Wenn Skynet kommt, ist Microsoft wahrscheinlich nicht unschuldig

Film, Killer-Roboter, Terminator 2 Bildquelle: TriStar Pictures
Wenn die technologischen Entwicklungen schief laufen und tatsächlich eines Tages eine Art Skynet entsteht und sich gegen die Menschheit richtet, dürfte Microsoft mit hoher Wahrscheinlichkeit schuld sein. Aber auch verschiedene andere Technologie-Konzerne gehören zu den möglichen Verursachern einer solchen Katastrophe. Das Szenario aus den "Terminator"-Filmen dürfte den meisten Nutzern bekannt sein: Die technische Entwicklung mündete in autonomen Kampfrobotern, deren Steuerungs-KI eines Tages zu dem Schluss kam, dass die Menschen selbst die größte Bedrohung für sie sind. Daraufhin wandte sich das ganze System gegen seine Erschaffer und löschte das Leben auf der Erde weitgehend aus.

Vollständig unrealistisch ist eine solche Zukunft sicherlich nicht - wenn auch ziemlich unwahrscheinlich. Die Probleme beginnen allerdings auf einem viel niedrigeren Niveau. Immerhin besteht ein tiefgehendes ethisches Problem, wenn man autonome Waffensysteme entwickelt, die selbstständig über Leben und Tod von Menschen entscheiden. Diverse Kräfte weltweit fordern daher schon seit einiger Zeit eine völlige Ächtung solcher Systeme und um öffentlichen Druck auf die beteiligten Kräfte aufzubauen, hat die niederländische Organisation Pax nun eine Analyse veröffentlicht, in der die Rolle von 50 Unternehmen bewertet wird, die in der Erforschung der notwendigen Technologien eine entscheidende Rolle spielen.

In die Wertung ist dabei allerdings nicht nur die Arbeit an den fraglichen Technologien eingeflossen, sondern auch die Frage, ob Firmen sogar schon mit dem Militär zusammenarbeiten und welche Position sie in der gesamten Auseinandersetzung einnehmen. Und hier steht Microsoft nicht besonders gut da - wenn auch nicht als einziges Unternehmen.


Nicht einmal ein Dementi

Es gibt auch andere Beispiele. Bei Google beispielsweise gibt es innerhalb des Unternehmens zumindest eine intensive Auseinandersetzung um die Frage, inwieweit sich der Konzern an militärischen Projekten beteiligen soll. Als es vor einiger Zeit darum ging, die hochentwickelten Bildanalyse-KIs fit dafür zu machen, die Aufnahmen militärischer Drohnen zu untersuchen, ging die Belegschaft auf die Barrikaden, bis die Konzernführung die Zusammenarbeit mit dem Pentagon einstellte.

Bei Microsoft sieht das durchaus anders aus. Für die Redmonder ist das US-Militär schon lange Zeit ein wichtiger Kunde und aktuell bewirbt man sich auch für den JEDI-Großauftrag, in dessen Rahmen eine Cloud-Infrastruktur für die Streitkräfte betrieben werden soll. Im Gegensatz zu einigen anderen High Tech-Unternehmen hat Microsoft darüber hinaus auch nicht klar erklärt, dass man aktuell nicht an Technologien für autonome Kampfsysteme arbeite. Eine eindeutige Antwort blieb auch Amazon schuldig - neben Microsoft der zweite aussichtsreiche JEDI-Bewerber.

Wenig Probleme sehen die Pax-Leute hingegen bei Google. Denn der Suchmaschinenkonzern fiel nicht nur durch die entsprechenden Diskussionen auf, sondern verfügt auch über festgeschriebene ethische Prinzipien, die eine Beteiligung an entsprechenden Projekten untersagen.

Siehe auch: Elon Musk, DeepMind und andere: Keine Killerroboter, versprochen! Film, Killer-Roboter, Terminator 2 Film, Killer-Roboter, Terminator 2 TriStar Pictures
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren51
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:10 Uhr HooToo Flash Laufwerk USB Stick MFi Zertifiziert mit Lightning Stecker und USB 3.0 Stecker für iPhone, iPad und Computer ?HooToo Flash Laufwerk USB Stick MFi Zertifiziert mit Lightning Stecker und USB 3.0 Stecker für iPhone, iPad und Computer ?
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
25,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 4,50

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden