AV-Test: Windows Defender schützt so gut wie teure Antivirus-Tools

Die deutschen Sicherheitsspezialisten von AV-Test haben sich erneut die am häufigsten verwendeten Antivirus-Lösungen für Windows 10 vorgenommen und sie durch ihren Test-Parcours gejagt. Die Ergebnisse sind für Microsoft und die Nutzer des in Windows 10 ... mehr... Windows 10, Antivirus, Windows Defender, Defender, Windows Antivirus Windows 10, Antivirus, Windows Defender, Defender, Windows Antivirus Windows 10, Antivirus, Windows Defender, Defender, Windows Antivirus

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was für ein Quatsch. Für mich bedeutet "leichte Bedienung" das ich es nicht installieren, konfigurieren muss und das die Software im Hintergrund völlig unauffällig arbeitet, zudem nur was zu melden hat, wenn es einen triftigen Grund dazu gibt und nicht damit ich ständig mit Werbung zugeballert werde, um die Premium Version zu erwerben, wie z.B bei Avast.

Fakt ist, das Brain.exe und MSE die perfekte und sinnvollste Kombination für einen Heimanwender ist und die bei SW absolut kein Plan haben.
 
@Homie75: D'acore. Die beste Usability ist überhaupt nix rumjusebeln zu müssen. Top.
 
@Homie75: Eben. Das einzige, was ich da eingestellt habe, sind bestimmte Ausschlüsse (was auch beim Defender kein Thema ist), ansonsten läuft der halt einfach im Hintergrund, da muss man nicht ständig an irgendwelchen Einstellungen rumbasteln. Insofern ist "Benutzbarkeit" bei einem AV-Programm nicht wirklich ein gewichtiges Argument.
 
@Homie75: Der Windows Defender ist plötzlich so gut wie andere Antivirensoftware? Wurde der nicht in den vergangenen Tests immer niedergemacht ohne Ende von den "Testern" und Redakteuren/Autoren?
Ich bin aber zwischenzeitlich auch der Meinung, kein Geld mehr für extra Antivirensoftware, die nur das System belastet auszugeben. Hatte gestern erst mehrere interessante Artikel zu diesem Thema ansich gelesen.

https://blog.wdr.de/digitalistan/wie-sinnvoll-sind-virenschutzprogramme/

https://www.golem.de/news/antivirensoftware-die-schlangenoel-branche-1612-125148.html

http://www.zdnet.de/88140956/ist-antivirensoftware-eigentlich-nutzlos/?inf_by=5a732d29681db8e6398b4a33
 
@MaikEF_: Zum ersten Abschnitt-ja und das ist noch gar nicht lange her.
 
@MaikEF_: Tjo, MS hat seine Hausaufgaben gemacht. Und was die Usability angeht - Hallo? Einfacher geht doch garnicht?!
 
Haha, rofl, schlechte benutzbarkeit? Beim defender gibt's... 5 Knöpfe oder so, weniger geht nicht!!!!
Ich glaubs jetzt echt ned...

Ja dass ich damit gut fahre, merke ich schon seit langer Zeit. Ich habe nämlich keine Viren, und ja, ich teste regelmäßig mit anderen Produkten gegen!

Naja da sieht man mal, irgendwie müssen sie den defender halt schlecht machen...
 
@dudelsack: Benutzbarkeit definieren sie nicht nach Knöpfe

"...steht hier insbesondere der Einfluss auf die Benutzbarkeit des Systems im Vordergrund..."

&

"...Ablenkung des Nutzers durch zu viele oder fälschliche Warnmeldungen..."

&

"Weiterhin wird mittels des AV-TEST Analyse-Systems Sunshine überprüft, ob das Programm komplett installiert wurde und alle Funktionen verfügbar sind. Ist dies nicht der Fall bzw. werden bestimmte Aktionen von der Schutzsoftware blockiert, so wird auch das dokumentiert und fließt in die Bewertung ein. Als Resultat steht die Anzahl der Programme, bei denen Warnmeldungen ausgegeben wurden und die Anzahl derer, die (ganz oder teilweise) blockiert wurden."
-> https://www.av-test.org/de/testverfahren/testmodule/benutzbarkeit/

Sie machen da mehr oder weniger ein "False Positive Testing" draus.
Ob das jetzt Sinn macht oder nicht, bewerte ich mal nicht.
 
@wertzuiop123: achso na gut, danke.
Blöd umschrieben, das gehört egtl in die Abteilung "Erkennung".

Meine Erfahrung ist da anders, false positives hatte ich auch noch nie. Aber naja.
 
@dudelsack: Wenn ich das richtig deute beziehen die Tester "false positives" mit ein die der SmartScreen Filter produziert. Das ist so aber nicht richtig da ein blockieren des SmartScreen Filters (weil es die Datei nicht kennt) beabsichtigt. Davon abgesehen könnte man die Funktion unabhängig vom Defender abschalten.
 
@Nero FX: selbst dieser schlägt bei mir nie an, ausser auf einer einzigen gewissen seite (wird die URL geblockt).

Aber gut, manche laden sich halt cracks usw runter, da braucht man sich dann nicht wundern.
 
@dudelsack: Also hin und wieder kommt der SmartScreen Filter auf Dateiebene z.B. bei ganz neuen Version z.B. 7-ZIP 18.01 vor kurzem bei mir. Die Datei ist sauber aber eben unbekannt und nur das macht der SmartScreen Filter "unbekannte" Dateien nicht starten ob sie bösartig sind oder nicht bewertet der Filter ja nicht.
 
@dudelsack: Ist vielleicht eine missverständliche Bezeichnung, aber die Benutzbarkeit-Kategorie steht im Wesentlichen für die Anzahl an False Positives. Der Defender hat eben jetzt eine bessere Erkennungsrate, allerdings zum Preis einer leicht erhöhten Anzahl an Fehlalarmen im Vergleich zu den Spitzenreitern.
 
Ich verstehe nicht, warum Defender eine so schlechte Bedienbarkeit vorgeworfen wird. Wichtig für mich als Anwender ist es vor allem, dass mich der Virenschutz nicht nervt, und nur dann ein Pop-Up anzeigt, wenn wirklich Schadsoftware erkannt wurde.
Und hier schlägt sich Defender um Weiten besser als beispielsweise Kaspersky, das den Benutzer standardmäßig bei jeder Installation mit Hinweismeldungen zumüllt... Klar kann man das konfigurieren, aber das ist doch dann keine gute Usability?
 
@QU3NTIX: Also, wenn man was einstellen will oder eine Datei wieder aus der Quarantäne holen möchte, dann ist man bei MSE nicht unbedingt schnell am Ziel...
 
@QU3NTIX: wichtig ist auch das man bei false Positives auch noch seine Daten retten kann ...und zwar ohne in den Untiefen des Systems wühlen zu müssen --> Defender 6 setzen!

Ausnahmen komfortabel bearbeiten kann, den oft meckert halt nen Programm an einem "Schädling" der keiner ist, nen Sniffer kann eben Gut oder Böse sein! Dann muss ich das auch regeln können --> Defender 6 Setzen!

Haste den Defender so eingestellt das er auch was taugt! Läßt er dich zum Beispiel auch den Skype Desktop nicht mehr installieren sondern versucht dir die M$ Shop Krücke aufzudrücken! Also musst du erstmal den Appschutz deaktivieren das du das wieder kannst ... !&%$ Nein Danke.
 
@serra.avatar: "Läßt er dich zum Beispiel auch den Skype Desktop nicht mehr installieren sondern versucht dir die M$ Shop Krücke aufzudrücken!"
Das hat doch nichts mit dem Defender zu tun, das ist eine Sache vom Skype-Installer - lässt sich übrigens umgehen, indem man ihn im Kompatibilitätsmodus ausführt.
 
@QU3NTIX: Benutzbarkeit bei AV-Test = umgekehrt proportional zur Anzahl Fehlalarme und eben NICHT Bedienbarkeit. Schlechte Benutzbarkeit heißt, dass die guten Erkennungsraten durch eine höhere Zahl Fehlalarme erkauft werden. Ein Scanner, der quasi mogelt, indem er jede Software killt, schafft es logischerweise bei der Malware-Erkennung auf 100% (da eben dabei auch jede Malware dran glauben muss), aber bekäme dann ein Benutzbarkeits-Score von 0.
 
@mh0001: Nicht nachvollziehbare Fehlalarme sind mir bisher keine untergekommen beim Defender.
 
Bei AVIRA weiß man bald nicht mehr was man alles installiert hat, so aufgebläht ist das Zeug.
Der Defender ist mir da 10mal lieber.
 
@bebe1231: Avira (Free) musste ich auf Wunsch gerade erst auf 2 PCs installieren, das Ding ist ja grausam geworden! Was da alles noch für ein Schrott mitinstalliert wird... Wenigstens lassen sic die einzelnen Komponenten und Plug-Ins, die einem da erstmal zwangsweise aufs Auge gedrückt werden, nachträglich einzeln wieder deinstallieren, aber welcher Normalnutzer bekommt das schon hin? Das ist eindeutig Bauernfängerei, um den Leuten irgendwie diese Zusatzdienste anzudrehen.
 
@bebe1231: Das geht mir beim Edge als Browser auch so.
 
Hehe, ganz offensichtlich ist hier jemand unterwegs, der gerne auf rote Buttons klickt und im Defender für seinen Geschmack viel zu wenige dazu vorfindet ;)
 
Es gibt weitere tolle Vorteile:
- der Defender reißt keine krassen Sicherheitslücken auf wie der Rest
- der Defender zerstört keine Windows-Updates
 
@eshloraque:
- Der Defender kann so wie jede Software auch Sicherheitslücken haben...
- Hab noch nie von einem non Free AV gehört der das Macht...
 
@LMG356:
Jo, der Defender hat definitiv schon mehrere Sicherheitslücken in der Vergangenheit gehabt.
(das letzte bekannte Problem bspw. Anfang Dezember: https://www.heise.de/security/meldung/Notfall-Patch-fuer-Windows-Co-Kritische-Sicherheitsluecke-im-Virenscanner-von-Microsoft-3913800.html)
 
@LMG356: So wie ich das verstehe, meinte er, dass der Defender keine Sicherheitslücken aufreißt (und nicht aufweißt). Also anders gesagt, ein Virenscanner, der tief im System sitzt und eingreift (und das macht so eine Software nun mal) und dort SYSTEM-Rechte nutzt, hat logischerweise enorme neue Angriffsflächen, sollte eine Lücke gefunden werden. Microsoft selbst sollte beim Defender wollte am Besten wissen, wo es wie handeln soll und muss, ohne Angriffsflächen zu bieten.
 
Und was die Perfomance angeht lach ich mich schlapp. Jeder andere AV Scanner bremst das System so was von aus, das man es nicht haben möchte. Nur der Scanner von Windows selbst lässt das System geschmeidig schnell bleiben, also ist der Perfomancetest für die Katz. Denn verarschen kann ich mich selbst. Sehe es ja jeden Tag auf der Arbeit. Kundenpc mit AV-Scanner deiner Wahl. Runter gekratz und das System reagiert wieder. Komische Perfomance...
 
@MancusNemo: NA da weis ich aber nicht was du da verkonfiguriert hast ... ich nutze Eset das merkt man im Betrieb gar nicht ... oder hast du so ne 08/15 GeizistGeil Krücke ...
 
@serra.avatar: Das sind die Kisten der Kunden. Nein man merkt es immer wenn man genau hinsieht und das leppert sich!
 
@MancusNemo: Ich muss auch sagen, dass der Defender im Explorer weitaus mehr bremst als die Kaspersky/Avira Kaufversionen. Beim Defender dauert es gern ne Sekunde bis exe ausführbar sind, bei anderen merkt man keinen Verzug. Und nein, mit einer 950 Pro NVME SSD und 7700k liegt es nicht an schwacher PC Performance. Ist natürlich kein Beinbruch, wer AV Produkte nicht unterstützen möchte kann also getrost beim Defender bleiben, die Nachricht finde ich wirklich gut.
 
@MancusNemo: Das ist nachweislich falsch und durch objektive Messungen widerlegt. Mach mal bei aktiviertem Defender einen gut gefüllten Downloads-Ordner mit vielen ausführbaren Dateien auf. Bis da die Icons alle geladen sind, kannst du dir einen Kaffee holen gehen. Der On-Access-Scanner des Defenders gehört mit zu den lahmsten auf dem Markt.
Die Scan-Geschwindigkeit des Defenders bei On-Demand-Scans ist auch rattenlangsam. Bei gleicher Scanqualität braucht der Defender für das, was ein Norton in einer halben Std. scannt, locker 3 Stunden.
Bezüglich des On-Access-Scans hat der Defender nämlich eine Sache überhaupt nicht implementiert, die mittlerweile bei Drittanbietern Standard ist: Der Defender scannt gnadenlos alle Dateien in dem Ordner, den du mit dem Explorer aufmachst, jedesmal aufs Neue. Sind die Daten aus dem RAM schon wieder raus, geht jedes Mal das Gerödel von Neuem los. Der Großteil der Mitbewerber überspringt Dateien, die bereits gescannt und für garantiert sicher befunden wurden, bis sie verändert wurden. Das beschleunigt den Echtzeitschutz enorm und ist der Grund dafür, warum seit Jahren der Defender auch von einem Norton nur die Rücklichter sieht.

Der Defender ist in vielen Punkten top, vor allem in der Kompatibilität mit anderer Software, aber bei der Performance nun wirklich nicht. Ich habe früher mal Norton genutzt, jetzt Emsisoft. Nach Abschalten des Defenders wirkt die Reaktionsgeschwindigkeit des Systems immer erstmal wie auf Steroiden.
 
@mh0001: gibts da Belege für deine Aussage? Ich nutze n 5 jahre alten i5 mit Samsung SSD und hab absolut keine Probleme, seit Jahren, wenn ich deinen Erzählungen so folge müsste das Teil absolut unbrauchbar sein. Weder hab ich irgendwelche Ladezeiten bis Dateien verwendbar sind noch andere Hänger... Und ich bin normalerweise tierisch empfindlich was solche kleinen Verzögerungen angeht.
 
@Cosmic7110: Dieses Problem habe ich nur in einem Ordner wo ganz viele Filme liegen, aber sonst auch nirgends. Naja merkwürdig ist es schon, dass alles was ich bisher sah praktisch der MS Scanner nicht gebremst hat und die anderen Scanner das System lahm gemacht haben oder sogar unbrauchbar. Ja das mit dem Reloaden vom MS Scanner ist wohl ein fehlendes Feature, müssen die halt noch nachreichen. MS weiß genau wie ihr Betriebssystem funktioniert, von daher wissen die auch wie man dazu den Passenden Scanner baut. Daher können die 3. Scanner nix sein.
 
@MancusNemo: Ich glaube dieses Argument, dass MS weiß wie das System funktioniert und daher den am besten passenden Scanner baut, unterstellt da mehr Komplexität als da wirklich vorhanden ist. Letztendlich ist das Prinzip der normalen Echtzeit- und Dateiscanner nach wie vor das gleiche wie vor 20-30 Jahren, allen gut bekannt und in allen Scannern identisch.
MS könnte den Defender irgendwelche undokumentierten Schnittstellen nutzen lassen, auf welche die Konkurrenz keinen Zugriff hat. Aber den Beweis, dass das irgendwelche Vorteile bringt, blieben sie dann noch schuldig.
 
@mh0001: Was ich halt komisch finde / fand ist als der Defender raus kam, war er der beste von allen. Nun wollen ihn alle geschalgen haben. Wundert mich. Außerdem heißt es das solche Lösungen lauter Sicherheitslücken schaffen, statt welche zu schließen...
 
@Cosmic7110: Du könntest ihn einfach mal kurz ausmachen und bisschen testen, also ich merke da schon nen spürbaren Unterschied. :)
Sachen wie Task-Manager aufmachen, im Explorer rumnavigieren usw. geht ohne Defender einfach zackiger. Und das schaffen heute viele Drittanbieter auch mit aktiviertem Echtzeitmodul zu erhalten.

Von av-comparatives gibt es da auch detaillierte Messungen zu (Stand Oktober 2017). Da landet der Defender beim Performance Impact auf dem vorletzten Platz: https://www.av-comparatives.org/wp-content/uploads/2017/10/avc_per_201710_en.pdf
 
@mh0001: Ich hab das Ding mit Windows7 gekauft, bin über 8, 8.1 nun auf 10 irgendwas und arbeite tagtäglich dadran. Zudem noch an diversen anderen Rechnern. WEnn das Ding für verzögerungen sorgen würde, wäre es nicht mehr drauf.

Mag ja alles sein, ich kann es halt nicht nachvollziehen.
 
@MancusNemo: in meinem eigenen test hat der windows defender das system deutlich mehr ausgebremst, als kaspersky antivirus free.
 
@MancusNemo: also bei mir ist das irgendwie anders... der defender bremst *mein* System mehr aus, als zb Bitdefender free...
 
@Maggus2k: Habe den free auch auf den ganz schwachen PC's. Nicht zu spüren
 
@wertzuiop123: mein PC ist nicht wirklich schwach ^^ i5 6500, gtx 1060 und 16gb... Würde ihn jedem empfehlen! Auch auf den schwachen PCs wie du schon angemerkst hast :)
 
@Maggus2k: Hab wohl ein paar Minusklicker verärgert mit der Aussage XD
 
@wertzuiop123: Winfuture halt... ich würde diese Bewertungen eh weglassen... Wird eh gut nur bewertet, wenn jemand der gleichen Meinung ist... Blödsinn also...
 
@Maggus2k: Das sind sicher die Russen mal wieder. Drücken Bitdefender ins Minus und Kaspersky ins Plus XD
 
@wertzuiop123: Welchen Free? Das könnte jeder Scanner sein. Antivir? Kaspersky? Bitdefender? Bitdefender hat damals bei mir den Festplattenzugriff merklich ausgebremst. Ich hatte immer einen tierisches Lag zwischen anfrage und antwort auf Dateien. Hat dann auf dauer doch generft und ich hab Bitdefender nie wieder angerührt.
 
@MancusNemo: Wir reden hier von Bitdefender free. (dem schmalen Pendant zum "fetten" bitdefender) Steht doch in re:5
 
@wertzuiop123: ok, mal auf einem testsystem ausprobieren, denn sauber entfernen bzw rückgängig machen lässt sich das ja nicht, da diese Programme einfach zu tief ins System eingreifen. Dies ist auch ein Grund um gegen Fremdhersteller von Antivierenlösungen zu sein. Denn zerstörte System durch Antivierenlösugen hab ich schon genug gesehen und dann musste das System neu aufgesetzt werden.
 
@MancusNemo: Ist halt cloud-basiert und braucht eine Mail-zur Registrierung. Für meinen NUC reichts. (Ok eventuell würde auch der defender da reichen ^^) Nutze auf meinem Haupt-PC Kaspersky.
 
@wertzuiop123: Auf meinem Nuc nutze ich wenn dann überhaupt nur Linux und der hat so ein Müll gar nicht nötig.
 
@MancusNemo: Emsisoft Anti-Malware bremst hier nicht und ist nicht zu merken.
 
ein Monat ist es mal so gut wie die besten, den anderen Monat ist es mal wieder mit am schlechtesten, wen wollt ihr eigentlich verarschen?
 
@neuernickzumflamen: Naja, schau dir doch die Protektion-Spalte mal an, bis auf eine Ausnahme alles im Bereich 5.0-6.0, soo viel muss da also nicht passieren um plötzlich "ganz unten" zu landen.
 
lol!
Vor kurzem wurde der Defender doch erst als so schlecht abgewatscht xD

Sry, aber die AV-Tests sind mittlerweile einfach nicht mehr vertrauenswürdig.

Tante €dit: https://winfuture.de/news,100801.html
 
@bLu3t0oth: Wann erst? Gefühlt? Seit Microsoft Windows Defender 4.11 waren die Erkennungsraten recht gut laut deren Test (ab Juni 2017?) Windows Defender 4.10 war noch eher am Ende der Tabelle bei deren Samples & MS updated doch auch gefühlt ohne Ende bei dem Ding
 
@wertzuiop123: Puh, weniger als 6 Monate definitiv.
€dit: Habs gefunden, siehe oben.
 
@bLu3t0oth: Naja unteres Drittel, weil sehr viele eine hohe Punktezahl haben. Der MS Defender hat sich definitiv stetig bei dem AV Test verbessert, wenn man die Historie auf deren Homepage anschaut. Macht wohl die WF Überschrift aus ^^ Naja eigentlich aber auch egal
 
Ich kann mit dem Defender gar nichts anfangen. Wenn ich in den Taskmanager gehe und sehe wie der Anti Malware Dienst immer bis zu 60% CPU frisst wird mir schlecht.
 
@NightStorm1000:Komisch, habe den Dienst mal länger beobachtet. Liegt bei mir immer so
bei 0%, mal 1%. Da stimmt ja wohl mit deinem Windows was nicht........
 
@news1704: Ist auch nicht auf allen PCs so. Und vorallem beim Datei Kopieren zeigt sich das extremst. Windows Defender ist das erst das auf nem neuen PC deaktiviert wird.
 
Schöne Entwicklung, aber diese ganzen Cloud-Funktionen stören mich heutzutage bei allen Lösungen. Unkontrollierbar senden diese Daten von meinen PCs, sind eigentlich immer standardmäßig aktiviert, meist recht versteckt und verstecken sich oft hinter individuellen Namen, hinter denen man sie nicht direkt vermuten würde. Diese Technologie sollte in Zukunft transparenter werden.
 
Inwiefern ist das jetzt eine Neuigkeit? Das war die letzten Male auch schon so. Trotzdem ist das Ding nicht zu empfehlen.
 
@T3rm1: und wieso ist deiner Meinung nach das DIng nicht zu empfehlen? Ich nutze das DIng nun seit 4 Jahren nur noch als einzigen Virenschutz und bin bis heute Viren Frei und habe keinerlei Probleme mit irgendwelchen anderen Programmen wie es bei anderen AV Programmen des öfteren der Fall ist.
 
@T3rm1: Das nenne ich mal einen fundierten Beitrag! Wieso ist das Ding denn trotz alledem nicht zu empfehlen? Aus Prinzip, weil es ja von "M$" ist, oder wie jetzt? o.O
 
Hmm, das mit der Performance hört sich nicht so gut an, gerade wenn man einen älteren PC hat.
Nutzt hier zufällig jemand den Defender mit einem älteren PC mit Intel Core2Duo ca. 2,6Ghz, 4GB Ram und SSD ?
Ein halbes Jahr läuft noch meine Kaspersky Lizenz, mit dem habe ich soweit keine Probleme, trotzdem wollte ich dem Defender mal eine Chance geben.
 
@chris899: jub auf meinem Lenovo Thinkpad hab ich sogar nur ein 2,4 GHZ Core2Duo mit 4 GB RAM und nur HDD (also die Kiste ist an sich schon lahm) und dort läuft Windows 10 nur mit dem Defender.
Mal davon abgesehen das die Kiste an sich halt schon lahm ist was ohne SSD nun kein Wunder ist, merke ich den Defender so gut wie gar nicht. Wenn ich größere Dateien heruntergeladen habe dann dauert der Scan etwas aber sonst merke ich vom Defender nix.
 
Hm komisch auf dem relativ unabhängigen AV-comparatives Tests kommt regelmäßig raus, dass der Defender im Vergleich zu anderen nicht nur resourcenhungrig ist, sondern auch noch schlechter schützt...
Beim Resource-Impact Test schnitt er mit Adaware am schlechtesten ab.
 
@Shiranai: Andere Tests, andere Gewichtung, andere Samples, usw.
Da kann dies schon sein. Müsste man die Gewichtungen kennen, um besser vergleichen zu können
 
@Shiranai: Da sieht man halt an welche Institutionen die Antiviren-Hersteller noch Schmiergeld bezahlen und an welche nicht mehr. Ansonsten ist die fast 10 jährige Verspätung der im Artikel beschriebenen Erkenntnis nicht zu erklären.

Sollte es überhaupt irgendein Programm geben, dass noch hoch angepriesen werden sollte, dann ist es Malwarebytes. Damit bekomm ich seit 10 Jahren die Rechner zu 99,99 % sauber
 
@andreas31HD: Das Ding ist wirklich gut. Versuch mal die "Selbstreinigung" eines bereits infizierten Systems z. B. mit Avira... Nicht der Hauch einer Chance. Mit Malwarebytes ist mir selbst das bereits gelungen. Normalerweise baue ich ja die verseuchte Platte aus und häng sie per USB an einen sauberen PC zum Bereinigen, aber das war in dem Fall mangels zweitem Rechner nicht machbar. Ich war jedenfalls sehr erstaunt. Als ich die Platte dann etwas später nochmals "richtig" scannen konnte, waren da wirklich keine aktiven Malware-Prozesse mehr am Start. Aber wie gesagt, normalerweise würde ich sowas NIE machen, aber das spricht definitiv für Malwarebytes.
 
Tests von Virenscannern sind iwie seltsam. Jedesmal gewinnt ein anderer. Kann mir nicht vorstellen das sich da so viel ändert das jedesmal die Reihenfolge anders ist.
 
@alh6666: Finde nicht, dass es sich bei den letzten Tests (von AV Tests) stark verändert hätte
 
@wertzuiop123: Ich meinte verschiedene Tests von Zeitschriften, Online-Portalen, usw. Auf praktischer jeder Antivirus-Schachtel sind "Testsieger"-Schilder.
 
Ich würde allein aus anderen Gründen nicht zu Kapunsky & Co. raten. Der Defender reicht völlig da kein Programm 100% schützt und man sich am besten mit dem Anwerfen der grauen Zellen schützt. Denn ich hatte viele Rechner auf dem Tisch wo o.g. Software draufwar und die waren trotzdem verseucht.

Fazit: Gerade jetzt braucht es keine Zusatzsoftware von Antivirenherstellern (die z.B. durch zweifelhafte Tastaturtreiber & Co. zu viel Kontrolle über den Rechner haben!)
 
Nutze auch nur den MS-Schutz seit vielen Jahren. Keine Performanceeinbußen, keine unautorisierten Löschungen/Quarantänen und das beste, keine Viren.
So ruhig lief es nur mit Eset den ich vor Jahren mal hatte.
 
schon hinderte solcher studien hier gelesen... mal so mal so. wf bewirbt trotzdem jeden mist
 
"Wer allerdings ein leichter zu bedienendes Antivirus-Programm sucht, ist mit fast allen anderen Produkten besser beraten. "

Also noch leichter, als der Defender, geht doch bald gar nicht. Gibt es echt so Hinterweltler, die selbst mit einem Programm, dass man weder installieren, noch Bedienen muss, nicht klar kommen?!
Langsam glaube ich, dass Darwin unrecht hatte...
 
McAfee bekommt eine Usability Note von 6? Das Teil erlaubt nicht mal ein Verzeichnis als Ausnahme zu definieren, sondern nur Programmdateien...
 
@laforma: Siehe o2:re1. "Usability" ist nicht wirklich Usability. Sollten sie ändern
 
Langsam glaube ich, die Ergebnisse werden ausgewürfelt. Kürzlich war Comodo noch soooo schlecht, jetzt haben sie bei der Erkennung die Bestnote.

Für mich werden diese Tests immer unglaubwürdiger...
 
hmm gilt das nur für den Windows 10-Defender oder auch für MSE für Win7?
 
@legalxpuser: schau mal unter Version. Wenn Windows 7 auch (KB4052623 Update für Windows Defender Antimalware-Plattform) Version 4.12 hat, dann wahrscheinlich ja
 
AV-Test traue ich nicht sonderlich, da die Testergebnisse oftmals offensichtlich nicht stimmen können. Ich verwende zwar ESET NOD32, trotzdem muss ich feststellen, dass z.B. das Ergebnis für den Windows Defender mit Sicherheit falsch ist. Z.B. bei Usability nur 4 Punkte? Die liegt mit Sicherheit nahe bei 6 Punkten, so gut wie der Windows Defender sich verwenden lässt. Bei AV-Test habe ich den Eindruck, dass im großen und ganzen das Ergebnis der Tests von vornherein feststeht.
 
Ist das normal, dass die Bilder so klein sind, dass man kaum was lesen kann?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles