Adblocker: Google möchte die Blocking-Funktion aus Chrome entfernen

Google, Browser, Chrome Bildquelle: Wikipedia
Da es sich bei Google um einen der größten Werbeanbieter weltweit han­delt, sind dem Suchmaschinenkonzern Adblock-Programme natürlich ein Dorn im Auge. Google plant nun, das Erweiterungssystem des eigenen Chrome-Browsers zu überarbeiten und Adblocker stark einzuschränken. Aktuell gibt es viele kleine Erweiterungen für Google Chrome, die Werbung auf den meisten Webseiten effizient blockieren können. Diesen Programmen möchte das Unternehmen al­ler­dings bald ein Ende setzen. Bereits Anfang des Jahres hatte Google angekündigt, die im Chrome-Browser vorhandene Schnittstelle "WebRequest" einzustellen. Mit der API ist es möglich, einzelne Inhalte einer Seite noch vor dem Herunterladen zu blockieren.

Wie 9to5google berichtet, soll die Web­Re­quest-API jetzt doch nicht eingestellt werden. Stattdessen wird Google die Funktionalität, die für das Blocken von Inhalten verantwortlich ist, aus der Schnittstelle entfernen. Hierbei handelt es sich um einen Beleg dafür, dass Google die Existenz der Tools gezielt beenden möchte.

Regelbasiertes System als Ersatz

Die einzige Option für die Entwickler von Adblock-Programmen ist es, auf ein re­gel­ba­siert­es System auszuweichen. Das ist aber grundsätzlich weniger effizient, da ein nicht unerheblicher Teil der Werbung nicht gefiltert werden kann. Somit werden den Nutzern auch wieder mehr Werbeanzeigen des Suchmaschinenkonzerns eingeblendet.

Update vom 31. Mai um 9.20 Uhr: Wir meldeten ursprünglich den Hinweis, das AdBlock Plus nicht betroffen sein soll. Das ist allerdings nicht der Fall, da das Programm wie ein Großteil der anderen Adblocker ebenfalls Filterlisten, unter anderem die Easylist, ver­wen­det. Somit muss auch AdBlock Plus sich umstellen, wenn die Browser-Extension nach Umsetzung der Goo­gle-Pläne funktionieren soll wie bisher. In diesem Dokument werden alle Aus­wir­kun­gen, welche die unter dem Namen "Manifest V3" bekannten Änderungen an der Web­Re­quest-Schnittstelle auf AdBlock Plus und weitere Adblocker haben, aufgeführt.

Darüber hinaus soll es eine Ausnahme für Business-Nutzer von Google Chrome geben. Die entsprechende Zielgruppe hat auch zukünftig noch die Option, die Blockade-Funktionalität der WebRequest-API zu verwenden. Bisher wurde noch kein genaues Datum oder eine Versionsnummer, die darauf hindeutet, wann die Änderungen in Kraft treten, genannt.

Download Chrome - Download des Browsers von Google Google, Browser, Chrome Google, Browser, Chrome Wikipedia
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren116
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:20 Uhr GameSir X1 FPS Dock Maus- und Tastaturkonverter Mobiler FPS Game Controller für Android- und IOS-GeräteGameSir X1 FPS Dock Maus- und Tastaturkonverter Mobiler FPS Game Controller für Android- und IOS-Geräte
Original Amazon-Preis
43,99
Im Preisvergleich ab
43,99
Blitzangebot-Preis
35,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 8,80
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden