Zahlfrist verstrichen: Apples Steuerstrafe steigt, EU wartet ab

Während Irland und Apple noch versuchen, gegen die EU-Entscheidung über die Steuernachzahlungen des iPhones-Herstellers zu verhandeln, wächst die Steuerschuld jeden Tag. Die Nachrichtenagentur Bloomberg warnt jetzt vor den Zinsen, die dem US-Unternehmen drohen und vor weiteren Strafzahlungen. Eigentlich war die von der EU eingeforderte Steuernachzahlung von Apple bereits am 3. Januar fällig gewesen. Die EU-Kommission hatte entschieden, dass für die Jahre 2003 bis einschließlich 2014 eine Nachzahlung von 13 Milliarden Euro an den irischen Staat gehen müssten. Irlands "Steuergeschenke" gelten bei den Juristen der EU als eine versteckte Wirtschafts-Subvention, die so illegal gewesen sei. Daher sollte sich Irland der Anweisung der EU fügen, auch wenn das Land zunächst einmal selbst kein weiteres Geld von Apple fordern wollte.


Die Schulden steigen

Nun kommt noch einmal Bewegung ins Spiel. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, will die EU auf die Steuer-Milliarden nicht länger warten. Laut Bloomberg könnte es für Apple damit noch einmal deutlich teurer werden. Bloomberg-Analyst Matt Larson geht von weiteren Strafzahlungen von bis zu 1,5 Milliarden Euro aus, so dass am Ende 14,5 Milliarden Euro fällig werden.

Mehr dazu: Steuern: Apples EU-Vertriebschef entgeht knapp dem Knast

Apple habe dabei aber noch Glück, so Larson. Die Steuerlast sei - unabhängig von den Steuersparmodellen aus Irland in den letzten zehn Jahren - merklich zurückgegangen, sodass Apple trotz eines stetig wachsenden Gewinns nun jährlich geringe Steuerausgaben in Irland habe.

Siehe auch: Schäuble: Mit Lizenzschranke gegen Steuertricks für Apple und Co.

Was Apple vorhat, ist dabei noch nicht bekannt. Die erste Zahlfrist ist ohne eine weitere Reaktion der Amerikaner verstrichen. Irland und Apple hatten nach der Entscheidung der EU im vergangenen Jahr Einspruch eingelegt, die Zahlfrist war davon aber nicht betroffen und damit nicht verlängert worden. Aktuell soll man bei der EU noch keine weiteren Schritte geplant haben, man stehe aber mit den irischen Behörden in Kontakt, um Apples Steuerkonto genau im Auge zu behalten.

iOS 10 im Härtetest: Was bietet Apples neues Betriebssystem? Foxconn, Tim Cook, Apple Foxconn Foxconn, Tim Cook, Apple Foxconn Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren40
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:10 Uhr WiFi Smart Steckdose, AOFO intelligente WLAN Steckdose smart Wifi Steckdose,funktioniert auch mit Amazon Alexa [Echo and Echo Dot] und Google Home, mit App Steuerung überall und zu jeder Zeit ?WiFi Smart Steckdose, AOFO intelligente WLAN Steckdose smart Wifi Steckdose,funktioniert auch mit Amazon Alexa [Echo and Echo Dot] und Google Home, mit App Steuerung überall und zu jeder Zeit ?
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 6

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden