Windows-Nachfolger? Microsoft spricht über "modernes Betriebssystem"

Der Redmonder Konzern darf auf der Computex in Taipeh natürlich nicht fehlen, man hat aber wie üblich keinen Stand vor Ort, sondern wendet sich per Keynote an das Fachpublikum. Microsoft hat vor Ort natürlich viele Windows-Partner und die werden nun ... mehr... Microsoft, Tastatur, Keyboard, Fingerabdruckleser, Microsoft Modern Keyboard, Microsoft Modern Keyboard with Fingerprint ID Bildquelle: Microsoft Microsoft, Tastatur, Keyboard, Fingerabdruckleser, Microsoft Modern Keyboard, Microsoft Modern Keyboard with Fingerprint ID Microsoft, Tastatur, Keyboard, Fingerabdruckleser, Microsoft Modern Keyboard, Microsoft Modern Keyboard with Fingerprint ID Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bevor sie sich an einen Nachfolger setzen, würde ich vorschlagen erstmal Windows 10 fertig zu machen.
 
@Memfis: Windows 10 ist ja per Definition seit Beginn nie "fertig", sondern wird permanent weiter entwickelt.
 
@DioGenes: Ein Betriebssystem kann nun mal nie fertig sein, weil es überall was zu verbessern, neues zu entwickeln gibt etc.
 
@testacc: Ja, aber irgendwann wird die Entwicklung eingestellt (wie bei XP) und es wird durch ein neueres OS "ersetzt". Das ist eben bei Windows 10 (bis dato) eben nicht der Fall und das wurde von MS auch von Beginn an genauso kommuniziert.
 
@DioGenes: eigentlich nicht ganz richtig. Microsoft veräppelt uns nur. Denn die ersten Versionen vom finalen Windows 10 erhalten keinen Support mehr und somit auch keine weiter Entwicklung mehr. Somit sind diese Versionen für Microsoft fertig.
 
@Benutser: Recht krude Logik. SuSe 4.2 wird auch nicht mehr weiter entwickelt ;-)
 
@DioGenes: ja und suse 4.2 wurde somit als fertig gesehen und beendet. Die Programmierer nahmen dann neue Ideen und todos für 4.3. Naja... Ich glaube unser Verständnis unterscheidet sich. Nicht schlimm.
 
@Memfis: Die Aussage ist ein wenig schwammig. Was ist für dich unfertig? Und damit will ich keine Feature-Wunschliste haben, sondern erfahren, was für dich "fertig" ist.
Das meine ich jetzt aber wohlgemerkt ganz unaufgeregt, aber mir fällt halt nicht viel ein, was ich als Baustelle bezeichnen würde. Klar, ein paar "Schönheitsfehler" findet man immer, aber das wird nie anders sein.
 
@witek: Einstellungen und Systemsteuerung sind immer noch ein einziges Durcheinander und die Features, welche bereits in den Einstellungen sind, ersetzen die Systemsteuerung in keinster Weise. Beispielsweise die Verwaltung der Drucker.
 
@Memfis: Als ich meinen Kommentar geschrieben habe, war in meinem Hinterkopf durchaus ein "Ok, außer das mit den Einstellungen", so gesehen kann ich hier nur schwer widersprechen. Allerdings muss ich auch anmerken, dass das meiste hier schon durc ist. 100 Prozent ist das nicht, aber ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal in der Alltagsnutzung eine Funktion/Einstellung gebracht habe, die sich in der guten alten Systemsteuerung. Tragisch ist das für mich in keinster Weise.
 
@witek: Jedes Mal wenn ich die Abtastrate meiner Soundkarte änder muss ich in die alten Einstellungen.

Generell finde ich die alten Einstellungen immer noch viel übersichtlicher in ihrer Kompaktheit verglichen mit den 99 Textlink mist (der dann doch nur bei den alten Win 95 Fenstern landet!) deutlich besser.
 
@Aerith: Das sind aber dann auch schon wieder Sachen die 95% der Nutzer nie ändern und die die es ändern, die machen das dann eben da wo sie es immer gemacht haben oder eben im ASIO-Config-Tool des Herstellers. Du kannst dir auch einen Shortcut mit

"control.exe /name Microsoft.Sound"

anlegen.
 
@Knarzi81: Mich interessiert undn ervt das der generelle Trend der UI Entwicklung in eine Richtung geht die eher unübersichtlich, unnötig verschachtelt und platzverschwendend ist.
 
@Memfis: Nur weil es ein durcheinander ist bedeutet das noch lange nicht das es nicht fertig ist. Die Funktionalität wird zur Verfügung gestellt, ist aber eben noch nicht durchgängig im UI.

Mit deiner Begründung ist auch ein Auto nie fertig und solange das nicht der Fall ist darf es keine neues geben !?
 
@Memfis: Du weißt allgemein aber schon, dass sie die Systemsteuerung Stück für Stück in die Einstellungs-App umziehen.
 
@Hideko1994: Ja, seit vier Jahren zieht die Systemsteuerung mittlerweile um. Das Traurige dabei ist allerdings, dass die Einstellungen nur einen Bruchteil der Funktionen der Systemsteuerung enthält.
 
@Memfis:Ich ebenso nie verstanden was das für'ne Baustelle sein soll.
Und an das never ending rollout glaubt doch auch keiner.
 
@witek: Das jetzt jedes Windows 10 Heist, und wir nicht derzeit bei Windows14 sind hat Marketing Gründe. Warum wohl hat man Windows9 ausgelassen; und vor allem: warum heißt es wohl gerade Windows10?? Würde es wohl auch Windows10 heißen, wenn es da kein OS10 bzw Mac-OS10 gäbe??
 
@Bjorn_Maurer: Ja. Auf dem Desktop-Markt gerade Apple als das "große Vorbild" zu bezeichnen, ist - mit Verlaub - Unsinn. Das sollte selbst ein Apple-Fan einsehen, wenn er sich da mal die Marktanteile ansieht, speziell zu dem Zeitpunkt, als Windows 10 aus der Taufe gehoben wurde. Die haben und hatten da nun wirklich keine Vorreiterrolle.
 
@DON666: Gerade darum stellt sich doch die Frage warum man es genau so gemacht hat. oder ist das typische Apple Bashing ( ich habe keinen Mac) das einzige was dir dazu einfällt? Wo war Win9?? Warum hat man ausgerechnet bei der gleichen Zahl wie Apple aufgehört zu zählen??
 
@Bjorn_Maurer: Das weiß ich doch nicht. Aber immer bei den absurdesten Dingen Apple mit ins Boot zu holen, halte ich halt für übertrieben. Gibt auch durchaus Dinge, auf die der Laden keinen Einfluss hat.
 
@DON666: Also doch nur Inhaltsloses Apple bashing. Gut das Du so viel Zeit hast.
 
@Bjorn_Maurer: Menschen mögen gerne runde Zahlen. Deshalb wurde 10 und nicht 9 gewählt.
 
@Bjorn_Maurer: Ich denke mal eher, dass man Verwechselungen mit Windows 95 und 98 vermeiden wollte. Beide zusammen auch gerne als Windows 9x bezeichnet. Ein Windows 9 könnte da schnell in die gleiche Reihe eingeordnet werden. (Ist 9x dann der große Bruder von 9, u.ä.)
 
@Bjorn_Maurer: Windows 9 wurde ausgelassen, weil es Probleme mit dem Namen und Vorgängern gab (Windows 95, 98, 98 SE, 98 ME), da die Bezeichnung intern auch mit Windows9xxx anfing. So zumindest eine offizielle Lesart.
 
@Bjorn_Maurer: Wenn's dir denn so wichtig ist, dann nenn das halt so, und wir haben beide unsere Ruhe. Albern.
 
@Bjorn_Maurer: Ganz einfach: Ältere Programme haben auf Versionsstring Windows 9* geprüft, um zu sehen, ob es ein NT oder ein 98iger Windows ist. Deshalb hat man die 9 ausgelassen.
 
@Bjorn_Maurer: Windows 9 wurde aufgrund der Versionsnummer und möglichen Inkompatibilitäten zu 9x ausgelassen, da es durchaus Systeme gab, die dort entsprechend geprüft hatten. Das wurde ein Jahr vor Win10-Einführung ausführlich diskutiert.
 
@Bjorn_Maurer: windows 9 wurde ausgelassen, da einige alte programme mit dem namensschema nicht klar kommen. anstelle die version auszulesen und entsprechend zu deuten pruefen manche programme einfach nur ob im namen eine 9 an erster stelle nach dem "windows" vorkommt und gehen dann davon aus, dass es sich entweder um eine windows 95 oder windows 98 version handelt und entsprechende nt befehlte mit legacy code ersetzt. da windows 10 aber nunmal ein nachfolger von windows nt/2000/xp/vista/7/8 und nicht von windows 3.1/95/98/me ist, hat man sich fuer diesen schritt entschieden.
 
@Memfis: "fertig?!" Windows wird nie fertid werden...
 
@Memfis:
Das versuchen sie schon seit Jahren, aber es wird immer nur schlimmer.
 
Windows 10 ist die letzte Version und wird immer weiter entwickelt, das hat Microsoft versprochen. Es sei denn, Microsoft plant ein neues BS, dann bin ich mal gespannt wie die Presse reagiert
 
@leander: Was ich mich dann Frage, dann kauft ja keiner mehr das Windows OS, wenn jeder 10 hat, dann kein Nachfolger mehr kommt.

Dann verdienen die nur noch an Office?
Das wären Milliarden, die sie nie bekommen..

Kann ich mir nicht vorstellen..
 
@Amiland2002: Microsoft hat Windows 10 verschenkt, also kostenlos an alle abgegeben. Das ist doch klar das Microsoft damit kein Geld verdienen kann, also haben sie Windows 10 aufgegeben und verdienen mit anderen Dingen Geld als Notlösung. Dein Comment Windows OS erinnert mich an OS/2 und Commodore Amiga Workbench.
 
@witek Danke für diesen Artikel.
Zur Übersetzung: Evtl. passt "Delighters = Begeisterer" etwas besser als "Erfreuliche".
Somit "Enablers = Ermöglicher" und "Delighters = Begeisterer".

Im letzten Absatz passt mMn "Buzzword-Bingo" besser als "Bullshit-Bingo".

Viele Grüße...
 
@yf2hu67: Danke für die Vorschläge. Delighters ist ein Kackwort, aber ich nehme gern "Begeisterer" dazu , auch wenn es mir schwer über die Lippen/Tastatur kommt.
BS ersetze ich aber gerne mit Buzzword, das ist weniger hart. Danke!
 
@witek: Gern geschehen und Dankeschön.
 
@yf2hu67: Ansich aber auch nicht korrekt. Es wird im Kundenbeziehungsmanagement genutzt und gibt ein Wert an "eine Kurve oder Diagram " es bezieht sich auf keine Person. Also ein Spass Vergnuegen Freude Faktor. Der Faktor, es ist eine Funktion da hmmm macht sie Spass = neee > Tonne :) Meist kommt Aufwand und Performance noch dazu. Gleiches gilt für Enablers... man meint damit Fähigkeiten, Kräfte und Ressourcen, die zum Erfolg einer Entität, eines Programms oder eines Projekts beitragen.
 
Ich bin grundsätzlich zufrieden mit Windows 10 und habe keine Probleme bei der Benutzung. Aber ich finde Windows trägt zu viele Altlasten mit sich rum und fühlt sich dadurch aufgebläht und wie ein Flickenteppich an. Man findet Designelemente die Teilweise bis auf die Anfangszeiten von Windows zurückgehen. Auch die Kacheln wirken aufgesetzt und nicht durchdacht, ein Überbleibsel vom Windows 8 Fail bzw. von der Zeit wo man noch dachte dass man mit der UWP-Strategie Erfolg haben könnte. Dazukommen Programme die noch aus Kompatibilitätsgründen vorhanden sind, aber seit Jahren nicht mehr entwickelt werden. Dazu kommen noch "Karteileichen" wie Groove und Cortana. Von den zwei Systemsteuerungen will ich gar nicht erst anfangen.
 
@FuzzyLogic: Das nächste Mac OS im November wirft die 32bit Unterstützung raus, und selbst da ist das Geschrei schon riesengroß. Natürlich wäre es Wünschenswert wenn MS den gleichen Schritt geht. Aber was glaubst du, wie viele Leute/Firmen/Praxen noch 32 bit oder sogar 16bit Software nutzen. Schau mal in deine Programme Ordner, wo sind mehr Instalationen? Programme oder Programme x86 ?
 
@Bjorn_Maurer: Das könnte man auch anders lösen. Wer die 32Bit Umgebung braucht soll sie nachinstalieren. Dann wird das System von alleine schlanker und schneller, weil ich darauf achte eher keine 32 Bit Software mehr zu verweden. 32 Bit ist auch deshalb sehr beliebt, weil es weinger Ram frisst. Das Krankeste war ein Windows 64 Bit auf einem Laptop mit 4 Gig Ram aber alle Anwendungen waren in 32 Bit gehalten oO.
 
1. vielleicht interpretieren wir Windows 10 einfach anders als Microsoft, getreu dem Motto "Es gibt 10 Arten von Menschen, jene, die das binäre Zahlensystem verstehen und jene, die es nicht verstehen

2. vielleicht wird das "nächste Windows" eines auf der Basis des Linux-Kernels
- Anzeichen dafür könnten die Implementierung des Linux-Subsystems und die Umstellung des Edge-Unterbaus sein
 
@chris6883: 2. Ist in etwa auch meine Vermutung. OS X basiert auf Unix, warum soll MS nicht den Schwenk hin zum Linux Kernel machen?
 
@DioGenes: Das macht keinen Sinn. Welchen Vorteil würde es bringen? Keinen.
 
@Nunk-Junge: MS ist schon seit längerem im Open Source Bereich (erfolgreich) unterwegs. Azure und diverse andere Server Systeme laufen bei MS unter Linux. Es wäre eine logische Konsequenz das auch auf den Desktop zu bringen. Alleine die Größe der Entwickler Community die dahinter steht. Security, Open Source eben. Einfach mal ein bisschen über den Tellerrand schauen. Verdienen, also so richtig, tun sie mit Windows nur noch im Business Bereich. Die Kohle kommt ganz woanders rein.
 
@DioGenes: Verdienen tun sie mit Windows vor allem im Business-Bereich, da hast Du recht. Aber das war schon immer so, der Privatkundenbereich hat noch nie viel Geld eingebracht. Aber der Business-Bereich bringt dafür richtig gut Geld ein. Bei Sicherheit musst Du mal erklären wo es mehr Sicherheit bringt.
 
@Nunk-Junge: Linux gilt doch generell als sicherer als Windows.
 
@DioGenes: Nein, beide Systeme sind sehr sicher, wenn Du einen guten Admin hast. Und beide Systeme sind unsicher, wenn Du einen dummen Admin hast. Windows hat sogar definitiv deutlich ausgeprägtere / umfangreichere Sicherheitsmechanismen als Linux. Nützt aber nichts, wenn der dumme Admin nicht damit umgehen kann. Und ich persönlich glaube, dass es vor Windows-Rechnern mehr dumme Admins gibt als vor Linux-Rechnern...
 
@Nunk-Junge: Hey Junge, du kennst dich aber aus. Ich wusste gar nicht, dass vor den ganzen Heim PCs so viele Admins sitzen...
 
@Nunk-Junge: Wenn sie das machen können sie auch gleich Aufgeben, denn dann kann ich die Distrie meier wahl nehmen und das instalieren was ich eh schon tue ... dann wäre Windows Faktisch tot!
 
@Nunk-Junge: Die Vorteile für Microsoft könnten darin bestehen, dass Microsoft sich zum einen die Entwicklung und Pflege eines eigenen Kernels sparen würde und zum anderen eine ggf. bessere/leichtere Portierung auf die ARM-Architektur
 
@DioGenes: OS X basiert auf FreeBSD, das wiederum ist ein besserer Linux Klon und das wiederum ist ein Unix Klon um genauer zu sein...
 
@chris6883: Ein Linux-Subsystem ist kein Anzeichen eines Schwenks zu einem anderen Kernel. Subsysteme liegen oberhalb des Betriebssystemkerns. Daher kann man auch problemlos weitere Subsysteme erstellen ohne den Rest des Betriebssystems zu ändern. Schon vor 25 Jahren hatte Windows ein Unix-Subsystem.
 
@chris6883: Bitte nicht. Dann haben wir eine richtig "tolle" Linux-Monokultur. Das kann keiner wollen.
 
@Ayanami: Wieso nicht?
 
"nahtlose Updates, die die Arbeit nicht stören"

Wovon träumt MS nachts?
Als ob auch nur entfernt die Chance besteht, dass das bei denen jemals klappen würde ;)

Die letzten "paar" Updates haben immerhin schonmal gezeigt, wie mans nicht machen sollte.
 
@pcfan: Die bekommen seit Jahren ja nicht mal zuverlässige Synchronisation zwischen den Geräten hin. Entweder fehlen Favoriten oder die Leseliste bleibt gefüllt obwohl man am anderen Gerät längst alles gelöscht hat. Sie kriegen es auch nicht hin dass die zur Verfügung stehenden Farben die man zuordnen kann mal einheitlich gemacht werden. Für mich bekommen die gar nichts mehr hin, deswegen schreibe ich jetzt auch von einem Chromebook.
 
Das Artikelbild in klein sieht nicht aus wie ein Finger.
 
Ich werde bei Windows 10 bleiben, wieso brauch man schon wieder ein neues Betriebssystem? Und für "Always on" PC's bin ich eh nicht (Ja sind sowieso mit Internet verbunden, aber wenn Internet mal ausfällt und daraufhin dass System den Diesnt einstellt ist auch nicht wirklich komfortabel.
 
@Andre Passut: Warum krieg ich dafür ein Minus? Meinungsfreiheit wird hier wohl nicht akzeptiert.
 
@Andre Passut: Ja ich kassier hier auch ständig - aber mich jukt das auch schon lange nicht mehr. Oder schlimmer noch komische Antworten die überhaupt keinen Sinn ergeben oder man darf Rätselraten um rauszufinden was da einer von einem will. Äzend.
 
@MancusNemo: Stimmt, hast recht. Vielleicht sollte ich die Minus mal ignorieren.
 
@Andre Passut: Du hast ein Schlüsselwort verwendet. Daraufhin bekommst Du immer von irgendjemand ein Minus - egal wie richtig oder falsch Dein Text ist. Du hast nunmal "Ich werde bei Windows 10 bleiben" geschrieben und dann kommt garantiert ein MS-Hasser und verpasst Dir ein Minus. Du kannst sogar nachprüfbare Fakten inklusive Quellenangabe posten. Wenn es nicht nach dem Wunschdenken einiger Leute ist, dann bekommst Du ein Minus.
 
@Nunk-Junge: Ja macht sinn.
 
@Andre Passut: Grundsätzlich hast du recht, ich frage mich auch oft ob bei manchen da ein Zwang besteht. Aber in diesem Fall vermute ich dass es die Aussage ist, dass man mit Always on PCs nicht mehr arbeiten kann wenn man offline ist. Das stimmt so nämlich nicht. Man kann ganz normal weiter arbeiten, die Sicherung einer, z. B. Textdatei, bleibt solange nur lokal aktualisiert bis man wieder online ist. Das ist aber an und für sich bei allen Geräten so, welche per Internet synchronisieren.
 
@Thomas Höllriegl: Macht sinn.
 
@Andre Passut: Weil du nicht Horst Schlämmer heißt.
Stichwort "Gisela" . xD xD
 
Es wurde ja oft schon von Microsoft gesagt, Windows 10 sei das letzte Windowsbetriebssystem.

Wenn da jetzt irgendwelchen Zukunftsblumen gesetzt werden, trennt man sich nur von altem Ballast.
Der größte Feind ist bald dein Freund? Ballmer wetterte gegen Linux. Der neue CEO balzt mit Linux und man ist Mitglied der Linux Foundation. Windows 10 bekam ein Linux Subsystem. Wozu, wenn man das durch eine eigene VM oder die von Fremdherstellern bewerkstelligen könnte?

Der Raum für Spekulationen ist offen.

Ebenso ein Wechsel nach Unix.
Die SCO ist Geschichte.
Die meisten Patente dieser Firma danach an entsprechende Firmen verteilt.

Auch an Microsoft.
Um eine wasserfeste EULA für ein Unix zu bauen braucht man das auch.

Glaube ich nicht, wird dann gesagt. Abwarten.
Windows 10 hat vielleicht noch bis 2030 Bestand.
Bis dahin wird in den Microsoft Labs noch einiges getestet und gebaut.
 
Geuss ist ein ganz großer Schwätzer! Der hat absolut keine Ahnung, wovon er spricht. Dr. Windows ist ne reine Marketing Seite. Seit Jahren wird dort jede Microsoft Entscheidung schöngeredet. Immer nach dem Muster: "Ja, war dumm gelaufen. Aber jetzt ist die Entscheidung (was auch immer) ganz richtig und konsequent"
 
Ein kritisches, überspitztes Wort....

Überspitzung "On":

Nix neues. Blablub, etc.

Home User aussen vor, und der Rest...

So ist das halt, wenn man halbgar kocht, sich dann übergibt, und etwas anderes plötzlich den Magen aufräumen soll. Vielleicht eine Pita nach Magenschleimhautentzündung ? ;-)

Eine Ruhepause von den zahllosen Updates/Upgrades täte mal gut, um sich zu sammeln, und zu überlegen, was man wirklich verbessern kann. Und vor allem: WAS MAN WILL.

Die User wissen das, das ist aber natürlich nur zweitrangig. Cloud Zeugs ist wichtiger. Als wenn man das nicht optionieren könnte. Nein, es muss überall rein, standardmässig aktiv.

Aber, MS, anstatt alles wieder über den Haufen zu werfen, erst Gehirn einschalten und sich besinnen. Aber im Grunde gibt es sowieso keine Stabilität bei MS mehr, von daher...

Strategien erkenne ich keine mehr, ausser das immer alles anders (und somit besser) werden wird. ;)

Stabilität ? "Aluhut" Wort, geht gar nicht. Passt nicht in die dynamische, junge Welt. Warum ? MS hat da ganz sicher seinen Anteil als quasi Standalone BS. Ändere alles, und das jedes halbe Jahr, und wir haben Neugierige, die das ganze auch noch testen....man kann die Schuld, wenn etwas nicht funktioniert, ja nachher immer noch auf die Insider oder die "Final Karnickel" schieben, weil die zu wenig Feedback gegeben haben. So wird das fast in allen Foren "kund getan". Qualität durch Lemminge, die nichts davon haben. Nur der "grosse Bruder", und dafür muss dieser auch nichts bezahlen. Der Bock zum Gärtner.

Android ändert ja jedes halbe Jahr seine bescheuerte Oberfläche, also muss MS es auch tun. Das das aber ein Rattenschwanz ist (3dparty, Treiber Software, etc.), der mindestens jedes halbe Jahr vollzogen wird, geht vielen am Popo vorbei. Jedenfalls, bis sie selber betroffen sind.

Es ärgern sich ja nur Entwickler, Treiber Programmierer und die ganz bösen Antivirus Freaks. Wie kann man es wagen, etwas anderes zu benutzen, als den eigenen MS Defender ? Ja, so ist halt Monopolismus. "Ist halt systemintegriert daher auch besser...". Alles andere ist Schlangenöl und böse. Wer weiss eigentlich, was das Schlangeöl von MS eigentlich treibt ? Meldet es sich nicht regelmässig, das das System unsicher ist, wenn man nicht die autom. Übermittlung von Beispielen aktiviert ? Und das nach jedem Upgrade....

Die ständigen Veränderungen haben absolut gar nichts mit der Sicherheit zu tun, man sieht ja was wichtiger ist (Linux Subsystem & Apps). Vor allem, weil es so viel Windows (ich betone Windows) Nutzer interessiert. Vielleicht integriert man auch noch ein Apple Subsystem, weil man als Nach-tisch-fanatiker halt Obstteller verputzt. Als wenn es nicht intern genug zu tun gäbe.

Hier was probieren und implementieren, und nach ein paar Wochen rauswerfen. Bevor sich auch nur irgend jemand daran gewöhnen könnte.

Wir brauchen keine künstliche Intelligenz. Zumindest jetzt noch nicht, bevor die gleichen Programmierer diese integrieren, die die Upgrades für Win10 schreiben. Denn dann geht bei dieser Marktdominanz die Welt unter. ;-). Wir brauchen menschliche Logik und Verständnis. Ein paar Millionen müssen diesen ganzen "bedienen". Aber manchmal kommt es einem so vor, als hätten das ganze 3-4 Azubis programmiert.

Windows 10 ist jetzt akut, und da muss weiter daran gearbeitet werden. Es hat genug wichtige Baustellen, die wenigstens "gesichert" werden müssten.

Einfach drauf besinnen, was man gut kann...Ähhh gut konnte.

Entwicklung ja...aber mit Kontinuität, und nicht mit permanenter Umstellung oder Einstellung.

Aber wie immer, weiter so, natürlich machen wir alles auch weiterhin mit. ;) Ich nehme mich da nicht aus.

Überspitzung "Off".
 
wir als Europäer sollten uns langsam aber sicher mal auf ein eigenes Betriebssystem konzentrieren, auf die Amerikaner ist eh kein Verlass. Generell sollte man sich von den Amis distanzieren
 
Kontnuität von Seitem MS, set dem Nadella CEO ist, ist Wunschdenken. Dem geht es nur darum, mit seinen Gimmiks so viel Geld wie möglich zu scheffeln. Ob der Anwender damit dann klar kommt, interessiert die überhaupt nicht, solange sich mit dem Zeugs Kohle machen lässt und die Aktionäre zufrieden sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles