Spartan-Browser in Windows 10: 'Hitzige' Debatten um Engine-Wahl

Seit Beginn der Berichte zum neuen Microsoft-Browser Spartan, der gemeinsam mit Windows 10 kommen soll, steht vor allem eine Frage im Vordergrund: Warum setzt Microsoft auf die eigene Trident-Rendering-Engine und nicht etwa WebKit oder ... mehr... Windows 10, Spartan, Spartan Browser, Spartaner, 300 Bildquelle: Warner Bros. Windows 10, Spartan, Spartan Browser, Spartaner, 300 Windows 10, Spartan, Spartan Browser, Spartaner, 300 Warner Bros.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Entscheidung gegen einen Blink-Fork wird aber nicht wirklich gut erklärt, oder?
 
@nicknicknick: "aus einem einzigen Grund: Google"

das ist sogar sehr gut erklärt und vollkommen verständlich...
 
@baeri: Ich schrieb "Blink-Fork", nicht "Blink". Und dafür taugt die Erklärung eben nicht.
 
@baeri: Der Antwort werden 2 Absätze gewidmet. Im ersten Absatz ist auf die Beziehung zwischen MS und Googel hingedeutet und auf den "Browserkampf" zwischen Apple und Google. Und der zweite Absatz:
"Denn aus strategischen Gründen macht Google mit Blink nun das, was Apple mit WebKit macht, nämlich was man will bzw. ausschließlich das, was einem selbst nutzt. Deshalb macht man im Fall von Blink nicht unbedingt das, was für die Engine an sich am besten ist, sondern eben was diesbezüglich gut für Google ist. "
 
@bigspid: Und inwiefern spricht das gegen einen Fork, bei dem MS ebenfalls volle Kontrolle über die Engine hätte?
 
@nicknicknick: Vermutlich der Stand, den MS dann hinreichend verändern müsste. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich bei der Analyse ergeben hat, dass es einfacher ist Trident umzubauen, als sich in Blink einzuarbeiten um dann entsprechende Änderungen vorzunehmen. Natürlich darf man immer anzweifeln, in wie weit die Entwickler hier voreingenommen sind von verschiedenen Engines ;)
 
@nicknicknick: insofern das Google eine "egoistische" Lösung anbietet
=> also auf die Google Dienste ausgelegte Engine...

... Zwar hat Google einen großen "Einfluss" im Internet -> somit ist es wohl eine LOGISCHE Wahl auf Google zu setzen...
Aber es verfolgt nicht das Ziel von Microsoft...
=> das bedeutet nicht, das ich glaube, das Microsoft ein selbstloser Samariter ist.
 
@baeri: Was du schreibst ist vollkommen sinnlos, MS selbst hat Blink ja als beste Lösung identifiziert. So "egoistisch" kann es also nicht programmiert sein. Wenn man Blink jetzt forken würde, könnte man also die beste Lösung nutzen UND volle Kontrolle behalten, da Google ja nichts mehr mit der weiteren Entwicklung zu tun hätte.
 
@bigspid: Das klingt einleuchtend, aber doch ein wenig bitter für den größten Softwarekonzern der Welt.
 
@nicknicknick: MS hat nicht Blink als die beste Lösung indentifiziert, sondern als die Bessere gegenüber Webkit. Besser weil zukunftssicherer als Webkit.
Da man aber bei Google nur darauf vertrauen kann, dass Google mit Blink tut, was für Google am Besten ist und nicht für Blink und deren Nutzer. Und außerdem weil MS und Google dicke Freunde sind, müsse man einen eigenen Fork machen. Das wiederum wäre weniger gut.
Mit Apple gemeinsam an Webkit arbeiten, wäre eine andere Option, aber auch dem steht das freundschaftliche Verhältnis von MS und Apple im Weg.
Letztlich is es doch besser, seine eigenen Engine zu benutzen.
(siehe Quelle)

TLDR: Blink>eigener Trident-Fork>eigner Blink-Fork
Blink scheidet aus weil "Google"
 
@nicknicknick: Ein Fork macht eigentlich nur dann wirklich Sinn, wenn man versucht, auch in Zukunft weiterhin viele Dinge von der Basis zu übernehmen. Es gäbe, bis auf die Ausgangssituation, überhaupt keinen Vorteil eines Blink-Forks ggü. einer eigenen Lösung, wenn sich der Fork dann komplett eigenständig weiterentwickelt.

Insofern finde ich die Frage, ob sich MS in gewisser Weise von Google abhängig machen will oder nicht, durchaus berechtigt. Denn mit dem Fork hätten sie sonst "nur" die Initiale Version bekommen, in die sie sich einarbeiten müssten etc. Und bei dem vielen bösen Blut zwischen MS und Google, kann ich mir nicht vorstellen, dass es lange eine gute Zusammenarbeit gegeben hätte.
 
@HeadCrash: Eine qualitativ hochwertige Basis, die man mit den technisch und im mobilen Bereich auch marktanteilsmäßig dominanten Browsern teilt wäre doch schon ein gewaltiger Pluspunkt, selbst wenn man sich dann in Teilen wieder auseinander bewegt.
Mit deinem zweiten Absatz hast du natürlich Recht, ich kann nicht einschätzen ob die MS-Entwickler dazu in der Lage sind und das Verhältnis zu Google könnte auch besser sein.
 
@nicknicknick: Ich kann es nicht wirklich bewerten, da ich mich nur wirklich mit Rendering Engines beschäftigt habe. Aber nur weil es die im mobilen Bereich am weitesten verbreitete ist, muss sie nicht die beste sein. Die Verbreitung kommt ja zwangsläufig durch die automatische Nutzung der Plattform.

Und ich finde ein bisschen Auswahl bei den Engines nicht grundsätzlich schlecht. Wer weiß, vielleicht ist dieser "Neustart" von Trident der notwendige Schritt den MS brauchte, um bei zukünftigen Entwicklungen ähnlich schnell in der Umsetzung zu sein wie die Konkurrenz.
 
@HeadCrash: Ich auch nicht, ich sehe nur wie Chrome auf allen von mir genutzten Plattform performt. Ganz krass ist der Vergleich mit Firefox unter Android. Die Verbreitung ist ja im Gegensatz zu der Nutzung von IE unter WP oder von Safari/WebKit unter iOS auf den meisten Plattformen eben nicht durch Zwang entstanden, insofern wird das sicher schon durch Qualität begründet sein.
Wenn MS wirklich einen Neustart hinlegt und das nicht wieder nur ein Marketinggag ist wie sie es in der Vergangenheit leider schon öfter gemacht haben, bin ich absolut einverstanden.
 
@nicknicknick: Das mit der Verbreitung war auch nur auf die mobilen Plattformen bezogen. Auf dem Desktop hat man ja die Wahl, auf Smartphones und Tablets gibt es oft keine Alternative oder die meisten machen sich nicht die Mühe, auf einen anderen Browser zu wechseln.

Warten wir's ab. Ich hab selbst aktuell mit dem IE keine echten Probleme und Chrome ist bei mir gedanklich immer noch zu sehr vom "nach Hause telefonieren" belastet. Das kann sich zwar mittlerweile geändert haben, aber da ich tatsächlich keine Not zum Wechsel habe, nutz ich einfach den IE.
 
"Der Redmonder Konzern soll dabei über Monate WebKit und Blink analysiert haben. Und man kam zum Schluss: Blink wäre die bessere Wahl und die Google-Entwicklung werde das auch auf absehbare Zukunft bleiben. " Interessant das solche Infos nach aussen dringen.
Wenn es um Browser geht gilt es immer abzuwägen zwischen Features, Standard und "Nachhaltigkeit". Ich bin froh das MS auf einer eigenen Schiene fährt. Allerdings hätte ich mir auch gut vorstellen können das sie mit einem Fork von Blink auch sehr gut zurechtgekommen wären. Dann hätte es zumindest eine Verwandschaft zwischen den grössten Browser gegeben was sicherlich auch was tolles gewesen wäre.

Na ich bin auf den neuen Browser gespannt.
 
@hundefutter: Das waren dann vielleicht doch die alten ideologischen Gründe. Not-invented-here-Syndrom lässt grüßen.
 
@hundefutter: Ich kann MS es nicht verübeln, dass die Google nicht trauen. Google macht ja keinen Hehl draus, MS ausbremsen zu wollen.
 
@Kirill: Aber wenn sie sogar selbst Blink als technisch beste Variante identifiziert haben, warum forken sie es dann nicht einfach (so wie es Google mit WebKit getan hat) und machen sich damit unabhängig?!
 
@nicknicknick: Die Rede war von besser als Webkit, nicht besser als Trident.
 
@hexenkind: Nein, dem WF-Text zufolge ist Trident dabei einbezogen. Lies den Anfang des darauffolgenden Absatzes.
 
@nicknicknick: Ich lese nur, dass Blink besser sein soll, als WebKit.
 
@Kirill: "Demnach gab es bei Microsoft intern lange Zeit eine heftige Debatte, ob man Trident fallenlassen soll [...] man kam zum Schluss: Blink wäre die bessere Wahl und die Google-Entwicklung werde das auch auf absehbare Zukunft bleiben. Microsoft hat sich aber dennoch entschieden, bei Trident zu bleiben und zwar laut Thurrott aus einem einzigen Grund: Google."
Was ist daran missverständlich?
 
@nicknicknick: Vielleicht solltest du die [...] mal weglassen und den ganzen Teil posten und lesen. Der Teil den du weg lässt kann man auch so interpretieren, dass Blink besser ist als WebKit: "Der Redmonder Konzern soll dabei über Monate WebKit und Blink analysiert haben. Und man kam zum Schluss: Blink wäre die bessere Wahl ..."
 
@Spacerat: Nein, kann man nicht denn: "Microsoft hat sich aber dennoch entschieden, bei Trident zu bleiben und zwar laut Thurrott aus einem einzigen Grund: Google." lässt keinen anderen Schluss zu, als das Blink aus rein technischer Sicht die bessere Wahl gewesen wäre. Schließlich sprach NUR EIN GRUND namens "Google" aus Sicht von MS dagegen.
 
@nicknicknick: Schreib mal deine [...] aus.
 
@Kirill: Ändert nichts. Ich hab sie ja gerade herausgekürzt um für euch die Kernaussage leichter verständlich zu machen :)
Laut Thurrott gab es nur einen Grund, und zwar kein technischer, der gegen Blink sprach was im Umkehrschluss bedeutet, dass es auch nur einen Grund gab der für Trident sprach.
 
@nicknicknick: Im Post von Paul Thurrot steht eindeutig, das Blink besser ist als WebKit: "First, I was told that my assumption that the IE team hotly debated dumping Trident and adopting WebKit was accurate. In fact, Microsoft allegedly spent several months investigating both WebKit and Blink. Here’s what they found.

Blink is the better choice. It’s technically superior to WebKit, and will be for the foreseeable future."

Das Trident schlechter ist als Blink steht nicht im Artikel. Das Blink besser sein mag, will ich gar nicht bewerten, aber für Microsoft wurde es von vorne herein ausgeschlossen weil es von Google ist.
 
@Spacerat: Mag sein, ich habe mich ja auch nur auf die Aussage im WF-Artikel bezogen und daraus ging etwas anderes hervor.
 
@nicknicknick: Du hast genau den Teil rausgekürzt, der gegen deine Aussage läuft.
 
@Kirill: Nein, ich habe den Teil rausgekürzt der für diese Aussage des WF-Artikels irrelevant war. Denn der Vergleich zwischen Webkit und Blink hat ja nichts mit der Aussage zu tun, dass es nur einen (nicht-technischen) Grund für die letztendliche Entscheidung für Trident gab. Dass (falls es denn stimmt) der Artikel die Originalaussage selbst entstellt hat kannst du ja nicht mir anlasten.
 
@nicknicknick: Der Unterschied zu einer eigenen Engine und einer stark veränderten und angepasster Webkit Engine ist jetzt welcher genau?
 
@Lastwebpage: Du meinst den Unterschied zwischen Trident und Blink/WebKit? Frag doch bei MS nach, die haben Blink als besser bezeichnet.
 
@nicknicknick: Blink=Von Google stark veränderte und verbesserte Webkit Engine von Google, möglicherweise oder sehr wahrscheinlich auf das sonstige Angebot von Google ausgerichtet. (Google Docs, Youtube, Google Suche usw.) Trident=HTML Engine von Microsoft und, bis auf "Ersatzbrowser" wie z.B. Maxthome oder Avantbrowser, ist der IE der einzige Browser der diese verwendet. Abgesehen von irgendwelcher Verwendung Windowsanwendungen (auch welche die nicht von MS sind) oder z.B. dem Windows-Appstore.
Für den Anwender, und auch den Webentwickler, ergeben sich also, bei möglichen Eigenarten, zwischen Blink und Tritend eigentlich keine Unterschiede.
 
@nicknicknick: Besser als WebKit.
 
Gott sei Dank bleiben sie bei Trident. Noch eine "Gui für Chrome" brauchen wir nicht. Reicht schon, dass Opera zu einem Chrome-Klon verkommt. Außerdem, wenn MS mit ihrem Borwser wieder Marktanteile erobern will, dann müssen mehr mehr bieten als die Konkurrenz oder wenigstens etwas anderes.
 
@crmsnrzl: Zu einem schlechten Chrome-Klon. Nutze immer noch Opera 12 als Zweit-Browser neben dem IE.
 
@Bautz: Opera war früher der Browser meiner Wahl. Aber seit den Reboot mit Webkit bietet er nichts mehr von dem, was mich ihn einst der Konkurrenz hat vorziehen lassen.
und ewig auf Opera 12 rumhängen kann man leider auch nicht, immer mehr Seiten bereiten dort Probleme. Leider.
 
@crmsnrzl: genau so sieht es bei opera aus, das dürfte auch der abfall des eh schon geringen marktanteils auch begründen. Das wardie größte Fehlentscheidung...
 
@crmsnrzl: Was genau meinst du mit "mehr bieten"? Aufgrund der eingeschränkten Nutzbarkeit des IEs ist eher zu Chrome bzw. dessen Klonen (z.B. Opera) und Firefox in keinster Weise konkurrenzfähig. Wenn MS hier mal nachbessern würde und der IE plattformübergreifend nutzbar werden würde, dann würde auch ich dem IE mal eine ernsthafte Chance geben.
 
@seaman: Eingeschränkte Nutzbarkeit? Der IE hat eine eingeschränkte Addon-Funktionalität, das wars. Ich wüsste nichts, was die Konkurenz ihm grundsätzlich an Funktionalität sonst noch voraus haben sollte. Außer ein besseres Image.

Den IE plattformübergreifend zu machen, finde ich zwar gut, aber mal ehrlich: Wie viele OSX-, iOS-, Android-, ChromeOS-, Ubuntu-Linux-, whatever-Nutzer würden den überhaupt mal testen? Schon bloß weil er von MS stammt. Und der IE hat ja traditionell einfach schlecht zu sein.

Wenn man nur das bietet was die anderen auch bieten, kommt der IE auch nicht zu mehr Nutzern. Man muss also besser sein als die Konkurrenz, oder ein Alleinstellungsmerkmal haben, welches die Leute wieder anlockt. Und so sehr ich die Cortana-Unetrstützung begrüße, glaube ich nicht, dass es eine nennenswerte Zahl von Nutzer überzeugt.
 
@seaman: der ie liefert mir ootb
trackingschutzlisten
smartscreen filter
schnelles browsen
flash
mehr brauch ich nicht und diesen plugin Hickhack bei den alternativen um diese Funktionen zu haben tu ich mir nicht an. Für mich bietet der ie mehr als die konkurrenz
 
Hört mir mit WebKit auf, das ist inzwischen das, was der IE6 in den 90ern war. Webseiten werden nicht mehr gegen Webstandards geschrieben, sondern gegen WebKit und die anderen Browser dürfen schauen, wo sie bleiben. Google hat, im Mobilbereich, selber zugegeben, es so zu machen. So viel zum Thema WebKit und Standards.
 
@Kirill: Ganz so extrem würde ich es nicht ausdrücken. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal ernsthafte Darstellungsprobleme im Internet hatte (egal mit welchem Browser). Alles in Allem hat sich die Situation schon deutlich verbessert.
 
@web189: doch ich hatte sogar soweit Probleme das einige Seiten nicht mal im Browser angezeigt wurden.
 
@web189: Desktop oder mobil?
 
@Kirill: Desktop :-) Mobil bin ich nur selten im Netz unterwegs.
 
@web189: Ich schon. Das Stetement von Google, das ich dazugezogen habe, bezog sich auch auf die Mobilseiten. Es ist richtig, dass auf dem Desktop die Lage recht angenehm ist, im Mobilbereich hingegen ist das ein verdammtes Problem.
 
@Kirill: Ah - ok. dann will ich nichts gesagt haben! Da kann ich nicht mitreden :P
 
@web189: Und weißt du woran das liegt, dass du kaum Darstellungsprobleme hast? Das so arme Webentwickler (wie ich es auch ab und an bin) für jeden Browser unterschiedliche Lösungen programmieren müssen. Wirklich toll. Und nein, Chrome setzt wirklich nicht auf Standards - FF ist da viel besser!
 
@SpiDe1500: Ich bin zwar auch ab und an als Webdesigner /-Entwickler hobbymäßig tätig, aber was so die aktuellen Standards angeht um ehrlich zu sein nicht ganz auf der Höhe. Die vom W3C festgelegten Standards müssten doch alle Browser interpretieren, oder?

Warum dann nicht einfach ausschließlich diese festgelegten und verabschiedeten Standards nehmen, anstatt auf Engine-spezifische Lösungen zurückgreifen?
 
@RebelSoldier: So wäre es klasse, alle Browser nutzen nur Standards. Aber die Firmen versuchen die Standards weiterzuentwickeln und ergänzen ihre Browser um diese neuen Funktionen (mit Präfixen). Um diese neuen Funktionen Richtung Standard zu bringen müssen mehrere unabhängige verbreitetet Implementation dazu existieren. Die Webentwickler nutzen nun viele dieser spezifischen Browserfunktionen um ihre Webseite zu erstellen. Selbst wenn die Funktion dann zum Standard wird, stellen viele Seiten das nicht um. Sprich die Seite läuft nur gut auf bestimmten Browsern / Engines. Das war beim IE6 so (wobei MS die Standards nicht so im Fokus hatte) und ist nun im mobilen Bereich bei Webkit so.
 
@Kirill: das ist die Taktik von Google. Über Jahre hetzerisch die Leute gegen die Konkurrenz aufzuscheuchen und dann selbst "be evil" sein.
 
@TurboV6: Leider geht das auf.
 
Wie wird der denn angekündigt? "Wir hätten den besten Browser raus bringen können, haben uns dann aber für einen eigenen entschieden!" Ich glaube ich bleibe bei Chrome :D (allein wegen AdBlock)
 
@wolle_berlin: AdBlock (Plus) wird auch schon seit dem IE8 angeboten.
 
@TurboV6:
Wenn man einfach blocken will, stimmt, ist aber nicht ganz so praktisch:

[re:1]baeri am 20.01.15 um 10:06 Uhr
kenn ich schon... aber das ist keine "echte Add-On" sondern ein Systemtool...

ich mags, das ich bei Chrome den Adblocker beenden kann, Personalisieren kann und schnell beeinflussen kann... <- auch mal was nachtragen oder sogar eine nicht Ad ausblenden...
 
@wolle_berlin: Immer schön über die Beschnüffelung Meckern aber Google die Surfinfos in den Hals werfen.Iron und FF bieten auch Adblocker
 
@wolle_berlin: du kannst im IE auch einfach die entsprechenden Listen als Tracking Protection Lists einbinden und hast dann fast die gleichen Features wie mit Adblock. Nur ohne extra Plugin.
 
@wolle_berlin: AdBlock kann der IE ohne Plugins.
 
Schade, das Microsoft die Chance verpassen lässt, evtl. einen opensource Browser zu liefern.
 
@knirps: Und was wäre jetzt der unschlagbare Vorteil am Open Source Browser? Das man Kellerkinder glücklich macht?
 
@Knarzi81: Das, wie zum Beispiel bei Chrome, ein offenes Entwicklerteam gibt und jeder Vorschläge und eigene Lösungen einreichen kann.
Zumal das Vertrauen in einem offenem Produkt einfach höher ist.
 
Solange ich keinen anderer Browser außer FX so anpassen kann (aussehen, Funktionen, Addons) wie ich möchte solange wird es FX bleiben. Ich will meine Tabs da wo ich will und meine Favoriten und den Verlauf links in der Seitenleiste und zwar genauso wie beim FX.
Das ist mir wichtiger als das eine Seite 50ms schneller aufgebaut ist.

Kann nicht behaupten das FX (Cyberfox) langsam ist wie viele immer behaupten.
IE9 ist zwar gut (Geschwindigkeit, Darstellung) aber da fehlen mir 30 Addons und die Bedienung ist genauso übel wie bei Chrome.
 
@Paradise: Wie die Nutzerzahlen von IE und Chrome zeigen, zumindest diejenigen die ich so kenne verwenden auf Chrome auch keine richtigen Addons, wenn man vielleicht mal von Flash usw. absieht, schwimmst du hier aber gegen den Trend. ;)
Ich bin diese rummfummelei in den Programmen, sei es jetzt Browser, aber auch z.B. Messenger oder Mediaplayer, schon seit einiger Zeit leid. Ich passe mein Benutzerverhalten lieber den Gegebenheiten an, zumindest wenn ich das kann und das Gesamtkonzept halbwegs stimmt, und das kann ich an einigen Stellen im jetzigen IE 11 leider nicht, weswegen ich überwiegend Chrome verwende.
 
@Lastwebpage: Was musst Du den fummeln? Den FX hab ich vor Ewigkeiten eingerichtet und schleppe das Profil schon ewig von Rechner zu Rechner.
 
@Paradise: genau sowas ist gemeint
 
@0711: Einmal einrichten bzw. den Bedürfnissen anpassen muss man aber jedes Programm.
 
@Paradise: und genau das macht nur eine überschaubare anzahl an leuten und suchen sich das Produkt was ootb am ehesten dem entspricht was sie erwarten
das mitschleppen von irgendwas überfordert obendrein dann auch noch viele
 
@0711: Da gibts aber so einiges was man sichern bzw. auf einen neuen PC rüber ziehen muss. Und ohne vorheriges Backup von vielen Programmen und ohne AppData Ordner wird das aber nix wenn man seine Sachen behalten will.
 
@Paradise: wenn die dinge schon im Standard dem entsprechen was man will muss man da insbesondere "appdata" auch nicht umziehen
 
@0711: Das Prog muss in meinem Fall erst noch erfunden werden :-)
 
@Paradise: Die Engine hat mit der Oberfläche nichts zu tun.
 
@Matti-Koopa: Eben. Und ich hab lieber das GUI mit dem ich am besten arbeiten kann als eine Engine die 50ms schneller ist.
 
Auch Spartan wird der beste Browser werden, um einen richtigen Browser (Chrome) runterzuladen. Ich bin beileibe kein Google-Freund in der Hinsicht, dass Google in letzter Zeit viel gegen MS hatet und z. B. keine Apps für Win 8 anbietet, aber ihre eigenen Apps unter Android sind unerreicht.
 
Das ist gut so - denn wenn jeder Browser auf WebKit setzt dann hat man nur eine Implementierung und die ganzen HTML-Webstandards sind ad-absurdum.
Im Endeffekt entwickelt man nur mehr wieder nach Browserimplementierung wie zu IE6-Zeiten. Das ist nicht die Zukunft!
 
Warum aber sollten sie die Trident-Engine "forken"? Soll es eine Parallelentwicklung zweier Versionen geben?

Ich persönlich würde mich nicht wundern wenn Microsoft die neue Engine sogar als Open-Source-Projekt veröffentlicht. Mit .NET, ASP.NET und dem Compiler haben sie es schon gemacht.
 
@tiadimundo: Ja, soll. Die Legacy-Engine soll die Firmenkunden und dumme Webmaster zufriedenstellen, der Fork soll zukunftssicher sein durch ständige Weiterentwicklung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Beiträge aus dem Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles