Von Vodafone im Auto überwachen lassen - weniger Versicherung zahlen

Autofahrer, die sich freiwillig von ihrem Smartphone überwachen lassen, können bei Wohlverhalten im Straßenverkehr mit geringeren Versicherungsbeiträgen rechnen. Ein entsprechendes Programm hat der Mobilfunkbetreiber Vodafone jetzt gestartet. mehr... Auto, Autobahn, fahrt Bildquelle: nachhaltigmobil.de Auto, Autobahn, fahrt Auto, Autobahn, fahrt nachhaltigmobil.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aber klar doch, für ein paar Euronen ein vollständiges Bewegungstraking, beim Stehen an der Ampel vielleicht noch ein bisschen Werbung.
Was wird damit besser, eigentlich nichts, außer das man die Selbstanzeige ständig parat hat.

Käme mir weder auf mein Mobilgerät, noch ins Rollende Smartphone wenn ich den eins hätte.

Was wirklich Sinnvolles wäre eine Blackbox im Auto, die nur einen bestimmten Zeitraum aufzeichnet, und nicht von Hinz und Kunz manipulierbar ist.
 
@Kribs: Jedes moderne Auto verfügt über eine Kamera für die Assistenzsysteme , was spricht also dagegen, diese auch als Dashcam zu nutzen und mit einem Speicher der Fahrzeugelektronic zu koppeln ? Eine Blackbox alleine erfasst unter Umständen nicht die Ursache eines Unfalles. Radfahrer, die unvermittelt und kurz vorm Auto vom Bürgersteig auf die Straße wechseln, zum Beispiel , und dann jammern, der Autofahrer wäre schuld. Oder vorausfahrende Fahrzeuge, die ohne Grund eine Vollbremsung hinlegen könnten zumindest eine Teilschuld bekommen. Auch wäre eine Strafe für zu schnelles fahren anwendbar, wenn das betreffende Schild aufgrund starker Vegetation gar nicht sichtbar war. Ich wette, wenn in jedem Fahrzeug eine dashcam das eigene Verhalten protokolliert, senkt das die Unfallzahlen enorm.
 
@iPeople: "Jedes moderne Auto verfügt über eine Kamera für die Assistenzsysteme"

danach hab ich aufgehört zu lesen?
=> Die Technologie ist "nicht modern" sondern schon lange in "teureren" Autos verfügbar! In den günstigen in 10 Jahren noch nicht (unter der Voraussetzung, dass es hierfür keine Gesetze geben wird)!
 
@bear7: Wollt' grad sagen: jedes moderne Auto mit aufpreispflichtigen Extras vielleicht. Also bei mir kostete die Kamera, die ans "Active Lighting System" gekoppelt ist stolze 930,- € (also das ganze System natürlich)! Und bei modernen Kleinwagen wie 'nem Polo, Corsa etc. wird sowas sicherlich erst gar nicht angeboten.
 
@Niclas: Dannsind diese Autos lediglich neu, aber nicht modern
 
@bear7: Und nun ? Es ist trotzdem in modernen Autos vorhanden. Was ist an der Aussage falsch ?
 
@iPeople: Hätte nichts gegen eine >>unabhängige<< Blackbox, mit 360 Grad Kammersystem Außen und Innen, Alkohol und oder Drogen Sensoren, Müdigkeitssensor etc. pp..

Wenn
1. sie gegen Fremdeinfluss >wirksam< gesichert ist
2. sie nur mit Gerichtsbeschluss ausgelesen werden darf
3. das nur von einen Vereidigten unabhängigen Sachverständigen
4. sie nur die max. letzten 10 Minuten aufzeichnet bzw. nur die max. letzten 10 Minuten verwendbar sind

Assistenzsysteme können gern auf die Sensorikdaten zugriff haben, aber >>N I C H T<< auf die Aufzeichnungen.

Was sich jeder selbst dann einbaut, betreibt oder für ein paar Drops betreiben lässt bleibt ihn überlassen, will niemanden bevormunden.

Alles andere würde ich verweigern, mir bei Kenntnis nicht anschaffen.
 
@Kribs: das mit dem Gerichtsbeschluss und die letzten 10 Minuten beißen sich aber kräftig...
=> Wie soll das technisch "möglich" sein?

Aber ich versteh was du meinst... Wobei ich nichts gegen eine Vollspeicherung auf Dauer habe.
=> die Daten OFFLINE und VERSCHLÜSSELT ...

aber wie du in Punkt 1 schon anmerkst,... was heute "Sicher" ist, muss morgen nicht noch Sicher sein...
 
@bear7: "Wie soll das technisch "möglich" sein?"

Soweit ich weiß, wird ein Unfall von der Sensorik gemerkt und die gespeicherten Daten nicht mehr überschrieben.
Wird der Unfall von der Polizei aufgenommen, können die Beamten die Blackbox beschlagnahmen, und sie durch (z.B. einen TÜV Sachverständigen) ausbauen lassen.
 
@Kribs: Die Problematik, welche ich sehe, ist dass es nicht immer gleich ein "Unfall" ist...

Ich habe neulich LEIDER LIVE von einem Fall mitbekommen, wo ein Autofahrer bei uns in der Gegend einen Passanten mit ~70kmh Innerorts mit seinem Auto erfasst hat (Glück für den Passanten, welcher nur einen Schädelbasisbruch und gebrochene Arme und eine gequetschte Lunge hat und trotzdem gute Hoffnungen auf VOLLSTÄNDIGE Genesung hat)! Das interessante aber ist, dass die Sensorik des 5er BMWs Baujahr 2015 überhaupt keine DATEN aufgezeichnet hat (und das, obwohl man davon ausgegangen sei).

Klar, wenn die Airbags Explodieren, weiß das Auto was los ist, andererseits, will ich aber auch wenn ich über einen holprigen Feldweg fahre, nicht gleich einen "registrierten" Unfall haben!?
 
@bear7: Das Problem sehe ich für Altfahrzeuge auch, deren Nachrüstung wehre unwirtschaftlich, mal abgesehen davon ob das Technisch überhaupt ginge.

Das ginge letztlich nur für Neufahrzeuge, für die erst mal ein Verbindlicher Standard etabliert werden müsste, welche Technik wie zu verbauen ist.
 
@bear7: Wenn du über eine holprige Piste fährst , wird kein Unfall registriert. Die Sensoren bzw. die Software können das sehr wohl unterscheiden
 
@Kribs: Ja, das meinte ich sich. Die aufgezeichneten Daten dürfen nur mit PIN oder Passwort , welches der Eigentümer des Fahrzeugs festlegt, auslesbar sein und nur mit Zustimmung.
 
@Kribs: hehe, wieso...
=> ich seh da schon ein Geschäftsmodell, bei welcher ein "perfekter" Autofahrer anbietet, 2. Handys mir der >besagten App< mitzunehmen...

gut, in dem Auto strahlt es dann ein bisschen, weil da einfach 500 Handys rumkutschiert werden... aber die Daten sind gut :P und der Fahrer verdient sich seine Fahrten...
 
@bear7: Oh-oh, ja so "Kurzsichtig" sind einige Menschen wirklich.

Bis dann die ersten merken, das jede Ordnungswidrigkeit, jeder Verkehrsverstoß, jede Straftat innerhalb der Verjährungsfrist auch nachträglich angezeigt und in Klingender Münze umgesetzt werden kann.
Das würde jeden Theoretischen Verdienst unter Umständen um ein vielfaches übersteigen.
 
@Kribs: Humor?
 
@bear7: Doch ich hatte deinen Humoristischen Ansatz verstanden, auch darüber geschmunzelt, nur das ist für mich ein erstes Thema, da bin ich lieber Nüchtern Objektiv.

War jetzt nicht irgendwie Abwerten in deine Richtung gemeint.
 
@Kribs: okay ;) sorry

ja, keine Ahnung... ich habe etwas das Gefühl, dass man heute nicht mehr sagen kann "ich würde am liebsten mit 200 über die Landstraße fahren weil bla bla" und man selbst eigentlich versucht sehr wohl "nicht nur auf die Gesetzgebungen" sondern auch auf die Menschen um einen Herum zu achten...

=> Deswegen bin ich TROTZDEM im Kopf Sarkastisch ...

Aber jo... stimmt, das war keine ECHTE Kritik...
 
Ich hoffe, dass diese Praxis verboten wird. Es stellt eine unangemessene Benachteiligung derer dar, die sich nicht überwachen lassen wollen. Außerdem halte ich zu schnelles Fahren nicht für das eigentliche Problem. Vielmehr ist es das viel zu dichte Auffahren, dass in diesem Zusammenhang auch viel häufiger kontrolliert werden sollte. Bei Nötigung zeigt sich die eigentliche charakterliche Schwäche.

Außerdem: Warum sollte ich dafür "abgestraft" werden, wenn ich mit über 150-200 über die Autobahn fahre, wenn es erlaubt ist?
 
@Memfis: Die Praxis wird nicht verboten da die Praxis schon eine ganze weile getätigt wird.
Die AllSecure Versicherung macht das schon, mit einer eigenen App, ne ganze weile. Von daher ist nicht davon auszugehen das es bei Vodafone auf einmal verboten wird.
 
@Eagle02: Die Frage ist, ob schon dagegen geklagt wurde und die Sache von der höchsten Instanz entschieden wurde.
 
@Memfis: Wer sollte denn dagegen klagen ? Es ist freiwillig. Und wenn es dir nicht schmeckt, warum klagst DU dann nicht, statt hier zu jammern ?
 
@Eagle02: Naja aktuell ist es freiwillig. Spätestens wenn es zum Zwang wird, könnte sich das ändern.
 
@Memfis: hmm, ja, es steht zu befürchten, dass statt es günstiger für die "Vernünftigfahrer" wird, die Preise/Prämien insgesamt angehoben werden.

Aber wieso solltest du abgestraft werden für 150-200km/h auf der Autobahn? Du wirst abgestraft, wenn du z.B. in der Stadt dauernd wie blöde losrast, um dann an der Ampel wieder voll auf die Bremse zu steigen.
 
@Memfis: Mag schräg klingen, aber angenommen jeder würde sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten, denkst du, es gäbe noch ein zu dichtes Auffahren?
Würde es (grob gesponnen) so weit kommen, dass Fahrzeuge auf einer Strecke mit dem Tempolimit 50km/h maximal 50km/h fahren können bzw bei 120km/h eben diese Geschwindigkeit... wieviele würden wohl zu dicht auffahren?
 
@erso: Einfaches Beispiel: Ein ortskundiger fährt die Berge hier viel schneller hoch als einer vom Flachland, der weder Bergfahren, noch das viele Kurvenfahren gewöhnt ist, von Anfängern oder Menschen mit Handicap ganz zu schweigen. Nur weil die Strecke aber ohne Geschwindigkeitsbegrenzung ist (auf Landstraßen heißt das dann Tempo 100) muss ich das noch lange nicht fahren. Gleiches auf der Autobahn. Wenn ich halt nur Richtgeschwindigkeit (=130) fahren will ist das für den Nachfolgeverkehr kein Grund mir auf 10 Meter aufzufahren, nur weil ich mir auf einer zweispurigen Autobahn erlaube einen LKW zu überholen. Davon abgesehen kann nicht jedes Fahrzeug 200+ fahren. Schonmal was von A1 und A2 Führerschein gehört?
 
@Memfis: Routine ist gefährlich, dabei passieren die meisten Unfälle.
 
@Memfis: Wenn dir einer auf der Autobahn auf 10m nähert, wenn du nen LKW überholst, hast du schon den entscheidenen Fehler gemacht! Du hast dich nicht vom tatsächlichem rückläufigen Verkehr vergewissert, dass dein Überholen stattfinden kann, ohne einen anderen zu behindern / zu nötigen, geschweige jemanden in Gefahr zu bringen. Auch die Schleicher auf den Landstraßen forcieren Unfälle, da du auch andere zum unnötigen überholen nötigst.
 
@Roger_Tuff: Ich rede auch nicht zwingend von einem LKW, sondern mehreren. Zumindest hier bei uns kann man sagen, dass die rechte Spur eigentlich den LKW gehört wo sich einer an den nächsten reiht. Mal eben vier, fünf und mehr auf einmal überholen ist vollkommen normal.
 
@Memfis: Ja gut, würde ja auch nicht mit 250 en einer Karawane von LKWs vorbei heizen, denn man kann schon fast von ausgehen, dass ein Elefantenrennen stattfinden könnte. Bei deinen genannten 130 sehe ich auch kein Grund auf 10m aufzufahren, aber wenn eine größere Lücke zwischen zwei LKWs sich auftut, sagen wir mal 400m-500m sollte es auch dir möglich sein mal die Spur zu wechseln um andere vorzulassen. Aber die Regel sieht doch so aus, wenn der nächste LKW im Sichtfeld ist, wird weiter stur links gefahren.
 
@erso: Ja tut es. Beispiel Rumänien, Autobahn max. 130. Man fährt auch 130, aber das mit dem "halber Tacho abstand" nehme die etwas zu wörtlich, und dann hängt einem ein älteres Auto mit 60m Bremsweg 4cm hinten dran. Legt man selbst (in dem Falle in nem Oktavia) ne Vollbremsung hin, mit 45m Bremsweg, hängt einem der dahinter garantiert im Heck. Nagel ich den Tempomaten bei 137 fest (laut Handy dann genau 130), habe ich dieses Problem nicht.
 
@Bautz: Einfach das AAC System von VW in jedes Auto einbauen und permanent anlassen und schon hast Du so ein Problem nicht mehr.
 
@deischatten: Ich glaubt nicht dass das mit 30 Jahre alten Dacias und noch älteren Mercedes kombinierbar ist.
 
@Bautz: Reicht ja schon wenn man es bei jedem neuem Auto vorschreibt.
 
@Memfis: Warum sollte das verboten werden ? Du musst es doch nicht nutzen. Da du dann aber potentiell "gefährlicher" bist, zahlst eben mehr. Immer dieses verbotsgeschreie. Lässt doch einfach die Leute, die es wollen, es machen .... Leben und leben lassen.

Und wie schon erwähnt, gibt es das bereits schon lange. Es wird auch keiner bestraft, weil er 150-200 auf der Autobahn fährt, also wie kommst du auf den Blödsinn ?
 
@iPeople: Von Versicherungen verstehst du nicht viel, oder? Jemand der ständig auf der Autobahn mit 150-200 unterwegs ist fährt nicht nur ständig über der Richtgeschwindigkeit (Die Verkehrslage spielt da erstmal überhaupt keine rolle, weil diese unbekannt ist), sondern hat ein viel größeres Risiko als jemand der nur im Stadtverkehr unterwegs ist.

Im übrigen stellt es meiner Ansicht nach ein Verstoß gegen unsere Solidaritätsgenscheinschaft dar. Als nächstes kommt dann wohl eine billigere Krankenversicherung für Leute, die seit Jahren keinen Arzt aufgesucht haben und scheinbar nie krank sind (dafür aber ihre Bazillen im Büro und den Öffentlichen Verkehrsmitteln verteilen).

Wenn für eine Gruppe billiger ist, ist es für die andere automatisch teurer. Da macht es auch keinen Unterschied, ob vom Standardpreis einfach nur ein Rabatt eingeräumt wird.
 
@Memfis: da hast du aber ein groben Fehler drinnen. Wer ständig auf der Autobahn fährt (hier ist das Tempo erstmal völlig irrelevant ob 150-200 oder 200-250 oder nur um die 120) dessen Risiko ist NICHT höher wie das, desjenigen der nur im Stadtverkehr fährt.
Wenn du soviel von Versicherungen verstehst wirst du wissen das diese nur aufgrund von Statistiken Arbeiten und nach Statistik ist das Risiko im Stadtverkehr ein Unfall zu verursachen wesentlich höher wie auf der Autobahn.
Auch das die Schäden bei Unfällen auf der Autobahn höher sind, was viele glauben, ist laut Statistik nicht der fall. Natürlich ist der einzelne Unfall oft mit höherem Schaden verbunden wie der kleine auffahrunfall in der Stadt allerdings passieren in der Stadt wesentlich mehr Unfälle, es sind viel häufiger schwere Verletzungen vorhanden da es öfters Unfälle gibt bei denen Fahradfahrer und Fußgänger beteiligt sind (was sich auf der Autobahn ausschließt) usw.
Natürlich ist das Risiko des 200km/h Fahrers auf der Autobahn höher ein unfall zu verursachen wie das Risiko des 120 Km/h fahrers aber das Risiko des Stadtfahrers bleibt höher ;)
 
@Eagle02: Tja, aber der Fahrer auf der Autobahn ist ein Raser (und damit per se ohnehin der Böse), der Stadtfahrer ein Bummler. Die App kann aber nicht sehen, ob ich fleißig rechts vor links missachte, an Zebrastreifen nicht anhalte oder das Rot einer Fußgängerampel ignoriere. Die App sieht auch nicht, ob ich ständig rechts überhole oder ein Mittelspurschleicher bin.

Die App zeichnet ja nur auf, wie schnell man fährt und ggf. ob man plötzlich das Bremspedal durchtritt. Wie hier ein ordentliches Fahrverhalten nachgewiesen werden soll ist mir immernoch nicht klar.
 
@Memfis: naja die App zeichnet auf (wenn sie so arbeitet wie die bereits vorhandenen) wie schnell du fährst, wie dein Brems und beschleunigungsverhalten ist, wo du fährst (dank GPS ja kein Problem) und kann damit auch recht gut feststellen (wie jedes Navi) ob du an einem Stop (jaja schreibt man mit Doppel p... die neue Rechtschreibung ist kacke)Schild angehalten hast, ob du bei einer Rechts vor Links Kreuzung langsam gemacht hast oder einfach stumpf drüber geballert bist.
Ob du über ne rote Ampel bist oder so kann sie natürlich nicht. Sie kann aber schauen ob du in der 30er Zone auch 30 gefahren bist oder doch schneller, sie kann festhalten ob du am Vorfahrt achten Schild auch die Vorfahrt geachtet hast oder einfach ohne zu schauen drüber geballert bist, ob du den abgesenkten Bordstein beachtet hast (ne Regel die viele nicht können *seufz*)usw. Das geht alles durchaus.
Sie kann natürlich nicht beurteilen ob du bei dem Vorfahrt achten Schild einfach gefahren bist weil die stelle super gut einsehbar ist oder nicht nur ist das laut StVo auch irrelevant.
Wie genau das alles ist sei mal dahin gestellt und das sie damit ein absolut perfektes Bewegungsprofil von dir erstellt ist auch wieder ne andere Hausnummer aber die App kann das alles durchaus feststellen und damit durchaus ein gewisses Risikobild erstellen.
 
@Eagle02: Wie soll die App den bitte merken ob Du Vorfahrsregeln an Kreuzung beachtet hast? Wir haben hier genug Stellen wo Rechts vor Links ist, ich aber schon einige 100 Meter vorher sehen kann ob jemand kommt oder nicht. Wenn dann alles frei ist bremse ich natürlich nicht ab sondern lasse einfach rollen. Auch am Land ist das hier mit den Feldern super zu sehen ob auf der Vorfahrsstrasse wer kommt.
 
@deischatten: die App kann registrieren dank GPS ob du an der richtigen stelle mit der Geschwindigkeit runter gegangen bist. Wie ich bereits oben schrieb kann sie natürlich nicht feststellen ob du nicht langsamer geworden bist weil die Stelle gut einzusehen ist oder nicht. Was aber eben laut StVo auch wurscht ist da du eigentlich sowieso mit der Geschwindigkeit runter gehen solltest. Auch wenn es Unsinn ist und auch wenn es so gut wie niemand macht es ist aber so. Genauso wie du bei einem parkenden Fahrzeug das du überholst blinken müsstest. macht auch keiner steht aber so in der StVo.
 
@Memfis: Im Gegenteil. Es entlastet die Solidargemeinschaft, welche nämlich nicht dafür da ist, Deine ausschweifenden Risiken abzudecken. Wenn du meinst, Dein leben und Deine Gesundheit zu gefährden, dann hast du gefälligst auch einen höheren Beitrag zur Solidargemeinschaft zu leisten. Und ja, ich bin dafür, dass jemand der selten krank ist oder sich selber therapiert und somit Kosten spart, bei seinen Zahlungen entlastet wird. Bazillen und Viren in der Öffentlichkeit verbreiten geht nämlich auch direkt nach einem Arztbesuch, womit Dein Beispeil mal da absurdum geführt ist.
Scheinbar verstehst Du nicht viel von Versicherungen , welche nämlichen Risiken und damit verbundene Schäden absichern. Wenn du also mit 200 km/h auf der Autobahn unterwegs bist, ist das Risiko zu verunfallen deutlich höher, weil erstens der Bremsweg wesentlich länger ist und zweitens wesentlich höhere kinetische Kräfte generieren, was im Falle eines Unfalles deutlich höhere Schäden verursacht.
 
@iPeople: Ist doch schon seit Jahren so, dass man sich in den Tarifen verbessert, wenn man über Jahre unfallfrei fährt (SF - Schadensfreiheitsklasse) und es gibt die Typenklasse von 1-39. Demnach zahlen gefährdete Autos, meist im Besitz von Risikogruppen, eh schon einen deutlich höheren Satz. Kann mich auch noch gut daran erinnern, als meine Versicherung den Beitrag für meinen Polo G40 (113PS) (Haftpflicht mit 15 Mio/ Geschädigter) und Teilkasko 500DM Selbstbeteiligung, den Betrag (nach Umstellung auf Typenklasse) von knappen 600DM/vierteljahr auf sauberen 1800DM erhöht hat und frech im Januar abbuchte ohne Rücksprache. Der Januar war für mich und meiner Familie gelaufen, denn es hatte mein monatliches Buget gesprengt. Habe das Geschoss im übrigen 19 Jahre unfallfrei (sehr viel Stadtverkehr) gefahren.
 
@Roger_Tuff: Du müsstest im November dafür ne Rechnung bekommen haben in der das steht.
Ärgerlich auf jeden Fall, aber gibt ja noch andere Versicherungen.
 
@Bautz: Leider nein, es verschwand in diesem Haus auch andere Post, Täter nie ermittelt.
 
@Roger_Tuff: Dieses "kann nach 3 Tagen als zugestellt gelten" finde ich auch extrem ärgerlich, auch mir ist schon Post verloren gegangen. ich mache mir im Kalender für sowas was ich erwarte immer Einträge, so dass Outlook mich daran erinnert ob da was kam oder nicht. Nespresso z.B. hat gerne mal vergessen die Rechnung zu schicken, stattdessen kam 4 Wochen später die Mahnung.
 
@Bautz: Hatte das nicht auf dem Schirm, Einzugsermächtigung hatten die ja, was solls. Aber dass ich mit dem G40 (86C) die TK38 bekomme und mich mit Ferrari, Lamborghini und Porsche einreihe, hatte ich wirklich nicht gerechnet.
 
@Roger_Tuff: Die Schadensfreiheitsrabatte richten sich zwar nach dem Versicherungsnehmer, trotzdem zahlst du mehr, wenn letztes Jahr viele Leute mit gleichem Fahrzeugtyp viele Unfälle gebaut haben. Genau deswegen hast du für den Polo dann auch so viel bezahlt.
 
@iPeople: Wurde aber im laufe der Jahre günstiger, da die Deppen die Polos geschrotten haben. Habe 2012 den letzten Beitrag (ohne Kasko) 270€/Jahr bezahlt. Aber recht haste, ich habe mit meinen Beiträgen die Vollpfosten bezahlt, aber die Karre war es wert.
 
@Roger_Tuff: Naja, da fahre ich lieber einen PS-Boliden, den nicht jedes Kind fährt. Ist dann auch billiger in der Versicherung.
 
@iPeople: Mache ich auch, jetzt nen Audi S3, mit TK150SB 470€/Jahr
 
@Roger_Tuff: Dieses Typen System finde ich total bescheiden. Nur weil ich ein Auto fahre was noch 1000 andere Fahren soll ich mehr bezahlen? Mache nur weil ich im mom einen Golf7 fahre nicht mehr oder weniger Unfälle mit der Karre als wenn ich meinen alten Mazda3 noch fahren würde.
 
@deischatten: Finde das System auch nicht so toll, habe ja auch einen Wagen mit Typenklasse 39 19 Jahre durch die Gegend gelenkt ohne (verschuldeten) Unfall. Zuvor waren es eben die Einstufung nach PS. Bis 90-114PS war noch bezahlbar, 115-129PS schon schweineteuer und ab 130PS die "fast" unbezahlbare "nach oben offene Klasse". Da ist die Einstufung von Heute schon gerechter. Ich persönlich würde die Versicherungssumme vom Alter her abhängig machen, denn es sind ja nicht die Fahrzeuge die Unfälle bauen, sondern die Fahrer. "Melde ich eben für Junior den Wagen als Zweitwagen an", entweder ausschließlich zur eigenen Nutzung oder 500% Aufschlag (Wenn die Ehefrau fahren will, bitte selbst versichern). Sind wir ehrlich, auch ich habe damals auf meinem Erzeuger die 125% (Anfang der 90er) gehabt und überschrieben bekommen. Nur damals hatte man das Fahren gelehrt bekommen und dann die Prüfung bestanden, heute frage ich mich allen ernstes, was machen die in den Fahrschulen noch, geht bergab, wie in den Schulen? Bei einigen Verkehrsteilnehmern ist wohl das Höhrbuch "Einatmen, Ausatmen, Einatmen...." eigentlich Pflichtlektüre (Nicht bei allen)!
 
@Roger_Tuff: Heute wird mehr auf Ökologisches Fahren Wert gelegt als auf Sicheres fahren. Ich würde auch jedem Fahrer min alle paar Jahre ein Fahrsicherheitstraining vor schreiben.
 
@Memfis: "...Als nächstes kommt dann wohl eine billigere Krankenversicherung für Leute, die seit Jahren keinen Arzt aufgesucht haben und scheinbar nie krank sind.."
Noch viel schlimmer - zur Zeit bekommen Risikogruppen eine Bonus, wenn sie ein entsprechendes Programm annehmen. Raucher- die (angeblich) aufhören, Übergewichtige - die sich zu Sportkursen anmelden, etc. bekommen Boni.
Ich, als gesunder Nichtraucher der ohne Verein viel Sport treibt, bekomme keinen Cent.
MMn müssten keine Zahlungen geleistet werden, wenn Risikogruppen an Programmen teilnehmen, sondern erhoben werden, solange sie es nicht tun.
 
@Memfis: Billiger Krankenversicherung? Gibt es schon längst und seit über einem Jahrzehnt. Nennt sich Beitragsrückgewähr oder Gesundheitsbonus. Warst du nicht beim Arzt gibts Teile deines Beitrags zurück. Mittlerweile sogar bei den gesetzlichen.
 
@Memfis: das Problem ist nicht das schnelle fahren? Ahja, sagte er bevor ein Kind auf die Straße lief und wegen des längeren Bremsweges er nicht rechtzeitig zum stehen kam...
 
@Flanigen0: Ich betrachte zu schnelles Fahren auf einer gut ausgebauten und einsehbaren Strecke in der Tat nicht als Hauptproblem. Vielleicht habe ich diese Einstellung aber auch deshalb, weil hier (Freiburg, grüner Bürgermeister, habe ihn nicht gewählt) viele Strecken dermaßen runterreguliert sind, dass es einfach nur unverständlich ist. 80 auf einer autobahnmäßig ausgebauten Strecke (soll in 10 Jahren auch eine Autobahn werden, wenns war ist) betrachte ich einfach nur als Gängelei. Kaum über der Stadtgrenze steht das 130er Schild, bzw.am anderen Ende der Stadt ist es nach der Grenze sogar komplett freigegeben. Wenn mich da jemand mit 100 überholt habe ich sogar Verständnis und betrachte es weniger als Problem, als wenn derjenige mir auf 10 Meter auffährt.
 
@Memfis: Jap, es gibt überall recht sinnfreie Verkehrsregeln. Tolle finde ich auch Ortsende, also 100, du gibst gas durch ne langgezogene Kurve, nur um wenn man mit normalen beschleunigen (ca. 15 Sekunden später) die 100 erreicht hat, ein neues Ortsschild kommt.
 
@Memfis: Deine Einschätzung ist aber einfach gesagt egal. Die Schilder sind keine Empfehlung, sondern die maximal erlaubte Geschwindigkeit. Diese muss auch keinen Sinn ergeben für dich. Wer sich nicht daran hält, oder gar noch drängelt gefährdet andere.
 
@Flanigen0: Dann muss das Kind halt lernen nicht einfach auf die Strasse zu rennen. Ich wurde so noch erzogen und meine Kumpels auch.
 
@deischatten: lol genau, das Kind ist schuld und nicht der Idiot der schneller faehrt als erlaubt :D . Tja, dann viel spass mit der Argumentierung bei der Anklage sollte das mal passieren.
 
Da ist es dann nur noch ein kleiner Schritt bis staatliche Stellen auch auf diese Daten zugreifen wollen (werden). Ist dann so eine art mobile Vorratsdatenspeicherung. Wetten?
 
@LastFrontier: irgendwie die letzten Monate im Ausland gewesen? die total-überwachung wurde unlängst durchgeboxt.
 
@merovinger: Wo denn bitte. Belege dafür?
 
solange es keine verpflichtung wird, ist es doch jedem selbst überlassen. die ersparnis wird wahrscheinlich eh kaum dem nutzen wiederspiegeln, die vodafone und die versicherung davon haben.
 
Leute was ist Verboten ! Alles ist erlaubt seit dem 22.JUNI 2017 informiert euch endlich THEMA Netzdurchsetzungsgesetz - Quelle Netz.org danach kommt kommt euch das Abendessen wieder hoch.
Stasi 3.0 - Kreutzermittlungen, auch bei 2 und dritt Kontakten, auch bei Betrug,BTM, Diebstahl, Fahrverbote bis 6 Monate als zusatz für die eben genannten Staftaten. Und ja ohne Richterbeschluss - --- Verarscht belogen und für dumm verkauft .- PUNKT - die Krönung läuft gerade im TV Debatte zum NSA Ausschuss
 
@zyanidgas: interessiert doch niemanden mehr. Im netzt wird jedes mal fleissig rumgeheult, Stasi 2.0, 1984 ...bla bla... verhelfen dann den gleichen "Kasten" bei Wahlen aber immer wieder zum Machterhalt. Dirk Müller hat ein schönes kurzes statement dazu abgegeben.
 
@zyanidgas: Und? In wie weit hat es dir bisher geschadet?
Sicher fühlt es sich seltsam an, aber in wie weit betrifft es dich denn?
 
@zyanidgas: Dann musst du Betrug, BTM (was immer das sich ist) und Diebstahl eben unterlassen. Wirst Du doch wohl hinkriegen, oder ?
 
Hinweis: BTM sind Betäubungsmittel, also Drogen.
 
@MichaW: wieder was gelernt, Danke
 
@iPeople: stimme ich dir grundlegend völlig zu leider kannst du schon der doofe sein wenn nur ein bekannter von dir sowas macht oder auch im schlimmsten falle der bekannte eines bekannten und dein bekannter dadurch ziel der Ermittlungen wird kannst auch du zu diesem Ziel werden. Das ist völlig absurd.
Heißt also obwohl du ganz lieb bist und vielleicht auch deine bekannten völlig lieb sind kannst du dennoch ziel von Ermittlungen werden und entsprechend überwacht werden.
 
@Eagle02: Da diese Verbindungen vorher schon hergestellt wurden, ist das nun keine Bein brechende Neuigkeit
 
@iPeople: ja nur das du früher nicht einfach so ohne richterlichen Beschluss bei Bagatellen überwacht werden durftest.
 
@Eagle02: Das darfst du heute auch nicht
 
Es wird genug doofe geben, die das nutzen werden.
 
Was ist, wenn ich als Beifahrer unterwegs bin und der Fahrer fährt wie eine besängte Sau?
 
@frust-bithuner: Mitgehangen, mitgefangen ... musst den Fahrer eben erziehen ;)

Das ganze wird wahrscheinlich über eine App realisiert, du du dann startest, wenn DU fährst.
 
@iPeople: im Text steht, das die App sich automatisch ein und wieder ausschaltet
 
@frust-bithuner: Wasmich für unwahrscheinlich halte, da die äpp nicht wissen kann, ob ich in mei Auto steige oder in den Bus.
 
@iPeople: ... oder in die Straßenbahn die teilweise schneller fahren darf als die Autos, sofern der Gleichkörper von der Fahrbahn baulich getrennt ist.
 
@Memfis: Oder eben Straßenbahn
 
Dann darf man ja bald einen extra Akku mitführen. Denn so ein Tracking im Hintergrund frisst richtig Akku. Selbst wenn man nicht fährt, muss ja die App überwachen, ob man gerade 15 km/h überschreitet, oder nicht.

Wie bereits in Kommentaren erwähnt wird es zudem Probleme mit geben, wenn man mal Beifahrer ist, oder öffentliche Verkehrsmittel nutzt. Zudem wie soll Versicherung unterscheiden, ob ich gerade mit meinem Auto unterwegs bin, was über die versichert ist, oder z.B. einem Mietwagen. Das geht die ja in dem Falle auch 0 an.
 
Hmmm warum für Leute unter 30? Was hat das Alter damit zu tun?
 
@Flanigen0: "Hauptgefahrengruppe", "Kamikazefahrer", "alles hirnlose Raser" usw.
Also die Standardaussagen über jüngere Fahrer. ;-)
 
@Flanigen0: Weil die Statistiken zeigen, dass Verkehrsteilnehmer unter 30 deutlich höhere Quoten haben, was Regelverstöße angeht. Ich bin damals auch mit Motorrad oft mit hohen Geschwindigkeiten über die Straßen gefegt. Heute bin ich ruhiger.
 
@iPeople: joa leider sind in den Statistiken nie die "alten" Fahrer enthalten die über die Landstraße mit 50 Tuckern und wegen denen man irgendwann die Geduld verliert, überholt und dann eventuell ein Unfall baut oder zum Risiko Faktor wird.
Der Anfang der Kette wird halt selten bis nie erfasst.

Ich bin heute auch ruhiger und fahr etwas gemütlicher allerdings reist auch mir immer noch regelmäßig der Geduldsfaden wenn mal wieder einer meint mit 60 über die Landstraße tuckern zu müssen oder mit 100Km/h Kilometer weit über die Linke Spur tuckern zu müssen obwohl rechts alles frei ist....
 
@Eagle02: In de Fall hat aber nicht der langsam Fahrende den Fehler begangen, sondern der, der ohne ausreichenden Platz und Leistung einen Überholvorgang gestartet hat. Natürlich sind Schleicher ärgerlich, es berechtigt aber nicht dazu, waghalsige Aktionen zu starten.

Warum sollte man sich darüber aufregen, davon verschwindet der Schleicher auch nicht.
 
@iPeople: Dann darfst du aber "verkehrsbedingt" auch rechts vorbei fahren. Die Ordungshüter wollten den Führerschein eines Freundes einkassieren, weil er sich am Schleicher rechts vorbei gemogelt hat. Er fuhr auf der rechten Spur (von zwei) und fuhr dann 5 km schräg hinter dem Schleicher. Dann gab er Gas auf die erlaubten 120 und fuhr vorbei. Richter kassierte das Fahrverbot, wegen dem verkehrsbedingt und ein Überholmanöver setzt erst mal einen Spurwechsel voraus. Als Ordungshüter hätte ich mir den Schleicher von der Fahrbahn geholt, wegen Nötigung, missachtung des Rechtsfahrgebots (ist im übrigen kein Gebot, sondern Pflicht) und Gefährdung des Straßenverkehrs.
 
@Roger_Tuff: Es war nicht von 2spurig die Rede.
 
@iPeople: Kein Spurwechsel zählt meiner Meinung auch auf 10-spurigen Autobahnen.
 
@Roger_Tuff: Darum ging es aber nicht.
 
@iPeople: Warum nicht? Wenn einer auf einer "10-Spurigen Autobahn" die zweite von rechts nutzt, obwohl die rechte Spur frei ist, ändert es an der eigentlichen Sache doch nix. Wenn frei ist, hat Schmitchen-Schleicher gefälligst ganz rechts zu fahren (Rechtsfahgebot)!
 
@Roger_Tuff: Es ging um Landstraße und gefährliche Überholmanöver
 
@iPeople: OK, dann hat auch der Schleicher bitte eine "Mitschuld" zu tragen, da dieser Fahrer alle nötigt, ebenfalls zu schleichen oder zu überholen. Nicht jedes Fahrzeug ist in der Lage auf 100m oder wenigen Sekunden ein Überholen zu realisieren. Kann mich noch gut an eine Fahrt erinnern in Brandenburg, Zossen -> Nunsdorf, Opel Admiral, fünf Insassen (zusammen ca 400 Jahre) und ich mit nem VW T4 (2,8t bei 68PS) kam über viele km nicht an diesem Schleicher (25 innerorts und 60 auf 100er-Strecken) vorbei (Gegenverkehr und Kurven mit Überholverbote)!
 
@Roger_Tuff: Für wenig Leistung in deinem Auto kann keiner was außer Du.
 
@iPeople: Doch, mein damaliger Chef und derzeitiger Arbeitgeber. Würde so ne Schlurre nicht mal im Traum kaufen
 
@iPeople: Schade, würde ich schon gut finden wenn es günstiger wäre :D , habe grad mal mit 29 meinen Führerschein gemacht haha, da mit Vollkasko ist es schon etwas teuer jetzt :P
 
Und was bringt das ganze am Smartphone, wenn man es nur einschaltet, wenn man langsam fährt und bei spaßigen Fahrten lässt man das Smartphone zu Hause?

Ist doch alles Unsinn diese ewige Überwachung.

Und das man ja den Letzten dazu bringt, kostet dann ein Versicherungsbeitrag für einen Panda, ohne Überwachung dann 1.000 Euro?
 
@andi1983: Der Fahrer eines Panda ist schon damit bestens bestraft.
 
Es ist ja echt Wahnsinn wie hier alle alles besser wissen und sehr genau wissen, was wohl technisch nicht möglich ist. Woran will die App wissen, ob ich in meinem Auto sitze, Beifahrer bin oder Zug fahre? Also wenn ich in mein Auto steige, koppelt sich mein Handy per Bluetooth mit dem Radio. Mein Handy weiß theoretisch sehr genau, wann ich mich mit meinem Auto bewege und wann nicht. Und da werden die entsprechende Voraussetzungen im Vertrag nennen um so was sicher zu stellen.

Per GPS und Kartenmaterial kann man übrigens sehr genau sehen, ob man mit erlaubten 80 oder mit 100 über die Landstraße brettert. Oder ob man auf der Autobahn erlaubte 120 fährt oder 200 dort, wo das Tempo offen ist (übrigens muss man ja eh ab 130 damit rechnen, dass man Schuld/Teilschuld bekommt, wenn ein Unfall mit 130 vermieden worden wäre). Auch kann man in einem gewissen Maße verhindern, dass man beim "rasen" das Handy zu hause lässt und nur dabei hat, wenn man ne Sonntagsfahrt mit Oma macht. Spätestens wenn dann mal nach einem Unfall Tacho und App KM Stand verglichen wird, wird da wohl was auffallen. Und da werden die sich vertraglich absichern, dass man x Prozent seiner Fahrten aufzeichnen muss ansonsten eine Vertragsstrafe bekommt.

Ganz ehrlich, einen Großteil der Daten, über die hier geschimpft wird, haben Google, Facebook und Co doch eh schon lange. Mein persönliches Highlight war damals ich glaub Android 4. Als ich 2 Wochen das Handy hatte, erschien morgens plötzlich die Meldung am Display: "Du brauchst heute 30 Minuten zur Arbeit". Das Handy hatte sich aus den ganzen Metadaten meinen Arbeitsplatz und den Weg dahin selbst erarbeitet. Also verabschiedet euch von dem Gedanken, dass niemand die Daten erfahren soll. Die Daten sind eh schon längst da draußen, wenn ihr ein Handy habt. Und glaubt bloß nicht, dass es nirgends in irgend einer Cloud steckt, weil ihr irgendwo nen Hacken bei Datenschutzt gesetzt habt.

Und ich wäre als neuer Autobesitzer damals froh gewesen, wenn es so eine Möglichkeit gegeben hätte. Ich musste mit SF 1/2 einsteigen, obwohl ich vorher 10 Jahre lang schon unfallfrei gefahren bin. Nur halt die Karren meiner Eltern. Und das hat mich ein Schweinegeld gekostet. Wenn ich da 50€ hätte sparen können, ich wär dabei gewesen.
 
@LoD14: Für 50€ sich überwachen lassen? Das wären mir nicht mal 5000€ wert.
 
Jeder der bei sowas freiwillig mitmacht denkt nur kurzfristig. Erst ist die Teilnahme mit Vergünstigungen gekoppelt, später bei genug Anklang bleiben die Preise auf Normalniveau und die Leute, die nicht mitmachen dürfen draufzahlen.

Was kommt als nächstes? Urinkontrolle für die Krankenversicherung? Ich habe mal eine Doku über die Zukunftsvision von Krankkassensystem gesehen. Da stand morgen dann der Mann auf und sein Urin wurde in der Toilette analysiert. Alkohol getrunken? Gekifft? usw. Dann fiel er die Treppe runter und er brauchte intensive medizinische Behandlungen (glaube Organtransplantation). Als erste wurde gecheckt, ob er immer pünktlich gezahlt hat, wie seine Urinwerte sind, ob er "würdig" ist ein neues Organ zu erhalten etc. pp. Ich möchte nicht in so einem Überwachungssystem leben.
 
Da kauf ich mir doch gleich mal nen 100€ Schrott - Androiden und leg das Gerät meiner Nachbarin ( 82 ) ins Auto.
 
leider müssen wir sie weg dem dritten verstoß(der letzte: 2kmh zu schnell in der tiefgarage markusplatz) gegen die verkehrsregeln zum hochrisiko-kunden erklären und somit zum fahranfänger zurückstufen...sie können ihre alte sf wieder erreichen wenn sie mithilfe unserer technologie lückenlos nachweisen können, daß sie in drei jahren keinen einzigen weiteren verstoß mehr begangen haben...
 
@Rulf: Vielleicht würde sowas ja mal dem Wilden Westen auf unseren Straßen entgegen wirken.
 
Schon wieder eine neue App... (Kopfschüttel)
Wir haben auf dem Handy Fitbit, Navi- Software, Apps für die Krankenversicherung und nun soll noch eine Vodafone App hinzukommen.
Gleichzeitig speichert das Handy doch die Bewegungsdaten zentral bei Microsoft (oder Android- Handies sonst wo).
// Sarkasmus ein...
Wann werden diese zentral gespeicherten Daten endlich wirklich sinnvoll genutzt:
- BKA Voratsdatenspeicherung
- Verkehrsüberwachung (Geschwindigkeitsübertretung, Schwarzfahren, usw.)
- Straßen - und Wegenutzungsgebühren
- Krankenkasse (Sport?)
- zielgerichtete Werbeversorgung
- usw... usw...
fehlt nur noch die Pflicht, immer ausreichend Akku- Kapazität am Mann (bzw. Frau) zu haben.
/// Sarkasmus aus
 
Vermutlich trackt die App nur, ob du beim Autofahren dein Handy nutzt. Und die Versicherung gibt dann 50% Rabatt :)
 
Und wer stellt sicher, dass die Daten korrekt sind? Wenn ich aufs Navi schaue, zeigt das durchaus mal eine Begrenzung an, wo gar keine mehr ist, weil die Dauerbaustelle beendet ist.
 
Die ganzen Schleicher, 120km links auf der Autobahn, könnten hier doch einen guten Bonus kriegen. Nur haben die vielen Hutträger nicht alle ein Smartphone. Das muß natürlich dazugegeben werden.
 
"Aber Herr Schnell, nur weil Sie sich freiwillig überwachen lassen, heißt das nicht, dass wir Ihre für uns nun bekannte Fahrweise auch noch honorieren! Ihre Beiträge steigen erstmal kräftig an! Die von uns aufgezeichneten Verkehrsübertretungen Ihrerseits zeigen wir zu Ihrer Sicherheit selbstverständlich kostenlos bei der Polizei an!"
 
In Deutschland braucht man eine Personen-Haftpflicht, bei einem Haus die Gebäudeschutzvs., bei einem Auto die Haftpflichtvs. ach und KVS nicht zu vergessen. Alles andere ist nach meiner Meinung Bereicherung der Versicherungen. Entsprechende Vertreter derselben mögen sich bitte nicht persönlich auf ihre Füße getreten fühlen...
 
Was so manche Leute für 3,50€ Ersparnis alles tun... unglaublich..fast so schlimm wie wegen 2cent billigerem Sprit 10km weiter in den nächsten Ort zu fahren.
 
Um welchen Betrag wird der Beitrag sinken? 50 EUR im Jahr?
Man könnte vermuten, daß diese Erstattung komplett von Vodafone getragen wird, da die gesammelten Daten unter Garantie mehr als 50 EUR wert sind, denn nach dem vermuteten Kleingedruckten werden sie sich die Berechtigung holen, das komplette Bewegungsprofil gewinnbringend auszuwerten.
Folglich hätte diese Aktion rein gar nichts mit der Fahrweise usw. zu tun, sondern ist ausschließlich ein "Ankaufen der Bewegungsprofile".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Videos rund um Vodafone

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:35 Uhr TerraMaster F2-210 2-Bay NAS Quad Core 4K Transcoding Media-Server für persönliche Cloud-Speicherung (ohne Festplatte)TerraMaster F2-210 2-Bay NAS Quad Core 4K Transcoding Media-Server für persönliche Cloud-Speicherung (ohne Festplatte)
Original Amazon-Preis
159,99
Im Preisvergleich ab
139,90
Blitzangebot-Preis
135,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 24

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles