Google feuert Mitarbeiter nach Kritik an "politisch korrekter Monokultur"

Google, Google für Kinder, Google Kids, Google Kinder Bildquelle: Google
Google hat einen seiner Entwickler entlassen, nachdem dieser nach Meinung des Unternehmens gegen den internen Verhaltenskodex verstieß, indem er ein 10-seitiges Papier verbreitete, welches die Bemühungen zur Schaffung von Vielfalt in Sachen Gleichberechtigung bei Google kritisierte. Google verwies darauf, dass das Dokument Stereotypen verbreite. Am Wochenende hatte der junge Entwickler ein sogenanntes Manifest veröffentlicht, in dem er unter anderem eine "politisch korrekte Monokultur" bei Google kritisierte. Er behauptete, dass biologische Unterschiede zwischen Männern und Frauen bestehen, die zu der großen Differenz zwischen der Zahl der Mitarbeiter beider Geschlechter in der Technologie-Branche führen würden.

Bemühungen von Google, die Geschlechterungleichheit zu überwinden, würden die "ideologische Vielfalt" innerhalb des Unternehmens einschränken und außerdem einer Kultur der Diskrimination gegen konservative Sichtweisen schaffen, hieß es in dem Dokument ebenfalls. Es hatte am Wochenende unter den Mitarbeitern des Internetkonzerns rasend schnell die Runde gemacht und gelangte schließlich auch an die Öffentlichkeit.

Google reagierte zunächst recht vorsichtig gegenüber der im Internet aufbrandenden Kritik an dem reaktionären Pamphlet des Mitarbeiters. Man unterstütze zwar die in dem Papier vertretenen Meinungen keineswegs, doch sei Google auch offen für gegensätzliche Sichtweisen. Es sei Teil der Schaffung einer offenen und integrativen Kultur in dem Unternehmen, dass sch Menschen mit alternativen Meinungen, auch politischer Art, bei deren Äußerung sicher fühlen könnten, so die für Vielfalt zuständige Managerin Danielle Brown zunächst in einer Stellungnahme.

Nachdem jedoch gestern der Name des Google-Mitarbeiters hinter dem vielfach als frauenfeindlich und rückschrittlich eingestuften Dokument in sozialen Netzwerken die Runde machte, wurde der Druck auf Google größer. Gestern Abend reagierte Google-CEO Sundar Pichai dann mit einem internen Rundschreiben, das an alle Mitarbeiter ging. Der Autor des "Manifests" habe gegen die internen Verhaltensregeln (Code of Conduct) verstoßen und mit der Verbreitung von schädlichen Vorurteilen über die Unterschiede zwischen Mann und Frau einen kritischen Punkt überschritten.

Es sei beleidigend und nicht "OK", wenn ein Google-Mitarbeiter einer Gruppe von Kollegen unterstelle, sie hätten bestimmte Eigenschaften, die ihre biologische Eignung für bestimmte Aufgaben reduzieren würden. Pichais Papier enthielt zunächst keinen Hinweis auf eine Entlassung des Mitarbeiters hinter dem Schriftstück, doch bestätigte dieser inzwischen gegenüber dem US-Wirtschaftsdienst Bloomberg, dass er tatsächlich wegen dem Papier gefeuert wurde. Er prüfe derzeit sämtliche Möglichkeiten eines rechtlichen Vorgehens, ließ er verlauten. Google, Google für Kinder, Google Kids, Google Kinder Google, Google für Kinder, Google Kids, Google Kinder Google
Mehr zum Thema: Google LLC
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren145
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Googles Aktienkurs in Euro

Alphabet Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:40 Uhr WAVLINK Printserver(Druckerserver) , 10 / 100Mbps Ethernet auf USB 2.0 Netzwerk LPR Print Server für Windows (Aktualisierte Edition)WAVLINK Printserver(Druckerserver) , 10 / 100Mbps Ethernet auf USB 2.0 Netzwerk LPR Print Server für Windows (Aktualisierte Edition)
Original Amazon-Preis
37,99
Im Preisvergleich ab
37,99
Blitzangebot-Preis
22,60
Ersparnis zu Amazon 41% oder 15,39
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden