E-Auto-Nutzer stehen dumm da: Hickhack um Ladesäulen eskaliert

Elektroautos, Laden, E-Auto, Ladestation, Ladesäule Bildquelle: Nadine Dressler
Die Aufregung wäre groß, wenn Nutzer mit Aral-Kundenkarte nicht mehr bei Shell tanken dürften. Ein ähnlich bizarrer Konflikt spielt sich jetzt zwischen Ladesäulen-Betreibern ab: Da sich die Unternehmen nicht auf Gebühren einigen können, lässt man E-Auto-Nutzer nicht mehr laden.

Ein Streit zwischen verschiedenen Anbietern eskaliert

Das, was sich aktuell zwischen den größten Anbietern für Elektro-Tanksäulen in Deutschland abspielt, ist ein klassischer wirtschaftlicher Konflikt, der am Ende zu großen Teilen auf dem Rücken der Kunden ausgetragen wird. Ionity, einer der größten Anbieter für E-Ladeinfra­struktur in Deutschland, wird Kunden von EnBW mobility+ und ADAC e-charge ab dem 2. April vom Laden an seinen ultraschnellen Gleichstrom-Ladesäulen ausschließen. Der Grund: Unter den Unternehmen tobt ein Konflikt um Roaming-Gebühren für Fremdladungen. Infografik: Eine Million E-Autos bis 2022?Eine Million E-Autos bis 2022? Dieser Konflikt fußt auch darauf, dass verschiedene Anbieter im Markt verschiedene Rollen einnehmen. Sogenannte Charge Point Operator (CPO) bauen Ladesäulen und Infrastruktur auf und operieren aktuell vor allem auf Basis staatlicher Förderungen - wie heise Auto ausführt, erwarten Branchenvertreter, dass in diesem Bereich frühestens 2025 schwarze Zahlen geschrieben werden können. Ein Beispiel ist hier das Joint Venture Ionity, bei dem BMW Group, Daimler AG und Volkswagen AG sowie die Ford Motor Company vor allem das Ziel verfolgen, Ladesäulen für eigene Auto-Kunden aufzubauen.

Der Konflikt landet beim Kunden

Daneben operieren sogenannte Mobility Service Provider (MSP) im Markt, die ihr Geschäft auf dem direkten Kundenkontakt aufbauen und beispielsweise Apps oder RFID-Karten bereit­stellen und Abrechnungen vornehmen. Eine branchenweit genutzte Software sorgt dafür, dass hier fast überall in Europa mit Freischalt-Methoden eines Anbieters Strom fließen kann - zumindest technisch.

Wie heise ausführt, ergibt sich aus der gegenseitigen Abhängigkeit von CPOs und MSPs auch großes Konfliktpotenzial, da diese darauf angewiesen sind, entsprechende B2B-Roamingtarife auszuhandeln. In diesen Verhandlungen setzen die Parteien jetzt eben darauf, den Kunden als Druckmittel einzusetzen - für die Elektromobilität und die Entwicklung des gesamten Marktes eine zweifelhafte Entscheidung. Elektroautos, Laden, E-Auto, Ladestation, Ladesäule Elektroautos, Laden, E-Auto, Ladestation, Ladesäule Nadine Dressler
Mehr zum Thema: Stromversorgung
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren52
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:55 Uhr Wireless Bluetooth Kopfhörer 5.0, Tronsmart TWS Kopfhörer mit 24 Stunden Wiedergabe, Qualcomm Chip, Touch Control, Ladetasche, DSP-Headsets mit Rauschunterdrückung und Voice Assistant-Spunky BeatWireless Bluetooth Kopfhörer 5.0, Tronsmart TWS Kopfhörer mit 24 Stunden Wiedergabe, Qualcomm Chip, Touch Control, Ladetasche, DSP-Headsets mit Rauschunterdrückung und Voice Assistant-Spunky Beat
Original Amazon-Preis
32,99
Im Preisvergleich ab
32,99
Blitzangebot-Preis
25,49
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7,50
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden