Friedrich Merz will "neue" Kernkraft-Konzepte ohne Vorurteile

Der neue Vorsitzende der CDU, Friedrich Merz, hat die energiepolitischen Pläne der neuen Bundesregierung kritisiert. Der zu erwartenden Entwicklung des Strombedarfs würden sie nicht gerecht - seine Vorschläge allerdings auch nicht. Merz kritisierte im Zuge eines Treffens der Fraktionsvorsitzenden der Unionsparteien, dass die Ziele der Bundesregierung hinsichtlich der Umstellung auf regenerative Energieträger aus Sicht seiner Partei nicht erreichbar seien. Die jüngst gegründete Ampel-Koalition hat es sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der Erneuerbaren Energien am Strommix bis 2030 auf 80 Prozent zu steigern. Angesichts einer Elektrifizierung verschiedener anderer Nutzungsformen von Energie ist das durchaus ein ambitioniertes Vorhaben.

Dieses sei aber "mit dem gegenwärtigen Konzept der Bundesregierung nicht zu leisten", ist sich Merz sicher, wie er laut einem Bericht der Nachrichtenagentur DPA erklärte. Er forderte daher, dass man "vorurteilsfrei" auch über neue Nutzungsformen der Kernenergie sprechen müsse. Merz betonte, dass es dabei nicht um eine Rückgängigmachung des aktuell laufenden Atomausstiegs gehe. Diesen wolle man nicht in Frage stellen.

Alter Wein in neuen Schläuchen

Nachzudenken und zu diskutieren sei aus seiner Sicht aber beispielsweise über Fusionsenergie und "neueste Formen der Energieerzeugung aus Kernenergie". Unter letzterem versteht Merz die immer wieder ins Feld geführten Konzepte von Dual Fluid- und Thoriumreaktoren. Besonders neu sind diese allerdings nicht - teils wurden Erprobungen schon vor Jahrzehnten aufgegeben oder es gelang bisher gar nicht, die Systeme in der Praxis umzusetzen.

Experten im Energiebereich dürften daher schlichtweg abwinken. Denn selbst wenn diese Konzepte für die Stromerzeugung zukünftig eine Rolle spielen würden - auf die Bereitstellung des Stroms in den kommenden 15 Jahren werden sie keinen Einfluss haben. Denn der Bau eines kommerziell nutzbaren Kernkraftwerkes ist in diesem Zeitraum schlicht unrealistisch - von der Kernfusion ganz zu schweigen.

Siehe auch:

Cdu, Union, Friedrich Merz Cdu, Union, Friedrich Merz Friedrich Merz/Laurence Chaperon
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!