Keine Angst vor Windows 10 Version 1803-"Zwangsupdates" auf 1903

Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows, Update, 19H1, Windows 10 Mai Update, Windows 10 19H1, Windows 10 1903, Windows 10 Mai 2019 Update, Windows 10 Update
Microsoft hat bei Windows 10 einen strengen Plan, wie lang die einzelnen Versionen mit Sicherheitsupdates versorgt und allgemein supportet werden. Dazu gehört auch, dass Nutzer, die noch auf alten Versionen festhängen, jetzt per Auto-Update aktualisiert werden. Microsoft beginnt jetzt, Nutzer mit einer 1803-Installation auf die Version 1903 zu aktualisieren. Angekündigt hatte das der Konzern schon längerfristig und im Oktober dann auch erste direkte "Warnungen" über das bevorstehende Support-Ende an die Betroffenen per System-Benachrichtigung versendet. Zudem war schon länger klar, dass der Support für die Home- und Pro-Edition von Version 1803 alias Windows 10 April Update im November 2019 auslaufen. Planmäßig werden die Versionen immer 18 Monate lang unterstützt.


Erste Nutzer bekommen 1903 installiert

Laut dem Online-Magazin Bleeping Computer hat Microsoft nun seit dem offiziellen Patch-Day November damit begonnen, die noch verbliebenen Nutzer des Windows 10 April 2018 Updates automatisch auf das Mai 2019 Update zu aktualisieren.

Für viele Anwender ist es nun aber unverständlich und äußerst befremdlich, dass der Konzern ihre PC nun mit einem "Zwangsupdate" beglückt. Der Hintergedanke von Microsoft ist dabei klar - man möchte Endverbraucher mit Windows 10 nicht einem Sicherheitsrisiko aussetzen, weil sie Betriebssystem-Versionen nutzen, die nicht mehr mit wichtigen Sicherheitsupdates versorgt werden. Probleme gibt es dann auch mit anderen Geräten im gleichen Netzwerk, wenn die veralteten Systeme eine Schwachstelle darstellen, so argumentiert der Konzern.

Angst vor der Umstellung müssten Nutzer zudem nicht haben, zitiert Bleeping Computer den Software-Riesen. Denn PC die tatsächlich (Hardware) Inkompatibilitäten aufweisen, würden natürlich nicht aktualisiert, man prüfe das vorab genauestens.

Es gibt zudem derzeit noch vier bekannte Update-Blockaden, die einem Wechsel auf Version 1903 entgegenstehen:
  • Bluetooth-Geräte können mit einigen Realtek-Adaptern nicht erkannt oder verbunden werden
  • Bestimmte Geräte mit einigen Intel- und Broadcom Wi-Fi-Adaptern
  • Intermittierender Verlust der Wi-Fi-Konnektivität
  • AMD RAID-Treiber-Inkompatibilität (ältere AMD RAID-Treiber)

Siehe auch: Es geht los: Windows 10 November 2019 Update ist ab sofort verfügbar

Download Windows 10: Kumulativer Patch für das Mai-Update Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows, Update, 19H1, Windows 10 Mai Update, Windows 10 19H1, Windows 10 1903, Windows 10 Mai 2019 Update, Windows 10 Update Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows, Update, 19H1, Windows 10 Mai Update, Windows 10 19H1, Windows 10 1903, Windows 10 Mai 2019 Update, Windows 10 Update
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden