Intel-CEO verlässt aus Protest das Beratergremium von Donald Trump

Intel, Brian Krzanich, Idf, Quark Bildquelle: Intel
US-Präsident Donald Trump steht nach dem Neonazi-Terror von Charlottesville immer noch in der Kritik. Seine viel zu zögerliche Verurteilung der rassistisch motivierten Taten ist sogar für viele seiner bisherigen Unterstützer zu viel oder besser gesagt zu wenig. So haben nun zahlreiche prominente Wirtschaftsbosse sein Beratergremium verlassen, darunter Intel-Chef Brian Krzanich. Krzanich gehörte bisher zu jenen Vertretern der Wirtschaft, die in den vergangenen Monaten der Meinung waren, dass man auch dann noch miteinander reden müsse, selbst wenn man nicht mit jemandem einer Meinung ist. Dieser jemand ist in diesem Fall natürlich US-Präsident Trump, der wie kein anderer das Land entzweit.

Doch für Krzanich war Trumps Verhalten nach dem Neonazi-Terror von Charlottesville nicht mehr tragbar. Der Intel-CEO, der offen den Republikanern nahesteht, hat in der Nacht auf heute angekündigt, von seiner Beraterposition im American Manufacturing Council zurückzutreten. Dieses Gremium gilt als wichtigste Schnittstelle zwischen der US-amerikanischen Industrie und der Trump-Regierung.

"Gespaltenes politisches Klima"

Krzanich schreibt in einem Blogbeitrag (via VentureBeat), dass das zunehmend "gespaltene politische Klima" zunehmenden Schaden anrichte und kritische Probleme dadurch nicht gelöst würden. Man müsse sich wieder den dringenden Problemen des Landes und der Industrie zuwenden.

Der Intel-Chef verurteilte die rassistisch motivierten Taten von Charlottesville und meinte, dass viele in Washington stattdessen damit beschäftigt seien, alle zu attackieren, die nicht ihrer Meinung sind: "Wir sollten jene ehren, - und nicht attackieren - die für Gleichheit und amerikanische Werte aufgestanden sind."

Das ist eine deutliche Distanzierung von Trump und seinem Team. Und Krzanich ist nicht der einzige, bei dem nun das Fass zum Überlaufen gebracht worden ist, denn außerdem haben sich zwei andere Wirtschaftsbosse auf dem Gremium verabschiedet, nämlich Kevin Plank von Under Armour sowie Merck-Chef Kenneth Frazier. Bereits im Juni genug hatten Elon Musk (Tesla) und Bob Iger (Disney). Intel, Brian Krzanich, Idf, Quark Intel, Brian Krzanich, Idf, Quark Intel
Mehr zum Thema: Intel
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren65
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr PC Lautsprecher, Elegiant USB Computer Lautsprecher Portable mini Soundbar tragbar Subwoofer Wired LED Musikbox boombox mit Dual Treiber rein bass für PC Computer, Laptop, Notebook, Smartphone, TabletPC Lautsprecher, Elegiant USB Computer Lautsprecher Portable mini Soundbar tragbar Subwoofer Wired LED Musikbox boombox mit Dual Treiber rein bass für PC Computer, Laptop, Notebook, Smartphone, Tablet
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
29,99
Blitzangebot-Preis
18,35
Ersparnis zu Amazon 39% oder 11,64

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden