Neues Konzept für den Windows Explorer im modernen Fluent Design

Ganz konsistent ist das Design von Windows 10 aktuell nicht. Einige Bereiche der Benutzeroberfläche haben bereits die neuen Elemente des Fluent Designs übernommen, andere haben noch die alte Windows 10-Optik. Dazu gehört auch der Windows Explorer. mehr... Microsoft, Windows, Windows 10, Explorer, Windows Explorer Bildquelle: Michael West Microsoft, Windows, Windows 10, Explorer, Windows Explorer Microsoft, Windows, Windows 10, Explorer, Windows Explorer Michael West

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nettes Konzept aber Microsoft sollte erstmal dafür sorgen, dass man ganze Ordner nach Größe sortieren kann.
 
@Kendrick: Oder dass die Größe eines Ordners überhaupt angezeigt wird. Z.B. im FreeCommander ist das problemlos möglich.
 
@Kendrick: es ist doch wirklich ein Witz, dass man in 2019 immer noch mehrere Explorer Fenster aufhaben muss, weil das Ding weder Tabs noch eine 2 Ordner Ansicht hat. Das kann man garnicht in Worte fassen.
 
@xxMSIxx: Was ist daran ein Witz? Über 90% aller Windows Nutzer haben dafür keine Verwendung (ich auch nicht!). Die Kosten für die Entwicklung rechnen sich also nicht!
Ich finde es gut, wenn MS das Geld nicht für so etwas raus wirft. Wer so etwas will, dafür gibt es extra Programme.
 
@Scaver: Ich kann mir kaum vorstellen, dass das Hinzufügen einer Zwei-Ordner-Ansicht nennenswerte Kosten verursachen wurde. Um z.B. die Systemsteuerung in die nahezu unbenutzbare Einstellungs-App umzubauen und ähnlichen Schwachsinn gibts scheibar mehr als genug.
 
@Link: Ich verstehe auch nicht was da so lange dauert.
Kann man nicht einfach das neue Explorer Fenster "hinter das alte klemmen" und dann mit einem Klick in der Leiste wie im Browser die Tabs wechseln.
Was dauert da bei MS so lange?
 
@Link: Die Systemsteuerung ist ein Dinosaurier, der in die Steinzeit gehört oder sonstwo hin jedenfalls nicht auf den Computer. Ich bin sehr froh, wenn die endlich weg ist. Ich freue mich über jede Funktion, die in die Einstellungsapp transferiert wird.
 
@Ansibombe: "Die Systemsteuerung ist ein Dinosaurier, der in die Steinzeit gehört oder sonstwo hin jedenfalls nicht auf den Computer."
Weil? Irgendwelche Vorteile der Einstellungsapp kann ich bisher nicht erkennen und ich bin über jede Funktion froh, die ich noch in der Systemsteuerung einstellen kann, weil das i.d.R. nur mit der Hälfte der Klicks möglich ist (oder mit noch weniger).
 
@Link: Irgendwelche Vorteile? So weit ich weiß engere Verzahnung mit Windows. Meiner Meinung nach auch übersichtlicher und intuitiver.
 
@Ansibombe: "So weit ich weiß engere Verzahnung mit Windows."
Interessante Theorie. Beides sind nur Benutzeroberflächen um irgendwelche Werte in der Registry zu ändern. Die App ist aber keine native x86 oder x64 Anwendung, von daher kann ich dein Argument noch weniger nachvollziehen.

"Meiner Meinung nach auch übersichtlicher und intuitiver."
Such mal z.B. nach den Einstellungen für Bildschirmschoner und sag mir dann ob du wirklich der Meinung bist, dass man die ganz intuitiv findet ohne danach googeln zu müssen. Und das ist nur _ein_ Beispiel.
 
@Link: Einstellung ohne Probleme über die Suche gefunden
 
@Ansibombe: Du hast intuitiver gesagt. Wenns intuitiv wäre, dann müsstest du dafür keine Suche benutzen. Intuitiv wäre ein eigener Tab (Seite) unter Personalisierung und nicht ein Überrest aus NT4.0, den man aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen unter Sperrbildschirm versteckt hat. Was hat der Bildschirmschoner mit dem Sperrbildschirm zu tun, außer dass der auch da angeht, wenn der User eingelogt ist?
 
Den ganzen aufgeblasenen Klimbim, der die ach so tollen Alternativen ziemlich unübersichtlich macht, habe ich nie gebraucht. Ich verwende den Explorer seit er noch Datei-Manager hieß. Hat immer vollkommen gereicht!
 
@Scaver: kannst du die "über 90%" belegen? Nein? Dann solltest du sowas vielleicht auch nicht behaupten. Wie schon gesagt wurde, sollte das kein großer aufwand sein, es gibt sowas schließlich auch als freeware.
 
@xxMSIxx: Ich persönlich bin mit dem Explorer seit jeher soweit zufrieden, finde aber den Transparenteffect als Hintergrund grausam. Je nach Wallpaper ist der Inhalt echt kaum zu lesen, in jedem Fall sehr viel unabsichtlicher, je nach Fensterposition unterschiedlich bunt und verschwommen,..
Blöder finde ich da dass man z.B. die neue Systemsteuerung nur einmal öffnen kann. Scheinbar gibt es auch kein Tool oder Registrykniff um diesen Fail zu beheben.
 
@xxMSIxx: Wenn Sie den Explorer weiter ausbauen würden, dann hätten Sie bestimmt bald wieder Ärger am Hals, man soll sich doch seinen Explorer aussuchen dürfen (siehe Internet Explorer damals).
 
@xxMSIxx: WIN+Links/+Rechts, gelöst. Hammer-Nagel-Problem. ;-)
 
@Kendrick: Da gibt es jede Menge was erst einmal noch verbessert gehört.

1. Ich kann die Spaltenbreite immer noch nicht dauerhaft fixieren.
Das hat sich bei keiner Windows Version trotz den Optionen "Für alle Ordner übernehmen" eben nicht gebessert. Nach dem nächsten Neustart ist die Spaltenbreite erneut nur auf einem schmalen default Wert.

2. Zudem gibt es immer noch kein "Suchen und Ersetzen" bzw. "Suchen und Ändern"
 
@Postman1970: zu 1. bei mir bleibt die Breite wie sie ist. Da wird nichts zurück gesetzt unter Windows 10. Nicht nach einem Neustart und auch nach Updates seltener. Außer bei den Major Updates wie z.B. dem 1809 (Oktober Update) kann das mal vorkommen.
 
@Kendrick: Was verstehst Du unter "ganze Ordner"? Innerhalb des Ordners kannst Du doch nach Größe Sortieren. Ging doch schon "immer".
Und Ordner selber haben keine Größe. Oder meinst Du "Unterordner nach der Dateigröße des gesamten Inhalts" sortieren? Das wäre was anderes, aber nicht das, was Du geschrieben hast.

Btw. dafür gibt es Programme wie TreeSize Free.
 
@Scaver: "Und Ordner selber haben keine Größe."
Aber die Dateien in ihnen und danach zu sortieren beherrscht jeder Dateimanager, der diesen Namen auch nur halbwegs verdient.
 
Heißt es nicht schon seit Jahren, dass es einen neuen Explorer geben wird, und zwar diesmal wirklich? Ich glaube es erst, wenn ich es sehe. Zumal sie ja gerade erst Arbeit darin gesteckt haben, den alten Explorer dunkel zu machen. Ich mag zwar Fluent Design und auch gegen UWP hab ich nichts im Allgemeinen (einige spezifische Sachen schon), aber beim Explorer hab ich es nicht so eilig. Er läuft gut und er sieht zwar etwas alt aus, aber auch nicht schlecht.
 
@adrianghc: schon longhorn/vista sollte einen ganz neuen bekommen. Glaube nur das ms einfach noch nie richtig glücklich mit der veränderung wahr.
 
@cs1005: Na ja, zwischen XP und Vista hat er sich doch schon ein ganzes Stück verändert.
 
@adrianghc: Es soll ein ganz neuer Explorer in Arbeit sein und das schon seit Jahren. Die Änderungen/Verbesserungen die es seit XP/Vista(Longhorn) im/am Explorer gab, stammen fast alle daher. So zumindest die Gerüchte.
Der neue Explorer kommt... aber eben nicht auf einmal, sondern in Stückchen und das schon seit Jahren. Ob es irgendwann mal einen "ganz neuen" geben wird, das wird man sehen.
Ich persönlich habe keinen Bedarf an einem neuen Explorer. Ich finde den Aufbau super. Und Funktionen werden ja immer mal wieder überarbeitet, erweitert usw.
 
Nettes Design was mir aber bitter auf den Screenshots aufstößt, dass rechts bei den Dateien poblige 9 Dateien aufgelistet sind aber fast der Explorer schon gefüllt ist. Totale Platzverschwendung
 
@Blue7: ja, bestimmt werden sie auch die symbolansicht komplett entfernen, nur um uns zu ärgern. ;)
 
@Blue7: Ich hoffe das kann man dann mit Strg+Scroll anpassen, so wie jetzt auch.
 
@iCakeMan: In der Details(!)-Ansicht geht das leider nicht. Was mit strg-scroll passiert ist, das er die Ansicht als solches Verändert, die je nach Art eine andere Größe darstellt.
Einzig die Symbolansicht bieten mehrere Größen an.
Das auf dem Screenshot ist eine Detailansicht und da Platzverschwendung grad im Trend liegt, bezweifle ich das es da mehrere Größen geben wird.
 
@Blue7: Was die Platzverschwendung angeht wird Windows seit xp mit jeder Version schlimmer. Keine Ahnung was sich die Entwickler dabei denken, aber das ist mittlerweile Amateurniveau. Der Detailbereich im Explorer braucht einen Haufen Platz der großteils leer bleibt, obwohl er nur ein paar läppische Daten umfasst und gerade mal ein winziges Vorschaubild darstellen kann (für ein grosses Vorschaubild muss man wieder umständlich die Ansicht wechseln, dafür sind dann halt wieder die Details weg). Jedes Version von Linux die ich kenne hat das besser gelöst.
 
@moribund: Dass man das Vorschaufenster und den Detailbereich nicht einfach zusammenlegt ärgert mich aber auch, da gebe ich dir recht.
 
@Blue7: Ich gehe mal davon aus, dass man es wie gehabt anpassen kann.
 
Das eine neue Farbe das Ding nicht besser macht begreifen die nie

Raider heißt jetzt Twicks

sonst ändert sich nix
 
@PeterD2: sonst aendert sich nicks! :D

oder du nennst das ding twix, dann lass ich das nix durchgehen ;)
 
Ich hab bei mir die Transparenzeffekte ausgeschalten. Transparente Titelleisten, Actionbar oder Startmenü sind OK, aber nicht beim Content. Je nach Hintergrund passt das dann farblich gar nicht zum Rest der App.
 
Ich warte eigentlich nur auf Tabs, selbst dieser primitive Finder beinhaltet diese Funktionalität....
 
@kebab3000: Und ich kann gut auf Tabs verzichten. Mehrere offene Fenster sind auch nichts anderes und ich Wechsel am liebsten via Alt+TAB, was bei Tabs dann nicht mehr gehen würde!
 
@Scaver: STRG+TAB, Vorteil: man hat nicht die anderen Programme dazwischen.
 
@Scaver: STRG-TAB funktioniert übrigens auch im Browser (vorwärts)..
STRG-SHIFT-TAB wechselt in die andere Richtung (zurück).
 
@Lucy Fagott: STRG+TAB funktioniert so ziemlich überall, wo es Tabs gibt, z.B. auch im Eigenschaften-Fenster einer Datei, das wäre also nicht wirklich was Neues. Ich bin mir jetzt nicht sicher, aber das ging vermutlich schon lange bevor man das in einen Browser eingebaut hat, denn Windows läßt sich im Prinzip auch ohne einer Maus bedienen und eine andere Möglichkeit zwischen diesen Tabs zu wechseln fällt mir nicht ein.
 
MS sollte erst einmal wieder die Möglichkeit schaffen, für jeden Ordner ein eigenes Hintergrundbild plus Schriftart, Schriftgröße und Schriftfarbe einzurichten. Konnte zuletzt Windows ME & 2000 nativ ...

Bei XP und 2003 konnte man es mit Tricks auch noch so einrichten, indem man den entsprechenden Code von einem ME/2000-System herüberkopierte. Bei Vista (?), 7, 8 und 10 ging es dann aber nicht mehr ...
 
@XaverH: Microsoft streicht seit XP mit jeder Version immer mehr Anpassungsmöglichkeiten. Die haben wohl die Apple-Ideologie übernommen, heißt: man ist wohl der Meinung man weiß besser was der Nutzer möchte.
 
@moribund: Themes, Windows (Anmelde, Abmelde) Sounds, Hintergründe von Haus aus.

Da gab es mal mehr.
 
@XaverH: Suchst Du ein Betriebssystem oder einen Kindergarten?
 
@Bjorn_Maurer: Für den Kindergarten bist du sicher der richtige Ansprechpartner.
 
@XaverH: Ja, wenn DU einen Platz suchst. Ganz ehrlich, willst Du beruflich oder privat effektiv mit deinem PC arbeiten und den Explorer zur Dateiverwaltung nutzen?
Dann ist die von dir geforderte Funktion nicht nur nicht förderlich, sondern sogar kontraproduktiv. Davon ab frisst so etwas viel zu viel Systemressourcen!
 
@Scaver: Komisch, mein Pentium II mit 160 MB (später 288 MB) RAM und 4 MB Grafikkarte kam ganz problemlos zurecht mit den Hintergrundbildern in verschiedenen Ordnern. Lade- oder Wartezeit - null. Arbeitsspeicherbelastung: Sicher ein paar MB, gefühlt jedoch auch null.

Und heutige PCs, deren CPUs zigmal schneller sind und die zigmal soviel RAM haben, sollen das nicht mehr bringen? Krude These!

Da wäre es sinnvoller, mal auf den "modernen" Webseiten den ganzen überladenen Müll mit Flash, HTML5, CSS3, ActiveX und weiß der Teufel was abzuschaffen ... da geht selbst mein Core i7 in die Knie.
 
@XaverH: Sorry, aber das sind Kinderspielereien, weswegen es das auch nicht mehr gibt.
Ganz ehrlich, was bringt einem das? Wer es kitschig bunt mag wird mit 3rd Party Tools glücklich!
 
@Scaver: Das ist falsch. Variabilität und Individualisierung sind grundlegende Funktionen, die jedes moderne OS bieten sollte. Selbst bei einem Smartphone kann man die Oberflächen anpassen.
 
@Scaver: Oh, ich erinnere mich noch mit Grausen an PCs, bei denen die Leute dann im Explorer einen grün-gelben Farbverlauf in der Titelleiste und Comic Sans oder irgendeine "Schreibschrift" als Standard eingestellt hatten...
 
Wie bei quasi jeder aktuellen Designänderung: Größere Schaltflächen, weniger Informationen/Optionen auf einen Screen
 
@Michael96: Das nenne ich die systematische Verdummung der Oberflächen.
 
@Michael96: jein, oben die menueleiste wuerde ja schlanker, aber diese riesige DOCUMENTS titelzeile mit einem informationsgehalt tendierend zur null ist ein no-go.
 
Windows war noch nie in irgendeiner weise konsistent.
 
@PiaggioX8: Mein Datenträger würde mal von Windows auf Konsistenz geprüft :D
 
Wenn Microsoft nicht in der Lage ist einen ordentlichen Dateimanager zu entwickeln, warmum kaufen sie dann nicht den TotalCommander oder FreeCommender? Wissen die nicht, dass der Explorer grottenschlecht ist, oder ist ihnen das egal?
 
@_Andy_: Völlig richtig. Mit dem Explorer kann man nicht arbeiten. Mit dem FreeCommander sehr wohl.
 
@Reinhard62: Dass du nicht damit arbeiten kannst, heißt nicht, dass andere es nicht können. Vor allem arbeitet nicht jeder auf die gleiche Art und Weise.
 
@adrianghc: Sehe ich ganz genauso!
 
@Reinhard62: Aha, ich arbeite seit über 20 Jahren mit dem, was MS liefert. Privat, beruflich und eine Zeitlang auch freiberuflich.
Ich hatte noch nie irgendwelche Probleme!
Was soll denn mit dem Explorer nicht gehen? Für was braucht man den FreeCommander unbedingt?
 
@Scaver: Und meine Arbeitskollegen arbeiten seit Jahrzehnten mit macOS/OS X. Also ohne Taskleiste, und die sind sehr produktiv. Ich arbeite beruflich auch mit macOS, und auch produktiv, aber mir fehlt die Taskleiste. Deshalb arbeite ich lieber mit Windows. Ich glaube dir, dass du den FreeCommander nicht brauchst, aber für andere ist das Arbeiten im Zweifenstermodus ein Segen. Oder das Ein- und Ausblenden von versteckten Dateien und Systemdateien mit einem Mausklick. Oder das Arbeiten mit Tabs, und vielem mehr. Wenn ich mir den FreeCommander anschaue und dann den Explorer sehe, habe ich immer das Gefühl Microsoft befindet sich noch in der Kreidezeit und versucht verzweifelt den Schritt in die Steinzeit zu schaffen...
 
@_Andy_: Grottenschlecht? Nach wessen Maßstäben? Deinen?
Einen Explorer wie TotalCommander oder FReeCommander? Dann war ich längste Zeit Windows User! Weil für mich sind DIE grottenschlecht!
 
@Scaver: Naja, nach den Maßstäben vieler Power-User. Die breite Masse braucht das natürlich nicht. Die breite Masse braucht auch keine Shorcuts, trotzdem möchte ich die nicht missen. Von mir aus könnte ein solcher Dateimanager auch nur in Windows 10 Pro immplementiert werden, oder optional als "Expert Mode" aktivierbar sein. Aber seit Jahrzehnten nur diese Basic-Version eines Dateimanagers anzubieten finde ich absolut schwach. Deshalb nutze ich den FreeCommander, aber Windows und andere Programme rufen doch immer wieder den Explorer auf. Für mich, und viele andere, ist das einfach frustierend. Und sogar meine Frau nutzt den FreeCommander, um ihre Fotos oder Musiksammlung zu sortieren...
 
@_Andy_: Warum Schwach

Wenn für viele die Basic-Version völlig ausreicht? Mir reicht der Windows Explorer auch völlig aus. Ich brauch auch keine Tabs im Explorer.

Wenn ich eine 2 Fenster Ansicht brauche mach ich das einfach über die Aero Snap Funktion (Drag und Drop der jeweiligen Ordner nach links bzw. nach rechts oder über WIN +Links/+Rechts) genauso und wenn ich zwischen zwei (oder mehr) Ordnern hin und her wechseln möchte mach ich dies über ALT+TAB)
 
@Hideko1994: Ja, du hast recht, für viele reicht die Basic-Version. Vielleicht auch deshalb, weil viele gar nicht wissen, wie effizient, bequem und schnell man mit einem guten Dateimanager arbeiten kann.
Prinzipiell kann man mit dem Explorer ja alles machen, oder es gibt Workarounds, wie dein Beispiel mit den zwei Fenstern zeigt, aber mit dem FreeCommander geht das alles flüssiger und einfacher.
Was ich nicht mehr missen möchte:
Zweifenstermodus,Tabs, Syncronisieren von Ordnern, Ein- und Ausblenden von versteckten Dateien und Systemdateien mit einem Mausklick, die geniale Navigation (mit einem Mausklick: Ordner hoch, oder zurück durch die zuletzt aufgerufenen Ordner, Klick auf Datiepfand, Desktop, Rootordner), Dateivorschau mit Leertaste oder im Vorschaupanel, Batch-Rename und vieles mehr.
 
Ich nehme an, selbst wenn ein 100 Tonnen Schwertransport kommt, mit der Aufschrift " Tabs in den Explorer", auf Nadellas Gesicht fünfmal im Kreis fährt, würden sie es immer noch nicht merken.
 
@Bjorn_Maurer: Und, wieviele Nutzer wollen das? Die wenigsten. Also wieso dafür Geld investieren? Für die paar Enthusiasten die es unbedingt wollen und nicht mal die Vorteile begründen können?
 
wenn ich mich Recht entsinne, sah das bei Millenium auch schon so aus.
 
@megamacy: Dann entsinnst du dich aber ziemlich falsch. Bei Me war alles bunt, aber nicht transparent. Und überhaupt war da alles anders.
 
@Torchwood: Windows ME war nicht bunter als 9x/2k.
 
@kkp2321: Stimmt, 2000 war auch bunt. 95 aber noch nicht so.
 
@Torchwood: Auch Windows 2000 war nicht bunt. Bunt wurde es erst ab Windows XP. Windows sah von Windows 95/98 über Windows ME, NT 4.0 bis 2000 gleich aus.
 
Yay noch ein Home screen den keine Sau braucht.
Hoffentlich verhunzen sie's ned komplett sonst bauch ich bald nen 3rd party program fürn Explorer lol.
 
@Aerith: Total Commander
 
@XaverH: Darauf wirds dann wohl hinauslaufen wenn die usability crap ist.
 
"Einige Bereiche der Benutzeroberfläche haben bereits die neuen Elemente des Fluent Designs übernommen, andere haben noch die alte Windows 10-Optik."
Und dann gibts noch die Bereiche mit NT4.0-Optik, an denen der interessierte Nutzer sehen kann, dass man früher auch bei 640x480 mehr Informationen auf dem Bildschirm darstellen konnte als heute auf FullHD.
 
Ich komme gut mit dem Win10 Explorer aus, seit der den Dark-Mode unterstützt und ich mit QTTabBar-Erweiterung Tabs habe. Ich hatte zwar auch SpeedCommander, XYPlorer u.a. gekauft/genutzt aber da man in diversen Situationen immer wieder auf den Explorer zurückfällt habe ich es im Prinzip aufgegeben, eine Alternative zu suchen. Mit den genannten Erweiterungen kann ich mit ihm leben.
 
"Neues Konzept für den Windows Explorer im modernen Fluent Design"

Facepalm...
 
Bloß keinen neuen Explorer, sonst steigen wieder 1 Milliarde WindowsNutzer auf Linux, Mac oder Android um. Wie auch bei der Einführung von Windows 8 und 10.
 
MS soll denn Explorer von der GUi trennen. Am besten sie belassen den alten explorer als GUI und kreieren einen neuen frischen Dateimanager. und wenn sie gerade dabei wären die Sachen ordentlich zu machen: alte Systemsteuerung weg und nur das neue Einstellungsmenü und ganz wichtig: GPO und GPP zusammenführen und konsequent in allen Modulen aufgreifen (z.B. rsop.msc u.a ). ach ja... ich träume schon wieder....
 
@K-Ace: Die Systemsteuerung wandert doch nach und nach in die "Einstellungen". Das Ziel ist es, dass die Systemsteuerungen komplett verschwinden. Das dauert aber und zwar Jahre.
Daher lässt MS das nicht links liegen, sondern macht das nach und nach.
Ein Beispiel ist z.B. der Bereich "Apps". Bald soll dafür soll bald der Punkt "Programme und Features" aus der Systemsteuerung verschwinden. Dazu müssen aber auch die Funktionen "Features" und "Updates deinstallieren" erst noch übertragen werden. Vorher macht das keinen Sinn die zu löschen.
 
Wie alle nicht raffen, dass das Konzept oben NICHT von MS stammt, sondern von einem Microsoft-MVP. Das sind normale Leute, die NICHT für MS arbeiten, sondern sich für MS Einsetzen, z.B. in der Selbsthilfe Community. Also eine Arte freiwilliger Moderator für ein Forum!
Am Ende ist es ein Konzept, das von einem ganz normalen Windows Nutzer stammt und mit MS selber GAR NICHTS zu tun hat!
 
Kommt immer noch nicht gegen den Total Commander ran!
 
@der_heinzy:
Jupp.
Aber nur, wenn man auf Windows 3.11/DOS Optik steht...
 
Im Jahr 2019 ist Windows 10 ein UX horror, es ist so frustrierend mit dieser SaoS aka spyware as os zur arbeiten dass man es kaum verwenden kann. Im vergleich zur Plasma/KDE (geschwiegen von macOS) sieht die UX laecherlich - keine funktionelle konsequenze, keine klar definierte CI, keine implementierung von mehr-stufen funktionen (z.b. Fenster wird verdeckt und man kann es nicht anklicken, laecherlich kleine winzige sub-fenster in denne man 234234 mal runterscrollen muss, keine durchgehened implementierte SELECT ALL funktio (WTF??), nicht existierende oder schlecht implementierte Skallierung von Vector Formaten, absurdes Keyboard Mapping (ohne autokey kannst nichst machen, weder shortcuts selber definieren noch etwas dazu machen, in der registry herumfummeln) null konsequenz im Design/Funktionalitaet (und im allen bereichen, sogar in der scheiss cmd line ein mal ist es -h oder /H oder /L, sogar im API aus der gleichen anwendungsgruppe, z.b. icacls /T /M und takeown /R - ich mein, WTF??? HiDPI ? Vergiss es, entweder kakt Windows ab, oder sieht uhm... komisch aus (gerade auf 4kx2k, 18860.rs_prelease). Das ist typisch M$ design. Von aussen schoene Verpackung, drinnen wischi-waschi zusammengeschnittener Frankenstein. Beispiel? Oeffne den "Device Manager" auf 4k und versuch mal da was zur scrollen, selektieren, kopieren..., gleiches gilt fuer RegEdit, Scheduler usw... unendlich lange liste - dafuer gibts ne am *arsc* gehende Cortana, absurde Privacy und was mich am meisten anpisst ist diese Out of the box experience die man eigentlich gezwugen ist zur erleiden bei der standard installation - wenn dies user freundlich ist dann tuen mir die Menschen leid die mit Windows solche aussagen machen. Ich hoffee dieses OS stirbt endlich und macht platz fuer Alternativen die neu aufgebaut werden, keine default 250MB "registry" mit Muell aus dem jahr 2000 drinnen braucht und die einzige loesung fuer fehlerbechebung laut M$ ist reset. Mockups machen die schon sehr schoene, aber implementierung ist bei MS der reinste Horror. Beispiele gibts so viele... Office?
UHmmm... Vergleichts mal Visual Studio auf Mac vs. Windows, die letze ausgabe von M$ braucht 30GB zur installation :) auf Mac "nur" 4GB ... und nach wie vor schaffen sie es nicht eine HiDPI implementierung in ihrer Flagship IDE die Wappler, unfassbar dass die Leute hier so auf Windows stehen ohne je ein paar stunden mit einer alternative zur verbringen. Dafuer gibts ne cmd.exe mit VTE implementierung als das neue highlight ... heheheh (linux/bsd gibts dies seit immer btw.)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles