Nexus 7: Die ersten Tests sprechen von Volltreffer

Sieht man von einigen kleinen Schönheitsfehlern ab, dann ist Google und Asus mit dem 7-Zoll-Tablet Nexus 7 ein echter Wurf gelungen. Das Gerät ist das mit Abstand beste Tablet, das man für 200 Dollar bekommen kann, das scheint sicher.
Android, Tablet, Touchscreen, Quad Core, Google Nexus 7, Nvidia Tegra 3
Google
Überraschend war die Vorstellung des Google-Siebenzöllers vergangene Woche ja nicht. Dass das von Asus gebaute Gerät aber so von den meisten Kritikern gelobt wird, war auch nicht unbedingt zu erwarten.

Der eigentliche "Star" des Nexus 7 ist sein Preis: 199 Dollar kostet das Tablet in den USA (ab Mitte Juli), was so mancher Technik-Redakteur ungläubig - im positiven Sinne - zur Kenntnis nimmt. So schreibt Andreas Proschofsky von 'derStandard': "Wer das Nexus 7 in Händen hält, muss sich immer wieder einmal daran erinnern, dass Google dieses Gerät allen Ernstes um gerade mal 199 US-Dollar 'verschleudert', so der Kollege, der in San Francisco vor Ort war. "Angesichts der Leistungsfähigkeit des Google-Tablets ist dieser Preis beinahe schon geschenkt."


Am liebsten wird das Nexus 7 mit dem (bei uns nicht verfügbaren) Amazon Kindle Fire verglichen: Das liegt natürlich nahe, schließlich sind die Geräte gleich groß und kosten gleich viel. Das Duell dürfte aber einen klaren Sieger haben: Google.

Das liegt zu einem beträchtlichen Teil an der Software: Android 4.1 ("Jelly Bean") bekommt insbesondere auf dem Nexus 7 Bestnoten. Zwar sei der Bootvorgang mit 35 Sekunden verbesserungswürdig, "aber sobald man im OS ist, werden Apps schnell geladen und reagieren flott, selbst Grafik-lastige", schreibt 'Engadget'. Weiterer ganz großer Vorteil: Das Nexus 7 wird wohl noch lange mit OS-Updates versorgt werden, das stark modifizierte Amazon-Android wird da nicht mithalten können.


Das Äußere wird gelobt, in der B-Note gibt es aber dennoch einige kleine Abzüge; "Ja, es ist Gummi, aber es ist sehr angenehm texturiert", so Engadget. 'Cnet'-Autor Eric Franklin geht sogar so weit, dass er es als "bequemstes Tablet", das er je gehalten habe, bezeichnet.

Google Nexus 7Google Nexus 7Google Nexus 7Google Nexus 7

Diskussionen gibt es vor allem um den Rahmen: Dieser sei laut Cnet "unnötig dick". 'The Verge'-Autor Joshua Topolsky verweist jedoch darauf, dass dies von Chef-Designer Matias Duarte mit Absicht so entworfen worden sei, da der zusätzliche Platz etwa beim Lesen ein angenehmeres Halten ermöglicht.

Das Display und seine 1280x800-Auflösung kommen gut weg, allerdings bemängeln sowohl derStandard als auch The Verge, dass die Farben etwas ausgewaschen sind und nicht ganz so kräftig wie beim Google-Smartphone Galaxy Nexus.

Einstimmige Kritik gibt es hingegen für das Fehlen eines microSD-Slots, dieser sei bei Android-Tablets längst Standard. So mancher bemängelt auch, dass es keinen HDMI-Ausgang gibt, mit dem man das Gerät an einen größeren Bildschirm schließen kann. Google Nexus 7Nexus 7: Ausgezeichnete 'Haltungsnoten' in den ersten Tests Auch die Abwesenheit einer Rückseiten-Kamera gefällt nicht jedem, die meisten haben dafür aber durchaus Verständnis. Mit Tablets zu fotografieren ist ohnehin nicht wirklich bequem, zudem ist das Nexus 7 wohl sowieso ein Gerät, das für den Heimgebrauch gedacht ist, da auch keine Mobilfunk-Verbindung unterstützt wird, ins Netz geht man nur via WLAN. Um die Akku-Leistung zu bewerten, sei es noch zu früh, so die Tester, die zumeist auf ausstehende Labortests verweisen.

Nexus 7-Tablet auf eBay.de:
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!