Chrome 70 bringt Progressive Web Apps für Windows 10-Desktops

Google, Windows, Windows 10, Browser, Chrome, Google Chrome, Progressive Web Apps, PWA, Chrome 70, Progressive Web App Google, Windows, Windows 10, Browser, Chrome, Google Chrome, Progressive Web Apps, PWA, Chrome 70, Progressive Web App
Seit kurzem ist die neueste Version des Chrome-Browsers verfügbar, die Ausgabe mit der Nummer 70 kann nun heruntergeladen bzw. aktualisiert werden. Für die Endnutzer sind die Änderungen überschaubar bzw. nicht offensichtlich. Entwickler hingegen können sich auf gleich mehrere "große" Neuerungen freuen.

Die für Endnutzer letzte große Neuerung war die Version mit der Nummer 69. Die Anfang September veröffentlichte Chrome-Ausgabe brachte diverse optische Änderungen mit sich. Bei Chrome 70 gibt es keine vergleichbaren Anpassungen der Oberfläche. Unter der Haube steckt aber dennoch so einiges, allen voran die Möglichkeit, Progressive Web Apps (PWAs) auf Windows 10-Desktops installieren zu können.

PWAs

Progressive Web Apps sind eine Art Verschmelzung zwischen App und responsiver Webseite, diese Lösung genießt derzeit nicht nur bei Microsoft eine hohe Priorität, sondern auch bei Google. Mit Chrome 70 kommen PWAs auch für den Desktop von Windows 10, in diesem Video erläutert Pete LePage von Google, wie diese funktionieren und was das für Entwickler bedeutet.

Die Funktionsweise ist simpel: Nach der Installation werden PWAs wie eine herkömmliche App über das Startmenü aktiviert und laufen wie jede andere Anwendung. Der Nutzer merkt in der Regel nichts davon, dass es sich um keine native App handelt, denn eine Adressleiste oder Tabs haben Progressive Web Apps nicht. LePage erläutert im Detail, was das für Entwickler bedeutet und ob und welche Änderungen sie in Bezug auf bestehende PWAs vornehmen müssen.

Verbesserte Sicherheit

Ebenfalls neu ist eine neue Credential Management-API, das ermöglicht die Unterstützung von so genannten Public Key Credentials. Im Wesentlichen erlaubt das Webseiten, beispielsweise den Fingerabdruck als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme zu verwenden. Das ist also eine erweiterte bzw. verbesserte Art der Zwei-Faktor-Authentifizierung. Mit dieser API wird aber auch die allgemeine Sicherheit angehoben.

Darüber hinaus deaktiviert Google mit Chrome 70 die automatischen Sign-Ins, das hatte bei Version 69 für einigen Unmut gesorgt. Die dazugehörige Einstellung ist bei "Anmeldung in Chrome zulassen" zu finden (am besten über die Suche der Einstellungen).

Download Chrome - Browser von Google
Dieses Video empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine verbesserte Sicherheit durch einen Fingerabdruck, der schon mehrfach von Hackern so manipuliert werden konnte, das man nicht den echten Finger braucht. Den Staat juckt so etwas auch nicht, da in deutschen Personalausweisen die Fingerabdrücke eh drin sind. Und Spione und Geheimdienste lachen sich kollektiv kaputt über die "Intelligenz" von Politikern...
 
@SuperSour: Sind sie nicht. Das Fingerabdruck hinterlassen ist optional
 
yay... sehr gut...
> jetzt noch für Android und iOS nachziehen und schon hat man eine schöne CrossSystem-Plattform :)

als Entwickler ein Traum
 
@bear7: auf Android funktionieren PWAs auch schon. Jetzt müssen nur noch die Webentwickler richtige Appentwicklung machen.
 
Wenn man schon Videos in's eigene System einschließt worin Angaben mit Links in der Beschreibung gemacht werden, sollte man die auch zur Verfügung stellen.
 
Habe ich mal Google Photos probiert und das Ergebnis ist noch unschön: Trotz in Windows eingestellten dunklem Thema ist die Leiste noch weiß, aber die drei Buttons zum Minimieren, Maximieren und Schließen schwarz.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen