Facebook, Google, Amazon: USA nehmen Internet-Monopole ins Visier

Usa, Geld, Dollar, Reichtum Bildquelle: Public Domain
Die US-Regierung leitet eine groß angelegte Untersuchung gegen mehrere Internet-Konzerne ein. Dabei geht es nicht um mögliche einzelne Verfehlungen, sondern um die Frage, inwieweit diese Unternehmen sich insgesamt negativ auf den Wettbewerb am Markt auswirken. Das kann entsprechend weitreichende Folgen nach sich ziehen. Die US-Behörden haben zwar keine konkreten Namen genannt, es ist aber klar, dass es um Facebook, Google und Amazon geht. Auch Apple könnte Gegenstand der Betrachtung werden. Insbesondere bei den erstgenannten steht eben die Frage im Raum, inwieweit diese eine Monopolstellung aufgebaut haben, von der aus sie für potenzielle Konkurrenten im Grunde unangreifbar geworden sind und den Markt als solches zu ihren Gunsten beeinflussen können.

Die Folge könnte im äußersten Fall eine Zerschlagung der jeweiligen Konzerne sein. Dafür gab es in der Vergangenheit durchaus schon Beispiele. Insbesondere ist hier die vergleichbare Untersuchung im Telekommunikationsmarkt zu nennen, die Anfang der 1980er Jahre dazu führte, dass der Monopolist American Telephone and Telegraph (AT&T)/Bell in eine ganze Reihe kleinerer Anbieter zerschlagen wurde.

Die Stimmungslage passt

In den vergangenen Wochen hatten sich schon mehrfach auch hochrangige US-Politiker dafür ausgesprochen, etwas gegen die immer weiter fortschreitende Zementierung der Monopolstellungen der großen Internet-Konzerne zu unternehmen. Und aktuell dürften die zuständigen Behörden durchaus auch Rückendeckung von ganz oben bekommen.

Zwar gilt US-Präsident Donald Trump nicht gerade als jemand, mit einer wirtschaftskritischen Agenda, doch ist sein Verhältnis zu den Internet-Unternehmen nicht besonders gut. Denn diese folgen eher einer liberalen Ideologie, weshalb Trump schon mehrfach in Konflikt mit ihnen geriet. Und da es auch unter den unentschiedeneren Wählern viele gibt, die die enorme Dominanz von Facebook, Amazon und Google eher mit gemischten Gefühlen sehen, dürfte sich ein hartes Vorgehen auch im kommenden Wahlkampf gut machen.

Siehe auch: Amazon Angebote zu stark: Monopolkommission stört sich an Prime Usa, Geld, Dollar, Reichtum Usa, Geld, Dollar, Reichtum Public Domain
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:25 Uhr Anker Premium 4-in-1 USB-C Hub, mit 60W Power Delivery, mit 3 USB 3.0 Ports, für MacBook Pro 13 Zoll 2016/2017 / 2018, Chromebook, XPS und viele mehrAnker Premium 4-in-1 USB-C Hub, mit 60W Power Delivery, mit 3 USB 3.0 Ports, für MacBook Pro 13 Zoll 2016/2017 / 2018, Chromebook, XPS und viele mehr
Original Amazon-Preis
15,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
13,59
Ersparnis zu Amazon 15% oder 2,40
Im WinFuture Preisvergleich
Derzeit keine Angebote im Preisvergleich

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebook Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden