FCC-Kommissarin warnt: Trump darf das Netz nach Ermessen abschalten

Internet, Sperre, Schere
Als die Mitglieder der State of the Net-Konferenz gestern der Eröffnungs-Keynote der FCC-Kommissarin Jessica Rosenworcel lauschten, klang erst alles nach den üblichen Freiheits-Bekundungen. Doch nahm der Vortrag plötzlich eine recht unerwartete Wendung. Es ist eine fast schon alltägliche Sache, wenn ein Mitglied des Führungsgremiums der US-Telekommunikationsbehörde es öffentlich anprangert, dass wieder einmal autoritäre Re­gie­run­gen in verschiedenen Ländern die Kommunikationswege beschneiden oder sogar ganz abschalten. Auch Rosenworcel verurteilte in ihrer Rede solche Maßnahmen und forderte die US-Regierung auf, sich für eine freie Kommunikation einzusetzen.

Kaum jemand dürfte an dieser Stelle aber damit gerechnet haben, dass sie an dieser Stelle den Spieß plötzlich umdreht. Sie erklärte, dass die US-Vertreter solche Forderungen natürlich nur dann glaubhaft vertreten können, wenn der Rechtsrahmen auch in den USA ent­spre­chend geändert würde. "Denn 47 USC Section 606 gibt dem Präsidenten das Recht, die Kommunikation ohne klare juristische oder parlamentarische Prüfung abzuschalten", erklärte die Rechtsanwältin laut einem Bericht des britischen Magazins The Register.

Diverse Gesetze

Sie verwies damit auf den entsprechenden Passus im United States Code (USC), in dem das Bundesrecht festgeschrieben ist. Die entsprechenden Befugnisse werden dem Präsidenten dort zwar ausdrücklich nur für den Kriegsfall gegeben, doch zeigte sich in der Vergangenheit immer wieder, dass gar nicht so klar ist, wann entsprechende Rechte in Kraft treten. Denn in kriegerische Auseinandersetzungen ist das US-Militär immer wieder verwickelt und auch die asymmetrischen Auseinandersetzungen mit nichtstaatlichen Terror-Organisationen werden mehr oder weniger nach Kriegsrecht behandelt.

Über die genannte gesetzliche Regelung hinaus gibt es auch noch verschiedene andere Richtlinien, die dem Präsidenten umfangreiche Befugnisse im Umgang mit Kommunikations-Netzen geben. Unter dem Schlagwort der Notwendigkeit für die nationale Sicherheit können verschiedenste Eingriffe angeordnet werden - bis hin zu einer absoluten Priorisierung der Behördenkommunikation, für die private und wirtschaftliche Verbindungen weit eingeschränkt werden können.

Selbst in Zeiten einer Präsidentschaft Donald Trumps, dessen Politik autoritäre Züge auf­weist, klingen Warnungen vor umfangreichen Eingriffen recht alarmistisch. Allerdings gibt es Stimmen, die betonen, dass man durchaus genauer hinhören sollte, wenn entsprechende Äußerungen von Rosenworcel kommen. Denn die gilt als eine der rationalsten und sachlichsten Personen auf einer Top-Position in US-Behörden.

Siehe auch: Trump attackiert Apple und fordert schwächere iPhone-Verschlüsselung Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet, Schere Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet, Schere
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:25 Uhr QGhappy USB C auf USB C Kabel [ 2M ], USB Typ C 100W 20V/5A Power Delivery Schnellladekabel für MacBook Pro 2020/2019/2018, iPad Pro 2020/2019/2018, Samsung Galaxy S20,Pixelbook and Type-C LaptopsQGhappy USB C auf USB C Kabel [ 2M ], USB Typ C 100W 20V/5A Power Delivery Schnellladekabel für MacBook Pro 2020/2019/2018, iPad Pro 2020/2019/2018, Samsung Galaxy S20,Pixelbook and Type-C Laptops
Original Amazon-Preis
6,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
5,09
Ersparnis zu Amazon 27% oder 1,90

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden