Windows 11: Microsoft testet Beschriftung für Taskbar-Symbole & mehr

Microsoft experimentiert derzeit bei Windows 11 mit einer Reihe von Neuerungen in Hinsicht auf die Taskleiste. Offenbar will man dabei auch mehr Individualisierungsmöglichkeiten schaffen, etwa durch beschriftete Programm-Symbole und weitere Details.
Microsoft, Windows 11, Design, Interface, Ui, Benutzeroberfläche, Konzept, User Interface, Taskleiste, Shell, Taskbar, Ignite 2022, Task-Leiste
Microsoft
Der Windows-Spezialist und Tüftler Albacore hat ein kurzes neues Video veröffentlicht, in dem er eine Reihe von neuen Features für die Anpassung der Windows-Taskleiste in Aktion zeigt. Der Clip wurde unter Verwendung der Windows 11 Insider Preview Build 23440 erstellt, wobei es nach Angaben von Albacore bisher noch nicht ohne Weiteres möglich ist, Zugriff auf die neuen Einstellungsmöglichkeiten zu erhalten.


Das Video zeigt unter anderem, wie man künftig über das Menü für Taskleisten-Einstellungen dafür sorgen kann, dass die Taskbar-Boxen für einzelne laufende Programme nicht nur aus einem simplen Symbol bestehen, sondern jeweils auch eine Beschriftung erhalten, ganz wie man es von Windows-Versionen vor Windows 8 kennt.

Welchen Nutzen Microsoft mit der Neuerung bieten will, ist derzeit noch offen. Denkbar wäre aber, dass man so leichter erkennbar machen will, welche Fenster der Nutzer geöffnet hat, falls man noch nicht mit den Programmsymbolen vertraut ist. In dem Video ist auch zu sehen, wie die Darstellung jeweils durch eine Veränderung der anderen Einstellungen geändert wird, also wenn man etwa die Positionierung der Taskleiste ändert oder den Task-View abschaltet.


Weitere Neuerungen

In einem weiteren Twitter-Post veröffentlichte Albacore außerdem ein Bild, das eine weitere Neuerung in Aktion zeigt. Offenbar will Microsoft dafür sorgen, dass das Betriebssystem dem Nutzer künftig aktiv anbietet, bestimmte Funktionen bei ausbleibender Verwendung abzuschalten. Dies betrifft in diesem Fall die Anzeige von Benachrichtigungen einzelner Programme.

Anhand der während der Nutzung von Windows 11 anfallenden Telemetriedaten soll also zum Beispiel erkannt werden, dass der Nutzer schon lange nicht mehr mit einer bestimmten Art von Benachrichtigungen interagiert hat. Daraufhin bietet das Betriebssystem dem Nutzer an, dass er künftig keine weiteren Benachrichtigungen des jeweiligen Programms mehr angezeigt bekommen kann. Noch stecken die beiden hier gezeigten Features in der Entwicklung, sodass abzuwarten bleibt, ob und wann Microsoft sie tatsächlich breit verfügbar machen wird.

Zusammenfassung
  • Microsoft experimentiert bei Windows 11 mit neuen Taskleisten-Einstellungen.
  • Nutzer können Programme mit Beschriftungen versehen.
  • Telemetriedaten helfen, Benachrichtigungen bei Nicht-Verwendung abzuschalten.
  • Neuerungen noch in Entwicklung, Verfügbarkeit unklar.

Siehe auch:
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!