Neuer Windows 10-Build: Jetzt geht's stramm in Richtung 19H1-Release

Microsoft, Windows 10, 19H1, Windows 10 19H1, Light Theme Bildquelle: Microsoft
Jetzt geht es wohl schon los: Microsoft hat mit dem Build 18323 eine neue Preview auf das kommende große Windows 10 19H1-Update bereitgestellt. Dieses kommt mit einem recht überschaubaren Umfang an neuen Features daher - was einen Grund hat. Denn wir haben es hier wohl mit einer Fassung zu tun, mit der Microsoft in den Release-Pfad abbiegt. Wie Microsoft im offiziellen Blogpost zu dem Release mitteilt, wurde mit diesem auch der große 19H1-Bug Bash gestartet. Dieser läuft nun bis zum 3. Februar und soll helfen, in einer intensiven Aktion möglichst viele Probleme zu finden und aus der Welt zu schaffen. Nachdem nun also viele Neuerungen im Rohbau angeflanscht wurden, geht es jetzt darum, diese mit Feinarbeiten auch wirklich gut in das gesamte System einzupassen.

Ein bisschen was ist anders

Ganz ohne Neuerungen kommt aber auch Build 18323 nicht daher. Das beschränkt sich allerdings darauf, dass der Support für RAW-Bildformate ausgebaut wurde und das neue Light Theme an verschiedenen Punkten glattgeschliffen wurde. Im Wesentlichen beginnt mit der aktuellen Ausgabe aber die konkrete Vorbereitung auf den Release des nächsten großen Major Updates im April. So viel Zeit hat sich Microsoft für die Endphase noch nie genommen - doch ist die Entscheidung durchaus nachvollziehbar, wenn man die zahlreichen Probleme beim Oktober-Update bedenkt. Dieses musste sogar nach hinten rausgeschoben werden, so dass nun deutlich weniger als das geplante halbe Jahr zwischen den großen Aktualisierungen liegen wird.

Windows 10 Insider Preview Build 18234 (19H1)Windows 10 Insider Preview Build 18234 (19H1)Windows 10 19H1 Cortana Fluent Design ÄnderungenWindows 10 Insider Preview Build 18267 (19H1)
Windows 10 Build 18272 (19H1)Windows 10 Build 18272 (19H1)Windows 10 Build 18272 (19H1)Windows 10 Build 18305 (19H1)

Entwickler waren sehr fleißig

Seit dem letzten Build hat sich aber trotzdem sehr viel getan. Folgende Veränderungen, Verbesserungen und Korrekturen hält Build 18323 für die Tester bereit:

  • Behoben wurde ein Fehler im Update Orchestrator Service, der bei der Installation von Updateas und auch darüber hinaus zu falsch organisierten Neustarts führte.
  • Erneut haben die Microsoft-Entwickler ein Problem bei der Cortana-Administration angefasst, das nun endlich aus der Welt geschafft sein sollte.
  • Behoben wurde ein Problem, durch das die Nacht-Einstellungen der Display-Beleuchtung nicht direkt umgesetzt wurden.
  • Die Schnell-Aktionen im Action Center sollten jetzt zuverlässig angezeigt werden.
  • Beim Schließen eines Excel-Fensters aus der Taskbar heraus, sollte nun nicht mehr die ganze Anwendung stehenbleiben.
  • Behoben wurde ein Fehler, durch den "Win + Ctrl + Zahl"-Hotkeys nicht funktionierten.
  • Taskbar und Startmenü sollten nun auch in den ausgewählten Akzent-Farben dargestellt werden.
  • Beim Link zum Volume Mixer im Kontextmenü des Lautstärke-Buttons geht man erst einmal auf den Stand vom Oktober-Update zurück und prüft anhand des Feedbacks, wie es nun weitergehen soll.
  • Microsoft Edge-Erweiterungen und Themes aus dem Microsoft Store sollten nach dem Download nun an den richtigen Stellen abgelegt werden.
  • Die mangelhafte Zuverlässigkeit des Action Centers aus den letzten Builds sollte der Vergangenheit angehören.
  • In diesem sollten nun auch nicht mehr mehrere Focus Assist-Mitteilungen gleichzeitig angezeigt werden.
  • Die Nearby Sharing-Funktion wurde in die Focus Assist-Liste mit aufgenommen.
  • Screenshots, die mit Hilfe des Action Centers angefertigt werden, sollten dieses nun selbst nicht mehr enthalten.
  • UWP-Apps sollten sich jetzt zuverlässig aus dem Startmenü heraus aufrufen lassen.
  • Es sollte auch keine Probleme mehr geben, wenn im Datei-Explorer mit MP4-Videodateien oder Ordnern, die solche enthalten, interagiert wird.
  • Cortana stürzt jetzt nicht mehr ab, wenn es aus dem Start-Screen des Tablet-Modus' heraus aufgerufen wird.
  • Die Zuverlässigkeit des Snipping-Tools wurde verbessert.
  • Die Tastaenkombination Ctrl + P aktiviert nun auch in Snip & Sketch die Druckfunktion.
  • Snip & Sketch stürzt jetzt auch nicht mehr ab, wenn mehrere Fenster der Anwendung nacheinander geschlossen werden.
  • Das Nearby Sharing-Feature schaltet sich bei einem Neustart nicht mehr von alleine ab.
  • In den Einstellungen für den Sperrbildschirm funktioniert dessen Vorschau wieder.
  • Bei einer manuellen Konfiguration der IP-Adresse wird in den Einstellungen jetzt kein Scroll-Balken mehr über die Eingabefelder gelegt.
  • Kleinere Probleme in der Zusammenarbeit mit dem Surface Dial wurden behoben.
  • Behoben wurde ein Fehler, durch den die Tooltips im Emoji-Panel unten abgeschnitten waren.
  • Korrigiert wurde auch ein Problem, durch das auch dann ein erfolgreiches Update in der Windows Update-History vermerkt wurde, wenn die Installation fehlschlug.
  • Und wenn kein Update verfügbar ist, sollte nun auch keine Benachrichtigung das Gegenteil behaupten.
  • Behoben wurden Probleme bei der Nutzung des Touch-Keyboards, wenn die Einstellungen so aussahen, dass einfach der darüberliegende Mauspfeil ein Fenster aktivierte.
  • Es sollten auch nicht mehr irgendwelche Geräte den Bildschirm schwarz bleiben lassen, bis der Nutzer den Affengriff anwendet.
  • Behoben wurden auch Probleme, durch die angeschlossene Geräte auch im Standby-Modus den Akku leersaugten.
  • Die Thumbnails von UWP sollten bei Systemen mit mehreren Monitoren nun auf dem richtigen Display gezeigt werden.
  • Fehler im armenischen Layout des Touch Keyboards wurden korrigiert.
  • Fehler im koreanischen Layout des Touch Keyboards wurden korrigiert.
  • Bei der Japanisch-Eingabe geht man auch mal zurück auf den Stand vom Oktober-Update und prüft die geplanten Neuerungen anhand des eingegangenen Feedbacks.
  • Narrator funktioniert jetzt wieder, wenn das Action Center nach einem Verlassen über die Esc-Taste erneut geöffnet wird.
  • Narrator sagt nun auch wieder die Lautstärke-Änderungen an.
  • Narrator arbeitet außerdem auch wieder korrekt mit der Wikipedia zusammen.
  • Im Edge sollte der Narrator die letzten Worte eines Satzes auch nicht mehr zweimal vorlesen.
  • Kleinere Fehler in der Zusammenarbeit mit Microsoft Intune wurden behoben.
  • Der Ausstieg aus einer Windows Sandbox endet nicht mehr mit einem weißen Fenster.
  • Der Registry-Editor lässt sich wieder mit c:\windows\syswow64\regedit.exe aufrufen.
  • Darstellungs-Probleme im Taschenrechner gehören ebenfalls der Vergangenheit an.

Microsoft warnt wie immer davor, dass es trotz der zahlreichen Problemlösungen noch an einigen Stellen zu gravierenden Fehlern kommen kann - und wer damit nicht leben kann, sollte besser vom Fast Ring in den Slow Ring wechseln, wo stabilere Windows-Builds getestet werden. Wie gehabt gibt es im zugehörigen Blog-Post auch schon eine Liste bekannter Probleme, die man nicht noch einmal melden muss. Diese sollte in der nächsten Zeit zügig kleiner werden, da Microsoft jetzt kaum noch komplett neue Features für das 19H1-Update einbauen wird.

Windows 10 FAQ Alle Fragen umfassend beantwortet Microsoft, Windows 10, 19H1, Windows 10 19H1, Light Theme Microsoft, Windows 10, 19H1, Windows 10 19H1, Light Theme Microsoft
2019-01-25T08:56:00+01:00
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:25 Uhr Smartphone A4 + A4 ProSmartphone A4 + A4 Pro
Original Amazon-Preis
109,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
67,98
Ersparnis zu Amazon 38% oder 42,01

Tipp einsenden