Windows 10: Neues AutoPilot-Feature nimmt Admins künftig Arbeit ab

Windows, Windows 10, Leak, Windows Technical Preview, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 10 Preview, Build 10151, Windows 10 Build 10151 Bildquelle: Microsoft-News
Mit einem Windows AutoPilot genannten Feature will Microsoft die Ein­rich­tung von Arbeitsplatzrechnern künftig deutlich erleichtern. Statt den Rechner wie bislang üblich von einem Systemadministrator einrichten lassen zu müssen, soll dies über Microsofts Windows AutoPilot Deployment Dienst in der Cloud vollautomatisch geschehen. Hinter dem Namen Windows AutoPilot steht ein Bündel miteinander verzahnter Verwaltungsdienste, die Microsoft mit dem Windows 10 Fall Creators Update im Herbst einführt. Neue Rechner ließen sich damit nach einer Anmeldung beim Windows AutoPilot Deployment Dienst mit ein paar Klicks entsprechend der IT Richtlinien von Unternehmen anpassen, so Microsoft. Im Gegensatz zum bislang üblichen Windows Deployment, bei dem mit Treibern und Einstellungen angepasste ISO-Images oder WIM-Installationsdateien zum Einsatz kommen, soll Windows AutoPilot deutlich einfacher händelbar sein.

Windows 10 passt sich selbst an

Microsoft verspricht eine "Out of the Box Experience", bei der neu gekaufte Rechner mit Windows 10 sich quasi selbstständig einrichten. Der Endnutzer meldet sich mit Firmen-Mail-Adresse und Passwort bei Microsofts Cloud-Dienst Azure Active Directory (AD) an. Sobald das Gerät über eine Hardware-ID als zugehörig erkannt wird, passt die Verwaltungssoftware Intune anschließend alle IT Richtlinien, Systemeinstellungen und App-Konfigurationen des Rechners automatisch aus der Ferne an. Dies schließt auch die maßgeschneiderte Installation von Office 365 und anderen Apps mit ein oder ein automatisiertes Upgrade von Windows 10 Pro auf Windows 10 Enterprise.



Für Windows Insider bereits verfügbar

Über das Windows Insider-Programm können sich IT-Verantwortliche bereits heute mit dem Windows AutoPilot Deployment vertraut machen. Windows 10 Builds mit der Versionsnummer 1703 haben darauf bereits jetzt Zugriff. Benötigt werden dafür ein Microsoft Azure AD Zugang und Microsoft Intune oder eine andere MDM-Verwaltungssoftware (Mobile Device Management). Microsoft will das Windows AutoPilot Deployment künftig auch über andere MDM-Anbieter ermöglichen, nennt aber bislang keine Namen.

Bis zum offiziellen Release des Windows 10 Fall Creators Update will Microsoft den Funktionsumfang von Windows AutoPilot noch erweitern. Durch die Zuordnung von bestimmten Geräten zu einzelnen Mitarbeitern wird dann etwa auch eine sehr individuelle Einrichtung der Rechner möglich sein. Windows, Windows 10, Leak, Windows Technical Preview, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 10 Preview, Build 10151, Windows 10 Build 10151 Windows, Windows 10, Leak, Windows Technical Preview, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 10 Preview, Build 10151, Windows 10 Build 10151 Microsoft-News
Mehr zum Thema: Windows 10
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Blitzangebote auf Top OBD2 Autobeleuchtungstester!Blitzangebote auf Top OBD2 Autobeleuchtungstester!
Original Amazon-Preis
19,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,99
Ersparnis zu Amazon 35% oder 6,96

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden