Google in der Kritik, da der Konzern Klimawandel-Leugner unterstützt

Google, Logo, Suchmaschine, Suche, Redesign Bildquelle: Google
Google ist in der Wahrnehmung vieler ein Unternehmen, das zwar eine Datenkrake ist, aber dafür vieles tut, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Mittlerweile ist aber klar: Die Realität sieht anders aus. Nun wurde auch bekannt, dass Google Klimawandel-Leugner unterstützt. Die PR-Abteilung von Google war lange zweifellos gut darin, das Unternehmen in einem guten Licht dastehen zu lassen. Das immer wieder genannte Unternehmensmotto "Don't be evil" ist hier sicherlich das bekannteste Beispiel. Doch unter der Oberfläche bzw. hinter ver­schlos­se­nen Türen ist Google alles andere als ein von freundlichen Spät-Hippies geführter Konzern.

Zuletzt wurde bekannt, dass bei Google eine "toxische Arbeitskultur" herrscht. Schwere Vorwürfe gab es auch im Zusammenhang mit Andy Rubin, denn diesen hat Google nach außen hin geschützt und gelobt und mit einer 90-Millionen-Dollar-Abfertigung "belohnt" - und das obwohl eine interne Untersuchung Beweise für dessen "sexuelles Fehlverhalten" gefunden hatte.

Die zwei Seiten des Konzerns

Nun erhebt der Guardian neue schwere Vorwürfe gegen den Konzern aus dem kalifornischen Mountain View. Denn öffentlich setzt sich Google für das Klima ein und unterstützt den Kampf gegen die Erderwärmung - abseits der Öffentlichkeit fördert man finanziell zahlreiche "berüchtigte" Leugner des Klimawandels, so der Bericht.

Der Konzern unterstützt mehr als ein Dutzend ultrakonservativer Thinktanks wie das Competitive Enterprise Institute (CEI). Das ist eine Organisation, die maßgeblich dafür verantwortlich war, die Trump-Regierung vom Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen zu überzeugen.

Google hat sich seinerzeit öffentlich enttäuscht gezeigt, dass die USA das Klimaabkommen verlassen, die finanzielle Unterstützung des CEI hat man aber fortgesetzt. Der Konzern ist auch Sponsor des State Policy Network (SPN), einer Dachorganisation für konservative Gruppen wie dem Heartland Institute. Dieses beschreibt der Guardian als "radikale Anti-Wissenschafts-Gruppe". Mitglieder des SNP haben zuletzt eine Webseite mit einem "Klima-Versprechen" gestartet, wo behauptet wird, dass es der Umwelt immer besser gehe und es gar "keine Klima-Krise" gebe.

Google verteidigt das Vorgehen und ließ ausrichten, dass eine finanzielle Unterstützung im Rahmen solcher "Kollaborationen" nicht bedeutet, dass man die Meinungen der jeweiligen Organisationen teile. Laut Google unterstützt man allenfalls die Ansichten dieser Thinktanks zur Technologie- und Netzthemen, ähnlich wie es auch Unternehmen wie Amazon (bei CEI) tun.

Klare Abgrenzung gefordert

Politiker und Klimaaktivisten halten das dennoch für inakzeptabel. Der demokratische Senator Sheldon Whitehouse fordert, dass US-Unternehmen sich klar positionieren müssen und Unterstützung von Unternehmen, die Klimawandel leugnen, kategorisch einstellen müssten.

Übrigens verspricht Google volle "Transparenz" in Bezug auf sein politisches Engagement - die genauen Summen, die in diese Organisationen fließen, wollte Google gegenüber dem Guardian aber nicht verraten. Google, Logo, Suchmaschine, Suche, Redesign Google, Logo, Suchmaschine, Suche, Redesign Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:35 Uhr Tablet 8 Zoll TECLAST M89PRO 2048*1536 IPS, MTK 64 bit 2.6GHz, 3GB RAM, 32GB ROM, 4840mAh, OTG, Type-C, 5.0MP/5MP , 2.4G+5G WiFiTablet 8 Zoll TECLAST M89PRO 2048*1536 IPS, MTK 64 bit 2.6GHz, 3GB RAM, 32GB ROM, 4840mAh, OTG, Type-C, 5.0MP/5MP , 2.4G+5G WiFi
Original Amazon-Preis
159,49
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
135,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 24

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden