Online-Inhalte: Microsoft von traumatisierten Mitarbeitern verklagt

Microsoft, Logo, Indien Bildquelle: El crisol
Zwei Ex-Mitarbeiter von Microsoft haben ihren ehemaligen Arbeitgeber verklagt. Das passiert zweifellos des Öfteren, in diesem Fall sind die Hintergründe aber besonders problematisch: Denn der Job der beiden Kläger war es, die "Online-Sicherheit" von Microsoft-Produkten zu gewährleisten und diese von Kinderpornografie, Mordszenen und sonstigen widerwärtigen Inhalten zu säubern. Es gibt Jobs auf dieser Welt, die keiner machen will, aber dennoch jemand machen muss. Dazu zählt die Überprüfung des Internets und diverser Plattformen auf verbotene und abstoßende Inhalte. Henry Soto und Greg Blauert hatten solche Aufgaben bei Microsoft, sie waren für die Redmonder im "Online Safety Program" tätig. Ihre Aufgabe war es, auf Microsoft-Plattformen und -Diensten nach Medien zu suchen, die entfernt oder an Behörden gemeldet werden müssen.

Dabei hätten Soto und Blauert "entsetzliche Bilder" gesehen, wie die Seite Courthouse News unter Berufung auf die Klage der beiden berichtet, darunter Mord, Kinderpornografie und andere Gräueltaten ("Bestiality"). Die Notwendigkeit einer derartigen Aufgabe ist an sich eine traurige Sache, aber wie erwähnt: Jemand muss das machen.

Was die beiden Microsoft aber vorwerfen ist, dass das Unternehmen sie nicht ausreichend über die psychologischen Folgen dieser Tätigkeit aufgeklärt haben soll. Ebenso hätten sie als Mitarbeiter im Kundendienst keine Möglichkeit gehabt, diese Tätigkeit abzulehnen.

Posttraumatische Belastungsstörung

Außerdem sei die psychologische Betreuung durch das Unternehmen unzureichend gewesen: Statt professioneller Therapeuten habe Microsoft den Mitarbeitern dieses Teams ein "Wellness-Programm" bereitgestellt und diesen geraten, bei Bedarf, also nach Ansicht verstörender Bilder, einen Spaziergang oder eine Raucherpause zu machen, auch soll Betroffenen eine Ablenkung durch Videospiele nahegelegt worden sein.

Beide Kläger gaben an, dass sie seither an posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) zu leiden hätten. Sie behaupten außerdem, dass sie bereits während ihrer Tätigkeit zahlreiche Vorschläge an den Konzern gemacht hätten, wie man die Situation verbessern kann, doch das meiste sei nicht oder erst zu spät auch umgesetzt worden. Microsoft, Logo, Indien Microsoft, Logo, Indien El crisol
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren48
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden