Rundfunkbeitrag geht rauf, ARD beschwert sich über knappe Kassen

Logo, Ard, öffentlich-rechtliche, Fernsehsender Bildquelle: ARD
Die zuständige Kommission für die Fortsetzung der Rundfunkbeiträge hat jüngst ihre Empfehlung für eine Erhöhung auf 18,36 Euro ab dem Jahr 2021 ausgesprochen und sorgt für die übliche Reaktion bei den Anstalt­en: Die ARD muss laut ihrem Vorsitzenden trotzdem mehr Geld sparen.

Höhere Rundfunkbeitrag und die ARD muss trotzdem sparen

Unter der Überschrift "Kommissions-Empfehlung: Rundfunkbeitrag soll auf 18,36 Euro steigen" konnten wir vor Kurzem darüber berichten, dass die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) ihre Empfehlung für die kommenden Jahre abgegeben hatte. Trotz der empfohlenen Erhöhung reagiert der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm - fast schon traditionell - verschnupft. "Wir werden auch bei Verwirklichung einer solchen moderaten Erhöhung - der ersten dann nach zwölf Jahren - weiterhin einen deutlichen Sparkurs in der ARD fahren müssen", so Wilhelm. Infografik: Rundfunkgebühren im LändervergleichRundfunkgebühren im Ländervergleich Wilhelm betont zwar, dass man sich bemühen werde, die Auswirkungen auf das Angebot der Sendeanstalten gering zu halten, aktuelle Quantität und Qualität des Programms sei aber unter den zu erwartenden Voraussetzungen nicht vollständig aufrechtzuerhalten. Auch Volker Herres, Programmdirektor des ARD, äußert sich mit Missfallen zu der Entwicklung: "Die nächste Beitragsperiode wird - egal wie es ausgeht - ja nicht so sein, dass es Manna vom Himmel regnet. Sondern, dass wir alle unter sehr knappen Rahmenbedingungen trotzdem zukunftsfähig bleiben müssen", so Herres laut meedia.

Zu hohe Gehälter

Wie Medienkorrespondenz schreibt, hat die KEF im Bezug auf die Gehaltsstruktur der öffentlich rechtlichen Sender - ein oft diskutiertes Thema - ein Gutachten eingeholt. Das Ergebnis: Die Mitarbeiter - vor allem in Spitzenpositionen - verdienen überproportional gut. Die Folgerung: Die KEF plädiert, dass eine Anpassung der Gelder für den Personalaufwand vorgenommen werden muss. Die Sender waren schon in den vergangenen Monaten über das Ergebnis des Gutachtens informiert worden und reagierten verschnupft: Die Vergütungsstruk­turen seien "angemessen, um konkurrenzfähig mit Wirtschaftsunternehmen zu bleiben". Logo, Ard, öffentlich-rechtliche, Fernsehsender Logo, Ard, öffentlich-rechtliche, Fernsehsender ARD
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren116
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:49 Uhr Android 8.1 Tablet 10-Zoll Dual-SIM 32 GB lagerung 1920 * 1200 Full HD IPS Touchscreen Dual Kamera 5 MP und 8 MP, Speicher Octa Core CPU, WiFi/Wlan/Bluetooth/GPS TYD-107Android 8.1 Tablet 10-Zoll Dual-SIM 32 GB lagerung 1920 * 1200 Full HD IPS Touchscreen Dual Kamera 5 MP und 8 MP, Speicher Octa Core CPU, WiFi/Wlan/Bluetooth/GPS TYD-107
Original Amazon-Preis
89,88
Im Preisvergleich ab
71,90
Blitzangebot-Preis
71,90
Ersparnis zu Amazon 20% oder 17,98

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden