Shopinbit: Einkaufen mit Bitcoin funktioniert im Test ziemlich gut

Die digitale Währung Bitcoin ist nach wie vor sehr gefragt: Gerade erst hat El Salvador die Kryptowährung als Zahlungsart staatlich anerkannt. Für die Bürger ist es nun theoretisch möglich, Einkäufe mit Bitcoin zu bezahlen. Hätte man vor ein einigen Jahren ein paar Euro investiert, könnte man nun auf diese Art eventuelle Gewinne lebenspraktisch einsetzen.

Eine Möglichkeit, Waren mit Bitcoin zu bezahlen, gibt es aber auch hierzulande: Vereinzelt bieten Geschäfte, on- und offline, die Zahlung via Kryptowährungen an. Eine Möglichkeit, online mit Bitcoin einzukaufen, ist bspw. der Händler Shopinbit. Unser Kollege Timm Mohn hat einem Freund moralisch beigestanden, als jener einen großen Teil seiner Bitcoins gegen ein gerade erst vorgestelltes MacBook 16 Zoll eingetauscht hat.

Bei Shopinbit handelt es sich nicht nur um einen reinen Online-Handel mit Kryptowährung. Wer lieber mit Paypal oder per Überweisung zahlen möchte, kann diese Zahlungsmethoden an der digtialen Kasse auswählen. Ein kleiner Aufpreis im Vergleich zur Zahlung mit Bitcoin macht diese Zahlungsarten aber eher unattraktiv. In der Regel landet man bei der Zahlung mit Bitcoin bspw. beim iPhone auf dem Niveau vom Apple Store. Um keinen Aufpreis im Vergleich zu anderen Online-Angeboten zu zahlen, wählt man folglich Waren, die bei Shopinbit vorrätig und im System eingepflegt sind.

Ist dies nicht der Fall, muss man den Concierge-Service buchen. Hierbei kauft der Online-Händler die Waren extra ein und liefert diese dann an den Kunden aus. Dieser Service ist mit einem kleinen Aufpreis verbunden, der es je nach Warenwert durchaus in sich hat. Unter 1000 Euro fällt für den Concierge-Service grundsätzlich eine 50-Euro-Gebühr an. Übersteigt die Ware diesen Betrag, fällt pauschal eine Gebühr von 5 Prozent an. Gerade bei hochpreisigen Artikeln kann das schnell viel Geld sein, wie man am Beispiel des MacBook 16 Zoll sieht:

Bei Apple direkt kostet die Konfiguration 6839 Euro. Bezahlt man mit Paypal oder Überweisung, würden 7441,62 Euro bei Shopinbit fällig. Durch den Bitcoin-Rabatt von 3 Prozent fällt der zu zahlende Betrag auf 7218,37 Euro. Damit liegt man knapp 20 Euro unter dem Preis, den man bei Apple mit Apple Care+, aber ohne Bitcoin als Zahlungsmethode zahlt. Bei normaler Lagerware entsteht, wie bereits angemerkt, kein Aufpreis: Das Apple iPhone führt Shopinbit regulär, sodass der Kaufpreis mit Bitcoin-Rabatt bei 1269 Euro lag. Diesen Betrag würde man auch bei Apple direkt zahlen.

Shop-Betreiber sind recht fit

Ist das gewünschte Produkt bei Shopinbit auf Lager, versendet der Shop sehr schnell: Theoretisch ist es möglich, dass bspw. eine lagernde Apple Watch drei Tage später ausgeliefert wird. Beim iPhone allerdings warnte der Shop-Betreiber bereits beim Kauf im Oktober, dass man sich auf lange Versandzeiten einstellen darf. Zunächst war auf der Artikelseite vom 1. Dezember die Rede. Dieses Versandziel wurde im Laufe der Zeit per Mail auf das Ende des Jahres verschoben. Immerhin: In der E-Mail wurde den Kunden nicht nur die schlechte Nachricht, sondern auch ein 30-Euro-Gutschein ohne Verfallsdatum überbracht. Das MacBook war ebenso von einer längeren Lieferzeit betroffen. Das ist aber weniger die Schuld des Shops, sondern die von Apple: Tagesaktuell gibt der Hersteller aus Cupertino die geschätzte Versandzeit mit 6-8 Wochen an.

Die langen Versandzeiten stellen ungeduldig Käufer vor eine harte Probe. Wer es nicht lassen kann und zwischenzeitig beim Händler nach dem aktuellen Stand nachfragen möchte, erreicht den Shop über ein Kontaktformular und Telegram. Über den Kommunikationsdienst werden Anfragen regelmäßig und schnell beantwortet. Da die zum Shop gehörende Telegram-Gruppe öffentlich ist, sollte man es vermeiden, mit Bestellnummern etc. nach dem aktuellen Stand der Bestellung zu fragen. Der Shopbetreiber steht auch per privater Telegram-Nachricht zur Verfügung. Änderungen an einer Bestellung, wie bspw. das Upgrade von 128 GB auf 256 GB Speicherplatz beim iPhone 13, sind unkompliziert via Telegram möglich.

Die Preise oder Lieferzeiten zwischen Shopinbit und anderen Angeboten zu vergleichen ist nur bedingt sinnvoll: Im Apple Store kann man bekanntlich nicht mit Bitcoin zahlen. Wenn es also darum geht, seine digitalen Ersparnisse für Waren einzusetzen, sollte man bereit sein, bei Sonderbestellungen einen Aufpreis zu zahlen. Ob sich das Einkaufen mit Bitcoins lohnt, ist stets vom aktuellen Kurs abhängig. Fällt dieser gerade, kann es sich mitunter lohnen, etwas mit dem Erwerb von Gütern via Bitcoin zu warten. Die Kurs-Entwicklung lässt sich aber nur schwerlich vorhersehen. Auch dieses Jahr ist der Bitcoin-Preis von einem ständigen Auf und Ab geprägt. Der Einkauf bei Shopinbit kann also eine Möglichkeit sein, sein Investment in Bitcoin zu beenden, um sich den ständigen Nervenkitzel zu ersparen. Einen Nachteil haben mit Bitcoin gekaufte Waren dennoch: Die Chance, dass man aufwacht und bspw. das MacBook sich im Wert über Nacht verdoppelt oder -dreifacht hat, ist äußerst gering.

Vorteile

  • Lagerware wird schnell versendet
  • 3 % Rabatt bei Zahlung mit Bitcoin
  • Schneller Support per u.a. Telegram
  • Große Produktpalette
  • Nachträgliche Änderung der Bestellung möglich
  • Deutscher Support
  • Gutscheine bei Verspätungen

Neutral

  • Bitcoin-Preise vom aktuellen Kurs abhängig
  • Bei Apple Produkten Lieferketten bedingt teils lange Versandzeit

Nachteile

  • Concierge-Service mit bis zu 5 % Aufpreis

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen