Intel i7-7700: Besitzer klagen über Hitzespitzen, Hersteller wiegelt ab

Intels i7-7700 ist ein Chipsatz der neuesten (siebenten) "Kaby Lake"-Generation, bei der 14-Nanometer-CPU soll es laut Nutzerberichten aber immer wieder zu unvorhergesehenen Temperaturanstiegen auf teilweise bis zu 90 Grad Celsius kommen. Laut Intel ist das aber kein Grund zur Sorge, sondern ein "normales" Verhalten bei bestimmten Anwendungsszenarien.
Cpu, Prozessor, Intel, Chip, SoC, Intel Core i7, Intel Core i5, Intel Core, Intel Core i3, Kaby Lake, Intel Core M, Intel Core 7th Gen
Intel
Kaby Lake-Chipsätze sind seit Anfang dieses Jahres offiziell verfügbar, die siebente Generation ist allerdings keine völlige Neu-, sondern eher eine Weiterentwicklung des Vorgängers Skylake. Daraus könnte man durchaus schließen, dass sich die Kinderkrankheiten in Grenzen halten, laut einem Bericht von The Register ist das aber nicht der Fall. So hätten zahlreiche Leser der Technik-Seite mitgeteilt, dass es beim Intel i7-7700 zu ungewöhnlichen und nicht nachvollziehbaren Temperaturschwankungen komme.

Kein Grund zur Sorge

So sollen die Intel-Chips in regelmäßigen Abständen auch ohne Übertaktung eine besonders hohe Temperatur von bis zu 90 Grad Celsius erreichen. Laut Intel sei das aber auch deshalb kein Anlass zur Beunruhigung, da der i7-7700 bis zu 100 Grad Celsius aushält.


Für Irritation sorgt dabei aber die Wahllosigkeit der thermalen Spitzen: Selbst auf wassergekühlten Systemen und bei niedriger Spannung soll der Chipsatz immer wieder (zu) heiß laufen. Das Verhalten wurde Intel von Betroffenen schon mehrfach gemeldet, der Halbleiter-Hersteller hat in einem Foren-Beitrag von sich gewiesen, dass das ein Problem ist.

"Das berichtete Verhalten der Intel Core i7-7700K-Prozessoren, die im Vergleich zum 'Idle'-Zustand momentane Temperaturänderungen zeigen, ist normal beim Ausführen von Anwendungen (wie dem Öffnen eines Browsers, einer Anwendung oder eines Programms)." Bei internen Untersuchungen habe man keine Abweichung vom erwarteten Verhalten und den empfohlenen Spezifikationen feststellen können.

The Register meint, dass selbst wenn die Hitzespitzen keine Gefahr für die Hardware darstellen, das ständige Anspringen des Lüfters die Besitzer nerven dürfte. Hier empfiehlt Intel, die Lüftersteuerung auf ein schrittweises statt sprunghaftes Hochdrehen der Geschwindigkeit einzustellen.
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Intels Aktienkurs in Euro
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 11:30 Uhr Oukitel OT5 Tablet 12-ZollOukitel OT5 Tablet 12-Zoll
Original Amazon-Preis
329,99
Im Preisvergleich ab
329,99
Blitzangebot-Preis
279,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 50
Im WinFuture Preisvergleich
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!