffen - naja... AMIs...
 
@Zonediver: Man glaubt es kaum, aber auch die amerikanischen Kartellbehörden ermitteln.
 
@Zonediver: Ich glaube, die haben das sogar sehr gut begriffen. Wer leider nichts begriffen hat, ist die EU mit ihren Gesetzen. Überall Schlupflöcher und keiner ist da, diese zu stopfen.
 
Und damit beweist Google, dass man diesem Unternehmen sehr genau auf die Finger schauen müsste.
 
@feinstein: Und die EU beweist, ihren Laden nicht im Griff zu haben. Es ist doch fast schon peinlich für die EU, dass Google das offenbar stand heute, sogar darf. Natürlich kann die EU nachbessern, aber bisher ist das, was Google da vor hat, noch gestattet.
 
@FatEric: Woraus schließt du, dass es gestattet ist? Ich lese nur, dass Google der Meinung ist, das so machen zu können. Ich hoffe, dass die EU hier böse dazwischengrätschen wird.
 
@feinstein: Ich schließe es daraus, dass Google eine recht große Rechtsabteilung hat und die das zumindest geprüft haben wird. Warum sollte Google soetwas vorhaben, wenn es augenscheinlich verboten ist? Daraus schließe ich es.
 
Ich verstehe den ganzen Mist eh nicht was hier wieder Marktmacht zu tun haben soll. Angenommen Einer von Euch bringt ein Betriebssystem auf den Markt nehme ich doch an das er seine eigenen Sachen wie z.B. Browser, Suche, Apps etc. integrieren möchte.

Apple nutzt seinen Apps wie den Browser Safari, iCloud, iTunes und was weiß ich noch alles in einem meiner Meinung nach sehr geschlossen System. Linux Distributionen sind auch nicht besser genau wie Microsoft Windows.

Will wirklich jeder bei der Installation etliche alte Programme zur Auswahl haben bzw. mitinstallieren? Ich meine, man hat doch die Auswahl sich danach Opera, Chrome oder Firefox etc. zu installieren. Wenn man mit Chrome bei Android und der Suche mit Google nicht zufrieden ist kann man doch andere Browser, wo man die Suche selber einstellen kann, installieren und fertig. Selbst im Chrome Browser unter Android kann man eine andere Suchmaschine einstellen.

Wenn ich Apples Betriebssystem nutze ist der Safari da mit welcher Suche auch immer, das Selbe bei Microsoft Windows und den Linux Distributionen. Android ist auch keine Ausnahme. Warum wird also ein Aufriss gemacht. Vielleicht bin ich auch nur zu Dumm.

Demnächst verlangen Winamp, Foobar2000 und Aimp etc das selbe. Darf ich den Edge nun nicht mehr nutzen um PDF Dateien zu öffnen oder muss sich mir echt den Adobe Reader oder eine andere Software installieren? Ist doch echt nur Quatsch. Es ist doch nicht von den Betriebssystemen oder Browsern verboten andere Suchmaschinen einzustellen.

Wenn ich Google, Apple, Linux oder Windows als System nutzen möchte dann mache ich das entsprechend und wenn ich die Apps der Firmen nutzen möchte dann nutzte ich sie oder installiere mir einfach was anderes warum will die EU mich hierbei bevormunden. Wie groß die Firma dahinter ist, ist mir doch echt völlig egal. Ich nutze unterschiedliche Browser und ich nutze auch unterschiedliche Suchmaschinen und Maps. Von Googlemaps über BingMaps oder bis zu Here.
 
@merlin1999: "Einer von Euch bringt ein Betriebssystem auf den Markt nehme ich doch an das er seine eigenen Sachen wie z.B. Browser, Suche, Apps etc. integrieren möchte. "
- ist auch in Ordnung solange man keine entsprechende Stellung am Markt hat, dann galten andere Regeln,

"Will wirklich jeder bei der Installation etliche alte Programme zur Auswahl haben"
- es geht nicht um alte Programme,

"Wenn ich Apples Betriebssystem nutze ist der Safari da mit welcher Suche auch immer, das Selbe bei Microsoft Windows"
- Apple hat kein Monopol, Microsoft hat das schon durch, (Browserwahl ist den meisten hier bekannt)

"Darf ich den Edge nun nicht mehr nutzen um PDF Dateien zu öffnen oder muss sich mir echt den Adobe Reader oder eine andere Software installieren?"
- Edge hat keinen entsprechend hohen Marktanteil, die meisten haben Adobe installiert, (da wäre eher Adobe in entsprechender Position)

"Wenn ich Google, Apple, Linux oder Windows als System nutzen möchte dann mache ich das"
- die EU sorgt dafür das du das auch weiter so tun kannst.
 
@PakebuschR: Ist doch alles Bullshit wie das geregelt wird. Nur weil egal welche Firma entsprechend gute Produkte auf den Markt wirft dann Marktführer ist, müssen die zurückstecken? Zugegeben, Marktwirtschaft ist eh nicht mein Gebiet und Monopolstellung auch nicht aber dann müssen die anderen Firmen/Anbieter sich nun mal mehr anstrengen. BingSearch und DuckDuckGo etc sind für mich auch Alternativen die man nutzen kann wenn man denn will aber ich lasse mir doch von der EU so was nicht vorschreiben. Aber sich eine andere Suchmaschine einstellen sollte jeder eigentlich irgendwann mal können ohne das auch hier wieder beim ersten Start des Browsers irgendein Fenster aufgeht. Brauchen wir den Computer/Internet Nutzerschein?

Ich frage mich trotzdem immer welche Firmen oder Institutionen sich darüber echt immer aufregen. Bei der Browsergeschichte war es soweit ich weiß Opera. Bisschen mehr Werbung in den Medien schalten, die Qualität steigern und es könnten Wunder geschehen. Geld zum Klagen haben sie ja wohl gehabt.

Das mit den alten Programmen meinte ich nur nach einer Neuinstallation wenn man die Programme in der Installation fest integriert hätte. Vielleicht etwas blöd ausgedrückt. Aber wenn etliche PopupFenster bei so vielen alternativen Programmen wie bei der Browser Auswahl von Windows 7 ist dann auch nervtötend. Welchen Musikplayer, Videoplayer, PDF Reader, Browser, Suchmaschine, Games, Explorer, Zip/Rar Programm, Antiviren Programm etc. wollen sie installieren, bitte wählen sie unten aus der Liste aus. Ist doch dann ein Witz xD. Ich will den Rechner, den Laptop, das Smartphone, das Tablet den Fernseher einfach anmachen und loslegen. Kann dann doch auswählen was ich möchte. Programme installieren und Suchmaschinen einstellen. Sind doch frei wählbar und nicht fest vorgeschrieben. Wenn ich selbst das nicht kann, dann sollte ich eh die Finger davon lassen.
 
@merlin1999: Die Nutzer machen sich nicht die Mühe sich am Markt umzusehen und nehmen i.d.R. das was man ihnen vorsetzt, zudem wird auch in Google Diensten immer wieder auf den Chrome verwiesen, andere Brwoser laufen teils nur mit einschränkungen oder manchmal gar nicht obwohl es da technisch keine Gründe für gibt... wenn es da keine Regeln gäbe, könntest auch keinen anderen Browser etc. mehr installieren!

So viele Auswahlfenster kommen da ja nun nicht, Google hat ja nun keine entsprechende Stellung bei Antivirus, Musikplayer usw. und die Links führen dann ja zur aktuellen Version aus dem Store.
 
Bei MS gab es wenn ich mich recht erinnere sogar Ärger weil die Zufall nach dem die Browerwahl gelistet wurde nicht zufällig genug war. Mal schauen ob Google mit diesem machenschaften durch kommt.
 
@PakebuschR: da haben sie "zufall" aber in den auflagen definiert. warum hier nicht?
 
Ich denke da sind wieder mal 5 Milliarden fällig damit Google zur Besinnung kommt.
 
@Hans3: Es sind eher mal ordentliche EU Politiker fällig.
 
@FatEric: Warum? Monopol ist Monopol. MS hat es am Computer getan, musste dies nachrüsten. Warum sollte Google das am Handy nicht müssen?
 
Schwachsinn hoch 10... Google ist der Entwickler von Android, Chrome und der Suchmaschine... Denen zu verbieten Ihre eigen entwickelte Software in ihrer Software als Standard zu verwenden ist wie nem Autohersteller zu verbieten seinen eigenen Motor ins Auto zu bauen...WTF Oo
 
@mcmrc1: Du verstehst also nicht, was schlecht an einer (Quasi-)Monopolstellung ist.
 
Ich finde diese Diskussion vollkommen unsinnig...
... ohne Google gäbe es kein Android, bei dem man eine Standardsuchmaschine aussuchen müsste...
... wer Windows installiert ist auch damit konfrontiert erst einmal nur edge/IE zu besitzen und muss sich seinen Browser und seine Standardsuchmaschine auch erst einmal einstellen.
Wer ein Produkt auf den markt bringt, darf es doch auch gestalten, oder nicht?
Klar, die Marktmacht von Android und somit Google ist groß aber jeder Nutzer hat die Möglichkeit sich einen anderen Browser oder eine andere Suchmaschine einzustellen.
Man kann doch auch nicht zu Mercedes gehen und sagen, "sry aber das Infotainment von euch ist mir zu hesslig, ich erwarte, dass ihr mir die Möglichkeit gebt auch einen 17 Zoll Bildschirm zu installieren wie in einem modernen Tesla...

Mimimi sag ich da nur...
kommt damit klar oder kauft ein anderes System...
 
@D4rk3n3mi3: Du darfst dein Produkt so gestalten das es den Gesetzen und Richtlinien der Länder entspricht wo du es auf den Markt bringst, ja. Und damit kommst du als Hersteller klar, oder schaust dich nach anderen Ländern zum veröffentlichen um.

Würdest du Google komplett freie Hand lassen, dann gäbe es da nix zum umstellen. Und auch nix das gegen die Datensammelwut arbeiten würde (was jetzt nichts mit dem Monopol zu tun hat, aber mit anderen Gesetzen und Richtlinien). "Unsinnig" ist das in keinem Fall.
 
Hoffentlich kriegen die für diese Masche direkt die nächste Millionen Klage.
 
@PranKe01: Du glaubst ja wohl nicht, dass Google das vorher nicht geprüft hat. Die haben eine Rechtsabteilung die vermutlich ihres Geichen sucht. Google wird das also stand heute von Gesetzeswegen her sogar dürfen und dann wird es mit einer Klage recht schwer. Es ist einfach nur peinlich, wie solche Konzerne scheinbar mit billigsten Methoden die EU austricksen können. Bis da dann mal ein Gesetz kommt, bis das geändert ist, das dauert wieder sehr sehr lange und in der Zeit kassiert Google einfach mal.
 
@FatEric: Ähm. Deiner Aussage zufolge hatte Google also bisher nie Rechtsprobleme oder Strafzahlungen...
 
@PranKe01: Nene, so einfach ist es auch wieder nicht. Vieles blieb ja im Verborgenen und kommt erst hinterher raus und dann folgt die Strafe.
Hier ist es aber so, dass Google ohne Umschweife erklärt, was sie vorhaben. Wäre das irgendwo explizit verboten, würden sie es bestimmt nicht machen, das zu prüfen traue ich dem Laden noch zu.
 
@FatEric: Du kannst alles mögliche ankündigen und umsetzen - solange keiner eine Klage einreicht, gibt es auch keine Strafe. Heißt aber nicht, dass es erlaubt ist!
 
Bis sie das hundertfache wegen Wettbewerbsverzerrung zahlen dürfen. Die machen es der EU manchmal echt zu leicht.
 
Dafür sofort eine Strafe von 10 Milliarden verhängen.
Und für jede weitere Frechheit weitere 10 Milliarden.
Zur Not bis der Laden pleite ist.
 
Ob MS sich ärgert das sie damals nicht auf die Möglichkeit der Zusatzeinnahmen gekommen sind als sie zu der Auswahl gezwungen worden sind? ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte