Polizei zwingt Tesla zur Fabrik-Schließung - Musk hat sich widersetzt

tesla, Elon Musk, Tesla Motors, Spacex, Interview Bildquelle: Marques Brownlee
Das Coronavirus hat bereits etliche Autobauer dazu gezwungen, die Pro­duktion einzustellen. Das machen die Hersteller teils aus wirtschaft­lichen Gründen, teils aus Sorge um Mitarbeiter. Davon wollte Tesla nichts wis­sen, nun musste die Polizei eingreifen und die Fabrik schließen. Elon Musk hat bereits in den vergangenen Tagen und Wochen versucht, die Bedrohung durch das Co­ro­na­virus herunterzuspielen. In Tweets hat er immer wieder geschrieben, dass die Co­ro­na­virus-Panik "dämlich" sei. Zuletzt schrieb er eine E-Mail an Mitarbeiter, dass die Wahr­schein­lich­keit größer wäre bei einem Autounfall zu sterben als an Covid-19. Er meinte wei­ter, dass er glaubt, dass das Virus nicht "unter den 100 gefährlichsten Bedrohungen der USA" sei.

Zwar ist es richtig, dass Panik der falsche Weg ist, dennoch gab es für Musk enorme Kritik, seine Vergleiche seien fahrlässig, so viele Experten und auch Nutzer. Nun ist aber klar, warum er die Bedrohung derart herunterspielt: das Geld. Musk wollte schlichtweg nicht die Tesla-Fabrik(en) schließen.


Ist Autobauen "essentiell"?

Er wollte zuletzt sogar erreichen, dass die Fabrik als "essentielles Geschäft" eingestuft wird, damit die Produktion dort weitergehen kann. Das sahen die Behörden aber anders und ord­ne­ten die Schließung der Tesla-Hauptfabrik in Fremont an. Das Alameda County Sheriff De­part­ment twitterte an Tesla (via CNBC), dass die Fabrik nicht essentiell sei und nur noch mit einem Minimum an Menschen betrieben werden darf, um die grundsätzlichen Ope­ra­tionen aufrecht zu erhalten.

Ein Normalbetrieb wurde hingegen untersagt, Tesla kann also nicht wie bisher Fahrzeuge her­stel­len. Hintergrund dieser Maßnahme ist, dass Kalifornien eines der bisher vom Co­ro­na­vi­rus am stärksten betroffenen Gebiete der USA ist. Tesla wollte aber offenbar allen Warnungen zum Trotz Fahrzeuge produzieren. In sozialen Medien haben zwar Nutzer das auch verteidigt, viele kritisierten aber auch scharf, dass Tesla hier offenbar bereit ist, für Profit über Leichen zu gehen. tesla, Elon Musk, Tesla Motors, Spacex, Interview tesla, Elon Musk, Tesla Motors, Spacex, Interview Marques Brownlee
Mehr zum Thema: Tesla
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden