Bald geht keine Auslands-Überweisung mehr an Microsoft vorbei

Bei grenzüberschreitenden Geld-Überweisungen dürfte schon bald kein Weg mehr an Microsoft vorbeigehen. Was für den Redmonder Konzern wohl eines der prestigeträchtigsten Projekte der letzten Zeit werden dürfte, kann aus Sicht von Verbrauchern durchaus mit einiger Skepsis betrachtet werden. Aktuell ist alles erst einmal im Rahmen einer Konzept-Studie angesiedelt - aber Microsoft verkündete jetzt eine Kooperation mit dem Banken-Dienstleister SWIFT. Wie die beiden Unternehmen auf der Konferenz Sibos 2018 im australischen Sydney mitteilten, wird man den Betrieb der Transaktions-Infrastruktur auf Basis der Azure-Cloud erproben.

Das Ziel ist klar: Letztendlich geht es darum, den Betrieb der SWIFT-Dienste komplett in die Microsoft-Datenzentren zu schieben. Über die im Jahr 1973 gegründete Genossenschaft, in der über 11.000 Banken und andere Finanzhäuser in aller Welt zusammengeschlossen sind, werden sämtliche Geld-Transfers abgewickelt, die über Ländergrenzen hinausgehen. Täglich umfasst dies einen Betrag im oberen einstelligen Billionen-Dollar-Bereich.

Redmond als Weltfinanzhochburg

Die Nachbildung der bisherigen SWIFT-Infrastruktur ist entsprechend ein Großprojekt für Microsoft. Ein Kernelement ist dabei auch der Betrieb von SAP-Instanzen auf der Azure-Cloud. Um die ganze Sache erst einmal im "Kleinen" zu testen, soll als erstes Microsoft Treasury seine Transaktionen über die neue Plattform ausführen. Die Finanz-Abteilung der Redmonder leitet bereits über 400 Milliarden Dollar im Jahr über die SWIFT-Services. Der Finanzdienstleister wird dann direkt im Microsoft-Datenzentrum die Prüfung der Überweisungen vornehmen und die Gelder dann an die Zielbanken weitergeben.

In einem nächsten Schritt will man dann weitere Teile der SWIFT-Services auf Azure umziehen. Insbesondere für Business-Kunden, die Microsofts Cloud-Dienste nutzen, soll das dann auch direkte Vorteile bringen. Perspektivisch könnte die gesamte IT des Banken-Dienstleisters in die Microsoft-Cloud verlagert werden, womit dann niemand mehr eine Auslands-Überweisung tätigen könnte, ohne indirekt mit Microsoft in Berührung zu kommen. Geld, Dollar, Regen, Geldregen Geld, Dollar, Regen, Geldregen kalhh
Mehr zum Thema: Cloud
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 06:05 Uhr Android 11 Smartphone ohne Vertrag Doogee X96, Octa Core 2 GB + 32 GB, 5400mAh Akku, 8 MP Drei Kamera, 6,52  Wassertropfenbildschirm, Handy Dual SIM + SD(3 Steckplätze), Fingerabdruck GPSAndroid 11 Smartphone ohne Vertrag Doogee X96, Octa Core 2 GB + 32 GB, 5400mAh Akku, 8 MP Drei Kamera, 6,52 Wassertropfenbildschirm, Handy Dual SIM + SD(3 Steckplätze), Fingerabdruck GPS
Original Amazon-Preis
119,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
101,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 18
Nur bei Amazon erhältlich
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!