EA: Lootboxen sind eine "ethisch saubere Überraschungs-Mechanik"

Blizzard, Overwatch, Lootbox Bildquelle: Blizzard
Lootboxen sind seit einer ganzen Weile verpönt, in vielen Ländern gibt es mittlerweile gesetzliche Vorgaben, die deren Einsatz einschränken oder verbieten. Der Vorwurf ist dabei vor allem, dass das ein "Glücksspiel-artiges" Element sei. Electronic Arts sieht das erwartungsgemäß etwas anders. EA gilt als jener Publisher, der die Lootboxen-Diskussion zur Explosion gebracht hat. Genauer gesagt kochte die Debatte kurz nach der Veröffentlichung von Star Wars Battlefront 2 hoch. Denn im Star Wars-Shooter kamen solche Belohnungsboxen derart penetrant zum Einsatz, dass ein riesiger Sturm der Entrüstung folgte. EA wurde gezwungen, das Spiel zu ändern, auch die Politik entdeckte das Thema und brachte vielerorts entsprechende Gesetzesinitiativen auf den Weg.

Auch in den USA gab es Folgen, denn selbst der von den Republikanern dominierte Senat brachte eine Gesetzesinitiative gegen Lootboxen auf den Weg. Dass sich ein Republikaner dafür verantwortlich zeichnet, ist insofern erstaunlich, weil die konservative US-Partei wirtschaftliche Regulierung hasst wie der Teufel das Weihwasser.


Wie ein Überraschungsei

Nun gab es dazu vor britischen Parlamentariern eine Anhörung und dort machte Kerry Hopkins, Vice President of Legal and Government Affairs bei EA, einige durchaus erstaunliche Aussagen, wie PCGamesN berichtet. Denn Hopkins will Lootboxen nicht als solche bezeichnen, für sie sind solche zufallsgenerierten Käufe eine "Überraschungsmechanik", die man mit Produkten wie Kinderüberraschungseiern vergleichen könne.

Ein moralisches Problem hat Hopkins mit Lootboxen nicht, sie meinte vielmehr, dass das ethisch ziemlich einwandfrei sei und auch Spaß mache. Als Glücksspiel sei das aber nicht zu sehen, das hätten laut der EA-Anwältin auch zahlreiche Kommissionen zu diesem Thema festgestellt. Das Argument, dass Lootboxen eine Vorstufe für Glücksspiel seien und sich Kinder daran langsam gewöhnen könnten, ließ Hopkins nicht zu, diese Meinung teilt der Publisher jedenfalls nicht. Auch den Vorwurf von Suchtpotenzial wies die EA-Vertreterin von sich. Blizzard, Overwatch, Lootbox Blizzard, Overwatch, Lootbox Blizzard
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr Stark reduziert: Western Digital und G-TechStark reduziert: Western Digital und G-Tech
Original Amazon-Preis
96,86
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
77,65
Ersparnis zu Amazon 20% oder 19,21

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden