Auch Microsoft räumt sich in neuen AGB Prüfung privater Dinge ein

Der Zeitpunkt des Bekanntwerdens ist vermutlich zufällig: Nachdem Google gerade für einige Aufregung sorgte, weil private Inhalte auf dem Cloud-Speicherplatz in Augenschein genommen werden, räumt sich Microsoft ein ähnliches Recht für alle möglichen ... mehr... Verwirrung, Ahnungslos, Staunen Bildquelle: Public Domain Verwirrung, Ahnungslos, Staunen Verwirrung, Ahnungslos, Staunen Public Domain

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So, dann sag mal einer wie die "umfangreiche Stichproben" (Oxymoron?) bei Skype Videochats machen wollen ohne quasi alle Streams abzugreifen bzw. abzuspeichern. Die Sache mit abgelegten Pornos bei Google kann ich ja noch irgendwo im entferntesten nachvollziehen, aber das ding von MS ist ja nun echt n Privasphäre-Knaller.
 
@RocketChef: Schon die Sache bei Google ist falsch. Was kommt als nächstes? Weigert sich mein Android-Handy bald, ein Nacktfoto zu knipsen? Wow, über meinen eigenen Witz kann ich nicht mal lachen, weil es zu wahrscheinlich ist, dass es bald so kommen wird.
 
@Runaway-Fan: Wenn es so kommen wird, werden die Professionellen wieder auf dedizierte Kameras und eigene Cloudspeicher zurückgreifen müssen. Die Hürde wird nur etwas höher, besonders kritisch sehe ich das nicht. Die ganze Cloudspeichermülle ist doch sowieso eine Mischkalkulation und ich gehe mal davon aus, dass die sich mindestens 1/3 der RZ-Kapazitäten sparen könnten wenn der Pornokram, und vor allem der kommerziell genutzte, da verschwindet.
 
@Runaway-Fan: "Du hast versucht ein dick pic an Julia zu senden. Wir haben dies verhindert, denn ihr Suchverlauf suggeriert, dass sie größeres gewohnt ist"
 
@Wuusah: ymmd
 
@RocketChef: Aber in den AGBs steht doch schon, dass Videomaterial, das über Skype gesendet wird, solange gespeichert wird bis ausgeschlossen werden kann, dass es sich nicht um strafbares Material handelt. So oder ähnlich wurden die AGBs doch vor (ähm) 2 Jahren (?) geändert.
 
Da ist es ja gut, dass Skype eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bekommt.
 
@Runaway-Fan: Ironie-Tag vergessen?
 
@RocketChef: Inwiefern? Weil du denkst, dass MS da eine Hintertür einbaut?
 
@Runaway-Fan: Braucht man eine Hintertür, wenn man den Generalschlüssel besitzt?
 
@markox: Wie besitzt man bei Ende zu Ende Verschlüsselung einen Generalschlüssel? ;-)
 
@HeadCrash: indem dir die Endgeräte mitteilen, wie sie verschlüsselt haben.
 
@Dr.Helium: Damit hättest Du aber keinen Generalschlüssel, sondern einen aktiven Abfluss der Daten. Das ist schon ein gravierender Unterschied und sicherheitstechnisch deutlich leichter zu erkennen.
 
Interessant finde ich eigentlich diesen Satz. "Oder man in der privaten Wohnung obszöne Dinge von sich gibt und Cortana zufällig gerade zuhört und die Aufnahmen in die Cloud schickt."

Hallo, in meiner Wohnung kann ich sagen was ich will.

Na vielleicht kann ich mir dann bald in der Zukunft das Klopapier sparen wenn ich mir dann ein paar Tickets ziehe wie in Demolition Man.
 
@Tomarr: Nichts gibts in zukunft piept Cortana laut wenn mann solche sachen laut sagt.
 
@Tomarr: Lerne doch lieber wie du die drei Muscheln benutzt!
 
@Dark Destiny: "Simon sagt..." :-)
 
@Dark Destiny: Das wird aber im gesamten Film nirgends auch nur ansatzweise geklärt. Gibt nur ein paar Communityspekulationen im Internet die größtenteils ein wenig eklig sind. Ieh neeee. Ich nehme die Credits, bzw. Tickets
 
@Tomarr: he he. ;)
 
@Tomarr: da werden jetzt aber auch irgendwelche Szenerien konstruiert, was denn vielleicht eventuell passieren könnte. Aus dem eigentlichen "Services Agreement" lässt sich sowas nicht herauslesen.
 
@der_ingo: Ähm... Das ist ein zitierter Satz. Der steht doch oben !!!
 
@Tomarr: du zitierst den Autor des WF Artikels. Und der hat sich das Beispiel aus den Fingern gezogen. Ich hab nicht behauptet, dass DU das Beispiel konstruiert hättest.

Der originale Satz lautet: "Don't publicly display or use the Services to share inappropriate content or material (involving, for example, nudity, bestiality, pornography, offensive language, graphic violence, or criminal activity)."

Daraus jetzt rauszulesen, dass man zu Hause nicht mehr alles sagen dürfe, weil Cortana zuhören könnte, ist schon etwas gewagt.
 
@der_ingo: Und nun nehmen wir mal ein wenig den Stock aus dem Allerwertesten und versuchen mal zu lachen ohne sich vorher im Keller einzuschließen.
 
@Tomarr: keine Idee, an welcher Stelle deine Beiträge lustig sein sollten.
 
@der_ingo: Ich werde das nächste mal extra für dich ein paar kurze Flachwitze raussuchen. Zufrieden?
 
@Tomarr: Er hat dich doch gar nicht wegen den Tickets angesprochen, sondern wegen der Sache mit der "eigenen Wohnung". Und da ist nichts witziges herauszulesen. Auch wenn persönlich den Gag aus Demolition Man feiere. ^^
 
@Ryou-sama: Hast ja recht. Kommt langsam zu nah an die Realität. ;)
 
Keiner muss diese Cloud-Services nutzen!

De jure bleibt damit der Schutz der Privatsphäre gewahrt.
De facto werden aber immer mehr Menschen in ihren privatesten Dingen ausspioniert und "unerwünschtes Verhalten" wird mittlerweile durch private (!) Unternehmen sanktioniert.

Auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen:
Durch solche Maßnahmen driften wir jedes Mal ein bisschen mehr Richtung 1984.
 
@rw4125: Dazu kommt noch, dass es den meisten egal ist. Statt auf die Straße zu gehen wenn der Bundestag wieder neue Gesetze erlässt, sitzt man lieber zu Hause und guckt die tollen Sendungen im TV. So auch passiert beim Bankengesetz: https://www.power-datenschutz.de/eu-richtlinie-bankkonten/
 
@starbase64: man wartet, bis dich genug angesammelt hat und protestiert dann einfach gegen alle Änderungen der letzten 50 Jahre. Achtung, das ist nicht völlig ernsthemeint.
 
@rw4125: was war 1984 passiert?
 
@My1: https://de.wikipedia.org/wiki/1984_%28Roman%29
 
@greeny69: meine fresse ist das ding alt. kein wunder dass ich es nicht kenne.
 
@My1: Alt ja, aber definitiv lesens-, oder, alternativ, sehenswert...
> https://de.wikipedia.org/wiki/1984_%281984%29
 
@My1: 1984 ist ein dystopischer Roman von George Orwell.

Er beschreibt einen Überwachungsstaat, in dem alle Bewohner einer ständigen Gehirnwäsche ausgesetzt sind und es de facto keine Privatsphäre mehr gibt.

Unter anderem ist Sexualität, die nicht ausschließlich der Fortpflanzung dient, in dieser Gesellschaft ein Schwerverbrechen.

https://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman)
 
@rw4125: aua fuck das tut weh. bzgl letzter satz. ich persönlich halte zwar nicht viel davon die Methodik der Fortplanzung zu missbrauchen aber schwerverbrechen ist hoffnungslos übertrieben.
 
@rw4125: Hast du 1984 gelsen?
 
@kkp2321: Ja, schon in meiner Schulzeit. Das Jahr 1984 fiel exakt in diese Zeit. In meiner Klasse war "1984" sogar Teil des Unterrichts.
 
@rw4125: Ok. Ich frag das nur weil ich glaube, das viele dieses Buch nicht kennen. Ich selber kenne die Lektüre (wenn das auch bei mir keine Pflichtlektüre war, bin aber auch jünger) und versteh den Vergleich dazu nicht. Es gibt sehr viel bessere Bücher oder Filme die als Beispiel dienen als 1984.
 
@kkp2321: 1984 ist wohl das bekannteste Beispiel, deswegen habe ich es gewählt.
1984 beschreibt einen Staat, indem Zensur und Überwachung bereits an ihrem (totalen) Endzustand angekommen sind, ist also insofern nicht ganz ideal.

Welche anderen/besseren Beispiele würdest du nennen?
 
@rw4125: V wie Vendetta zum Beispiel
 
@kkp2321: Klingt ganz gut laut IMDB.
Werde versuchen, mir den anzusehen!
 
@rw4125: willst du mir echt sagen du kennst den nicht? XD
 
@kkp2321: Ja, leider.
Ich kann auch nicht jeden Film kennen. ;)
 
@rw4125: ne, aber der hatte schon gute publicity :)
 
@kkp2321: Animal Farm ist ebenso sehens- und lesenswert (auch von Orwell). Der Film ist allerdings Zeichentrick, falls das stören sollte.
 
@departure: notiert :)
 
@departure: Vollste Zustimmung!
Animal Farm ist fast noch besser, weil es auch die gesamte Entwicklung eines totalitären Systems zeigt.

Wenn ich aber geschrieben hätte, dass solche Maßnahmen zur "Animal Farm" führen, dann hätte das wohl viele missverstanden. ;)
 
Keine Naktheit in Minecraft? Das wird aber langweilig.
 
"[...] und sich beide vor ihren Webcams ausziehen". Das wäre dann so, als würde ein Vermieter verbieten, dass die Mieter in ihrem Schlafzimmer Sex haben. Ziemlich amerikanisch, das Land der großen Freiheit in dem es mehr Waffen gibt als Menschen, aber sobald ein paar Brüste zu sehen sind gibt es einen Skandal.
 
@markox: "Vielleicht ist Sex nur unpatriotisch"
 
@markox:
Titten kannst du zeigen so viele du willst, nur eben keine NIPPEL!!! :(
 
@markox: zuerst mal ist das nur eine rechtliche Absicherung der Anbieter vor dem US Gesetz. Die Amerikaner sind da ja manchmal recht seltsam.

Als Beispiel: jemand lässt über Skype andere Leute bei einer Vergewaltigung zuschauen. Falls irgendwelche Anwälte auf die Idee kommen sollte, Microsoft mit dafür verantwortlich machen zu wollen, können die auf ihr "Service Agreement" verweisen und sagen "nö, haben wir ausdrücklich untersagt" und sind damit rechtlich auf eher sicherem Boden.

Genauso steht dort aber auch "However, we cannot monitor the entire Services and make no attempt to do so." - denn man kann und wird sicherlich nicht Videostreams oder Anrufe einfach so aufzeichnen und auswerten.
 
Das heisst es gibt ab sofort keine FSK 16/18 Games mehr für die Xbox oder? Denn da gibts ja Gewalt. Sehr viel Gewalt.
 
@Edelasos: naja es gibt ja iirc schonmal keine ESRB AO (18+ in USA) games für konsolen, witzigerweise auch das einzige wirklich "problematische" 18 auf der ganzen welt. nirgends sonst hat 18+ solche ausmaße an problemen
 
@Edelasos: USA halt. Gewalt ist ok; Nacktheit nicht.
 
Soviel zum Thema bei MS sind meine Daten "sicherer" als bei Google.
Da müsste doch jetzt für viele MS-Fans eine Welt zusammenbrechen wo ihnen vor Augen geführt wird das die Realität anders aussieht.
 
@Nordlicht2112: Es hängt wohl davon ab, was man unter "sicher" versteht. Dass sich Dienstanbieter davor schützen, ggf. selbst in Regress genommen zu werden, kann ich nachvollziehen und das halte ich sowohl bei MS als auch bei Google oder allen anderen Anbietern für vollkommen legitim.

Die Frage ist in meinen Augen, was sonst noch mit den Daten passiert. Und zumindest bei Microsoft bin ich mir bisher sicher, dass aus meinen "privaten" Daten auf OneDrive oder ähnlichem keine Werbeprofile erstellt und meine Interessen mit irgendwem geteilt werden. Genau das ist aber nun mal das Geschäftsmodell von Google.
 
@HeadCrash: Finde bei beiden (in den BingAds oder AdWords Richtlinien) nichts dazu, dass auch OneDrive oder GoogleDrive-Daten mit in die Werbeprofile fließen
 
@wertzuiop123: Bei Google ist es nachvollziehbar so, dass z.B. Inhalte meiner Emails zu gezielter Werbung genutzt werden. Das ist für mich der Grund, nichts mit Gmail zu machen. GoogleDrive hab ich noch nie genutzt, daher kann ich es nicht mit 100%iger Sicherheit sagen. Meines Wissens gab es aber schon Berichte dazu. Google finanziert sich eben größtenteils über diese Werbung. Ob man das nun für verwerflich hält oder nicht, muss jeder für sich entscheiden.
 
@HeadCrash: Dies haben sie eingestellt Mitte letzten Jahres. http://www.thesempost.com/google-stop-scanning-gmail-messages-target-personalized-ads/ Weiß nicht, ob der "E-Mail Scan" nochmal kommt. Man kann aber jetzt GMail Adressen ins AdWords hochladen und diese gezielt bespielen.

Zu GoogleDrive hab ich nirgends was gelesen.
Ja, muss jeder selber wissen. Ich arbeite im Marketing
 
@wertzuiop123: Stimmt, da war was. Das habe ich auch gelesen. Ich habe nur sehr kurz Gmail genutzt, daher hab ich das nicht aktiv verfolgt. Danke für den Hinweis.
 
@HeadCrash: "Und zumindest bei Microsoft bin ich mir bisher sicher,......"
Und diese gefühlte Sicherheit ist auf welchen Fundament gebaut?
Sicher sein kannst du dir gar nicht, höchsten sicher fühlen.

"Dass sich Dienstanbieter davor schützen, ggf. selbst in Regress genommen zu werden, kann ich nachvollziehen...."
Und was müssend diese Anbieter machen um sich zu schützen?
Richtig deine Daten nutzen.
 
@Nordlicht2112: Ich kann zumindest erkennen, dass ich noch keine Werbung von Microsoft auf Basis von Emailinhalten erhalten habe. Sonst hätte ich das an der Werbung erkannt.

Und sie müssen meine Daten "sichten" bzw. automatisiert nach bestimmten Dinge durchsuchen. Das macht kein Mensch, denn das wäre gar nicht skalierbar genug. Und wenn irgendein Algorithmus aus meinen Daten eine Kennzahl errechnet und dann auf Basis dieser Kennzahl Alarm schlägt, weil ich z.B. gegen irgendeine Vorschrift verstoße, die meinen Dienstanbieter betrifft, habe ich da nichts dagegen. Das ist in meinen Augen keine "Nutzung" von Daten, denn dazu müsste der Anbieter diese Daten in irgendeiner Form für sich gewinnbringend verwenden. Das passiert in diesem Fall aber nicht.
 
@HeadCrash: ich kann auch nicht erkennen das Google oder Apple mir Werbung auf Grund meiner Emailinhalte geschickt haben.
Und nun? Was sagt das jetzt darüber aus was mit unseren Daten tatsächlich passiert?
Genau nichts. Es besteht lediglich die Hoffnung das der eine es besser macht als der andere. Das ist aber kein Beweis für irgendwas.

"Das ist in meinen Augen keine "Nutzung" von Daten, denn dazu müsste der Anbieter diese Daten in irgendeiner Form für sich gewinnbringend verwenden. Das passiert in diesem Fall aber nicht."
Wer sagt dir das, das dies nicht passiert?
Oder nimmst du das einfach nur an weil die nicht merkst welchen Gewinn man aus deinen Daten ziehen kann?
 
@Nordlicht2112: Google hat dies bis Juni 2017 gemacht mit deren gmail-Anzeigen oberhalb der Gmail-Oberfläche
 
@wertzuiop123: Und was ändert das an der Aussage das ich nicht erkennen konnte das Google das gemacht hat?
Nichts, wenn man weiß das ich zwar eine Gmail-Addy habe aber die Gmail-Oberfläche nicht genutzt habe.
Versteht ihr worauf ich anspiele?
Nur weil man etwas nicht sieht heißt es nicht das es nicht trotzdem passiert. ;-).
Statt immer gegen Google zu wettern sollte man das mal von einer anderen Seite betrachten.
Welcher Anbieter neben Google legt ähnlich transparent dar was mit den Daten passiert?
Bei Apple erfährt man z.B. fast nichts darüber was an Daten erfasst und genutzt wird.
Ist das nun wirklich ein Beweis dafür das sie deshalb den Datenschutz höher hängen als Google oder MS?
 
@Nordlicht2112: Im Fall von Werbung ist es wohl ganz einfach, denn die sehe ich. Ansonsten hätte sie keinen Nutzen. Sehe ich sie also nicht, gibt es auch keine. Mal davon ausgehend, dass ich nicht alle Werbeelement per Ad-Blocker unterdrücke, aber dann darf ich mich auch nicht beschweren, dass ich Dinge nicht mitbekomme. Insofern kann ich sagen: ja, Google hat das gemacht und ich habe es gesehen, nein Microsoft hat es bisher noch nie gemacht, denn ich habe noch nie solche Werbung auf Basis meiner Mail-Inhalte gesehen.

Und niemand sagt, dass der Dienstanbieter das nicht tut. Das ist Sache meines Vertrauens in den Anbieter und damit ein impliziter Bestandteil von Sicherheit. Denn Sicherheit ohne Vertrauen gibt es nicht. Die Diskussion gab es hier schon zigmal. Mit diesem Argument darf ich gar keinen Dienst von gar keinem Anbieter nutzen, denn solange ich nicht darauf vertraue, dass meine Daten nicht missbraucht werden, habe ich keine Garantie. Da helfen auch keine unabhängigen Gutachten oder sonstiges, denn auch auf die muss ich ja vertrauen. Und warum sollte ich das?

Ich muss darauf genauso vertrauen, wie ich darauf vertraue, dass mein Kreditkartenherausgeber mit meinen Zahlungsdaten kein Schindluder treibt. Oder meine Bank mit den Daten meiner Überweisungen. Oder, oder, oder.
 
@Nordlicht2112: MS ist keinen Deut besser als Google, weil MS ebenso wie Google - bis auf ein paar - kein Hardwarehersteller ist, sondern eher mit Software die Brötchen verdient werden. Das muss man wissen, wenn man sich in die Höhle des Löwen begibt.
 
@CoolMatze: einen gewissen Unterschied gibt es da schon. Wie du schon schreibst, ist Microsoft ein Softwarehersteller. Die verdienen Geld mit Software und Diensten.
Google ist ein Datenhändler. Alles was Google macht dient nur dazu, mehr Daten zu bekommen, mit denen man handeln und auf deren Basis man Werbung anzeigen kann. Das sollte schon ein Unterschied sein.
 
@der_ingo: Also verzichtet MS auf die Weiterentwicklung von BingAds, um neue targeting Möglichkeiten für Werbetreibende zu haben um Werbung auch besser aussteuern zu können? Doch kein targeting der LinkedIn Profile mehr? Den Fix für den Safari Tracking-Schutze haben sie dann auch umsonst gemacht. Dann können sie das gerne einstampfen und auf die 1,8 Billion $ der BingAds im Jahr 2017 eh verzichten. (Ja jetzt kommt das Argument Google macht das gleiche, nur hoch 1000 aber das nützt mir nix)

Daten sind Gold Wert. Jeder größere Plattform mit Usern generiert anonymisierte Datenprofile, um Werbung aussteuern zu können, wenn Plattformen die Möglickeit haben. Bing hat nur nicht ganz so viele User, um es noch größer aufzuziehen - im Grunde ist dies aber unendlich skalierbar. Aktuell entwickelt Amazon über Amazon-interne Werbeanzeigen dies stark voran. Je mehr Daten, desto durchschaubarer. Ganz banal lässt sich dann vieles "vorberechnen". Auch bei Amazon spannend - dann wissen sie noch was ich am wahrscheinlichsten als nächstes kaufe, bevor ich es weiß.

https://books.google.at/books?id=cd5NDAAAQBAJ&printsec=frontcover&dq=Die+berechnete+Welt+(TELEPOLIS):+Leben+unter+dem+Einfluss+von+Algorithmen&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiLwfi14I7aAhXKmLQKHQ7ZA_gQ6AEIKDAA#v=onepage&q=Die%20berechnete%20Welt%20(TELEPOLIS)%3A%20Leben%20unter%20dem%20Einfluss%20von%20Algorithmen&f=false
 
@der_ingo: "einen gewissen Unterschied gibt es da schon. Wie du schon schreibst, ist Microsoft ein Softwarehersteller."
Das ist immer noch eine unbewiesene Argumentation.
Genau genommen glauben alle nur das der eine besser ist als der andere, wissen tut es keiner.
Frage euch mal wie MS-Dienste heute und in Zukunft wohl ein tolles User Erlebnis generieren sollen ohne das eure Daten ausgewertet werden.
 
@Nordlicht2112: man muss nur in die Geschäftsberichte schauen, dann weiß man, womit eine Firma ihr Geld macht. Bei Google sind das Daten, das ist deren Geschäftsgrundlage. Das sieht bei MS definitiv anders aus, bei Apple z.B. ebenfalls.
Ob das in der Praxis für besseren Datenschutz sorgt, kann man daraus nicht direkt ableiten. Aber eine Firma, deren Prinzip ist, aus meinen Daten Geld zu machen, würde ich da kritischer sehen als eine Firma, die mir in der Hauptsache Software verkaufen will.
 
@der_ingo: "Ob das in der Praxis für besseren Datenschutz sorgt, kann man daraus nicht direkt ableiten."
Siehst du damit bestätigst du genau das was ich sage.
Alles eine reine Glaubensfrage, du und einige andere glauben das MS Daten sammelt weil sie euch so gern haben und ich sage ALLE sammeln eure Daten daraus in irgendeiner Form Kapital zu schlagen.
Es ist in meinen Augen einfach naiv zu glauben das irgendeiner dieser Big Player Daten nur sammelt um das Nutzererlebnis zu steigern.
 
@CoolMatze: Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Microsoft verdient sein Geld primär immer noch durch Softwarelizensierung und/oder durch die Nutzung von Diensten. Je mehr Software kostenfrei oder nicht kostendeckend angeboten wird, umso mehr muss die Finanzierung durch andere Dinge erfolgen. Und Google ist da nun mal mit Werbung im Bereich der Suchmaschine groß geworden und hat das auf viele Bereiche ausgedehnt.

Die Geschäftsmodelle von MS und Google unterscheiden sich da schon sehr gravierend.
 
@HeadCrash: Und trotzdem verhindern diese unterschiedlichen Geschäftsmodelle nicht das ALLE so viele Daten wie möglich über dich sammeln.
MS ist nicht die Wolfahrt, das sollte man im Hinterkopf behalten.
Und ohne unsere Daten wird MS in Zukunft keine große Rolle mehr spielen.
 
@Nordlicht2112: Tatsächlich finde ich das alles andere als ok. Bisher gilt das alles mit Firmen-Accounts zum Glück nicht. Falls sich das ändert, werde ich mir entsprechende Schritte überlegen.
 
@Bautz: Ok finde ich das auch nicht, aber ich bin Realist genug um zu wissen das es so ist und ich es nicht ändern kann in dem ich mir Einrede das jemand meine Daten nur sammelt weil er mich so lieb hat. ;-).
 
Den Pornofilter auf Onedrive gibts ja eigentlich schon lange. Daher nichts neues.
Auch bei Cortana wird ja jedes Gesprochene Wort ausgewertet und daher ist es auch dort eigentlich nichts neues.

Was aber durchaus bedenklich und ein no-go ist, ist, das Konversationen auf Skype und Xbox abgehört werden können bzw. auf unangemessene Wörter durchforstet werden*. Sowas geht gar nicht!!! Und damit wird Microsoft wohl zumindest in Europa auch nicht durchkommen.

*Beispiel:
Wenn ich in einer Onlinesession einem Kolleg das A Wort sage...meine ich das ja nicht Persönlich sondern eigentlich "Lustig". Und dann könnte ich für sowas gesperrt werden?
 
@Edelasos: "Was aber durchaus bedenklich und ein no-go ist, ist, das Konversationen auf Skype und Xbox abgehört werden können bzw. auf unangemessene Wörter durchforstet werden"
Da passt deine Aussage bzgl. des Pornofilters ebenfalls sehr gut.
Das ist nichts neues. ;-).
Nur weil bisher nicht bekannt wurde das man das bisher nicht gemacht hat, heißt es noch lange nicht das es nicht bereits gemacht wurde.
Nur weil etwas verboten ist bedeutet das ja auch nicht das es dann nicht gemacht wird, man darf sich nur nicht erwischen lassen.;-).
 
Die Beispiele sind ziemlich aus der Luft gegriffen und lassen sich auch aus den neuen AGB in meinen Augen so nicht rauslesen. Nehmen wir z.B. den erotischen Chat zwischen zwei Personen. In den AGB steht: "Don't PUBLICLY display or use the Services to share inappropriate content or material". Ein Chat zwischen zwei Personen ist wohl kaum eine öffentliche Zurschaustellung von Nacktheit oder Pornografie.

Gleiches gilt für Cortana-Aufnahmen, die rein zufällig gemacht werden (was an sich schon nur sehr selten überhaupt passiert). Auch das ist nichts Öffentliches.
 
Der Zeitpunkt ist sicherlich NICHT zufällig, denn in den USA sind neue Gesetze angesagt, und daran müssen sich dann auch alle US Cloudanbieter halten. Da das alles recht schwammig formuliert ist, sehen die Unternehmen erst einmal, dass sie sich Rechtssicherheit verschaffen können. Ob das nun Google, Microsoft oder Apple ist, da wird keiner der großen Anbieter großartig andere Regeln haben.

Die Stichworte für mehr Infos zum Thema sind FOSTA/SESTA. Das ist das Problem. Die Anbieter reagieren nur auf seltsame Gesetze.
 
@der_ingo: Diese Gesetze sind absolute Scheiße - meiner Meinung nach.
Das was da abgeht, artet langsam immer mehr in einen Überwachungsstaat aus.
 
@rw4125: das stimmt definitiv. Hilft halt nur nicht, sich dann einzelne Firmen rauszupicken, die sich nach diesen Gesetzen richten müssen und auf diese einzuschlagen.
 
@der_ingo: Ja, du hast völlig recht. Im Prinzip betrifft das wohl alle Anbieter.
 
Ok...
Dann brauch ich doch wieder ein lokales Backup für meine Kontoauszüge und Gehaltsabrechnungen...
Das hatte ich bisher auf meinem OneDrive untergebracht.
 
Also meines Wissens darf es keine Überwachung ohne Grund geben. Da dieses Gesetz aber aus Amerika kommt und die rechte der Personen dermaßen einschränkt, in Amerika laufen auch alle Sturm dagegen, ist aber beschlossen und muss von ALLEN umgesetzt werden. Hier in Deutschland steht das zwar auch so in den AGB aber nach deutschem Gesetz darf es nicht angewendet werden. Daher denke ich mal das hier wieder was aufgegriffen wird was in Amerika speziell ist aber in Europa rechtswidrig ist.
 
"Gemäß der neu gefassten "Terms of Service", die Anfang Mai in Kraft treten sollen, würde all dies ausreichen, um zumindest von der Premium-Nutzung der eigenen Microsoft-Accounts ausgeschlossen zu werden. Guthaben könnten hier dann einfach verfallen."

Kurz und knapp: Bei uns in Deutschland rechtlich nicht zulässig.

Zwar können Vertragsstrafen vereinbart werden, diese dürfen aber vom Unternehmen nicht selber vollstreckt werden. Strafen müssen vom Vertragspartner selber gezahlt werden. Eine Verrechnung für im Voraus bezahlte Dienste wäre unzulässig.
Weigert sich der Vertragspartner die Strafe zu zahlen, bleibt in Deutschland nur der Weg über das Gericht.

Davon ab wäre die Überwachung von den Konversationen von Skype (egal ob Text, Audio oder Video), Cortana usw. rechtlich vollkommen unzulässig. Selbst wenn man dem aktiv zustimmen würde, würde es gegen geltendes Recht verstoßen und wäre somit nichtig.

Ich denke am Ende wird es eh anders kommen. MS hat hier mal wieder etwas gemacht, was US Recht abdeckt. So kann MS tatsächlich nach US Recht für illegale Inhalte in seinen Diensten (z.B. Cam Sex von Minderjährigen via Skype) haftbar gemacht werden. Entsprechend hat MS hier nicht nur das Recht, sondern sogar eine Pflicht zu kontrollieren.
MS ist sich aber auch bewusst, dass die rechtliche Situation in Deutschland bzw. der EU ganz anders aussieht. Ich denke dass es hier eine angepasste Variante geben wird.

Das selbe gab es ja auch mit der Windows 10 Upgrade Hardware Bindung. Diese wurde auch in der Luft zerrissen. Und wie kam es am Ende. MS hat unter dem Punkt ergänzt, dass es für Deutschland und weitere Länder (Link zu einer Liste) nicht gilt.
Ich denke hier wird es ähnlich ablaufen, denn sonst gibt es schneller Abmahnungen, Unterlassungsverfügungen und Klagen als MS schauen kann. Die Datenschutzhüter in Deutschland haben eh gerade ein Auge auf die großen US Konzerne und fackeln nicht lange.
 
@Scaver: Eine Überwachung der Audioübertragung von Skype wäre in Deutschland in dem Moment rechtlich zulässig und sogar gesetzlich vorgeschrieben, in dem Skype den Status einer Telefonverbindung bekommt. Denn solche Verbindungen müssen laut Gesetzt innerhalb eines kurzen Zeitraumes abhörbar sein.

Die Hardware-Bindung bei Windows 10 gab es doch von Anfang an in DE nicht. Dass sie nicht zulässig sein würde, war ja bereits durch die Entscheidung, dass OEM-Lizenzen nicht an die Hardware gebunden werden dürfen, klar.

Ansonsten hast Du natürlich recht, MS orientiert sich zunächst am amerikanischen Recht, da dort der größte Schaden droht. Dann wird für die verschiedenen Ländern angepasst.
 
Die Angst frei leben zu können! Willkommen in der Revolution von WWII und der DDR!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Beiträge aus dem Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles