Update statt Akku-Tausch: Beschwerden von Tesla-Fahrern häufen sich

Akku, tesla, Batterie, Tesla Motors, Brand, Tesla Model S, Model S Bildquelle: Mary McCormack/Twitter
Hat Tesla sich um den Austausch von nicht mehr einwandfreien Akkus aus den Modellen Tesla S und Tesla X gedrückt? Dieser Frage geht jetzt die US-Verkehrsbehörde nach. Es liegt eine Sammelbeschwerde gegen Tesla vor, die nun genau untersucht wird.
Infografik: Diese Elektroautos rollen am weitesten Diese Elektroautos rollen am weitesten
Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Demnach ist jetzt ein Streit entfacht, nachdem Tesla im Mai dieses Jahres bei einigen Fahrzeug-Modellen per Softwareupdate die Ladefähigkeit und Leistungsabgabe gedrosselt hat. Es geht dabei um Fahrzeuge der Baujahre 2012 bis 2019.

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hatte eine Petition erhalten, die von rund 2000 betroffenen Tesla-Besitzern unterzeichnet wurde.

Mögliche Brände

Deren Fahrzeuge hatten im Mai ein Upgrade der Batteriemanagement-Software als Reaktion auf einen möglichen Fehler erhalten. Damals hieß es, dass es zu nicht-crashbezogenen Bränden kommen könnte - also ein hohes Sicherheitsrisiko, das die Fahrzeuge im Grunde jederzeit hätte treffen können. Tesla reagierte mit einer Drosselung, bei der die Ladekapazität eingeschränkt wurde. Das Soft­ware­update soll laut der Petition die Reichweite der betroffenen Fahrzeuge um 25 Meilen oder mehr pro Ladung reduziert haben.

Diese Leistungseinbuße sei im Prinzip aber gar nicht der Haupt­grund, warum die Betrof­fenen nun eine Sammel­be­schwer­de ein­ge­reicht haben. Sie gehen davon aus, dass Tesla mit dem Update nur einen ei­gent­lich nötigen Aus­tausch des Fahr­zeug-Akkus um­ge­hen wollte - ver­mut­lich wiederum soll das Risko von Bränden wei­ter be­ste­hen, wenn es nun auch durch die neue Soft­ware ein­ge­grenzt wird.

Tesla hat auf eine Anfrage der Nach­rich­ten­agen­tur Reu­ters zu dem Thema bisher noch nicht reagiert, es gibt keine offizielle Stel­lung­nahme bislang. Laut Reuters geht die Agentur, die die Be­schwer­den gesam­melt hat davon aus, dass deutlich mehr als 2000 Fahrzeuge von dem Problem betroffen sind. Man will nun einen offiziellen Rückruf erreichen. Akku, tesla, Batterie, Tesla Motors, Brand, Tesla Model S, Model S Akku, tesla, Batterie, Tesla Motors, Brand, Tesla Model S, Model S Mary McCormack/Twitter
Mehr zum Thema: Tesla
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren67
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden