Nach Instagram-Sperre: Russland startet schamlosen Klon Rossgram

Der Angriff auf die Ukraine hat das Land international isoliert, Russland kappt auch von sich aus viele (Internet-)Leitungen in den Westen. So wurden gleich mehrere prominente Diens­te ge­sperrt und geblockt. Die Alternativen sind offenbar teils scham­lo­se Kopien wie Rossgram.
Sicherheit, Internet, Hacker, Security, Hack, Russland, Cybersecurity, Hacking, Krieg, Ukraine, Ukraine-Krieg, Ukraine-Konflikt, Invasion
Russland hat vor rund einem Monat die Ukraine angegriffen und wurde deshalb mit allerhand wirtschaftlichen, technologischen und kulturellen Sanktionen belegt. Einige Dienste verbot man aber von sich aus, in der Regel waren und sind das soziale Medien, auf denen man die Wahrheit über den Krieg gegen die Ukraine erfahren kann.

Derartige Sperren betreffen vielfach Netzwerke und Dienste, die in Russland ohnehin nicht besonders populär sind. So nutzt dort ohnehin kaum jemand Google (stattdessen: Yandex), auch Facebook spielt dort keine große Rolle (russische Alternative: VKontakte). Eine Ausnahme ist bzw. war Instagram. Das zu Meta gehörende Bilder-Netzwerk genoss auch in Russland große Popularität, das Verbot der Plattform war für viele Influencer auch eine Hiobsbotschaft. RossgramRossgram: Ohne Scham kopiert und ohne jede eigene Idee

Instagram eins zu eins abgekupfert

Seither suchen Nutzer und Influencer nach einer Alternative und diese soll bereits Anfang nächster Woche starten (via derStandard). Sie heißt Rossgram und nicht nur der Name erinnert an das große Vorbild. Rossgram ist - wie man schon jetzt auf der Webseite des Dienstes sehen kann -vielmehr ein regelrecht schamloser Klon von Instagram.

Die Macher schreiben: "Rossgram ist ein neues soziales Netzwerk mit einer vertrauten und intuitiven Oberfläche, vielen Möglichkeiten und einfachen Arbeitsbedingungen." Intuitiv ist es vor allem deshalb, weil es im Prinzip eben eine 1:1-Kopie des Meta-Netzwerkes ist, selbst die Farbgebung hat man mehr oder weniger exakt kopiert.

Rossgram wird auch mit "russischen Servern und Datenzentren" beworben, man betont überdies, dass man das Angebot ohne VPNs und sonstige Einschränkungen nutzen kann - dass das alles mit dem Krieg gegen die Ukraine zu tun hat, wird natürlich nicht mal angedeutet.
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!