Flugsicherheit: Boeing 787 muss alle 51 Tage rebootet werden

Flugzeug, Boeing 787, Dreamliner, Qatar Air Bildquelle: Boeing Italia
Regelmäßige Neustarts verhindern so manches Problem. Abstürzende Flugzeuge beispielsweise. Der Flugzeug-Hersteller Boeing wird daher an­gewiesen, die Maschinen des Typs 787 mindestens alle 51 Tage einem Reboot zu unterziehen. Eine entsprechende Festlegung wurde von der Federal Aviation Administration, der Bun­des­luft­fahrt­behörde der USA, getroffen. Die Maßnahme solle gewährleisten, dass verschiedene "potenziell katastrophale Szenarios" verhindert werden, heißt es in einem entsprechenden Dokument, das als Anweisung für die Zulässigkeit der Flugtauglichkeit gilt.

Dem liegt die Erkenntnis zugrunde, dass nach einer gewissen Zeit Probleme im Bord-Netz­werk auftreten können - in einigen Fällen ist dies auch schon passiert. Unter anderem steigt nach der Frist von 51 Tagen die Wahrscheinlichkeit, dass den Piloten irreführende Daten zu Geschwindigkeit, Flughöhe und zum Maschinenbetrieb angezeigt werden. Weiterhin stellen die akustischen Warnungen vor Strömungsabrissen oder zu hohen Geschwindigkeiten ihren Dienst ein.


Unzureichende Speicher-Bereinigung

Die Ursache dessen liegt wohl darin, dass das Wind River VxWorks, ein Echtzeit-Be­triebs­sys­tem für die Elektronikkomponenten in dem Flugzeug, verschiedene Daten nicht ordentlich filtert und aus den Speichern entfernt. Dadurch kommt es irgendwann zu einem Informations-Stau, der dann die Fehlfunktionen verursacht. Die Switches, über die die Bordsysteme miteinander kommunizieren, leiten dann nicht die richtigen Daten weiter.

Die Lösung solcher vollgelaufenen Speicher kennen die meisten PC-Nutzer aus dem Alltag: Ein Neustart sorgt oft genug dafür, dass zunehmende Instabilitäten und Performance-Verluste wieder beseitigt werden. Bei der Boeing 787 wurden maximal 51 Tage als recht annehmbares Zeitfenster ausgemacht. Das klingt nach einem recht langen Zeitraum - für Passagier-Maschinen ist es aber relativ normal, dass diese über viele Wochen durchgängig laufen und an den Flughäfen nur schnell gereinigt und mit neuen Crews versehen werden, bevor sie zum nächsten Flug aufbrechen.

Siehe auch:


Flugzeug, Boeing 787, Dreamliner Flugzeug, Boeing 787, Dreamliner Boeing Italia
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren67
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden