Microsoft Teams: Es werden immer noch weitreichende Daten erfasst

Ende 2020 gab es einiges an Aufregung, weil Vorwürfe laut wurden, wo­nach Microsoft bei seiner Büro-Kommunikations-Software Arbeitgebern per "Produktivitäts-Score" diverse Möglichkeiten bietet, Mitarbeiter zu überwachen. Und das Thema ist noch nicht zu Ende. Microsoft 365 kam Ende November 2020 mit dem so genannten Produktivitäts-Score in die Kritik: Über die Admin-Tools des Cloudpakets des Redmonder Unternehmens war es möglich, weitreichende Informationen über Nutzer abzurufen, darunter zur E-Mail-Nutzung, den Netz­werk­zugriffen, der Beteiligungen an Chats sowie Dokumenten. Der Vorwurf: Unter dem Vor­wand der Produktivitätssteigerung wurde eine Überwachung etabliert.

Microsoft hat den Produktivitäts-Score danach entschärft und versprochen, diese Daten u. a. stärker zu anonymisieren. Damit schien die Sache wieder vorbei zu sein. Doch nun hat sich ZDNet den "Produktivitäts-Score" bzw. genauer gesagt Microsoft Teams noch einmal an­ge­se­hen und kommt zum Schluss, dass die Redmonder damit immer noch eine (zu) de­tail­lier­te Datensammlung ermöglichen. Microsoft TeamsDurchaus 'beeindruckende' Datensammlung, die Microsoft Teams durchführt

Neuer Ärger

Obwohl Microsoft behauptet, dass die Kunden stets die Kontrolle haben, was an Microsoft über­mit­telt wird, ist die Art und Anzahl der erfassten Daten durchaus erstaunlich. ZDNet hat einen Screenshot veröffentlicht, der einen Teil der erfassten Informationen zeigt. Einiges wie der Nutzername ist nicht weiter erwähnenswert, vieles wirft aber Fragen auf. So trackt Mi­cro­soft ziemlich genau, wie viele Nachrichten der Nutzer an welcher Stelle verfasst und an wie vielen Meetings er oder sie teilgenommen hat.


Problematisch ist hier, dass der Angestellte bzw. Mitarbeiter hier keine Kontrolle darüber hat. Mi­cro­soft verweist darauf, dass man der Über­zeu­gung ist, "dass datengesteuerte Erkenntnisse entscheidend sind, um Menschen und Or­ga­ni­sa­tio­nen zu befähigen, mehr zu erreichen".

Microsoft ließ weiter ausrichten, dass man die Privatsphäre der einzelnen Person natürlich respektiere und berücksichtige. Nur der globale Administrator habe Zugriff auf diese Daten, die nur verraten, wie die Organisation Microsoft Teams nutzt und nichts über deren genauen Inhalte. Ob das die Mitarbeiter beruhigt? Unwahrscheinlich.

Download Microsoft Teams Mehr zu Microsoft Teams: Microsoft, Social Network, Office, Messenger, Chat, Instant Messaging, Voip, Microsoft Teams, Videotelefonie, Teams, Team, Microsoft Teams Logo, Slack Alternative, Teams Logo Microsoft, Social Network, Office, Messenger, Chat, Instant Messaging, Voip, Microsoft Teams, Videotelefonie, Teams, Team, Microsoft Teams Logo, Slack Alternative, Teams Logo
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:14 Uhr Mini PC AMD Ryzen 5 3400GE | 16 GB RAM 512 GB M.2 PCIe SSD | Radeon Vega 11 Graphics | Windows 10 Pro | Intel Wifi6 AX200 BT 5.1 | 4K HDMI 2.0, DisplayPort | 2X RJ45 | 4X USB 3.0 | Small Form FactorMini PC AMD Ryzen 5 3400GE | 16 GB RAM 512 GB M.2 PCIe SSD | Radeon Vega 11 Graphics | Windows 10 Pro | Intel Wifi6 AX200 BT 5.1 | 4K HDMI 2.0, DisplayPort | 2X RJ45 | 4X USB 3.0 | Small Form Factor
Original Amazon-Preis
629,99
Im Preisvergleich ab
559,99
Blitzangebot-Preis
509,99
Ersparnis zu Amazon 19% oder 120
Im WinFuture Preisvergleich

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!