Google-Managerin: Daten sind nicht das neue Öl - sondern Sonnenschein

Der Suchmaschinenkonzern Google findet sich zunehmend in einer ziemlich ungewohnten Rolle wieder: Lange Zeit war man die beliebte und hippe "Don't be evil"-Firma. Zunehmend wird der Konzern bei den Nutzern aber als monopolistischer Moloch wahrgenommen, der umfassend Nutzerdaten in sich saugt. Man versucht sich nun in einer Charme-Offensive.
Auf dem aktuell stattfindenden Weltwirtschaftsforum im Schweizer Davos versuchte unter anderem Finanzchefin Ruth Porat das Image des Unternehmens, das wegen DSGVO-Verstößen gerade zu 50 Millionen Dollar Strafe verdonnert wurde, wieder aufzupolieren. Dabei nahm sie Bezug auf den bekannten Slogan, nachdem Daten das neue Öl seien - also der moderne Treibstoff der Wirtschaft.

Google will sich als einer der größten Daten-Verwerter aber keinesfalls auf eine ähnliche Stufe wie die alten Ölkonzerne gestellt sehen, weshalb Porat eine andere Metapher zu etablieren versucht. "Daten sind eher Sonnenlicht als Öl", sagte sie. "Sie sind wie Sonnenlicht, wir nutzen es und es regeneriert sich immer wieder."

Widerspruch zur Praxis

Und natürlich geht die Finanzchefin des mächtigen Internetkonzerns auch nicht darauf ein, wie man die Daten, die man über Milliarden von Nutzern sammelt, verwendet, um enorme Gewinne zu scheffeln. Porat verwies stattdessen auf die tollen Projekte, die eine solche Sammlung erst nötig macht - wie etwa das Training von Maschinenlernen-Algorithmen, damit diese anhand einer geschickten Mustererkennung Brustkrebs schon in einem möglichst frühen Stadium erkennen können.

Porat erklärte auf dem Weltwirtschaftsforum auch blumig ihre Unterstützung für die Regulierung der Datennutzung im europäischen Stil. Man würde es gern sehen, so führte sie aus, wenn so etwas wie die DSGVO auch in den USA umgesetzt würde. Warum man ihr Unternehmen dann aber erst mit Millionen-Strafen dazu zwingen muss, die Regelungen einzuhalten, erklärte die Google-Managerin nicht.

Siehe auch: Google muss 50 Millionen Euro wegen DSGVO-Verletzungen zahlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Googles Aktienkurs in Euro
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 07:30 Uhr OpenSourz Raspberry Pi 4 Modell B 8 GB RAM mit 128 GB SD-Karte, Raspberry Pi PC/ABS-Gehäuse, Kühlkörper, Lüfter, HDMI-Kabel, 5V/3A USB-C-Netzteil mit SchalterOpenSourz Raspberry Pi 4 Modell B 8 GB RAM mit 128 GB SD-Karte, Raspberry Pi PC/ABS-Gehäuse, Kühlkörper, Lüfter, HDMI-Kabel, 5V/3A USB-C-Netzteil mit Schalter
Original Amazon-Preis
159,99
Im Preisvergleich ab
179,99
Blitzangebot-Preis
135,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 24
Im WinFuture Preisvergleich
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!