Stadia: Google verspricht geringere Latenz als bei lokalem Gaming-PC

Google, Streaming, Games, Google Stadia, Stadia Controller, Founders Edition, Night Blue Bildquelle: Google Stadia
Googles Spiele-Streamingdienst Stadia wird von vielen Gamern unge­duldig erwartet und man ist gespannt, wie gut ein solches Konzept funk­tionieren kann. Insbesondere die Latenzen stehen dabei im Fokus. Doch Google sichert weiter zu, dass diese keine Rolle spielen werden. Madj Bakar, Entwicklungs-Chef bei Google, verstieg sich in einem Interview nun zu noch weitergehenden Versprechen: Die Reaktionszeiten sollen bei Stadia sogar besser ausfallen als bei lokaler Gaming-Hardware. Und diese Aussage sei unabhängig davon, wie leis­tungs­fä­hig die Hardware ist, die sich ein Nutzer unter den Schreibtisch stellt.

Das klingt erst einmal sehr unglaubwürdig, doch hat Google durchaus technologische Kniffe auf Lager, mit denen man die erwartbaren Probleme der Paketlaufzeiten über das Internet in den Griff bekommen will. Das Unternehmen setzt dabei auf seine inzwischen recht viel­fäl­ti­gen Erfahrungen mit KI-Algorithmen. Diese sollen bei Stadia die Latenzen der jeweiligen Internet-Verbindung im Blick haben und frühzeitig so effektive Gegenmaßnahmen er­grei­fen, dass dem Spieler letztlich nichts auffällt.


KI soll es richten

Die KI nimmt hier dann unter anderem An­pas­sun­gen an der Framerate vor, um die Bil­der möglichst gut mit den Controller-Eingaben in Einklang zu bringen. Außerdem verfolgt ein Al­go­rith­mus auch das Spielgeschehen und ver­sucht vorherzusagen, welche Aktion der Nut­zer als nächstes ausführen will. Die benötigten Frames können dann schonmal vorgeneriert werden und so schneller bereitstehen können. Das klingt erst einmal wenig effizient, doch schaffen es die CPU-Hersteller mit einem ähn­li­chen Verfahren seit Jahren, ihren Pro­zes­so­ren bis zu einem Drittel mehr Performance mitzugeben.

Ob das Ganze dann darin resultiert, dass es sich für den Nutzer im Vergleich zum lokalen Gaming nach einer "negativen Latenz" anfühlt, wie Bakar es beschreibt, wird sich natürlich erst noch zeigen müssen. Klar ist allerdings, dass Google hier nicht einfach nur Spiele auf einem Cloud-Rechner startet, die man dann per Fernzugriff gestreamt bekommt.

Siehe auch: Google, Streaming, Games, Google Stadia, Stadia Controller, Founders Edition, Night Blue Google, Streaming, Games, Google Stadia, Stadia Controller, Founders Edition, Night Blue Google Stadia
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren43
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden