US-Präsident will alle Regierungsautos durch Elektrofahrzeuge ersetzen

US-Präsident, US-Wahl, Joe Biden, US-Wahlen, US-Wahlen 2020, USA 2020 US-Präsident, US-Wahl, Joe Biden, US-Wahlen, US-Wahlen 2020, USA 2020
Joe Biden ist seit knapp einer Woche im Amt und der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika versucht seit der ersten Stunde, neue Impulse zu setzen. Diese stehen erwartungsgemäß im krassen Gegen­satz zu seinem Vorgänger und dazu zählt auch ein Fokus auf das Klima. Eine der ersten Amtshandlungen des neuen US-Präsidenten war der sofortige Wiedereintritt zum Pariser Klimaabkommen, dieses hatte Bidens Vorgänger unter heftiger Kritik und entgegen jeden wissenschaftlichen Rat verlassen. Sein Nachfolger hat sich wieder den Vorgaben und Zielen dieses Übereinkommens verpflichtet, und mehr als das: Biden setzt das konsequent in die Praxis um bzw. geht auch einen Schritt weiter.

645.000 PKW und LKW

Denn der Präsident hat gestern bekannt gegeben, dass die USA die gesamte Fahrzeugflotte der Regierung durch Elektroautos austauschen will. Das bedeutet, dass Autos, SUVs und Trucks mit Verbrennungsmotor nach und nach durch moderne Akku-basierte Fahrzeuge ersetzt werden (sollen).

Das ist freilich nicht nur ein Schritt, der dem Klima zugutekommen soll: Denn die Elektroautos sollen allesamt in den USA gebaut werden, damit will man in Summe rund eine Million neuer Arbeitsplätze schaffen. Details dazu muss die Biden-Administration zwar erst vorlegen, auf den ersten Blick scheint das aber ein sinnvolles Programm zu sein.

Denn auf diese Weise würde die US-Regierung nicht nur die Konjunktur vorantreiben und Arbeitsplätze schaffen, sondern auch den teilweise mit großen Problemen kämpfenden Autobauern nachhaltig unter die Arme greifen.

Die Pläne sind Teil der erweiterten "Buy American"-Richtlinien, die der US-Regierung vorschreiben, Produkte und Dienste aus dem eigenen Land zu bevorzugen. Aktuell haben die US-Bundesbehörden 645.000 Fahrzeuge im Besitz, etwa ein Drittel davon sind Passagierfahrzeuge, der Großteil entfällt auf LKW.

Wer und wie ist noch offen

Freilich: Wie TechCrunch erläutert, wird es alles andere als einfach sein, diese Ankündigung in vollem Umfang in die Praxis umzusetzen. Denn viele Regierungsfahrzeuge sind geleast, dazu kommen weitere potenzielle Hindernisse wie Lade-Infrastruktur.

Wer diese Regierungsaufträge bekommt, ist auch fraglich: Denn Biden unterstützt Unternehmen mit Gewerkschaften, dadurch fällt Tesla, der größte Elektroautobauer, schon einmal weg. Dazu kommt der hohe Preis der Tesla-Fahrzeuge. Andere Hersteller wie Ford oder GM lassen zwar Gewerkschaften zu, haben aber derzeit noch eher kleine Elektroautogeschäftszweige. US-Präsident, US-Wahl, Joe Biden, US-Wahlen, US-Wahlen 2020, USA 2020 US-Präsident, US-Wahl, Joe Biden, US-Wahlen, US-Wahlen 2020, USA 2020
Mehr zum Thema: Tesla
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren40
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 01:29 Uhr Beelink Windows 10 Mini PC with Intel Mini Desktop ComputerBeelink Windows 10 Mini PC with Intel Mini Desktop Computer
Original Amazon-Preis
139,90
Im Preisvergleich ab
349,90
Blitzangebot-Preis
118,91
Ersparnis zu Amazon 15% oder 20,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!