Diesel-Skandal: Razzien bei Mitsubishi - Daimler-Update wirkungslos

Auto, Diesel, Abgas, Auspuff Bildquelle: Pixabay
Der Skandal um betrügerische Manipulationen an Diesel-Fahrzeugen nimmt kein Ende. Anhand aktueller Ermittlungen wird klar, das wahr­scheinlich auch Kunden von Mitsubishi betroffen sind. Und auch bei Daimler bekommt man die Probleme nicht in den Griff. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ließ gestern verschiedene Niederlassungen des japanischen Automobilherstellers in Deutschland durchsuchen, um Beweise zu sichern. Aber auch bei den Zulieferern Continental und Denso tauchten unvermittelt Beamte auf. Continental bestätigte dies gegenüber der Wirtschaftswoche, erklärte allerdings, dass man in der Sache als Zeuge geführt werde.

Die Aktionen der Ermittler stützen sich auf den Verdacht des Betruges. Der Fall gleicht dabei im Grunde den Problemen, die auch bei anderen Anbietern verzeichnet wurden: Illegale Abschaltvorrichtungen sorgen hier dafür, dass unter den Bedingungen einer Prüfreihe die zulässigen Grenzwerte eingehalten werden, der Motor die dafür notwendigen Vorrichtungen auf der Straße aber abschaltet. In diesem Fall soll es die Mitsubishi-Fahrzeuge mit Diesel-Motoren mit 1,6 und 2,2 Litern Hubraum betreffen, die mit den Abgasnormen Euro 5 und Euro 6 verkauft wurden.

Ein betrügerisches Vorgehen des Herstellers kann unmittelbare Folgen für die Kunden haben. Es kann sein, dass bestimmte Straßen oder Bereiche der Innenstadt für sie nicht mehr zu befahren sind. Auch eine komplette Stilllegung des Fahrzeugs ist im schlimmsten Fall denkbar. Die Behörden bitten Verbraucher, die ab dem Jahr 2014 einen Mitsubishi-Diesel kauften, sich als Zeuge bei ihrer örtlichen Polizei zu melden.

Daimler: Pflicht-Update ohne Wirkung

Unterdessen versucht Daimler das Problem mit Software-Updates in den Griff zu bekommen. Zahlreiche Fahrzeuge - laut Kraftfahrtbundesamt wohl 360.000 - werden dafür in die Werkstätten zurückgerufen. Und das ist für die Halter verpflichtend. Wer sich das Update nicht einspielen lässt, verliert im Grunde die Zulassung und darf das Auto nicht mehr im Straßenverkehr bewegen.

Doch gibt es an dieser Stelle direkt wieder ein Problem: Laut einem Bericht des Spiegel zeigen Messungen durch ein unabhängiges Unternehmen, dass der Stickoxid-Ausstoß durch die neue Firmware gar nicht sinkt. Der erlaubte Wert liegt bei 180 Milligramm pro Kilometer. Vor dem Update wurden unter Praxisbedingungen 715 Milligramm gemessen, danach waren es sogar 792 Milligramm.

Siehe auch: Manipulierte Diesel-Software: VW-Chefs werden auch bei uns angeklagt Auto, Diesel, Abgas, Auspuff Auto, Diesel, Abgas, Auspuff Pixabay
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:20 Uhr SoundMagic E80C High Fidelity Kopfhörer Smartphone Earbuds In Ear Noise Reduction Ohrhörer mit Mikrofon und Fernbedienung für AudiophileSoundMagic E80C High Fidelity Kopfhörer Smartphone Earbuds In Ear Noise Reduction Ohrhörer mit Mikrofon und Fernbedienung für Audiophile
Original Amazon-Preis
59,99
Im Preisvergleich ab
59,99
Blitzangebot-Preis
50,14
Ersparnis zu Amazon 16% oder 9,85

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden