Ein Erfolg von Bitcoin würde das weltweite Klima komplett ruinieren

Sollten sich die Träume von Bitcoin-Fans bewahrheiten und Kryp­to­wäh­run­gen zum allgemeinen Zahlungsmittel heranwachsen, wäre die Klima-Katastrophe nicht mehr aufzuhalten. Neue Berechnungen zeigen, dass selbst die älteren Maximalwerte der globalen ... mehr... Tod, Wüste, Dürre Bildquelle: Public Domain Tod, Wüste, Dürre Tod, Wüste, Dürre Public Domain

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum wird denn diese Art der Währung, Wertschöpfung per Gesetz nicht einfach verboten ?
Es müsste doch jedem klar sein, das wenn ich diese Art der Währung verbiete, ich damit auch den Sinn einer solchen Währung untergrabe. Sie somit wertlos mache.
 
@Brassel: Mit welcher rationalen Begründung? Wenn es um Natur geht könnte man so viele Dinge verbieten die deutliche schädlicher sind, aber keinerlei Nutzwert haben.
 
@Johnny Cache: Die rationale Begründung wird doch bereits durch den Beitragstext aufgezeigt !
 
@Brassel: Aber wie es Johnny schon sagte, dann müsstest du einiges mehr verbieten als nur BTC und Co. Das wäre dann eine recht selektive Untergrabung. Aber was bitte schädigt alles die Umwelt durch hohen Energieverbrauch? Oben im Text werden Klimaanlagen ja schon genannt. Hier in DE nicht ganz so häufig vertreten, aber in Amerika z.B. gibt es Städte die im Sommer nochmal 2-5 Grad wärmer werden als normalerweise nur weil dort dann sämtliche Klimaanlagen auf Hochtour laufen.
 
@Tomarr: Nun finde ich eine Klimaanlage durchaus sinnvoller und praktischer als eine virtuelle Währung.
 
@Tomarr: Es geht in dem Artikel um Bitcoin. Nicht um Autoproduktion, Akkuherstellung, Klimaanlagen oder sonstige Dinge die schädlich für die Umwelt sind, bzw. einen enormen Energiebedarf haben.
Und auf den Artikel bezogen schrieb ich meinen Kommentar.

Wenn es um die Gesamt bilanz unserer Ökologie gehen würde, müsste auch Obst und Gemüse aus Übersee, Spanien etc. verboten werden. Bei dessen Herstellung wird der Boden ausgelaugt, Trinkwasser in enormen Mengen verschwendet und Energie für das Wachstum, bzw. den Transport benötigt.

Aber darum ging es in dem Artikel nicht.
 
@Brassel: Und trotzdem ist das im Artikel nur eine sehr eingeschränkte Sichtweise, eben weil halt nur ein Problem von vielen herausgepickt wird. Dieselbe Panikmache wie um Dieselautos etc.

Wenn so eine Studie jetzt nahezu alles durchleuchten würde was schiefläuft in Sachen Energieverbrauch, dann wäre das OK. Nur wenn halt nur eins herausgepickt wird ist das meiner Meinung nach einfach nur ein Kryptogegner der einen drauf legen will.
 
@topsi.kret: Klimaanlagen die die Umgebung erwärmen damit man noch mehr Klimaanlagen braucht ist mit Sicherheit viel sinnvoller.
 
@Tomarr: Klimaanlage geben bei der Abwärme aber etwas Sinnvolles zurück. Das Minen von BTC gibt nur Wärme und ein haufen Nichts für Spekulanten.
 
@topsi.kret: Was geben die denn sinnvolles zurück. Einen gekühlten Raum wärend draußen alles eingeht vor Hitze?
 
@Tomarr: Du hast es erfasst. Ich mag es gekühlt, vor allem im Büro
 
@topsi.kret: Und ich mag meinen Diesel, besonders beim fahren, ich mag BTC, besonders auf meinem Konto, ich mag Atomenergie weil günstig. Und nun?
 
@Tomarr: Was denn mit "und nun" ? Diesel sind Drecksschleudern, welche nur mit Schummeln und/oder hohem Aufwand Umweltauflagen einmhalten, BTC sind nicht notwendig und Atomenergie zieht hohe Folgekosten für die Allgemeinheit nach sich. Du bist daher mit deinen Vorlieben auf der Verliererseite.
 
@topsi.kret: Deine Klimaanlagen sind aber genau solche Drecksschleudern. Offensichtlich willst du das aber nicht wahr haben weil dir dein gekühltes Büro wesentlich wichtiger ist.
 
@Tomarr: Ich glaube, die Mehrheit dürfte mir da zustimmen.
 
@topsi.kret: Du, ich habe keine BTC. Ich versuche nur allgemein klarzumachen dass vieles abgeschafft oder geändert werden müsste. Und das halt nicht immer auf den Schultern und Kosten der kleinen. Und da gibt es Möglichkeiten, da bin ich mir ziemlich sicher.

Aber du sagst doch das alles scheiße ist außer deine Klimaanlage weil diese ja so tolle kalte Luft erzeugt. Nur es ist ja nur scheinbar so. In einem geschlossenen Raum funktioniert es, doch draußen wird dann halt alles erwärmt. Dummer Kreislauf. Draußen wärmer, mehr Klimaanlagen und Energie notwendig um deinen Raum kühl zu halten.

Du pickst dir doch raus was bleiben sollte und was nicht.
 
@Tomarr: Natürlich picke ich mir was raus, so wie es alle machen. Wir können ja demokratisch abstimmen lassen: BTC abschaffen oder Klimaanlagen.
 
@topsi.kret: Noch mehr blödsinnige Einfälle? Was sollte das bewisen oder gar ändern?
 
@topsi.kret: "Diesel sind Drecksschleudern" - Nein, sie sind oftmals sogar umweltfreundlicher als Benziner, z.B. was Erzeugung von CO2 oder Feinstaub angeht. "BTC sind nicht notwendig" - Kryptowährungen haben wenigstens noch einen Sinn, z.B. wegen Unabhängigkeit von politischen Machtspielen und damit Sicherheit des eigenen Besitzes. Klimanlagen haben aber keinen Sinn außer Luxus. "Atomenergie zieht hohe Folgekosten... nach sich" - Wie man es nimmt. Man könnte den Atommüll auf einen großen Haufen in Sibirien schmeißen; das wäre billig. Ansonsten musst Du auch alle Folgekosten anderer Energieformen mitrechnen: Kohleförderung im Ruhrgebiet bedingt eine Grundwasserabsenkung für alle (!) Zukunft und verursacht durch stetige Bodenabsenkung Milliardenkosten für die Zukunft. Aber nicht, dass Du glaubst regenerative Energie wären problemlos. Es werden z.B. seltene Erden (Metalle) benötigt deren Abbau gewaltige Umweltschäden verursacht. Selbst Windräder haben zum Teil schwerwiegende Auswirkungen. In Kaliformien gibt es so viele Windräder, dass sie das Klima des Hinterlandes etwas geändert haben und dort zu einer verstärkten Wüstenbildung führen. Was Atomenergie betrifft, so hat Deutschland durch den Atomaustieg viele Plätze in der CO2-Rangliste verloren, da jetzt Deutschland mehr CO2 produziert. JEDE Technologie hat Vor- und Nachteile und man kann nicht einfach Schwarz-Weiß-Denken. Man muss abwägen und für sich eine Entscheidung treffen. Ich bin daher gegen Atomenergie, auch wenn es vielleicht weniger gut ist.
 
@Nunk-Junge: Bitcoin und Sicherheit des eigenen Besitzes??? Der war gut.
Kursschwankungen von mehreren 1000% in alle Richtungen sind natürlich sehr sicher (denken sich vor allem jene, die eine Pizza in den Anfangstagen der Währung mit BTC gekauft haben). Und dass jede (!!) Transaktion über den Energieverbrauch auf Kosten der Allgemeinheit geht schert die BTC-Spekulanten überhaupt nicht. Die Allgemeinheit vielleicht aber schon.
 
@Johnny Cache: Genau diese Einstellung ist das Problem.
Und ja - man könnte/müsste noch viel mehr verbieten.
Eine tote Welt braucht keine Währungen mehr.
 
@PiaggioX8: Die Einstellung daß man erst einmal nutzlose Dinge beseitigen sollte bevor man wirklich sinnvolle in den Boden stampft? Sorry, aber Blockchains sind definitiv die Zukunft und nicht das hoffnungslos rückständige Fiatgeld mit dem wir uns tagtäglich umständlich rumschlagen müssen.
Und was den Energieverbrauch angeht hätte man vielleicht doch nicht so kopflos einfach mal alle AKW anschalten sollen, bevor sauberere Alternativen im großen Stil verfügbar sind. Wie das mit den hoffentlich bald kommenden Elektrofahrzeugen funktionieren soll ist mir ohnehin ein mittleres Rätsel.
 
@Johnny Cache: Das abschalten der AKW war richtig. Das Stromnetz ist nicht zusammengebrochen und mehr Kohle und Gas wird auch nichjt verfeuert.
Nur die Stromerzeuger wollten einem das weiss machen.
Wen du so für "saubere" AKW bist, bist du sicher auch bereit, den Abfall davon in deinem Garten zu vergraben.
Und nein - Bitcoin und Co. sind nicht zukunftsfähig.
 
@PiaggioX8: Das bei dem Thema immer gleich wieder das Hirn mit abgeschaltet werden und lediglich Polemik kommen muß werde ich wohl nie verstehen. Es gibt mehr als genug Möglichkeiten den Müll in entsprechenden Gegenden, fern ab von der Zivilisation, endzulagern, aber dafür müßte natürlich jedes Land mal von seinem eigenen Misthaufen runterkommen auf dem sie ja der König sind. International gesehen ist das praktisch kein Problem.
Wie bekloppt das Thema ist erkennt man ja daran, daß selbst die Grünen bei dem Thema gegen Recycling sind. Das sollte einen schon sehr zu Denken geben.

Ich für meinen Teil bin übrigens froh daß ich den Job im AKW vor ein paar Jahren nicht bekommen habe, denn sonst wäre ich jetzt schon längst wieder arbeitslos. ;)
 
@Johnny Cache: Derr Müll den du einfach irgendwo mal endlagern willst ist erst mal mehrere tausend Jahre hochgradig gefährlich und fällt nicht in unerheblichen Mengen an.
Und International ist das schon ein Problem - wird nur ignoriert oder schöngeredet.
Recycling, also Aufbereitung von Brennelementen ist nur bedingt möglich
Atomkraft ist keinesfalls ein Nullsummenspiel. Die Kernspaltung selbst ist sauber, aber nicht deren Abfälle. Und dafür gibt es nirgendwo eine sichere Lösung. Auch nicht durch Recycling.
Deine Argumentation sagt mir ganz deutlich dass auch du mit dem Thema nicht wirklich vertraut bist und das auch nicht willst.
Hauptsache du kannst schön ruhig hinter deiner rosaroten Brille leben.
 
@Johnny Cache: Und was ist an diesem Argument rational? Kann man dann nichts mehr verbieten, bevor man erwiesen hat, dass es das derzeit maximal verbotwürdige unverbotene ist? Entweder man kann mit dem Nutzen von Bitcoin gegenüber dem Schaden gegen ein Verbot argumentieren oder nicht, die Frage ob es noch andere Dinge gibt, die man verbieten müsste, ist dabei völlig unerheblich. Vielleicht hat man diese anderen Dinge bisher übersehen, vielleicht haben diese anderen verbotwürdigen Dinge eine Lobby gegen die man derzeit nichts machen kann, das ist aber alles kein Argument dafür, Bitcoins zu erlauben, wenn der Schaden für die Allgemeinheit nicht zu rechtfertigen ist.
 
Also wenn Bitcoins schon zu einem Problem für die Energieproduktion werden dann ist es doch gut wenn wir alle bald auf Elektroautos etc. umsteigen. Das scheint im Gegenzug dann ja überhaupt kein Problem zu sein.

Gut, Elektroautos ersetzen natürlich andere Energiequellen im Auto wie Verbrenner, letztendlich verlagert sich dann aber nur das Problem. Aber was kostet dann der Traffic im Internet wie Netflix und Co.?

Die Probleme dieser Welt jetzt auf BTC etc. abzuwälzen ist auf jeden Fall eine sehr engstirnige Sichtweise. Man sollte mal anfangen das Große Ganze zu überdenken. Ich denke da für den Anfang wirklich günstige Möglichkeiten für Solarzellen auf den Dächern zu montieren, vielleicht auch mal zu weißen Dachpfannen zu greifen anstelle von dunklen Farben usw.
 
@Tomarr: "Aber was kostet dann der Traffic im Internet wie Netflix und Co.?"

Netflix ist auch keine Lösung für ein Problem, für das es bereits wesentlich effizientere und einfachere Lösungen existieren.
 
@Niccolo Machiavelli: Naja, Netflix ist auch nur Luxus. Zwar ein Luxus den ich auch nicht unbedingt missen möchte, aber wirklich notwendig ist es auch nicht. Die ganzen Smartphones die mehr Energie verbrauchen als ein altes Nokia 6210 oder so. Ist auch Luxus den man nicht missen möchte, aber wirklich notwendig ist es nicht.

Oder wie ich schon geschrieben hatte, einfach mal weiße Dachziegel nehmen. Für die schwarzen und roten Ziegel gibt es also Ersatz, würde Erwärmungstechnisch sogar einiges bringen, gerade in größeren Städten. Aber macht kaum einer nur weil es vielleicht blöd aussieht.

Sicher ist BTC auch ein Problem, ganz klar. Genau so wie das Surfen auf Winfuture etc. auch wenn es halt nicht ganz so extrem ist, aber es ist halt nur EIN Problem, nicht DAS Problem.
 
@Tomarr: Kleiner Funfact: Je nach Stadt (besonders Großstädte) wird einem beim Bau eines Hauses sogar die Farbe der Dachziegel vorgeschrieben. Freie Wahl ist dann nicht.
 
@MichaW: Ja, aber daran sieht man dann doch dass es dabei gar nicht um die Umwelt geht. Sonst würden ja helle Farben vorgeschrieben werden.
 
@Tomarr:
Das stimmt.
Offensichtlich ist das "einheitliche Stadtbild" selbst den Kommunen wichtiger als die Umwelt.
 
@Tomarr: Ja genau so sieht es aus, aktuell sind Elektroautos genau so Umweltschädlich wie Benziner bzw. Diesel, wenn nicht sogar weit Umweltschädlicher. Der Strom wird aktuell noch überwiegend durch Verbrennung oder durch Atomkraft erzeugt und somit liegen E-Autos nur minimal unter dem CO2 Ausstoß pro Kilometer gegenüber Verbrennungsmotoren (102 Gramm zu 120 Gramm). Ebenso kommt noch der CO2 Ausstoß für die Herstellung der Batterie hinzu, welcher bei Verbrennungsmoteren überhaupt nicht ins Gewicht fällt, dies sind je E-Auto Batterie 5,3 Tonnen CO2, bei Tesla sogar 17,3 Tonnen. Ebenfalls ist der Straßenverkehr der geringste Erzeuger von CO2, die Industrie sowie der Wasser und Luftrachtverkehr sind hier die größten Sünder. Hier noch die Quelle: https://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Ist-ein-Elektroauto-wirklich-besser-fuer-die-Umwelt-id42300426.html
 
@Tomarr: Hast Du schon einmal etwas von Abwägung gehört? Man wägt bei einer Vielzahl nicht optimalen Dingen ab, welche dieser Dinge sekundär wären. Niemand will alle Probleme der Welt auf BTC abwälzen, aber irgendwo muss man ja mal anfangen darüber nachzudenken, ob es vielleicht Sinn oder Unsinn ist, eine Währung unter diesen Umständen zu generieren.
 
@topsi.kret: Naja, unter welchen Umständen werden Fiats generiert? Da wäre einmal der Papierverbrauch, die Chemikalien, Farben etc. Und wenn man dann mal daran denkt das Goldreserven auch zur Sicherung dahinter hängen wo eben halt Gold ganze Landschaften verwüsten oder gar mit Quecksilber vergiften, dann ist da jetzt auch nicht unbedingt irgendetwas umweltfreundliches dran zu finden.
 
@Tomarr: BTC kommen aber mit ihrer frevelhaften Umweltbilanz ZUSÄTZLICH dazu und ist nichtmal anerkanntes Zahlungsmittel.
 
@topsi.kret: Das mag ja sein. Aber es ist halt nicht unbedingt Frevelhafter als alles andere.

Ich greife mal auf ein paar Analogien zurück.
Denk mal an die Dieselautos. Die sind gaaaanz plötzlich das große Problem. Flugzeuge, Dieselzugwagen bei der Bahn, Schiffe die mit Schweröl fahren, all das bleibt unangetastet. Aber die Dieselfahrzeuge, die sind ganz böse. Sie müssen sogar immer mehr Umwege fahren, obwohl die Umweltschädigung ja im selben Kreislauf bleibt. Und warum sind jetzt Dieselautos ganz böse? Ganz einfach, es geht an den kleinen Mann der sich kaum wehren kann. Große Fluggesellschaften oder Reedereien, die argumentieren dann mit Arbeitsplätzen oder sonstiges. Aber der kleine Dieselfahrer, der rettet jetzt die ganze Umwelt indem er verzichten soll auf sein Fahrzeug, das im übrigen noch nicht mal alt sein muss. Trotzdem soll er für lächerliche 10.000 Das Auto abschaffen bzw. eintauschen.

Obst, einzeln in Plastik verpackt. Fleisch in Plastik, sogar Eier die aus ihrer Schale, sprich natürlichen Verpackung herausgeholt wurden werden gekocht und einzeln in Plastik verpackt. Aber wir retten natürlich die Umwelt indem wir an der Kasse eine Papiertüte nehmen anstelle der Plastiktüte.

Mit der Fiatwährung, Gold etc. habe ich ja schon geschrieben, aber BTC ist gaaaaaanz umweltschädlich. Und es geht hier komischerweise ja gar nicht ums Mining, sondern nur um den Transfer. Hey, mal effektiv was gegen Spam machen. Darin sehe ich noch weniger Sinn als in BTC und Co.

Ich könnte die Liste noch endlos lange spinnen. Aber ich glaube du weißt schon worauf ich hinaus will. Der Mensch war noch nie zimperlich darin, wenn es ums Geld geht, seine Umwelt zu schädigen.

Und wie ich auch schon schrieb, BTC ist EIN Problem, nicht DAS Problem. Es gibt aber wesentlich mehr Altlasten die man vorher beseitigen verbessern könnte. Und das schöne an einer Software ist das man durchaus den Programmcode, im Gegensatz zu einem Softwareupdate bei Diesel, ändern kann um das Ganze zu optimieren. Und wenn es halt so aussieht das man das Ganze auf eine Blockchainlänge von 200 Einträgen oder so begrenzt.
 
@Tomarr: Es geht aber nicht um Analogien, sondern einfach um BTC. Und irgendwo müssen wir ja anfangen, am besten da, wo es den Wenigsten wehtut.
 
@topsi.kret: Und du meinst sämtlichen Besitzern von BTC, das sind meines Wissens immerhin 23 Milliarden Euro oder noch mehr, tut das nicht weh? Du meinst wohl eher wo es DIR nicht weh tut.
 
@Tomarr: Die können ihre BTC ja dann umtauschen
 
@topsi.kret: Klar, wenn es verboten wurde und nichts mehr wert ist. Dann können sie es auch bleiben lassen.
 
@topsi.kret: Wer soll die BTC dann noch kaufen wenn sie verboten werden? EDIT: ich sollte wohl öfters die Seite neuladen, bevor ich antworte...
 
@Link: Warum sollte man damit nicht mehr irgendwo bezahlen können? Solange Leute das noch annehmen ist es nun mal eine Währung. Ganz gleich was irgendwelche Gesetze dazu sagen.
 
@Tomarr: Der Traffic im Internet ist genauso ein Problem. Höhere Bandbreiten erfordern auch mehr Energie.
Und wenn man bedenkt, dass der allermeiste Traffic nur der Unterhaltung dient, ist das eigentlich krank.
Unabhängig davon, wird der Traffic und Energieverbrauch immer weiter steigen.
Das Hauptproblem sind alternative und umweltfreundliche Energiequellen.
Und dafür wird meines erachtens zu wenig getan. Einzig die Chinesen forcieren das richtig - aber auch nur aus der Not heraus.
Aber Hauptsache man hat WLAN an der Kaffeemaschine und im Sarg.
 
@Tomarr: Was soll die Ablenkung? Wenn ich ein Problem identifiziert habe, dann kann ich das doch lösen, anstatt noch lange darüber nachzudenken, ob es vielleicht noch andere Probleme gibt. Wirst du in deinem Lobbyismus für weiße Dachpfannen und Solarzellen von Bitcoin-Kritikern irgendwie behindert?
 
@dpazra: Lobyismus? Du bist ja ein ganz süßer. Meine Aussage nicht verstanden, setzen sechs.
 
@Tomarr: Klar, Lobbyismus. Du sagst doch, dass du die Installation von weißen Dachpfannen und Solarzellen für gute Maßnahmen hälst, dann kannst du doch auch versuchen, Entscheidungsträger davon zu überzeugen, das umzusetzen oder nicht? Lobbyismus impliziert nicht, dass man von irgendeinem Dachpfannenverkäufer bezahlt wird, man kann auch Lobbyarbeit aus Überzeugung machen, wie z.B. Umweltverbände, FLOSS-Vertreter, etc.

Ich denke eher, dass du meinen Beitrag nicht verstanden hast, nicht andersherum. Lobbyismus für weiße Dachpfannen und Solarzellen (was ja durchaus sinnvoll wäre), ist die positive Unterstellung. Sie unterstellt dir, etwas für die Umwelt zu tun und fragt, inwiefern du dabei behindert werden würdest, wenn etwas anderes positives für die Umwelt (nämlich ein Unterbinden der Stromverschwendung für Bitcoin-bezogenes Rechnen) getan würde. Die Aussage dahinter, ist selbst mit der Unterstellung bester Absichten, dein Argument im Bezug auf die Bitcoin-Frage absurd ist.

Nur, weil es noch andere umweltrelevante Fragen, als die Bitcoin-Frage gibt, folgt daraus nicht, dass man sich der Bitcoin-Frage nicht annehmen könnte oder sollte. Und die Bitcoin-Frage, die im Artikel gestellt wird, ist: "Steht dem Schaden für die Gesellschaft durch Emissionen, die im Zusammenhang mit Bitcoin entstehen, ein ausreichender Nutzen gegenüber?" Und wenn diese Frage (die nichts mit weißen Dachpfannen, Plastik, Elektroautos und Diesel zu tun hat) mit "Nein" beantwortet wird, dann kann man über ein Verbot diskutieren.
 
@dpazra: Aso meinst du das. Schreib das doch dazu. Bin ja schon was älter.

Ich bin halt ein Mensch der Lobbyismus negativ assoziiert. Und eigentlich bin ich auch der Meinung das Dinge die eigentlich logisch erscheinen, sei es weiße Dachpfannen die eben halt die Erwärmung reduzieren und auch die Räume kühler halten, genau so ein logischer Schritt sein sollte wie halt Solarzellen zur Energiegewinnung.

Gerade das Reflektieren von hellen Flächen ist ja nun nicht erst seit vorgestern bekannt und gehört meiner Ansicht nach schon zum Allgemeinwissen.

Und da komme ich auch wieder zur negativen Assoziation von Lobbyismus. Irgendjemand hier hatte geschrieben das einem sehr viel Steine in den Weg gelegt werden wenn man den überschüssigen Strom seiner Solaranlage ins Netz "verkauft". Dem kann ich nur zustimmen. Irgendetwas spricht bei den Stromanbietern immer dagegen. Die blödsinnigste Ausrede war dass die Frequenz von Solarzellen nicht stimmen würde. Oder wie du weiter oben lesen kannst gibt es bestimmte gegen den wo bestimmte Farben für Dachpfannen vorgeschrieben sind. Das ist für mich Lobbyismus. Wenn die Industrie alles tut um ihre Bedürfnisse durchzuboxen.

Aus der Sicht einer Privatperson Lobbyismus zu betreiben ist mir ehrlich gesagt noch gar nicht in den Sinn gekommen.
 
@Tomarr: Ob du 20 Gigawatt Strom aus Öl, Kohle, Gas oder AKW, Erneuerbare Energien brauchst ist oberflächlich erst mal egal. Die Frage ist nur welche Folgen welche Energieerzeugung ökologisch nicht mehr vertretbar ist.
Insofern betrifft das auch die Elektromobilität. Weltweit (auch bei uns) wird Stzrom noch nahezu zur hälfte mit fossilen Bennstoffen realisiert.
Bei Bitcoin kommt hinzu, dass es erst mal nur einen recht schwankenden Wert und keine Akzeptanz hat. Ausser bei einer überschaubaren Gruppe, die aber nicht systemrelevant ist.
Im endeffekt hast also nur ein Spekulationsobjekt, für das dir niemand Ersatz leistet wenn es zu grunde geht. Ein Zahlungsmittel dass bei jeder Transaktion mehr Geld verschlingt als es produziert, ist doch ein Witz und nicht akzeptabel.
Bitcoin und Co ist ein netter Versuch aber nicht durchsetzbar.
 
@PiaggioX8: Stimme dir großteils zu. "Ein Zahlungsmittel dass bei jeder Transaktion mehr Geld verschlingt als es produziert, ist doch ein Witz und nicht akzeptabel."

Darum wird sich weiterhin auch ein Wettbewerb bei Kryptowährungen bilden. (siehe IOTA) Bitcoin ist ein Dino mit wohl den größten Nachteilen (bis auf seine -für Kryptowährungen- größere Azeptanz)
 
@PiaggioX8: "Im Endeffekt hast also nur ein Spekulationsobjekt, für das dir niemand Ersatz leistet wenn es zu Grunde geht."

Wenn du Aktien kaufst und die Firma den Bach runter geht, was kriegst du dann als Ersatz? Vielleicht einen Ziegelstein wenn die Gebäude eingerissen werden, weil schließlich gehört dir ja ein Teil der Firma?
 
verboten,abgeschafft definitiv weg
gut ich habe es übertrieben und im jahr 2017 knapp 24000 kilowatt strom verbraucht aber brauchen wir noch eine währung ? vorallendingen eine die die umwelt zusätzlich schädigt ???
 
@x81Reaper: Eine vernünftige Währung wäre doch mal wirklich ein Fortschritt, meinst du nicht?
Eine wo z.B. nicht die Sparkassen meinen können daß du mit ihnen ab bestimmten Stellen oder auf bestimmte Art und Weise nicht bezahlen kannst.
Und was heißt da die Umwelt schädigt? Was meinst du was dabei rauskommt wenn man mal drüber nachdenkt was unsere aktuellen Währungen so alles anrichten?
 
@Johnny Cache: Dann leg mal da, inwiefern vorhandene Währungen pro Transaktion einen höheren Energieverbrauch als Bitcoin haben. Du stellst die Frage so in den Raum, als ob das ein Gegenargument wäre.
 
@dpazra: Hast du auch nur den geringsten Schimmer was alles passieren muß und Energie vernichtet wird nur damit du an einer Kasse stehen kannst und dort mit normalen Geld bezahlen kannst? Da geht es nicht nur darum das Geld selber zu drucken, die gesamte Verwaltung in Banken, Kassen, Buchhaltungen und natürlichen deren gesamtes Personal mit deren Verbrauch gehörten zu genau dem selben Geld, welches angeblich so sauber ist.
 
@Johnny Cache: Du wiederholst dich und stellst lediglich die Frage erneut in den Raum. Was ist die Größenordnung? 10 ^ wieviel kWh pro Jahr, dass wir das mit Bitcoin mal vergleichen können? Wir wissen, dass der Stromverbrauch für Bitcoin absurd hoch ist (in der Größenordnung von mehreren Promille am Weltgesamtstromverbrauch). Kannst du irgendeine fundierte Abschätzung zum Stromverbrauch bestehender Währungssysteme liefern, von der Frage, inwieweit BTC, die tatsächlich direkt ersetzen könnte, Mal abgesehen?
 
@dpazra: Eventuell sowas? Hab nicht alles durchgelesen https://hackernoon.com/the-bitcoin-vs-visa-electricity-consumption-fallacy-8cf194987a50

Zum Ersatz wirds wohl nie kommen bzw. werden wir das wohl nicht mehr erleben
 
Wenn man Energie zu Geld machen kann, läuft doch was falsch im Wirtschaftskreislauf.
Ist wie der Mist mit Biosprit. Da wird Essen angebaut um es zu verbrennen. Und dafür werden dann noch Regenwälder abgeholzt.
Wenn Strom so billig ist, dass man daraus gewinnbringend Bitcoins "herstellen" kann, steuern wir auf eine Energiekrise zu.
 
@Runaway-Fan: Die Aussage ergibt irgendwie keinen Sinn.
Strom lässt sich immer irgendwie zu Geld machen, am einfachsten durch Verkauf. Das ist extrem Grundlegend.
Das Problem ist, dass der gesamtwirtschaftliche Nutzen bei der Umwandlung von Strom in irgendetwas anderes bei Bitcoin sehr fragwürdig ist. Und weil man Bictoin unter Zuhilfename anderer Cryptocurrencies auch sehr gut anonymisieren kann, kann man hier auch nicht einfach eine Spekulationssteuer einführen. Wenn Bitcoins zu einem echten Umweltproblem werden wird man wohl zumindest europaweit den Besitz und den Handel damit verbieten. In China wurde das bereits getan, weil einerseits der Strom dort subventioniert wird und andererseits illegale Geschäfte damit gedeckt werden. So sehr ich die Idee einer anarchistischen Cryptowährung bewundere kann ich auch China in ihrer Entscheidung sehr gut verstehen.
 
Einfach die Steuern für alles was CO2 erzeugt deutlich erhöhen.
Das zusätzliche Geld dann verwenden um an anderer Stelle CO2 einzusparen.
Das hat den Effekt, dass jemand der mit Bitcoin schmutzige Geschäfte abwickelt und damit viel Geld einnimmt wenigstens das Geld an den Staat bezahlt welches notwendig ist um die CO2-Emissionen zu neutralisieren.
An den Stellen wo der Strom dann auch teurer wird, aber den Betroffenen weh tut kann man das dann immernoch rücksubventionieren.
 
Selten einen größeren Schwachsinn gelesen. Los, gebt mir mein Minus...bleibt trotzdem Schwachsinn.
 
Das ist nichts neues. Eine digitale Währung, deren Verifikation auf (notwendiger Weise steigender) Rechenleistung beruht ist ein Problem. Und zu diesem Problem haben die Spekulations-Idioten gehörig beigetragen.

Würde die Anforderung nicht steigen, würde die Fälschbarkeit zum Problem, da die Rechenleistung zum einen sowieso zunimmt und es zu anderen eben die Spekulations-Idioten gibt.

freie/unabhängige digitale Währung schön und gut, aber abgesehen von Spekulation und Kriminalität, was wird denn in Bitcoin bezahlt...... - der realwirtschaftliche Anteil dürfte wohl sehr gering sein....
 
@DRMfan^^: Richtig, die Währung ist leider noch nicht im realen Leben angekommen. Leider gibt es nicht viele die versuchen da einen Anfang zu machen. Meine Pizza könnte ich aber mit Bitcoin bezahlen. ;)
 
@Johnny Cache: Und den Pizzaboten damit in 5 Jahren zum Millionär - vielleicht :D
 
@DRMfan^^: Ich kann ihn ja gleich mal fragen... Mahlzeit! ;)
 
@Johnny Cache: Und wenn von Heute auf Morgen alle auf Bitcoin umstellen... Dann war es das mit der Bezahlung per Bitcoin! Die Rechenlast wäre von allen Rechenzentren und Supercomputern zusammen im Cluster nicht zu verarbeiten!
 
@Hanni&Nanni: Richtig, dafür bräuchte man eine deutlich besser an die Anforderungen angepaßte Währung. Das bedeutet aber nicht daß Bitcoin und viele andere Blockchains nicht ihren Zweck erfüllen.
 
Sollten wir als Menschen die Kernfusion endlich zum laufen bekommen wäre der Energiebedarf kein Problem mehr.
 
@Aerith: Was ganz schnell die Diskussion aufwerfen würde: was ist noch Bedarf und was "nur" schon existenter oder zumindest sehr demnächst kommender / von jemandem angeschafft werdender 'Luxus' ;-)
Sicher ein heißes Diskussionseisen, da sich sehr viele da in ihrer "Freiheit" eingeschränkt, wenn nicht gar massiv angegriffen fühlen würden ;-) Geht dann sicher nach dem, was man sich einfach miiindestens gönnen dürfen / können muss, sonst läuft aber gaaanz gewaltig was schief im Staate Deutschland.. *fg
 
@DerTigga: Öhm, hast du dich verklickt? Mir ist der Kontext nicht so ganz klar. :X
 
@Aerith: öh.. eher nicht, musste aber feststellen, das ich den grade testfliegenden Androidbrowser wohl besser schnurstracks rauswerfe, denn der Punkt mit Zweifeln am baldigen kommen und beherrschen jener Energieerzeugungsart und daher weiter mit vorhandenem haushalten müssen hat ürschntwie Verschwindibusfüße gekriegt..
 
@DerTigga: Hihi alles klar. :D
Ja, Kernfusion ist leider noch recht weit weg und selbst wenn es kommt hat es das gleiche Problem wie Kernspaltung:

Wohin mit durch harte Neutronenstrahlung aktiviertem Abfallmaterial (Reaktorgehäuse, Gebäude etc)?
 
Der ganze Klima schwachsinn geht einem mittlerweile auf den Sack. Hoffentlich brechen demnächst mal wieder ein paar CO² Neutrale Vulkane aus.

Lustig das bis jetzt das ganze CO² gespare einen scheiß gebracht hat.
 
@GTX1060User: welcher Staat dieser Erde hat es, deines Wissens nach, denn wirklich und summasummarum geschafft, im Vergleich zum letzten Jahr, dieses Jahr weniger CO2 zu produzieren ? Und nicht nur: etwas verlangsamt, aber trotzdem: noch mehr ?
 
@DerTigga: Weil du gefragt hast vlt. Niederländische Antillen ;)

Aber ich finde nur Rechnungen "pro Kopf"
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_CO2-Emission

Eventuell hier bis 2016 gefunden
http://edgar.jrc.ec.europa.eu/overview.php?v=CO2andGHG1970-2016&sort=des8
 
@DerTigga: Juckt mich das? Nein irgendwie ja nicht. Aber ich glaube du hast nicht genau verstanden worauf ich hinaus wollte. Mein anderer Post wo ich schrieb das Wasserdampf und Methan ein viel stärkeres Treibhausgas ist, wurde ja auch von irgendjemandem gelöscht... Naja lebt nur weiter in eurer Traumwelt ^^
 
@GTX1060User: Ich hatte nicht angenommen, das du so sozial gestrickt bist, das dich das juckt, keine Sorge ;-)
 
@DerTigga: Um die Fortschritte mit dem Klima mal mit was anderem zu vergleichen.

Da kannst du auch bei 60°C Praller Sonne in der Wüste mit einem Glas Wasser versuchen einen See zu Produzieren. Es wird dir nicht gelingen. Kann ich den CO² Ausstoß von China beeinflussen? Nein. Kann ich den von den USA beeinflussen? Irgendwie ja nicht, zumindest nur bedingt. Kann ich meinen CO² ausstoß beeinflussen? Klar, aber bringen tuts wie gesagt genau so viel, wie mit dem Glas Wasser in der Wüste ;-)

Aber jetzt kommt wieder, ja wenn jeder so denkt blabla, nun das ist das eben so. Irgendwann werdet ihr alle gerafft haben das der Klimawandel nur eine riesige Geldmaschine ist. Ich bestreite ja nicht das es ihn gibt. ;-)
 
@GTX1060User: Ja. Eben.
 
@GTX1060User: Interessante Ausrede, das du dich kaum bis nicht an der Abmilderung des Klimawandels beteiligen musst, weil du ja schließlich eh nicht mehr als nen einziges Glas Wasser (oder nen Bitcoin ?) dazu buttern 'kannst' ..
 
@DerTigga: Was machst du denn großartiges gegen den Klimawandel? Erzähl doch mal. Wir leben aktuell in einer Zwischen Eiszeit, und das ist vollkommen Normal. Wieviele Jahre der Erdgeschichte wurden den Dokumentiert Stichwort : CO² gehalt in der Luft.

Die Erde Existiert 4,6 Mrd Jahre? 100 davon wurden Dokumentiert und lassen auf die Komplette Erdgeschichte schließen? Ach hör doch auf.

Btw : Mit Bitcoins hab ich nix zutun ;-)
 
@GTX1060User: Ich fasse Bitcoins sicher auch nicht an.
Das du es gebacken kriegst, anzunehmen, das die Erde, egal ob da nun inzwischen mehrere Milliarden Menschen drauf leben oder nicht, schon "immer" ihr Klimawandelding durchgezogen hat und daher, völlig unbeeinflusst davon, auch weiter durchziehen wird.. dolle Sache.. doch ;-)
 
@DerTigga:

Zitat : Die Gesamtkonzentration von CO2 in der Atmosphäre im September 2017 war also 405,3 ppm. Das entspricht nur 0,04053 % Vol. an der Erdatmosphäre.

Man kann sagen, das in der gesamten Erdgeschichte kaum so wenig CO2 in der Atmosphäre waren wie heute.

Aktuell sind es übrigens : 405,51 ppm
 
@GTX1060User: Verstehe ich nicht, wieso du das antwortest. Deiner Ansicht nach hätte die Erde selbst völlig ohne Menschen drauf das, was zur Zeit an Veränderungen passiert, "durchgezogen", im unverändert selben Tempo? Selbst mehrere Milliarden Menschen bewirken / bewirkten da keine Verschnellerung und Verschlimmerung, ergo hat auch das in der News aufgezeigte deiner Ansicht nach keine Chance drauf, als Einflussgröße geltend gemacht werden zu können ?
 
@DerTigga: Du hast leider absolut garnix verstanden ;-), beschwer dich doch bei den Politikern, welche zu jedem Termin mit ihrem Jet oder Dicken Benz fahren müssen.

Was tust "Du" denn gegen den Klimawandel? Und wenn du was tust? Hat es bis jetzt irgendwas gebracht? Auf der Venus sind es 89.300.000 ppm CO2, wieviele Menschen wohl das verursacht haben.. Die vom Mars besteht sogar zu 96% aus CO²

Aber wie gesagt es gibt schlimmere Treibhausgase als das Popelige CO², aber das wird ja mal wieder ignoriert, der gemeine Pöbel hört CO² ist gefährlich, und dabei bleibt er xD

Naja egal ;-)
 
@GTX1060User: drück dich halt rechtzeitig(er) verständlich aus. Am besten so, das mans auch später noch lesen kann, statt das es gelöscht wird. Und lass deine Ausreden, das es sich nicht lohnt, etwas dagegen zu tun, weil man ja eh nen zu kleines Licht ist. Oder weil die Erde sowieso mit uns macht, was sie grade will und man daher auch gleich ungehemmt so weitermachen kann, wie bisher. Damit gehörste nämlich auch zu ner gewissen Art Pöbel.
P. S. Ich hab dir hier kein einziges Minus gegeben.
 
@GTX1060User: Die Klimaerwärmung kann nicht aufgehalten werden. Das ist im Laufe der Jahrmillionen schon mehrfach eingetreten. Allerdings war die Natur bis zum Erscheinen des Menschen auch noch nie mit solchen "Viren" konfrontiert! Wir saugen das CO2 in gebundener Form aus der Erde und verblasen in einem Jahr soviel CO2 in die Luft, wie in 50 Millionen Jahren im Erdreich eingelagert wurden. Die paar Vulkane sind dagegen ein Witz! Aber keine Bange... Es werden mehr werden. Soätestens wenn der Permafrost auftaut, wird es an manchen Ecken böse rumpeln und ein eingeschlossener Druck wird sich entfesseln. Hoffentlich muss ich das nicht mehr erleben! Die Ignoranten scheinen leider nicht vorher auszusterben!
 
@Hanni&Nanni: Yellowstone Ka-Bäng wäre doch ein krönender Abschluss des Lebens. :D
 
@Hanni&Nanni: Ach und wenn ich mir jetzt ein Elektro Fahrzeug statt einen Diesel oder Benziner zulege kann ich das auf jedenfall verhindern? Ist ja unglaublich. Einfach mehr Bäume Pflanzen, die brauchen CO² sogar zum leben, heftig oder?
 
@GTX1060User: Ich bin und war noch nie ein Freund von Elektroautos. Ich mag Fahrzeuge mit Brennstoffzelle, weils beim Tanken schneller geht und man flüssigen Wasserstoff an jedem Ort produzieren kann, an dem es a) Wasser und b) Ökostrom im Überfluss gibt.

CO2 binden in Form von Holz, ja... Das hat die Natur versucht. Da gibt es nur ein Problem. Der Mensch! Immer mehr Wald wird abgeholzt, um die Agrarflächen zu vergrößern. Je mehr Menschen, desto größer der Hunger. Außerdem steht dem gegenüber noch der Kapitalismus. Bevor wir etwas verschenken, schmeißen wir es lieber weg. Deshalb verhungern auf der Welt noch immer Menschen, obwohl wir Nahrungsmittel im Überfluss produzieren. Und letzteres schadet wieder der Umwelt, weil alles, was produziert wird, auch Energie kostet. Und die kommt vom Hambacher Forst!
 
HaHaHa, ich komm aus dem Lachen nicht mehr raus. Einfach alles verbieten :D ja, am Stammtisch (oder mit dessen Niveau) lässt sich jedes Problem der Welt "einfach" lösen. "Einfach" verbieten. "Einfach" versteuern. Schöne simple Welt. Der Artikel beweist noch nicht einmal dass das Problem tatsächlich besteht, aber verbieten, versteuern ist die schnelle und einfach Lösung. :D
 
@Zwerchnase: Oh ja. Wir sollten alles verbieten was irgendwie als Klimakiller begründet werden kann. Wo wir beim Thema Bitcoin sind, werfe ich Banknoten ins Rennen. Banknoten werden zu einem Großteil aus Baumwolle hergestellt, die gewaltige Wassermengen benötigt und damit ein großer Treiber für Wassermangel ist und in direkter Konkurrenz zur Lebensmittelproduktion steht. Daneben braucht man Zellstoff was zu Abholzung führt. Außerdem wird Polyester verwendet, was aus Erdöl gemacht wird, einem nicht nachwachsenden Rohstoff. Die Produktion von Banknoten ist sehr aufwändig, da sie fälschungssicher sein sollen und viele Sicherheitsmerkmale enthalten. Dies setzt sehr große CO2-Mengen frei. Und das für eine minimale Lebensdauer. Nach Angaben der Bundesbank hält z.B. ein 10-Euro-Schein im Schnitt nur 1 Jahr. Banknoten sind Klimakiller, lasst sie uns verbieten.
 
@Nunk-Junge: Die Sonne ist der Klimakiller nummer 1. Aber das Rafft hier mal wieder niemand ^^, das Niveau auf Winfuture scheint gewaltig gesunken zu sein, falls es irgendwann überhaupt mal höher gewesen ist.
 
@GTX1060User: Ja aber an der Sonne verdient man nichts. Das dummgläubige Volk mit "grüner" Energie abzuzocken und irgendwas von Diesel-Feinstaub zu faseln (was entsteht denn wenn ich dauernd an roten Ampeln bremsen muss?!) macht doch viel mehr Sinn. Es geht doch nur um die Kohle. Scheiß-Spiel.
 
@Johann1976: (D)Ein Auto produziert grundsätzlich nur Feinstaub, niemals Grobstaub?
 
@Zwerchnase: Es ist schon mehrfach durch die Medien gegangen, dass die Infrastruktur für den Bitcoin soviel Energie verbraucht, wie der gesamte Iran. Und wofür? Um Spekulanten bei Laune zu halten? Denn wirklich bezahlen kann man mit dem Bitcoin nicht wirklich. AnyDVD vielleicht, aber viel mehr ist es auch nicht mehr.
 
Ich frage mich gerade, wie viele sich von den Bitcoin-Minern am Diesel-Bashin-Hype beteiligen ;-)...
 
@andi1983: Wer vor vierzig Jahren mal an der Ampel neben einem LKW gestanden ist hat danach ausgesehen wie ein Neger (heute Afro-Afrikaner genannt), aber heute haben wir ein Luftproblem.
Und dann erwarten die Leute auch noch daß man sie ernst nimmt.
 
@Johnny Cache: Vor jenen 40 Jahren hatten die herumfliegenden Rußpartickel auch noch irgendwas zwischen Billardkugel und Fußballgröße, im Vergleich zu den sozusagen 1mm "Kugeln" von heute. Das Problem bzw. die Info, das menschliches Lungenbläschen Gewebe jene Zwergkugeln kaum noch bis nichtmehr zurück gehalten kriegt, scheint irgendwie glatt an deinem Hirnskasten vorbei geflogen zu sein?
 
@DerTigga: Mal davon abgesehen daß der Hauptanteil vom Feinstaub nicht von den Dieseln oder PKW insgesamt kommt, filtert man heute den gröbsten Dreck raus, aber soll das wirklich heißen daß damals der Feinstaub, den man auch heute nicht gefiltert bekommt, damals nie aus den Kisten kam?
 
@Johnny Cache: Überleg dir einfach mal, in wieweit heutige Filtereinrichtungen in Autos feinen Russtaub angeliefert kriegen müssen, um nicht sofort zu verstopfen. Wieviel Durchmesser hat so nen Russfilter unterm Auto ? 10 cm ?
Einfach weil zu große Flocken bzw. "Kugeln" sich gleich am Anfang eines Filters aufeinander stapeln und den ruckzuck verstopfen würden, statt weit hinein zu gelangen, MÜSSEN die heutigen Rußpartikel klein sein.
Die Autoindustrie hat nicht nur wegen des Negativimages von einem am Auspuff sofort erkennbaren Diesels die Rußpartikelgröße, die vom Motor ausgestoßen wird, verkleinert.

Von dem nie, das du da ins Spiel bringst, hab ich nichts geschrieben, aber der damalige Prozentsatz, an Lungengewebe gängig kleinen Rußpartikeln, war wesentlich kleiner, als heutzutage.
Man kann auch sagen, das die damaligen Partikel zum guten Teil so groß waren, das sie garnicht so tief einatmenbar waren, bevor sie von alleine hängen blieben, wie die heutigen. Siehe dazu auch das sowas aufhaltende und wieder raus transportierende: https://de.wikipedia.org/wiki/Flimmerepithel
Wie schon geschrieben: heutige Partikelgrößen sind zum Teil so klein, das sie nicht nur bis in die feinsten Verzweigungen der Lunge hinein fliegen können, sondern darüber hinaus auch durchs Gewebe in den Körper wandern können. Soweit ich weiß, gibts auch Leute, die davon sprechen, das solche Rußpartikel quasi das genaue Gegenteil der von mir metaphermäßig verwendeten Kugeln sind, nämlich spitze, scharfkantige Dingerchen. Was das, was ich schrieb, nämlich das eindringen in den Körper, erleichtert, da sie dadurch Gewebe regelrecht durchstoßen können. Und Lungenbläschenwände müssen nunmal naturbedingt sehr dünn sein, sonst klappt das nämlich mit nem schneller Gasaustausch bzw. -aufnahme nicht.
 
Absolut absurd.
 
die typen rechnen aber nicht die überflüssigen banken und co gegen...
 
@fi**en32: Die garantiert alle zusammen nicht den Strombedarf eines ganzen Landes haben!
 
@Hanni&Nanni: kommt schon was zusammen https://hackernoon.com/the-bitcoin-vs-visa-electricity-consumption-fallacy-8cf194987a50
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Bitcoin-Kupfermünze im Preisvergleich

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:30 Uhr VicTsing Bluetooth-Maus Multi-Device Silent Funkmaus für Windows/Mac OS/Android, Laptop Maus kabellose Maus mit 6 Tasten, 800/1200/1600/2000/2400 DPI, 12 Monate Akkulaufzeit ?DREI-Mode?VicTsing Bluetooth-Maus Multi-Device Silent Funkmaus für Windows/Mac OS/Android, Laptop Maus kabellose Maus mit 6 Tasten, 800/1200/1600/2000/2400 DPI, 12 Monate Akkulaufzeit ?DREI-Mode?
Original Amazon-Preis
19,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
16,98
Ersparnis zu Amazon 15% oder 3

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles