China will mit Milliarden Konkurrenten zu Intel und Nvidia aufbauen

China will es perspektivisch nicht länger hinnehmen, dass US-Unternehmen die Lorbeeren einstreichen, während die meiste Arbeit im eigenen Land geleistet wird. Daher setzt man jetzt vor allem darauf, den großen Chipherstellern von der anderen Seite ... mehr... Prozessor, Chip, Wafer Bildquelle: cesweb.org Prozessor, Chip, Wafer Prozessor, Chip, Wafer cesweb.org

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja, das wäre ein traum, Komplexe Halbleiter und Software sind die einzigen gebiete auf denen wir die US und A mangels alternativen noch brauchen. Wäre so schön wenn das auch endlich noch wegbricht.
 
@Alexmitter: Vom Regen in die Traufe ist natürlich der Traum schlechthin
 
@topsi.kret:
Ich habe vor den Chinesen sehr viel weniger Angst als vor den USA, die so tun als ob sie unsere Freunde sind, aber immer wieder dem aufmerksamen Beobachter klar machen, dass ihnen alles am Arsch vorbei geht außer sie selbst. Und wenn dann ein "Verbündeter" ihnen im Weg zu ihren Zielen steht, dann wird der auch (meist hinterhältig und im geheimen) niedergemacht. Und Deutschland zieht sogar noch die Hose aus und bückt sich.
 
@Freudian: Geschrieben von deinem Apple Iphone?
 
@SUZChakuza:
Nö, von meinem Intel Rechner. Aber nen chinesisches Smartphone habe ich auch.
Und? Es gibt keine Alternativen. Und genau das wäre toll, wenn es die geben würde. Du verstehen?
 
@Freudian: Ich versteh das schon und kann das mit Alternativen auch nachvollziehen zumindest aus Marktpreis sicht, allerdings würde ich nicht von der Politik auf die Wirtschaft schließen und alles was aus den USA kommt verteufeln.
 
@Freudian: hör dir das mal an: http://www.deutschlandfunk.de/china-das-projekt-weltmacht.724.de.html?_pjax=%23content&dram:article_id=408059&xtor=AD-252-%5B%5D-%5B%5D-%5B%5D-%5Bdlf-desktop%5D-%5B%5D-%5B%5D
 
@Skidrow: Sicher hat China Ambitionen, aber es ist nun mal eine ganz andere klasse von Staat als die US und A, und China wird viele viele jahre brauchen um so viel blut an seinen Händen kleben zu haben.
 
@Alexmitter: https://www.youtube.com/watch?v=aK1eUnfcK4Q
 
@Alexmitter: In Sachen Geschichte solltest Du unbedingt Deine defizitären Lücken füllen.
 
@topsi.kret: Okay, bitte eine liste an Chinas angriffskriegen
 
@Alexmitter: Ich bin nicht dafür zuständig, Dir Nachhilfe zu geben.
 
@Alexmitter: inwiefern ist das eine ganz andere Klasse von Staat? Beide sind kapitalistische Systeme in ihrer Endphase. Klar, die USA werfen auch gerne mal ein paar Bömbchen. Aber die wirtschaftliche Hegemonie sehe ich langfristig ebenso kritisch. Beide Systeme sind langfristig zum Scheitern verurteilt.
 
@Freudian: Angst habe ich vor keinen der beiden. Aber ich finde die negativen Auswirkungen auf die Welt halten sich in etwa die Waage. USA wird nur oft negativer empfunden, weil sie durch ihre Kulturelle Verwandschaft und ihr öffentliches Auftreten allgegenwärtig ist. ... Die USA poltern halt laut durch die Vordertür und Chinas Invasion kommt leise durch die Hintertür. Das Ziel das Haus ein zu nehmen um sich selbst zu stärken ist das Gleiche [/Metapher]. Wenn in den USA ein Penner in einer Pfütze ersäuft hat das in den Deutschen Medien in etwa den selben Stellenwert, als wenn in China ein Damm bricht und ein paar Tausend Chinesen ersaufen. Und das ist gar nicht mal so übertrieben wie es klingt! Deswegen werden solche Meldungen "China: Xi Jinping wird Präsident auf Lebenszeit" auch nur kurz beiläufig erwähnt, aber wenn Trump ein paar verbale Luftblasen raushaut, wird darüber Wochen und Monate Lang berichtet und diskutiert. Währenddessen gehen Meldungen wie diese bei uns immer unter: "Milliarden für Lateinamerika China macht sich im Hinterhof der USA breit", "Afrika: Chinas neuer Kontinent", "China kauft den Mittelstand - Schluss mit "Made in Germany"?", "Neue Weltordnung: China hat die USA in der Hand",... .
 
@Freudian: Wenn man die berechnende Skrupellosigkeit der Chinesen kennt, lernt man die Amerikaner (die ich durchaus als unsere Konkurrenten betrachte) zu schätzen.

Klar, die Amerikaner haben den entfesselten Kapitalismus, dem "wir" uns oft widerstandslos unterordnen, und die haben die "America first" - Hohlbirne Trump, gegen die "wir" erst noch funktionierende Konzepte entwickeln müssen (Aushalten der medialen Brachialgewalt, ohne in Panik zu verfallen, und Einbringen unserer eigenen Interessen... wobei Trumps Taktik (von Strategie möchte ich nicht sprechen) der Einschüchterung inzwischen ziemlich durchsichtig wird).

Aber zumindest die intelligenteren Köpfe in Amerika haben das Ziel einer gewissen Partnerschaft, eine Vorstellung, die den Chinesen völlig fremd ist; die Einladung sich an Joint Ventures zu beteiligen dient ausschließlich der Technologiebeschaffung, ebenso das Bestreben, hiesige Technologieführer aufzukaufen.
 
@rallef: Ich kenne Amerikaner und ich kenne Chinesen, und Chinesen sind definitiv die kultivierteren moderneren und freundlicheren Menschen, der Ami würde dir nicht mal helfen in der not wenn er dafür kein geld sieht. ein furchtbares Volk ist das.
 
@Freudian: Du hast vor den Chinesen weniger Angst? Sehr naiv, die sind kein Stück besser. Sie treten nur anders auf, und das auch nur wegen kultureller Unterschiede. Glaub mal nicht das die netter sind, die sind einfach nur nicht momentan in der Position aggressiv zu reagieren! Beschäftige dich mal damit wie die dort drüben mit Ihren "Partnern" und "Verbündeten" umgehen (da wo sie die Macht haben,egal welches Thema). Dann sehen die Amis ganz schnell anders aus...
 
@Tdope: keine ahnung was du meinst, bis sie die Arroganz der Ammis erreicht haben müssen sie erst nen Ammi Fressen.
 
@Alexmitter: Für jede schlechte Eigenschaft der Amis kannst du mindestens eine genauso bescheidene Eigenschaft den Chinesen zuschreiben (genauso wie jedem anderen Land/Volk) Ich finde es nur seltsam wie Leute gegen die Amis schießen obwohl die genannte Alternative genauso schlecht ist... Amis sind mittlerweile zu nem echten Trigger geworden. Hauptsache immer dagegen.
 
@Freudian:
Das selbe kann man aber auch über die Chinesen schreiben, die sind nicht im geringsten besser und schauen auch nur auf sich selbst.
 
@Alexmitter:
Wir hätten längst unabhängig sein können. Mit der Wende viel der BRD eine vollständige Computer-Industrie in die Hände. Technologie und Produktionsmittel, für CPUs, RAM, HDDS, Floppydrives, ect, wurden einfach vernichtet. Die waren zwar nicht immer auf neuestem Stand, aber führend in Europa und dem WP. Mit ein bisschen Investition hätte das eine gute Grundlage für die deutsche Mikroelektronik werden können. So sind sie, unsere Bonzen, uns abhängig machen von Uncle Sam und seinen Minions und dann verschwinden.
 
@Lord Laiken: Dein Szenario hätte aber Investoren gebraucht, die gab es damals nicht, weil den konkurrenzlosen Schrott keiner wollte.
Zumal der IT-Sektor der DDR auf einen großen Batzen Industriespionage aufbaute. Wenn ich daran denke, wie überrascht wir waren, als wir mal so einen PC 1715 aufschrauibten und ein INTEL 80088 CPU vorfanden.
 
@topsi.kret:
Ist nicht so, daß die Industriespionage exklusiv der DDR überlassen wurde. Die DDR-Spionage war darüber hinaus völlig legitim, denn westliche Hightech gab es für die DDR nicht zu kaufen.
Schrott würde ich das auch nicht nennen, immerhin war man bereits bei 32 Bit CPUs. Mit der entsprechenden Investitionskraft, welche der DDR fehlte, hätte die BRD die Mikroelektronik zur Weltspritze bringen können und deutsche Hardware wäre weltweit begehrt.
 
@Lord Laiken: Der kleinen DDR konnten Copyright-Klagen etc. noch egal sein, aber die Bundesrepublik hätte mit dem aus Industriespionage stammenden "DDR"-Knowhow nicht viel anfangen und daher nur wenig davon vermarkten können. Da wären Lizenzen fällig geworden, womit wiederum die amerikanischen Konzerne Geld eingenommen hätten und nur sehr, sehr wneig Unabhängigkeit entstanden wäre.

Die Fertigung an sich war eh veraltet und hinkte dem Westen um gute 5 jahre hinterher, wenn nicht gar noch mehr. Die gut ausgebildeten Robotron-Arbeitskräfte wiederum wurden durchaus wieder gern genommen, nicht umsonst ging AMD nach Dresden und hat dort (mit irre viel Subventionen) eine Chipfabrik gebaut und betrieben ...
 
@Drachen:
Dann hätte man eben die entsprechenden Lizenz kaufen können. Bei Verweigerung hätte man sie dennoch anbieten können, schließlich enthielten die DDR-Produkte keine Hinweise auf ihren technologischen Ursprung.
 
@Lord Laiken: Und wer hätte bitte die Produkte dieser eurer unabhängigen Industrie kaufen sollen, wenn es anderswo was besseres deutlich günstiger gab?

Der zweite Platz ist für Loser.
 
@rallef: Du.
 
@Lord Laiken: Du meinst ernsthaft die Technologie der DDR? Oder hab ich was falsch verstanden?
 
@Tdope:
Informieren.
https://de.wikipedia.org/wiki/MME_U80701
 
@Lord Laiken: Ernsthaft...? den haben die nicht mal selbst entwickelt! Zeige mir einen konkurrenzfähigen Chip den die Sowjets oder die DDR selbst entwickelt haben. Vielleicht war der Chip auf der höhe der Zeit aber nichts womit man hätte glänzen können + es war gestohlenes Know How Die ganze Chip Produktion hat Unmengen an Subventionen gekostet und war in minimalen Stückzahlen herstellbar. Die hätten niemals einen KONKURRENZFÄHIGEN Chip herstellen können auf eigener Basis. Lord Laiken.... informieren!
 
@Lord Laiken: ich sehe grade wurde das Thema Copyright auch schon besprochen! was soll die BRD damit? Die können die Technik der DDR nicht nehmen da Sie kaputt geklagt worden wären. Also muss man mit halb aktuellen Fertigungsstraßen was komplett neues aufbauen. Ich denke die haben sich gedacht das lohnt nicht da kann man auch von 0 anfangen. Der Ami hat zu dem Zeitpunkt schon Stückzahlen rausgerotzt da konnte man kaum noch aufholen!
 
@Tdope:
Doch, der Chip ist eine Eigenentwicklung der DDR. Natürlich wäre es nicht möglich gewesen, diesen ohne Hilfe des SWT der HV A herzustellen.
Die Kosten der Herstellung sind eine Sache, die andere ist die Notwendigkeit von EDV-Systemen und einen anderen Weg gab es für die DDR nicht. Die DDR deckte 70 % ihres Mikroelektronik-Bedarfs aus eigener Produktion.
Die Technologie stand zur Verfügung, sie nicht zu nutzen war ein schändliches Versäumnis.
 
@Lord Laiken: ja ok.... lassen wir dir die Version aber in der ersten Zeile selbst in deinem eigenen Link steht das es ein Nachbau war... die DDR konnte nix außer es vielleicht weiterentwickeln, aber nur weil was verbessere habe ich es nicht entwickelt oder war in der Lage dies zu tun.
Ja 70% vergleichsweise alter Technik die mit dem Westen nicht mithalten konnte.
Wo bleibt der Name des Chips den die DDR selbst entwickelt hat (Konkurrenzfähig)... nur heiße luft
 
@Tdope:
Die beschafften Muster wurden Schicht für Schicht analysiert. Dann wurden sie nachentwickelt. Hinzu kommt, daß man natürlich eine Industrie braucht. Reinräume, Materialien und so weiter.
Das sind natürlich keine 1:1 Kopien und Hard- wie auch Software langsamer als die Originale, aber durchaus kompatibel. Aber für eine ordentliche EDV reicht das völlig. Bis zu 150.000 Rechner verließen die DDR-Produktion jährlich. Ziel war es nie, Konkurrenzfähig zu sein, sondern das Land mit Rechnern zu versorgen.
 
Sofern China dies auch selbst entwickelt und nicht durch Betriebsspionage schafft, dann soll es mir recht sein.

Konkurrenz schadet gegen Intel und nvidia nicht.
 
@Fallen][Angel: Sie können auch einfach ARM archs lizenzieren.
 
@Alexmitter: Wollen sie aber nicht!
 
@Elkinator: Stimmt, es gibt genug offene RISC designes die sie verwenden können. ARM wäre nur die fertig Lösung.
 
@Alexmitter: Die brauchen nichts "offenes", die Chinesen entwickeln sich gerade eine AMD64-CPU.
 
@Elkinator: ah, ja, auch eine gute RISC Wahl, wobei instruction set translation doch sehr unnötig ist.
 
@Alexmitter: Vielleicht müßen die nichts umgehen, die µArch muß ja nicht mit anderen AMD64-CPUs von Intel/AMD zu 100% kompatibel sein.
 
@Alexmitter: Stimmt, damit treffen sie nvidia bestimmt enorm. Wer kennt sie nicht... die berühmten ARM GPUs :)
 
@Fallen][Angel: Auf CPU Seite hat man Intel schon gezeigt wo der Hammer hängt bei den "Supercomputern" als auch die liebe USA die Lieferungen künstlich verknappen wollte.
https://www.hardwareluxx.de/index.php/news/hardware/prozessoren/39569-china-bei-den-supercomputern-mit-eigener-custom-cpu-weiterhin-an-der-spitze.html
Die Dinger sind offiziell gelistet und da hat sich mal noch keiner beschwert das die nur geklaut wären!
und auch bei kleinen Endverbraucher CPUs sieht es nicht schlecht aus:
http://german.china.org.cn/txt/2018-01/16/content_50231726.htm.
Größtest Problem wie immer bekannte Hersteller dazu zu bewegen die Dinger in ihre Systeme zu verbauen und damit den Markt zu überschwemmen. Wenn man sieht wie schwer sich AMD damit tut ist das unmöglich wirklich Fuss zu fassen. Auf jeden fall könnte man aber den Heimaktmarkt bedienen wenn die USA meinen sie müssen ein Embargo starten.
 
China macht da alles richtig!
 
Shut up an take my Money!!!

Ich will nicht mehr von den Amis abhaengig sein,vor allem nicht in so einem wichtigen Bereich.
Vor allem fuer Software gibt es ja schon grossartige Alternativen aus verschiedensten Laendern,aber das alles laeuft leider immernoch auf einer Ami NSA CPU,Backdoors inklusive.
Gerade nach Meltdown und Spectre werden wohl einige nicht lange zoegern,einer neuen Firma die Chance zu geben,es besser zu machen.
Und ich wuerd mir dann als naechstes auch so einen Computer kaufen.
 
@nipos: Unser Land ist nicht nur am Arsch weil wie nur Auslandshardware verwenden, der Käse fängt doch schon damit das ein Bärenanteil an der Telekommunikationsstruktur in der Hand von Ausländischen Firmen ist.
 
@jan.emailgo: nahezu jegliche Infrastruktur bei uns liegt in Händen von irgendwelchen Firmen statt in staatlicher Hand, das kann ja auf dauer nicht gut gehen.
Zuviel Betriebswirtschaft, zuwenig Volkswirtschaft.
 
@nipos: Dein Kommentar lässt sich auf die ersten 2 Worte die du verfasst hast verkürzen. Ganz schön viel Blödsinn und Kurzsichtigkeit dabei, aber ok draußen ist es auch sehr warm...
 
Hat China bereits auf dem Handymarkt beeindruckend bewiesen. Ich begrüße diesen Schritt und würde mich nicht wundern, wenns künftig die doppelte Leistung für den halben Preis gegenüber Nvidia und co. gäbe
 
@citrix no.4: Wenn die Chinesen mit ihren subventionierten Produkten den Markt aufmischen, ist das nur temporär ein Sieg für die Komsumenten. Über den Tellerrand geschaut könnte das durchaus böse ins Auge gehen für den Westen .
 
@citrix no.4: Welchen KnallerChip haben die Chinesen den selbst entwickelt der das so beeindruckend beweist?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:20 Uhr Hosome Bluetooth 5.0 Adapter Audio 80m Bluetooth Empfänger und Transmitter für Auto und Zuhause 3 in 1 Bluetooth Adapter mit 3,5mm Audio, Optisches und RCA-Kabel (Aptx HD Low Latency)Hosome Bluetooth 5.0 Adapter Audio 80m Bluetooth Empfänger und Transmitter für Auto und Zuhause 3 in 1 Bluetooth Adapter mit 3,5mm Audio, Optisches und RCA-Kabel (Aptx HD Low Latency)
Original Amazon-Preis
39,99
Im Preisvergleich ab
39,99
Blitzangebot-Preis
25,59
Ersparnis zu Amazon 36% oder 14,40

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles