DAB+: Erster Schritt zum Aus ist gemacht - dann lieber UKW + Stream

Radio, UKW, Frequenz, Mittelwelle Bildquelle: C.P.Storm (CC BY 2.0)
In Sachen Radio bahnen sich nun doch andere Entwicklungen an, als man dachte: In Niedersachsen wurde jetzt eine Entwicklung angeschoben, mit der die Einführung der digitalen Radio-Übertragung und das Ende des klassischen UKW gestoppt werden sollen. Stattdessen solle doch lieber das gemacht werden, was die Verbraucher offensichtlich mitmachen. Der Unterausschuss Medien des Landtags Niedersachsens stimmte nach einigen Änderungen geschlossen für einen Antrag der FDP, nachdem die Einführung des Digitalradios DAB+ gestoppt werden solle, berichtet Teltarif. Seit vielen Jahren wird die Technologie als Nachfolger von UKW vorangetrieben, während die Technologie bei den Nutzern nur äußerst schleppend ankommt. Bisher haben sich gerade einmal zehn Prozent der Verbraucher überhaupt ein entsprechendes Empfangsgerät organisiert.

Radio wird hingegen in der breiten Masse weiterhin über UKW empfangen. Ändern ließe sich das vermutlich nur, wenn wirklich zwangsweise eine Abschaltung erfolgt und die Radiosender nur noch über DAB+ zu empfangen wären. Dann müssten sich vor allem sehr viele Verbraucher erst einmal ein neues Radio kaufen.

Markt­gerechte Alternativen sind gefragt

Auch in Niedersachsen will man allerdings nicht einfach darauf setzen, dass UKW für alle Zeiten das Maß aller Dinge sei. Stattdessen wolle man aber lieber "markt­gerechte" und "zukunfts­offene" Tech­nolo­gien in Stellung bringen. Das würde in erster Linie natürlich eine IP-basierte Übertragung bedeuten. Mit den hohen Kapazitäten kommender Mobilfunk-Technologien wäre es im Grunde kein Problem, statt einer eigenständigen Technologie einfach 5G-basierte Internet-Radios zu verwenden.

Die Voraussetzungen dafür sind im Grunde auch schon weitgehend gegeben - vor allem, wenn das Mobilfunknetz dicht genug auch im ländlichen Raum ausgebaut ist. Und vor allem könnten so auch die hohen Investitionen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks aus den Rundfunkbeiträgen in DAB+ zugunsten preiswerterer Verfahren eingestellt werden. Bis entsprechende Änderungen konkret umgesetzt werden, wird es aber noch dauern - denn vom Land aus muss das dann zu einer Änderung des Rundfunk-Staatsvertrages führen, was ein längerer Prozess ist.

Siehe auch: Radio: Sender mit DAB+-Ausstrahlung suchen verzweifelt Hörer Radio, UKW, Frequenz, Mittelwelle Radio, UKW, Frequenz, Mittelwelle C.P.Storm (CC BY 2.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren122
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:40 Uhr WAVLINK Printserver(Druckerserver) , 10 / 100Mbps Ethernet auf USB 2.0 Netzwerk LPR Print Server für Windows (Aktualisierte Edition)WAVLINK Printserver(Druckerserver) , 10 / 100Mbps Ethernet auf USB 2.0 Netzwerk LPR Print Server für Windows (Aktualisierte Edition)
Original Amazon-Preis
37,99
Im Preisvergleich ab
37,99
Blitzangebot-Preis
22,60
Ersparnis zu Amazon 41% oder 15,39
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden