Dyson entwickelt Beatmungsgeräte, Eilverfahren für die Freigabe läuft

Corona, Covid-19, Dyson, Beatmung Bildquelle: Dyson
Viele Unternehmen weltweit haben ihre Hilfe im Kampf gegen das Corona­virus angeboten und sich unter anderem bereiterklärt, während der Pan­de­miekrise dringend benötigte Beatmungsgeräte zu bauen. Dyson ist nun soweit und hat ein neues Gerät namens "CoVent" entwickelt. Das Dyson-Beatmungsgerät CoVent ist dabei in nur zehn Tagen Entwicklungsarbeit entstanden - eine ungewöhnlich schnelle Reaktionszeit. Dabei setzt Dyson auf seine bereits verfügbare digitale Motortechnologie und hat die Einheit auf die spezifischen klinischen Bedürfnisse von COVID-19-Patienten zugeschnitten. In einer E-Mail an Fast Company bestätigte Unternehmensgründer James Dyson, dass das CoVent "schnell und effizient ist und in großen Mengen hergestellt werden kann". Dyson BeatmungsgeräteFoto: Dyson

5000 Geräte werden gespendet

Schon jetzt liegen dem Unternehmen Bestellungen vor, darunter ein Großauftrag über 10.000 CoVents vom britischen National Health Service (NHS). Dyson kündigte zudem an, dass er in einem ersten Schritt 5000 Beatmungsgeräte spenden wird. Die Geräte sollen weltweit eingesetzt werden und dort gespendet werden, wo sie aktuell am dringendsten benötigt werden. Zudem soll eine Spende von 1000 Geräten an sein Heimatland Großbritannien gehen. Dyson BeatmungsgeräteFoto: Dyson Dyson war dabei nicht nur schnell bei der Entwicklung und Anpassung an die Bedürfnisse von Corona-Patienten. Die Dyson Beatmungs­geräte zeichnen sich zudem dadurch aus, dass sie mobil sind und einfach an die Krankenhaus­betten montiert werden können. Sie benötigen keine feste Luftzufuhr und können bei Bedarf mit Batterien betrieben werden. Viele Patienten mit COVID-19 entwickeln schwere Atemwegs­komplikationen und können nicht selbst­ständig atmen, so dass ein Beatmungs­gerät für die Behandlung unerlässlich ist.

Derzeit klagen besonders schwer betroffene Länder wie Italien und Spanien, dass sie nicht über genügend Beatmungs­geräte verfügen. Dysons CoVent soll nun in einem Eilverfahren von den britischen Aufsichts­behörden genehmigt werden, sodass die Massen­produktion schnell anlaufen kann. Schon Anfang April will Dyson die ersten Geräte ausliefern. Infografik: Diese Länder führen die meisten Corona-Tests durchDiese Länder führen die meisten Corona-Tests durch

Siehe auch:


Corona, Covid-19, Dyson, Beatmung Corona, Covid-19, Dyson, Beatmung Dyson
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren43
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:30 Uhr Doogee S40 Lite SmartphoneDoogee S40 Lite Smartphone
Original Amazon-Preis
93,99
Im Preisvergleich ab
89,99
Blitzangebot-Preis
79,89
Ersparnis zu Amazon 15% oder 14,10

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden