19,20 Euro: Neue Summe für den Rundfunkbeitrag ins Spiel gebracht

Gez, Rundfunkgebühr, Abzocke Bildquelle: GEZ
Seit Monaten wird bereits darüber diskutiert, ob der Rund­funk­bei­trag in Deutschland wieder steigen muss. Jetzt gibt es den Jahresbericht mit den Einnahmen des Bei­trags­ser­vices. Die Einnahmen sind zwar gestiegen, sollen aber laut einem Bericht den Mehrbedarf der kommenden Jahre nicht abfangen können.
Infografik: Wohin die 17,50 Euro Rundfunkbeitrag fließenWohin die 17,50 Euro Rundfunkbeitrag fließen

Stabile Einnahmen, hohe Ausgaben

8,009 Milliarden Euro hat der Beitragsservice im vergangenen Jahr an Rundfunkbeiträgen von den aktuell rund 45 Millionen Beitragszahlern einge­nommen. 7,86 Milliarden Euro gingen 2018 direkt an ARD, ZDF und Deutschlandradio, 151 Millionen Euro erhielten die Landesmedien­anstalten. Diese Summe dürfte in Zukunft noch einmal steigen - und zwar durch die Erhöhung des monatlichen Beitrags (via Teltarif).

Die jährlich eingenommenen Rundfunkbeiträge sind relativ gleichbleibend. "Auch in den Jahren 2021 bis 2024 erwarten wir stabile Einnahmen von circa 7,9 Milliarden Euro jährlich", erklärte Stefan Wolf, Geschäftsführer des Beitragsservices, bei der Vorstellung der neuen Geschäftszahlen. Mit den verteilten Geldern kommen die Öffentlich-Rechtlichen laut eigenem Bekunden aber eher schlecht als recht aus. Eine bisher im Gespräch gewesene marginale Erhöhung des Beitrags soll dabei wenig dienlich sein.

1,70 Euro mehr in Zukunft?

Daher rechnet man jetzt mit einer Erhöhung des Rundfunkbeitrags von aktuell 17,50 Euro im Monat auf 19,20 Euro. Diese Summe hat der Branchendienst Medienkorrespondenz ins Spiel gebracht.

Mit einer Erhöhung um 1,70 Euro könnte man die Differenz zwischen den Einnahmen, wenn sie denn so bleiben, und dem angemeldeten Mehrbedarf decken. Der Rundfunkbeitrag war zuvor seit 2014 stabil. Doch jetzt ist eine Erhöhung schon seit über einem Jahr ein in der Politik und bei den Medienvertretern heiß diskutiertes Thema.

Eine Erhöhung würde aller Voraussicht frühstens Mitte 2020 möglich sein. Die Kommis­sion zur Ermitt­lung des Finanz­bedarfs der Rund­funk­anstalten (KEF) ist aktuell noch bei der Überprüfung des angemeldeten Bedarfs und wird erst im kommenden Jahr ihren Bericht vorlegen.

Dann könnte es aber mit der Erhöhung recht schnell vonstattengehen. Infografik: Rundfunkgebühren im europäischen VergleichRundfunkgebühren im europäischen Vergleich Mehr zum Thema Rundfunkbeitrag: Gez, Rundfunkgebühr, Abzocke Gez, Rundfunkgebühr, Abzocke GEZ
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren222
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden